Warum eigentlich?

x-blades

Mitglied
Naja

Moin cearbhallain.

Sorry, aber ich muss da mal was klarstellen.
Mir ging es bei der Frage nicht um annormal oder sonstiges. Da ich so etwas nicht als annormal sehe.
Ich bin ja schon froh, dass ich einige Antworten auf diese Frage bekommen habe.
Mich hat ganz einfach interresiert, was Leute, die Messer sammeln so fasziniert. Ich denke, dass ist eine ganz normale Frage auf die man eigentlich immer eine Antwort bekommt.
Vor allem haben einige Menschen hierzu (wie auch in anderen Bereichen) interessante Geschichten zu erzählen. Bisher konnte ich schon viel mit den Antworten anfangen. Danke.:cool:

Grüsse Lars

Herbert: War echt ein cooler Beitrag von Dir. :hehe: :cool:
 

cearbhallain

Mitglied
Original geschrieben von Camig
Vielleicht könnte man sich ja auch für Hämmer begeistern wenn die nichtr alle gleich aussähen

Ich habe einige Hämmer hier - und jeder sieht unterschiedlich aus. Einige sind sehr schön.. ;)

Original geschrieben von Lars Lehner
Mir ging es bei der Frage nicht um annormal oder sonstiges

Auch sorry - aber das habe ich ja auch gar nicht behauptet. Dachte (hoffte) das deutlich gemacht zu haben. MIR ging es um die schleichende, unterschwellige Botschaft der Fragestellung. DU hast ja nur eine häufig gestellte Frage wiederholt. Aber daß diese Frage überhaupt aufkommt (wer würde ernsthaft fragen 'Warum hast Du ein Päckchen Taschentücher dabei?') zeigt doch, daß da was nicht richtig läuft. Gefragt wird immer nach dem nicht verstandenen. Nicht verstanden ist, was nicht für jeden einsichtig ist - nur: warum??? ist es so schwer zu sehen, daß ein Messer ein NÜTZLICHES WERKZEUG ist, das einem (jedem?) in vielen Situationen des alltags weiterhelfen kann?

Sorry für OT
 

x-blades

Mitglied
Tja

Guten Abend

Also nochmal cearbhallain, ich wollte keine unterschwellige Fargestellung oder so etwas einbringen. Da ich neu im Messerforum und auch beim MM bin, dachte ich es ist vielleicht ganz gut einmal den Standpunkt von anderen Menschen zu kennen, die sich genau, wie ich mit diesem Thema befassen.
Also, keine bösen Absichten. O.K.!?

Wenn man einen Künstler fragt, warum er sein Werk geschaffen hat, gibt dieser einem meistens eine Geschichte zur Antwort, die dann auf das Werk hinzielt. Genau das habe ich auch einige Messermacher schon gefragt, ganz einfach, weil es mich interessiert und fasziniert hat. Mal abgesehen vom täglichen Nutzen eines Messers als Alltagswerkzeug.


Also war meine Fragestellung nur für mich selbst gedacht, eben aus Interesse.

Grüsse:cool:
 

cearbhallain

Mitglied
Also noch einmal: ich habe Dir weder eine (wie auch immer gestaltete) Absicht unterstellt, noch etwas in dieser Richtung angenommen.
Ich habe lediglich über die Natur dieser Frage AN SICH nachgedacht.
No harsch feeligs - uh? ;)

'Du mußt es dreimal sagen!' Mephisto zu Faust in FaustI
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo Lars!

Auf der Homepage eines Messermachers (weiß leider nicht mehr wer), es war ein amerikanischer, wenn ich mich recht entsinne las ich neben den Standardgründen (Spaß, Befriedigung, Hobby, Geld dazuverdienen, ...) dass es auch darum geht einen Artikel des täglichen Gebrauchs zu schaffen, der auf seine Art und Weise einzigartig ist und eine lange Zeit überdauert.

Er schrieb etwas in der Art, dass er sich vorstellt, dass jemand nach 100 Jahren eines seiner Messer wiederfindet (in der Krempelkiste vom Uropa oder so), es in die Hand nimmt und denkt, hey, das ist ja ein richtig gutes Messer und es wurde per Hand angefertigt. Das heißt, nach einer langen Zeit erinnert sich auf eine gewisse subtile Art und Weise jemand den man nicht kennt und nie kennenlernen wird an einen. Man ist damit ein klein wenig in die Ewigkeit eingegangen.


Wenn ich mir überlege, wie so manch ein Schmied das eine oder andere antike Schwert geschmiedet hat, dann wird dem Schmied im Grab sicherlich auch noch ganz wohl ums Herzen :).

Irgendwie ein schöner Gedanke, etwas zu schaffen, was mehr überdauert als nur die Familienerinnerung.

Es grüßt Dich der Leo.
 

cearbhallain

Mitglied
@Leo:

Da hast Du schon recht. Das ist ein ganz besonderes Gefühl, wenn man etwas 'Schafft',was vorher so nicht da war. Und sich bemüht, es so gut zu machen, wie man es vermag. Dabei das wissen, daß dies ein Gegenstand sein kann, der noch lange existiert, nachdem Du selber schon in der anderen Welt bist. Vielleicht immer noch benutzt und geschätzt wird - das hat eine eigene Magie. Beschränkt sich aber nicht nur auf Messer.
 

Leonardo75

Mitglied
Hallo cearbhallain!

Original geschrieben von cearbhallain
...Beschränkt sich aber nicht nur auf Messer.

Dazu hat der betreffende Messermacher gesagt, dass man auch Schmuck oder Kunst machen könnte, aber der werde schließlich nicht richtig genutzt. Der Nutzen der Messer sei es der den Reiz für die "kleine Ewigkeit" ausmacht.

Ich muss gestehen, dass ich (und meine Freundin zum Glück auch) mit Schmuck nichts anfangen kann, daher weiß ich aber auch nicht, inwieweit die Werstätzung dafür bei den Besitzern liegt.

Eine alte Taschenuhr von einem Uhrmachermeister oder sowas hätte auch noch einen ganz speziellen Reiz.

Gruß Leo.
 

cearbhallain

Mitglied
Wenn Du mich fragst, dann läßt sich das auf jede handwerkliche Tätigkeit anwenden. Ob Schmuck, Messer, Schränke, Tische, Dachstühle etc... alles was geeignet ist die Zeiten zu überdauern und auch in vielen Jahren noch Zeugnis von der handwerklichen Fähigkeit seines Erzeugers zu geben, fällt darunter. Dabei ist es ja grade schön zu wissen, daß die Chance, daß ein Produkt lange überdauert und bentuzt(!!) werden wird, mit der Qualität der Arbeit steigt. Wenn ICH eine Tisch oder ein Schmuckstück oder ein Messer mache - dann weiß ich: wenn das Ding nix taugt, dann verschwindet es sehr schnell wieder von dieser Welt. Nur die beste Arbeit wird mich überleben. Weil Schrott gar nicht erst die Wertschätzung erfährt, die nötig ist, um die Zeiten zu überdauern.