Was machen die Händler nach Inkrafttreten des neuen Waffengesetzes?

Leonardo75

Mitglied
Hallo Messerfans und Messerhändler!

Was machen eigentlich die Meserhändler mit Ihren nun verbotenen Gegenständen? Können die sie zurück an den Hersteller geben? Oder werden Messer sowieso nur auf Komission gekauft?
Inwieweit haben sich die Änderungen schon ausgewirkt?
Bekommen die Händler von einer zentralen Stelle Bescheid, was denn nun verboten ist und was nicht?

Es grüßt Euch der Leo.
 
Zuletzt bearbeitet:

TacHead

Mitglied
Ich schätze, die werden jetzt versuchen, ihren Restbestand und damit die Verantwortung dafür so schnell wie möglich an den Endkunden zu bringen, bevor das Gesetzt nach Passieren des Bundesrats im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wird und damit im Kraft tritt. Eine zentral zur richtigen Zeit ausgegebene Information wird es kaum geben - für die Einhaltung der Gesetzte und die Informationsbeschaffung ist jeder selber verantwortlich.
Wie sich das Gesetzt auf den Handel auswirkt, kann ich schlecht abschätzen. "Schrotthändler", die in erster Linie billige Produkte der jetzt verbotenen Kategorien an Halbstarke vertickt haben, werden natürlich Probleme kriegen, was mich mit klammheimlicher Freude erfüllt :D Andererseits wird diese Klientel schnell auf weiterhin legale Egoaufrüster umschwenken und die Händlerschaft wird dieses Bedürfnis weiter ökonomisch erfolgreich befriedigen.
Für den seriöseren Fachhandel wird vermutlich die durch unverschämte Importeurspreise zunehmend erfolgreichere Internetkonkurrenz ein größeres Problem darstellen als die Gesetzesänderung. Natürlich alles nur Vermutungen, bin ja kein Brancheninsider. ;)
Gruß,
Marko