Was sich bewährt hat...

neo

Mitglied
Was sich bewährt hat...
an einem Draußen Wochenende!


An diesem Wochenende war ich mal wieder mit einige Freunden (u.a. auch almi und le.freak) draußen in de Natur.
Wir übten nun verschiedene Dinge wie: verschiedene Fallenarten, verschiedene Arten des Feuermachens, Überwinden eines Hindernisses mit dem Seil, Flechten von Kordel mit Brombeeren/ Schilf, Orientierung mit Karte & Kompass, Herstellen von Steinwerkzeugen (Messer Axt, Speerspitze), Pflanzenkunde, Herstellung von Angelhaken und das Filtern von Wasser...

Hierbei stellte ich fest, dass sich das Leatherman Wave als absoluter Favorit bewährte: Mit der Holzsäge erledigte ich die meisten Aufgaben, wenn es darum ging Stöcke zu zerteilen. Die Säge erwies sich besonders beim Fallenbauen als sehr hilfreich! Mit der rattenscharfen Klinge des Leatherman konnte man dann die restlichen Schnitzarbeiten ausführen. Die Eisensäge wurde verwendet, um die Funken von dem Feuerstahl abzureiben und Magnesiumspäne vom kombinierten Magnesiumfeuerstahl abzuschneiden! Die Klinge war hinterher kein bisschen stumpf!

Wenn ich schnell ein Messer zur Hand haben wollte, dann hab ich zumeist das BM 5000 Auto benutzt, welches ich vorne rechts in meiner Hosentasche getragen hab. Durch die ebenfalls rattenscharfe Klinge und den super Griff konnte ich damit diverse Arbeiten erledigen.
Das CRKT Falcon, welches ich ja erst kürzlich von Oliver Meindl erstanden hatte, musste natürlich auch zum Einsatz kommen. Beim Bau der Fallen unterstütze es mich, wenn ich kleinere Schnitte machen musste - dafür war es genau richtig!

Da mein Busse Basic #9 immer noch in den USA zur Reparatur ist, hatte ich als großes Haumesser das Gryphon M60A1 mit. Auch dieses hat sich voll bewährt, da es alle Schlagarbeiten mit Bravour erledigte und dabei auch schön scharf blieb!

Da ich ja kürzlich auf dem Messertreffen in D’dorf das Ron Post Custom von Schickser erworben hatte, konnte ich es mir nicht nehmen lassen, auch dieses am Wochenende einzusetzen. Mit diesem Messer hab ich dann einen Löffel geschnitzt und das schöne Custom hat mich nicht enttäuscht: die gute Handlage des Ahorngriffes ist auch bei schwitzenden Fingern geblieben.

Zu guter Letzt hatte ich dann noch meinen neuen Schanz Folder mit Starmate Klinge von pick-up mit, jedoch muss ich eingestehen, dass ich ihn nur mitgeführt, aber nicht einmal benutzt habe: - die anderen Messer reichten völlig aus!!

Summa summarum muss ich sagen: das Leatherman wave hätte völlig ausgereicht!!
Aber es macht natürlich vielmehr Spaß verschiedene Messer mitzunehmen und einzusetzen!!

Lampen:
An Lampen hatte ich die kürzlich erworbene Aldi Lampe, Inova XT, Arc Light und ein Saphire- light mit!
Alle Lampen haben sich bewährt, wobei ich von der Lichtausbeute der 6 LED der Aldi Lampe positiv überrascht war. Mein Favorit ist jedoch nach wie vor die Arc light in bezug auf Gewicht, Batterie, Leuchtdauer und Lichtausbeute.
Die rote Saphire- light funktionierte auch sehr gut, nur hatte sie den Nachteil, dass ich den Druckknopf die ganze Zeit gedrückt halten musste, da sie keinen Feststellknopf hatte!

Sonstiges:
Goretex Biwi Bag:
Eine wirklich lohnende Anschaffung (meinen hatte ich für 30 € gebraucht bei einem Armeebekleidungsgeschäft gekauft), da er den Schlafsack nochmals deutlich isoliert!

Magnesium Feuerstarter:
Das Abschaben des Magnesiums erweist sich als mühsam- da ist es oft einfacher Pflanzenteile als Zunder zu nehmen.

Bewährt haben sich auf jedenfalls die billige Arbeitshandschuhe aus dem Baumarkt (0,49€), sei es nun, wenn man mit den Brombeerstacheln zu kämpfen hat, einen heißen Topf aus dem Feuer holen will, mit dem Seil arbeitet, oder sonst wie klettert, oder einfach nur, damit man warme Finger hat!


Anmerkung: Wir haben lediglich das Fallenbauen nicht aber das Fallen stellen geübt, da es in Deutschland verboten ist!!

Gruß Neo
PS: Ich hoffe die anderen schreiben hier auch noch was!
 

Almi

Mitglied
So dann: Ich hatte meine neue Maxpedition "Fat Boy" Tasche bei, die so übersichtlich gegliedert ist, dass ich mit einem Griff an meine Pflaster kam (... warum wohl), obwohl ich sie ziemlich vollgestopft hatte.
Als Messer hätte mir eigentlich das Fallkniven S1 völlig genügt, denn es ist noch führig genug für die Schnitzarbeiten beim FallenBAU, aber auch schwer genug, um mittlere Äste (Sammelholz natürlich) problemlos durchzuhacken. Fazit: Das S1 hat mich in jeder Hinsicht völlig überzeugt, nur die Lederscheide war etwas nervig, die sitzt nämlich recht stramm - ich weiß, das kann man ändern ... Das CS Recon habe ich nicht mehr gebraucht.

Insgesamt haben wir an diesem "Draußen-Wochenende" (für Survival waren wir viel zu gut ausgerüstet) unheimlich viel von Micha gelernt, vor allem, wie schwer die Dinge, die in den Büchern so leicht klingen, in Wirklichkeit sind (z. B. eine Verbindung ins Holz schnitzen, die ohne Band hält).
 

HankEr

Super Moderator
... kleine Anmerkung: Fallenstellen ist in D nicht per se verboten, aber beschränkt auf die Jagdausübungsberechtigten.
 

Bamboo-Jack

Mitglied
Hi Neo und Almi,

mich würde sehr interessieren, was Ihr außer Euren Messern noch als Ausrüstung dabei hattet? Was war zum Beispiel alles in Almis Maxpedition Tasche drin? Danke.
 

neo

Mitglied
Ausrüstung

@ HankEr: Danke für die Info!
@ Bamboo-Jack:
Bin gerade mal meine Ausrüstung durchgegangen:
Da wir kein richtiges Survivaltraining, sondern nur ein „Outdoor Wochenende mit Wildnissfertigkeiten“ gemacht haben, hatte ich z.B. dabei:
- Survivalpack mit diversen Elementen
- North Face Schlafsack Cats Miau
- Silberne dünne Isomatte (hält den Bodenfrost aber nicht gut ab- nächstes mal nehm ich wieder ne Schaumstoffmatte mit!)
- Goretex Bivibag
- Goretex Hose und Jacke
- 1 Fleecejacke
- 1 Fleecepullover
- Fleecemütze & Fleeceschaal
- Meindl-Stiefel
- Ersatzunterwäsche( lang)
- Kochgeschirr
- Seil
- Miniboot Saylor (gibt’s bei Globetrotter)
- GPS (Magellan Sport Trak Map), Karte, Kompaß (Eschenbach)
- Treckingmahlzeiten (www.trekkingmahlzeiten.de)
- Platypus Wassersack & Ortlieb 5l Wassersack
- H20 Wasserfilter & katadyn Wasserfilter
- Minifernglas
- O.a. Taschenlampen & Messer
- Erstehilfepack (Ortlieb)
- Notsignalgeber „Komet“
- Pocket Crock Stick
- …

Fehlt bestimmt noch was, aber das fällt mir grad nicht ein!

Gruß Neo

[HankEr: Link korrigiert]
 

Almi

Mitglied
In minger Täsch war nicht sooo viel: CS Recon, Handy, Müsli-Riegel, Würstchen, ein großer Feuerstein von Tiddy, Lederband, Pflaster, Kabelbinder, Kondome, ein feiner Diamantschärfer, Micropur, eine Rasierklinge, eine Ludido-Lampe, Jodersatz, Ersatzbrille. Das Schöne ist - wie gesagt: Durch die vielen Taschen und Unterteilung weiß man immer recht genau,wo was ist.
 

Oliver Mendl

Mitglied
Hoi,

Das hört sich ja Klasse an! Vielen Dank für den Klasse bericht!
Also durfte das Crawford Falcon auch mal auf ne richtige Tour´*gg*
Spricht für die Qualität von CRKT.

Achso, der obige Link funktionierz nicht : http://www.trekkingmahlzeiten.de , sollte es aber tun.

Wie schmecken diese Mahlzeiten denn ? Ich denke ich werde mir mal son Probepaket ordern. Das könnte was für längere Bus-und Autofahrten sein, imo hat doch der Tiddy die Quickcuisine-Mahlzeiten aufm Outdoortreff dabei gehabt, oder ?
Welche hattet ihr dabei ?

Gruß
Olli
 
Zuletzt bearbeitet:

crashlander

Mitglied
Schade, daß das Starmate-Schanz nicht zum Einsatz kam, hätte mich interessiert wie es sich schlägt.

Ansonsten: Interessanter Bericht, bestätigt mich als Auch-Eigentümer eines S1 sowie des Maxped Fatboy ;)
 

B. Lade

Mitglied
Original geschrieben von Bamboo-Jack

mich würde sehr interessieren, was Ihr außer Euren Messern noch als Ausrüstung dabei hattet?

Zum Essen

- Eine halbe Packung Doppelkekse (Lidl)
- Eine Packung Madeleines (Stüssgen)
- Eine Packung Müsli-Vollkornkekse (Brandt)
- Ein Kilo Seitenbacher-Müsli, das unangetastet blieb

Zum Trinken

- Eine Flasche Volvic 1,5 l
- Einen Tetra-Pak Pfanner OSaft mit Fruchtfleisch, 2 l
- Eine Flasche 2001er Beaujolais
- 2 l Soja-Milch für's Müsli, blieben auch ungeöffnet

Ausrüstung

- Eine 2D-Zellen-Maglite
- Eine 2Micro-Zellen-Maglite
- Eine Packung Streichhölzer
- ...

greetings,

-B.
 

le.freak

Premium Mitglied
jaja, was man so alles mitschleppt. wie immer viel zu viel.

ich wollte diesmal auf jeden fall mal auf das verzichten, was ich eh immer mit auf reisen/touren nehm. zuhause blieben demnach: mein military, gerber tool und schweizer messer sowie die inova x5t.

dabei waren mein busse natural outlaw(das konnt ich nicht zuruecklassen), das native, das kleine anza f-4 als mini-feststehendes und der glock-klappspaten, die surefire e1 und ne mini-maglite mit led-aufsatz.
meine unterwaescheliste erspar ich euch mal, jedenfalls hatte ich ein kleines zweimannzelt (diese hundehuette wie beim bund, einwandig, allerdings in silber-blau), nen einfachen schlafsack, 2 isomatten (eine aldi schaumstoff, eine silberbeschichtete) ein altes paar baseballstiefel, ne ausgelatschte jeans (abends noch die lustige lange unterhose dazu) pulli und ne alte goretex-jacke. so einfach wie moeglich halt. frieren brauchte ich nachts jedenfalls nicht, obwohl es schon an die null grad war (mit dem wind sicherlich) und der schlafsack nicht grad wintertauglich ist. es geht halt.
na, und dann war da noch aller moeglicher kleinkram.

tja, nebenbei stellte sich unter anderem heraus, dass die saege vom glock-spaten nicht sooo super ist weil sie einfach zu dick zum leichten saegen ist, etwas weniger waere hier sicher mehr. jedenfalls ist der spaten schon recht leicht und stabil genug, hab ich mir endlich mal nen vernuenftigen geleistet anstelle dieser 10-euro-dinger. sind jedenfalls immer ganz hlfreich wenn auch nicht noetig.

das natural outlaw war sicher zuviel des guten, und sicherlich ist eine saege energiesparender und leiser, aber wild herumzuhacken wie ein tanzender derwisch macht ne menge spass -- bis einem dann schummerig wird ;) das dingen hat schon einige katschen abbgekommen, da lag halt nicht nur moos herum, aber ansonsten arbeiten liess sich damit prima, grad wegen dieses ergo-griffes. und dank der werner-kydex liess sich das messer ueberm hintern quer tragen auch wenn der rucksack drueberhing.
mit der breitseite der klinge kann mal auch locker angespitzte aeste in den boden rammen (fuer fallen und aehnliches).

das native steckte immer irgendwo an der jacke und war ziemlich hilfreich dabei, die stacheln von den brombeerranken zu entfernen (ich sach nur spyder-loch). ausserdem ist so ein kleines leichtes messer immer schnell zur hand. und ich kann mir nicht helfen, ich mag den 440v von spyderco schon, auch wenn ich meine, das der schon hooeher gehaertet werden kann (das kershaw random task ist jedenfalls nit so einfach zu schaerfen). nur hat sich der kleine scheisser schon etwas gelockert, die klinge wackelt (minimal!) in alle 4 richtungen ... soviel dann halt zu den plastikgriffen.

das kleine anza hab ich gar nicht so viel benutzt. hatte mir ne kydexscheide gebaut und dachte ich koennte das messer kopfueber am guertel tragen, so dass es unter der jacke herausschaut. die scheide war leider noch ne fehlkonstruktion, das messer schaute nach ein paar hundert metern einfach zu weit raus ... mein hintermann hats dann eingesammelt. soweit aber ein schnittiger kleiner scheisser; nur die klingendicke ist etwas zuviel des guten fuer so eine kleine klinge . dafuer hat das messer dann nen ueblen hohlschliff und ist (und bleibt) pillescharf durch den feilenstahl.

der gaskocher war nicht oft in betrieb, aber ich mag die dinger halt. grad fuer kurze touren: macht keine schweinerei, man stellt ihn etwas geschuetzt auf den boden, ein funke und ... laeuft. sicherlich nicht auf jeder hoehenlage aber soweit war ich noch nicht (jedenfalls hab ich da nicht gezeltet). ausserdem kuehlen die dinger recht schnell wieder ab und machen keinen dreck, man kann sie sich einfach so in den rucksack pfeffern.
neos esbit kocher oder der trangia, den wir auch dabei hatten sind dann halt nochwas anderes: esbit ist leicht (der kocher auch), macht aber ne ganz schoene sauerei und ausserdem brennen die elemente nicht allzu lang ... nen halben liter (war es doch, oder?) wasser bekommt man jedenfalls vor ausbrennen nicht zum kochen; spiritus ist halt nicht mein ding zum kochen... stinkt uebel und man muss hoellisch aufpassen, am besten ist es den kocher an einer anderen stelle zu verwenden, als die an der man ihn aufgefuellt hat. nur fuer den fall, dass da was auf den boden getropft ist.

die surefire hab ich gar nicht gebraucht, die maglite mit led-aufsatz war schon zum teil viel zu streuend (man will ja nachts nicht immer alles erschrecken sondern beobachten). aber eine led reicht imho aus fuer den waldeinsatz, besser streuen und gleichmaessig ausleuchten als gebuendelt durch den wald leuchten und nur baeume zu sehen, so weit kann man nachts naemlich nicht durchschauen.

zum wochenende selber: neo hat mit uns fallen gebaut, hagebutten gegessen (wo er sie finden konnte .... also andauernd), ein wenig pflanzenkunde und wildspuren gesucht, gekraxelt, gehangelt und feuer gemacht. und es ist nicht einfach ohne grossartig feuerstarter zu verwenden ein paar aestchen zum ordentlichen brennen zu bewegen. aber es ist schon ein grosses gefuehl wenn du endlich das feuer so weit hast, dass es ordentlich und von alleine brennt :)
bei allem konnte jeder noch etwas an informationen und/oder erfahrungen beisteuern. es war also ein lustiges und informatives beisammensein, weniger ein outdoor-wochenende. wer hat fuer ein outdoor-wochenende auch mousse au chocolat und schokokuchen zur verfuegung, mal abgesehen von den menues, die wir da sonst noch durch die rabatten geschleppt haben.
dafuer hab ich dann mal mit aller kleidung und schlafzeug auf hi-tech verzichtet; die gore-tex jacke ist uralt (und es ist glaub ich nichtmals original-gore-tex) und ich zieh sie eigentlich nur noch im garten an, die jeans war mehrfach geflickt und die sportschuhe auch nichts wildes. alte wollpullis dazu, einzig und allein eine fleece-weste war dabei ... fuer die ganz harte kaelte aber die kam nicht.
---- ---- ----
und das pure gold (man sollte immer etwas davon dabei haben): kordel, klingeldraht, vielleicht auch angelschnur, watte (getraenkt mit vaseline als zunder), das bw-besteck (auch fuer den dosenoeffner, aber zumindest immer nen loeffel!), tempo-taschentuecher (auch als zunder :D ), feuerzeug, feuerstahl, die guten fitness-riegel vom aldi :D, irgendein erste-hilfe-paket (denn wenn du nichts dabei hast passiert was, das ist wie mit dem regenschirm, wenn er fehlt dann regnets), arbeitshandschuhe, irgendein behaltnis (meinetwegen auch zum kochen): emailletasse oder blechbecher oder alu-brotdose, trinkflasche oder wassersack, kompass (muss bei sowas natuerlich nicht genau sein), wasser oder wasserfilter, karten nicht zu vergessen

was ich nun wirklich nicht gebraucht hab: die regenhuelle fuer den geliehenen rucksack (dank des guten wetters und dank an fugazi), kabelbinder (brauche ich im alltag regelmaessig ... hmmm), dicken zwirn und nadeln (haette man aber .... zum zelte packsaecke naehen, etc.), kondome (die hat sich b lade geschnappt um ne zwille daraus zu bauen), mein set extraklamotten (aber man weiss ja nie)

was mir geholfen haette: mein schweizer messer ("rucksack", das grosse mit der saege), photon microlight (orange, reicht fuer vieles aus, grad im lager), ein multitool vielleicht, aber so oft brauchten wir die zange nicht ... nur fuer die angelhaken aus draht und zum packen des heissen geschirrs.

---- ---- ----

so weit so gut, hab ich was vergessen? irgendwelche fragen?
 
Zuletzt bearbeitet:

le.freak

Premium Mitglied
Original geschrieben von sharky
Wofür habt Ihr die denn gebraucht? :staun:
Sorry, den konnte ich mir einfach nicht verkneifen ...:D

kein problem, wir sind da ganz offen: die kondome waren fuer den doppeld!ldo aus ner astgabel.... ok, danach waren die dann zusammen mit der astgabel und nem stueck stoff ne zwille.

ausserdem sind kondome immer klasse zum wassertransport und auch zum wasserdichten verpacken von weniger kantigem kleinkram. man kann sie gogar aufpusten und als schwimmhilfe verwenden.

was soll man sonst mit den dingern anfangen? :D
 
Zuletzt bearbeitet:

neo

Mitglied
@ Oliver: danke für die korrektur des Links! ja, ich hab mir dieses Probepaket bestelt und bin zufrieden. Die sachen schmecken nicht schlecht und sind schön leicht!
@ B.Lade: Klar das Du hier wieder deinen ganzen Freßkram aufzählen mußt!!! beim nächsten mal mach ich vorher taschenkontrolle :)))))

@le.freak: jaja, ich weiß daß ich meinen wertvollen Löffel vergessen hatte, aber dafür hab ich ja auch nachher einen geschnitzt!!

ich fand es auch prima, daß jeder seine Info's/Erfahrungen mit eingebracht hat- so können alle nur dazu lernen!!

Freue mich schon aufs nächste mal!

Gruß Neo
 

B. Lade

Mitglied
Original geschrieben von le.freak
die aktion mit der weinflasche war wirklich unuebertroffen :glgl:

Die Strafe folgte auf dem Fuße: Nachdem ich so viel getrunken hatte, mußte ich nachts noch mal raus in die unerbittliche Kälte *frier* , gar nicht angenehm :-/

BTW, die kleine Surefire, die Du dabeihattest, war doch diese hier:
E1e Executive Elite (E1E-HA)
http://www.surefire.com/cgi-bin/main/co_disp/displ/prrfnbr/803/sesent/00

Habe mir gerade die Preise in D angesehen, sind ja wirklich sauteuer (ca 80 €)! Aber die Tatsache, daß das Ding genauso hell (fast heller sogar) wie meine 2-Mono-Zellen Maglite war, die eine halbe Tonne wiegt, war schon beeindruckend!

@neo: Wie kommt es, daß die Arc-LS Light Premium HD-LS2 (ist das die, die Du hast?) mit ca. 160 € DOPPELT SO TEUER ist wie die Surefire? Wie ist die im Leistungsvergleich zur E1?
 
Zuletzt bearbeitet:

neo

Mitglied
@ B. Lade: bzgl. Rotwein: Tja, was tut man nicht alles für sein Vaterland!!

Die E1e Executive Elite (E1E-HA)dürftest Du bei Modi günstiger bekommen:))

ich hab übrigens nicht die Arc-LS Light Premium HD-LS2 sondern die einfach Arc Light. weiß nicht mehr genau was die kostet, mußt du wiederum Modi fragen:))
leistungsvergleich zur Surefire? -da gabs doch mal einen threat zu, oder...
Die Arc ist halt eben noch kleiner (so wie ne Mag Lite Solitaire), hat ne normale AAA Batterie (ist billiger als Lithium), leuchtet länger, aber ist halt eben nicht so hell- aber für den Outdoortrip reicht es allemal!
kann Dir meine mal leihen!

Gruß Neo
 

Fugazi

Mitglied
Mönsch Loite, klasse Bericht. Beim Lesen bekommt man richtig Fernweh! Schade, dass es bei mir diesmal nicht geklappt hatte, ich gelobe Besserung für die next tour.

Bis dahin habe ich dann heimlich Taschen in die Kleidung genäht, damit ich bei der Taschenkontrolle durchkomme ;-)!!

Weiter so,

Fugazi