Warnhinweis! - wegen Schnitttests/Tameshigiri

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ookami

Mitglied
Ich möchte aus aktuellem Anlass - Tameshigiri bei Galileo, wo die Strohmatten mit der Hand gehalten werden - einen Warnhinweis zum Umgang mit Blankwaffen posten.

Ihn kennt hier mittlerweile fast jeder, aber es passieren auch schon genug Unfälle auf Kampfsportveranstaltungen, wo man eigentlich annehmen sollte, dass die Leute wissen, was sie tun. Vor allem unnötig gefährliche Experimente gehen oftmals nicht gut aus.

Dabei lassen sich viele Unfälle durch fachkundige Anleitung, Übung und gesunden Menschenverstand verhindern. Manche jedoch nicht; rutschige Hände/Waffe/Untergrund, Aufregung, Erdbeben, Blitzlicht, Fliege, Niesreiz, und tausend andere kleine Dinge können dafür sorgen, dass eine Übung mal nicht klappt, die vorher schon 1000x geklappt hat.

Unsinninge Experimente gibt es mehr als genug. Wer jetzt beipielsweise betreffs der Unfallsammlung der Tsuki-Kage Website sagt: "Wer ist denn jetzt so blöd und wirft ein Schwert in die Luft?!", dem muß ich leider sagen, dass sich ein Teil der Martial-Arts-Szene in diese Richtung (fehl-)entwickelt hat. Es ist schon, mit Verlaub gesagt, ein kleines Wunder, dass dieser junge Mann noch beide Ohren hat.

Partnerübungen sind noch gefährlicher, weil man eine potentielle Fehlerquelle mehr hat.

Man sollte auch vernünftige Ausrüstung haben und keinen Schrott.

Desweiteren sollte man Blankwaffen nur Leuten in die Hand geben, denen man einen sinnigen Umgang damit zutraut; Bewegungsidioten und Clowns sollten keine Waffe in die Hand bekommen.

Wenn man schon den Umgang mit Waffen übt, so sollte man am besten mit Holzwaffen üben. Wenn doch mal ein Schnitttest gewagt werden soll, dann nur wenn man die Übung sicher beherrscht, ausgeruht ist und sichergestellt hat, dass niemand (auch kein Haustier) in der Nähe ist oder plotzlich irgendwo auftauchen kann.

Bei Partnerübungen sollten ausschließlich Holzwaffen verwendet werden.

Last but not least, sollte man sich stets bewußt machen, dass es sich bei einer Blankwaffe ipso facto eben nicht um ein Spielzeug handelt und sie mit gebührendem Respekt behandeln. Schon beim Ziehen, Versorgen und Betrachten einer Blankwaffe kann man sich verletzen.

Ich möchte also mit dem Brainiac-Spruch enden:

"Don't try this at home.

.
.
.

No, seriously - Don't."

Ookami
 
Zuletzt bearbeitet:

Der Ole

Mitglied
AW: Warnhinweis!

Die Videos sind echt erschreckend.

Es ist immer wieder unfassbar wie hohl einige Leute sind.
Was hat es mit Kampfkunst zu tun mir von jemandem einen Apfel mit nem Schwert vom Kopf schlagen zu lassen?
Oder ein (wahrscheinlich scharfes) Katana im Abstand von 3 m von den Zuschauern in die Luft zu werfen?
Wie kann ein vernünftiger Veranstalter so etwas tolerieren?

Das mit dem Sekundenkleber habe ich schon öfter gehört und macht ja auch etwas Sinn. (Wenn man gerade 200 km vom nächsten Pflaster entfernt ist) Wenigstens gefärdet man damit keine Unbeteiligten.

Der Ole
 

jock1307

Mitglied
Man möchte meinen, daß diese Hinweise schon von gesundem Menschverstand abgedeckt wären... die Videos beweisen das Gegenteil.


Zu dem Jungen mit dem Ohren: Wo ist eigentlich Indiana Jones, wenn man ihn mal braucht? :D
 

Eisenfaust

Mitglied
Servus,,

sehr gute Hinweise!
Auch ich musste leider schon erleben, wie Menschen ohne jeglichen Sachverstand und Gefahrenbewusstsein Partnerübungen mit SCHARFEN!!! Blankwaffen machen wollten.
Über so eine Portion Idiotie, wie sie in manchen der vorgestellten Videos gezeigt wird kann man aber fast schon wieder froh sein. Sie dient als abschreckendes Beispiel für potentielle Nachahmer.:haemisch:

Grüße
Fabi
 

FrankH.

Mitglied
Ja, es gibt leider ein paar Zeitgenossen, nicht nur was Blankwaffen betrifft, die in dieser Hinsicht eine gewisse Beratungsresistenz aufweisen um es mal milde auszudrücken :eek:
 

pick-up

Mitglied
so , es reicht, hier ist zu.
wenn einer etwas wichtiges zu sagen hat , mail an mich oder andere mods und es wird wieder geöffnet.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.