Vorstellung Thrunite Scorpion

Lampentroll

Mitglied
Hallo Forum,

heute nun möchte ich die lange erwartet Thrunite Scorpion vorstellen.
Eine durch und durch taktische Taschenlampe die ihres gleichen sucht.

Ein kleiner Rückblick:
Vor ca. sechs Jahren kam eine Lampe auf den Markt, die für Aufsehen sorgte: die Blackhawk Night OPS Gladius. Der Name war Programm – Gladius, das römische Kurzschwert. Mit damaligen 90 Lumen absolut ausreichend und mit einigen technischen Bedienungsausstattungen wie sie eigentlich nie mehr in dieser Form auf den Markt gebracht wurden.
Die Gladius begleitete mich Tag und Nacht, eine Klasse Lampe mit dem bis dato besten Endkappenschalter bei einer Taschenlampe. Sanfter geräuschloser Druck und man hatte Licht - Perfekt! Dieser Endkappenschalter war dann auch Objekt zahlloser Internetdiskussionen. Denn viele hätten sich ein Upgrade der Gladius mit mehr Power gewünscht.
Die Gladius wurde mit einem Holster geliefert das ein schnelles Ziehen der Lampe jederzeit ermöglichte. Leider war damals die Verwendung von Li-Ion Akkus nicht möglich.

Nun, etwas ist geschehen, Zeit ist vergangen. Die Gladius ist zwar nicht tot, jedoch steht sie in der Vitrine und staubt ein. Jetzt sie ist wieder auferstanden. Unter einem anderen Namen und von einem anderen Hersteller. Das Bedienkonzept ist fast gleich. Die Form, Batterieversorgung und natürlich die LED. Schauen wir mal, was die Thrunite Scorpion halten kann!

Wer braucht eine Scorpion?
Jeder der eine Lampe benötigt die speziell im taktischen Bereich viel Licht anbietet und dennoch verschiedene Bedienmodi zulässt - diese jedoch stressfest anbietet. Alles leicht zu erlernen, intuitiv bedienbar und kompromisslos im gesamten Erscheinungsbild.
Natürlich sind Technikbegeisterte sowieso mit der Scorpion bestens bedient!

Technische Daten:
-Cree XM-L T6 LED mit max 460 ANSI Lumen bei 1,5A Stromaufnahme
-Smooth Reflektor mit 30mm Durchmesser und 24mm Tiefe
-Batterie 2xCR123 oder 18650er Li-Ion Akku
-Endladewarnung - wenn die Spannung unter 2,9 Volt geht, signalisiert die Scorpion, dass die Batterien/Akku getauscht werden müssen. Bei 2,7 Volt schaltet sich die Scorpion aus.
-Multiple Bedienungsmodi - Auswahl und Bedienung über Endkappenschalter von links nach rechts in der Reihenfolge: Lock out, Firefly, Freiprogrammierbarer Modus, Momentlicht und Moment Strobe Modus.

1. Modi - Sicherungsmode Lock Out:
Ideale Sicherung der Lampe. Egal ob für Transport oder zum Verhindern von unbeabsichtigten Einschalten der Lampe

2. Modi – Firefly Modi:
Der Gefechtsmodus. Es stehen 0.1 Lumen zur Verfügung. Vorgesehen um bei extremen Einsätzen nicht aufzufallen und dennoch z.B. Kartenmaterial lesen zu können.

3. Modi – Freiprogrammierbarer Modus:
Die Eingestellte Helligkeit kann frei gewählt werden. Durch einfaches Gedrückthalten des Endkappenschalters beginnt die Steuerung nach ca. 1 Sekunde mit dem Dimmen. Ist jeweils die hellste oder die dunkelste Lichtstärke erreicht wird dies mit einem 2fachen Blinken signalisiert. Hier ist nun Spielen angesagt. Jeder kann nun seine Wunsch Helligkeit auswählen und durch „loslassen“ des Endkappenschalters speichern.

4. Modi - Momentlichtfunktion:
Maximale Lumenleistung so lange der Endkappenschalter gedrückt ist!

5. Modi - Moment Strobe:
Strobe Modus mit 10Hz Frequenz und der maximal Lumenleistung nur für so lange, wie der Endkappenschalter gedrückt wird!

Laufzeiten:
Fireflymodus: 9 Tage bei 0,1 Lumen
Momentlichtmodus: 1 Stunde mit 460 ANSI Lumen
Strobe: 2 Stunden mit 460 ANSI Lumen

-Länge: 16,4cm
-Durchmesser am Lampenkopf: 3,5cm
-Durchmesser am Lampenbody: 2,5cm
-Gewicht 159,7gramm ohne Batterien
-Material: Flugzeugaluminium
-Abnehmbarer Edelstahlbezelring
-Beschichtete Frontglasscheibe für höchste Lichtdurchlässigkeit
-Abnehmbarer Gürtelclip
-HAIII Beschichtung
-Wasserdicht nach IXP-8 Standard
-integrierter Verpolungsschutz

Lieferumfang:

Ersatzdichtungen und eine Fangschnur
Im Optionalen Zubehör ist nun auch ein Holster vorhanden.

Verarbeitung:
Als Thrunite auf den Markt mit neuen Lampen wie die Catapult V2 oder der Neutron Serie kam war eins klar: perfekte Verarbeitung wird hier groß geschrieben. Die Scorpion knüpft hier lückenlos an. In der Oberflächenbeschichtung ist kein Mangel zu finden. Auch bei den Gewinden ist alles fein geschmiert und sauber geschnitten.
Der Gürtelclip ist abnehmbar. Hier ist das gleiche Prinzip wie bei der Lumintop TD15x und Eagletac T20 XML sowie den kleinen Neutrons von Thrunite am Start.
Ein Gewindering sichert den in einer kleinen Aussparung vertieften Gürtelclip. Dies alles ist sauber gearbeitet und sitzt perfekt.

Stromversorgung:
Thrunite gibt vor, die Scorpion mit 2xCR123 oder 1x18650er Akku zu betreiben.

Folgende Li-Ion Akkus passen:
AW: 18650 mit 2600 und 2900 mAh mit und ohne Flattop keine Probleme
Eagletac: 18650er ebenfalls ohne Probleme

Bedienung:

Bei der Bedienung der Scorpion ist eins zu beachten. Die Modi erfordern Übung und Gewöhnung. Das war bei der Gladius so und ist bei der Scorpion nicht anders. Soll diese Lampe mit ihren Möglichkeiten im Sicherheitsbereich eingesetzt werden ist hier nicht nur Übung mit der Lampe, sondern auch Übung im Team angesagt.

Ja, sie hat Fünf Modi! Warum?
Die Sicherung ist ein Elementarer Inhalt des Lampenkonzeptes. Bitte nicht vergessen, solch eine Lampe ist aus der Gladius entstanden. Diese ist durch SEAL Mitglieder der US Navy gefordert worden, ein ehemaliger SEAL gründete eine Firma, Blackhawk Night OPS. Wer solch eine Lampe im Berufsleben benutzen muss, ist auch auf solche Detaillösungen angewiesen. Zugleich ist diese hocheffizient. Der Rest ist Geschichte…

Bei der Montage des Endkappenschalters ist eins zu beachten: eine kleine Aussparung im Gewinde des Lampenbody und zwei kleine Erhebungen im Zwischenraum des freilaufenden Endkappenschalter - Wofür diese sind? Sie wurde auch von der Gladius übernommen - die Steuerungseinheit der verschiedenen Modi muss passgenau montiert sein.

Der Endkappenschalter ist unterteilt, in einen fest mit dem Lampenbody verbundenen Teil und dem hintern Ende der Scorpion. Dieser ist drehbar und dient zur Auswahl der Modi. Gefertigt nicht aus Gummi sondern aus Hartkunststoff. Großdimensioniert auch wunderbar mit Handschuhen zu bedienen.

Von links nach rechts drehend beginnt man mit dem Firefly, gefolgt vom freiprogrammierbarem Modus, Momentlicht und Moment Strobe Modus.

Die einzelnen Modi kann man bereits im Betrieb auf die nächste benötige Modifunktion schalten.

Beispiel:
Ich verwende den Firefly Modi, benötige aber recht bald den Moment Strobe Modi. Der Endkappenschalter kann nun ganz nach rechts gedreht werden und erst wenn erneut der federnd gelagerte Endkappenschalter gedrückt wird beginnt die Lampe mit 10Hz zu blitzen. In die andere Richtung geht dies auch. Man kann also leicht vom Strobe in den Momentlicht oder auch Firefly Modus wechseln.

Ich habe überlegt, was hat mich an der Gladius damals und heute an der Scorpion, so gereizt. Nun, es ist dieser Endkappenschalter. Ohne „Klack“ oder „Klick“, einfach geräuschlos „schalten“ wunderbar!

Zusammenfassung:

Nun, es hat Fünf lange Jahre gedauert bis mein Wunsch in Erfüllung ging. Eine durch und durch perfekte Lampe für Profis. Eine wunderschöne Lampe, sie erinnert mich sehr an die Leuchtschwerter der Jedi Ritter.

Bilder:

Die Scorpion:


Scorpion und Gladius-Treffen der Generationen:


Schalter Neu und Alt:


Die Scorpion im Ganzen-Detailreich verarbeitet:


Massiver Bezelring am Lampenkopf:


Die Kühlrippen am Lampenkopf:


Das Mittelstück der Scorpion:


Gürtelclip mit Haltering:


Hier ist die Gürtelcliparetierung besser zu Erkennen:


Hinteres Gewinde:


Endkappenschalter:


Zusammengebaut:


Seitenansicht:


Viele Grüße

Marcus
 
Zuletzt bearbeitet:

gfk25

Mitglied
kann mich dem oben geschriebenen nur anschließen. :super: die scorpion ist eine tolle lampe und gut 140,- euro günstiger als die gladius, die es auch immer noch zu kaufen gibt.
 

Xacto

Mitglied
Ich kann mich ebenfalls nur dem oben geschriebenen anschließen. Vor etwa einem Jahr wurde durch einen Artikel im Kommando Magazin mein Interesse an hochwertigen Taschenlampen geweckt - genauer gesagt der Blackhawk Gladius. Der Preis war und ist jedoch der Grund, weshalb diese Lampe bis heute noch nicht in meiner Sammlung ist.

Durch die Werbung und die Vorstellung der Thrunite Scorpion im CPF wurde ich natürlich neugierig und bekam schlußendlich pünktlich zum Geburtstag meine Scorpion vom FLS geliefert. - Happiness is a loaded flashlight.
Das Budget für eine zweite wird schon fleissig gesammelt.

Zwei Dinge sind mir jedoch aufgefallen - im Constant Mode höre ich ein hochfrequentes Summen, das subjektiv seit dem 09.04. lauter geworden ist.

Für den Einsatz in Innenräumen halte ich die 460 Lumen des Momentary für etwas zu hoch - da hat man sich schnell mal vor einer weißen Wand fast schon selbst geblendet. Die rund 80 Lumen meiner Surefire Z2 sind da angenehmer.

Gruß
Thorsten

P.S.: Ein Schalter für die Surefire 6P/Z2 Serie mit der Haptik des Scorpion Schalters wäre jetzt noch die Krönung. Ich mag die Z44 Endkappe sehr, aber die Haptik des Scorpionschalters macht noch mehr Spaß.
 

juergenb

Mitglied
Hallo,

habe die Thrunite Scorpion nun seit zwei Tagen (Danke Lampentroll für die schnelle Lieferung) und bin wirklich begeistert. Für gute 100,- Euro halte ich nun eine sehr wertige Lampe in der Hand.

Wer die Größe einer Gladius oder Surefire gewohnt ist, wird sich ein wenig umgewöhnen müssen. Die Scorpion ist im ganzen größer ausgefallen. Dies sehe ich aber nicht als Nachteil (zumindest was mich angeht).
Das Bedienkonzept geht mir mit der Linken / Werkzeughand gut von derselbigen:hmpf:.

In Sachen Holster habe ich mir das das Holster LHU-04 der Firma ESP zugelegt. Es hält die Lampe im ersten Eindruck sehr fest und sitzt gut am Ausrüstungsgürtel. Ich hoffe der erste Eindruck hält an!!!

Ich werde nun erstmal Erfahrungen mit Lampe und Holster im täglichen Dienst sammeln und werde mich bei Bedarf erneut melden.

Grüsse

Jürgen B.
 

Combative

Mitglied
In Sachen Holster habe ich mir das das Holster LHU-04 der Firma ESP zugelegt. Es hält die Lampe im ersten Eindruck sehr fest und sitzt gut am Ausrüstungsgürtel. Ich hoffe der erste Eindruck hält an!!!

Hallo Jürgen B.,
vielen Dank für den Tipp mit dem taktischen Holster. Genau soetwas habe ich gesucht :super:. Trotzdem habe ich diesbezüglich noch ein paar Fragen:

  • Worin besteht der Unterschied zwischen dem LHU-04 und dem LHU-14? Nur an der Aufnahme am Gürtel (Molle)?
  • Passt die Lampe perfekt ins Holster?
  • Wie zum Henker kann ich dieses Holster bestellen :irre:?

Danke im Voraus :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

juergenb

Mitglied
Hallo Combative (und natürlich alle Mitleser)

  • Worin besteht der Unterschied zwischen dem LHU-04 und dem LHU-14? Nur an der Aufnahme am Gürtel (Molle)?
  • Passt die Lampe perfekt ins Holster?
  • Wie zum Henker kann ich dieses Holster bestellen :irre:?

1) Den Unterschied zwischen den beiden Holstern sehe ich ausschließlich in der Befestigung am Gürtel.

2) Die Lampe sitz wie angegossen. Sie wird durch die beiden Backen schön stramm gehalten und sitzt Bezel-down ohne viel Spiel im Holster. Die Backen können mit einem Hebel gegen unbeabsichtigtes Öffnen arretiert werden.

3) Habe wie von Grinsefalle beschrieben beim Cop-Shop zugeschlagen.

Gruss

Jürgen B.
 
Zuletzt bearbeitet:

juergenb

Mitglied
Hallo nochmal,

habe den Dreh mit den Bildern rausbekommen:

Thrunite Scorpion mit Holster ESP LHU-04-37


Seitenansicht (Klemmbacken nicht arretiert)


Seitenansicht (Klemmbacken arretiert)


Ansicht von Hinten (Gürtelbefestigung geöffnet)


Ich hoffe die Bilder helfen euch weiter.

Jürgen B.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Combative

Mitglied
Hallo Jürgen,
super und danke für die erstklassigen Fotos :super:. Gehe ich in der Annahme richtig, dass du das LHU-04-37 für Lampen mit Köpfen bis zu 37mm genommen hast?
 

Headhunter

Mitglied
@ juergenb

Vielen Dank für den Tipp auf das Holster!
Das nenne ich mal "taktisch"!!!

Wird der Sidespill durch die untere Öffnung des Holsters deutlich begrenzt?

Vielleicht bist du so nett und machst uns mal zwei Vergleichsbeamshots.
Ein Bild mit blank gezogener Lampe,
und eines, wie sie durch das Holster scheint.

Hast du noch andere Lampen, für die man dieses Holster verwenden kann?
 

Xacto

Mitglied
Netter Holster, sollte ich mal im Focus halten. Zwar habe ich für meine Scorpion eher an das einfach gehaltene Thrunite Holster gedacht (die wird wenn, dann eh nur selten geführt), aber das Teil hat was.

Und dabei hatte ich ja eigentlich vor, bei den "hochpreisigen" Holster eher was passendes für die Z2 zu suchen (vermutlich den Blackhawk Holster für die Gladius).

Bin auch auf weitere Bilder gespannt.

Danke.

Gruß
Thorsten

P.S.: Falls sich die Frage stellt - nein, ich führe die Lampe nicht dienstlich. Aber Samstags abends beim Einkaufen im Supermarkt darf es auch mal was größeres als EDC sein. ;-)
 

juergenb

Mitglied
Hallo,
werde mich morgen der Bilder annehmen. Auch weitere Lampen werden dann das Holster kennenlernen:hmpf:

Bis morgen

Jürgen B.
 

Headhunter

Mitglied
Super!

Ich habe mir heute das komplette Bundle bestellt.
Die Scorp, einen frischen 18650er AW und das LHU-04-37. *freu mich, wie ein kleines Kind*

Auf die Scorpion bin ich schon lange scharf!

Das Codura-Holster aber, welches von Thrunite selbst seit kurzem angeboten wird, hat mich auf den Bildern nicht überzeugt.
Seit ich dein Holster gesehen habe, war es für mich beschlossene Sache.
Das ist es!
 

juergenb

Mitglied
Hallo,

1) hier die versprochenen Bilder zur Thrunite Scorpion im Holster ESP LHU-04-37:

Thrunite Scorpion Beamshot mit Holster


Thrunite Scorpion Beamshot ohne Holster


Anmerkungen:
Das Bild wurde mit einer Verschlusszeit von 1/50 sec bei Blende 3,2 mit meiner Canon Powershot G2 gefertigt. Abstand zur Leinwand betrug 1,50 Meter bei der Lampe. Die Kamera stand unmittelbar dahinter.

Ergebnis:
Der Sidespill wird bei Betrieb der Taschenlampe im Holster merkbar beeinträchtigt. Ich persönlich sehe dies aber nicht als so wichtig an, da diese Funktion für mich kaum in Frage kommt und in den mir vorstellbaren Ausnahmefällen der Hotspot für meine Zwecke vollkommen ausreicht.

2) Zur Frage bezüglich anderer Lampen nur soviel in aller Kürze (da es sich in diesem Tread schließlich um ein Review der Lampe handelt):

Lampen mit einem Aussenumfang des Batterirohres von 25 mm (klassisches SF 6P-Format) werden durch den Bügel sicher und fest gehalten. Dünnere Lampen (z.B. 4Sevens mit 18650-Batterierohr) wackeln im Holster. Dickere Lampen (z.B. LED Lenser T 7) sitzen sehr stramm, können nicht arretiert werden und werden vermutlich die Mechanik auf Dauer zu sehr belasten. Um die Lampen gut entnehmen zu können, sollten diese in der Länge ebenfalls der Surefire 6 P mit ca. 12,5 cm entsprechen.

Link zur Galerie der Lampen, die ich im Holster sicher verwahren konnte:
- Klick mich -

Gruss

Jürgen B.
 

Headhunter

Mitglied
Vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast!

Die Bilder sind wirklich aussagekräftig und bestätigen mich in meiner Kaufentscheidung.

Mir genügt es auch völlig, was noch an Lichtleistung aus der im Holster befindlichen Lampe herauskommt.
Denn, wie du schon richtig bemerkt hast, ist diese Art die Lampe zu führen, doch eher die absolute Ausnahme.

Ist aber schön zu wissen, dass auch so etwas möglich ist. :hehe:

Normalerweise nehme ich für die Operation "freie Hände" ja auch eine Spark.


Jetzt aber back to Scorp ;)
 

Combative

Mitglied
So, das Holster ist heute angekommen! Meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen :staun:! Das Holster ist wie für die Scorpion geschaffen :super:. Aber auch einige andere Lampen kann ich sehr gut damit benutzen.
Danke nocheinmal für den Tipp :hehe:
 

Headhunter

Mitglied
@ Combative

Freut mich, das zu lesen!
Hast du im Cop-Shop bestellt?
Wie lange hat es gedauert?

Ich habe meine Scorp heute das erste mal ausgeführt.
Eine Klasse-Lampe!!!

Vielen dank an Herrn Auler für die Blitzlieferung!
Die kam so schnell, dass die Lasergravur bestimmt im Postauto stattgefunden hat.
a035.gif