Vorstellung Sunwayman V10A und Sunwayman V10R

Lampentroll

Mitglied
Hallo Forum,
heute möchte ich euch zwei Geschwister vorstellen.

Die Sunwayman V10R und die Sunwayman V10A.

Beide kommen aus der V Serie von Sunwayman und stellen eine echte Alternative für die Sunwayman V10R Titan dar.

Beide Modelle haben wie bei der V10R Titan bereits vorgestellt diese wirklich viel Freude bringende
Stufenlose Verstellung der Lichtstärke mittels Drehring.
Bei beiden funktioniert diese mit der gleichen Souveränität was mich bei der Titan zum Schwärmen gebracht hat.
Die Regulierung der Lichtstärke wird mittels Magnetdrehring gewährleistet.


Technische Daten:

Sunwayman V10R:
-Cree R5 LED mit max 210 Ansi Lumen für 1,5 Stunden oder min 1 Lumen für ca 35 Stunden
-Betrieb über 1xCR123 oder 1x CR123 Li-ion Akku zb. von AW
-Arbeitsbereich: 0,9-4,2 Volt
-Orange Peel Reflektor
-Wasserdicht nach IPX 8 Standart
-HA III beschichtete Oberfläche
-verstärkte Glaslinse
-Gewicht: 46 Gramm
-Durchmesser:2,3 cm
-Länge: 8,2cm


Sunwayman V10A:

-Cree R5 LED mit max. 140 Ansi Lumen für 1,5 Stunden oder 1 Lumen für ca. 70 Stunden
-Betrieb über 1xAA Mignon Batterie oder 1x14500 Li-ion Akku
-Arbeitsbereich: 0,9-4,2 Volt
-Orange Peel Reflektor
-Wasserdicht nach IPX 8 Standard
-HA III beschichtete Oberfläche
-verstärkte Glaslinse
-Gewicht 51,4 gram
-Durchmesser: 2,3cn
-Länge: 10 cm

Lieferumfang bei beiden:
-jeweilige Lampe
-abnehmbarer Gürtelclip
-Fangschnur
-Ersatzdichtungen
-Ersatzendkappenschalter

Verarbeitung:
Bei beiden Lampen sind saubere, leichtgängige Gewinde geschnitten worden. Keine Kratzgeräusche beim Aufschrauben des Lampenkopfes. Die HAIII beschichtete Oberfläche ist bei beiden Modellen fehlerfrei. Die Beschichtung ist sehr sauber und weißt keine Orangenhaut auf.

Bedienung:
Bei beiden Sunwaymans gleiche Bedienung.
Batterie oder Akku rein, zuschrauben und los geht es. Den sehr schön tief sitzenden „Tactial forward click switch“ antasten und man hat ein Momentlicht. Tiefer gedrückt und die Lampe ist nun über den Drehring regulierbar. Und das macht Spaß wie bei keiner anderen Lampe-ausser natürlich der V10R Titan
Einhandbetrieb ist problemlos möglich.
Der beigelegte Clip ist zwar optisch nicht der schönste, macht seine Arbeit jedoch problemlos.
Dieser kann in zwei Positionen bei beiden Lampen verwendet werden. Dies ermöglicht so verschiedene Tragepositionen zb. an der Hosentasche. Ich nutze hier mal einen Begriff, der eigentlich im Bezug auf Holster verwendet wird: Bezel Up und Bezel down!
Beide Lampen können auch als Kerze genutzt werden.

Lichtbild:
Perkekt Zentriert ist die LED im Reflektor. Hier gibt es keine Schwächen. Durch den OP Reflektor wird ein gleichmäßiger Spillbeam erzeugt in dessen Mitte ein Spot beherbergt ist der im größeren Umfeld genug Licht produziert um zu bestehen. Dort wo hin geleuchtet wird, ist der Spot zu erkennen.

Fazit:
Zwei Lampen mit zwei verschiedenen Batteriekonzepte, freigegeben für die Verwendung von Akkus.
Klein und Kompakt, perfekt als EDC in einem ansprechenden Desing. Variable Lumenauswahl, sichere Bedienung.

Viele Grüße

Euer Lampentroll

Hier nun die Bilder:

Verpackung:


V10A und V10R mit Zubehör:


Unterschiede nur in der Länge:


Perfekt zentrierte LED:


Gewinde:


Wandstärke des Lampenkörpers:


Der Endkappenschalter:


Die Lampenköpfe, Stromkontakte, links V10A, rechts V10R:


Detailaufnahme vom Lampenkörper:




Die V10R:


Die V10A:
 
Zuletzt bearbeitet:

Oneill

Mitglied
Ich bin mal so frei und stelle ein paar weitere Bilder der V10A dazu, sollte es nicht gewünscht sein, dann bitte löschen.


Hier kann man sehr schön sehen wie low das Low wirlich ist. So eine Lampe hab ich echt noch nicht gesehen, so low, das ist ein glimmen. Ich dachte schon meine Lampe wäre kapput, bis ich dann mal am Ring gedreht hab und die Sonne aufging.

Als Größenvergleich habe ich mal eine Fenix Ld10 Q5 danebene gelegt.



Sie sind etwa gleich groß, aber die Fenix ist etwas schmaler, es passne leider die Filter und Diffusoren von Fenix nicht, es fehlen vielleicht 0,5mm. Das selbe gilt übriegens auch für die M20C.



der Schalter brauch schon etwas Kraft, nicht unangenehm, so ist man sicher das die lampe nicht aus Versehen angeht. tailstand ist problemlos möglich. Die Lampe wird nur hinter dem Selectorring aufgeschraubt, hinten ist kein äußeres Gewinde. Der Schaler ist eingeschraubt. Der Reflektor selbst ist auch von außen nur geschraubt( meine war nur handfest geschraubt).



Mein Fazit dieser Lampe:
Wao. Einfach wao. Hab sie heute bekommen, und ich war in der Uni erstmal 2 Stunden beschäftigt mit spielen, an lernen war nicht zu denken. Das breite Grinsen auf dem Gesicht ist noch immer da, zipp rauf, zipp runter. Der Drehring macht etwa eine 120Grad Drehung von Low zu Max, mit sanftem Anschlag an Ende und das nicht zu leichtgänig, aber auch nicht mühsehlig. einfach angenehm, und mit einer Hand sicher zu bedienen.

Die Haptik ist atemberaubend, ein wahrer Handschmeichler.

Die Anodisierung ist markellos, der Reflektor sauber und die Led zentriert. Und diesesmal hat Sunwayman sogar die Dichtung an der Linse eingebaut :hmpf:, die ja bei meiner ersten M20C R2 fehlte. Die zweite M20C R5 hatte übrigens auch eine, ich hab wohl ein Vorserienmodell bekommen, war auch einer der ersten die eine hatten( in USA bestellt).
Das Low sind nie und nimmer 4 Lumen, das sind eher 0.05. Die niedrigste Lampe vorher war eine Zebralight H501, im Low strahlt sie hell wie die Sonne im Vergleich zu der V10A.

Der einzige Punkt den ich zum meckern habe( wenn ich nichts zum meckern fände, hät ich ja keinen Grund für die nächste Lampe): Der Dichtungsring zwischen den beiden Teilen, Gehäuse und Kopf, ist recht stark gepresst, und ich denke der wird das einzige sein was mal erneuert werden muss, so in 2 Jahren.

Ich glaube fast meine Suche nach der perfekten Lampe ist zuende, wenn es die nun auch noch für 18650iger gibt bin ich im 7.Himmel.

Hier mal der (fast) komplette Furhpark.Pd20 und Nitecore fehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Ich habe die V10A ja auch schon einige Zeit als EDC. Ich stimme Dir in allen positiven Punkte zu. Als EDC für mich perfekt, genau das, was ich seit Jahren gesucht habe. Und EDC heißt für mich eben auch Betrieb mit AA Zellen; alles andere ist fürs Posing und zum Spielen...muss ja auch mal sein.

Wenn man meckern möchte, gibts zwei Sachen:

1. Der Regler steuert offenbar linear und nicht logarithmisch - am Anfang des Regelbereiches hat man zwar eine praxisorientierte Abstufung, im letzten Drittel sieht man aber kaum mehr einen Unterschied in der Lichtstärke.

2. Schaltet man die Lampe in Full-Power aus, dreht dann den Regler auf Minimum und schaltet wieder ein, blitzt die Lampe mal kurz hell und regelt dann sofort runter. Hat wohl irgendwas mit PWM Dingsbumsschalltung - achgeh, fragt gleich Hiltihome ;) - zu tun. Passiert nur, wenn die Lampe vorher auf Max steht, nen Tacken unter Anschlag, und die Lampe startet ohne Flackern in low.

*Mich* stört beides ja absolut Null, aber für die Lampensezierer wollte ichs mal erwähnt haben ;)

Pitter
 

toby_pra

Premium Mitglied
Das Problem habe ich bei dem Titanmodell allerdings nicht, hier blitzt nichts
auf, wenn ich den Selektorring nach dem abschalten auf low drehe.

Allerdings habe ich auch festgestellt, dass sich im letzten Drittel so gut
wie nichts tut, zumindestens sichtbar.
 

Palladin

Mitglied
Im CPF ist HIER und HIER von zwei Bugs berichtet wurden,

-dem Preflash nach dem einschalten, wenn die Lampe vorher heruntergedreht wurde, sowie

-offenbar ein gewisses flimmern beim dimmen.

Die neueste Generation sollte diese Macken nicht mehr haben, bereits erworbene Lampen können zur Reparatur zurückgesendet werden.

Man sollte daher vor einem Kauf mit dem Verkäufer abklären, daß man auch die neueste Version bekommt.
 

Frittenfett

Mitglied
Also bei meiner V10R-Ti kann ich beide "Fehler" bestätigen. Es ist aberr nicht wirklich störend in der realen Welt. Daher habe ich nichts unternommen.
 

Frittenfett

Mitglied
Das "Flackern" (und das ist schon ein großes Wort) fällt bei meiner Lampe nur auf, wenn ich an eine weiße Wand leuchte mit einer geringeren Helligkeit.

Den Pre Flash kann ich auch nur an der weißen Wand feststellen, wenn ide Lampe ca. 30cm von der Wand weg ist stellt man fest, dass wenn man die Lampe auf max. ausschaltet, auf min. dreht und wieder einschaltet, dass sie kurz aufblitzt. Man nimmt einen kurzen Spill Beam wahr, der dann weg ist.

Es ist bei beiden Fehlern nichts wo man sagt "Oh mein Gott was für ein Mißt". Die Nutzbarkeit sehr ich nicht im Ansatz eingeschränkt. Große unterschiede habe ich auch nicht bei CR123A und 16340er Energieversorgung.
 

toby_pra

Premium Mitglied
Noch eine Frage an den Experten für Sunwayman :)

@Lampentroll

Verfügt keines der Modelle von Sunwayman über ein Standby am Selektorring?

Hoffe es passt rein...:(
 

toby_pra

Premium Mitglied
Ich meine die Möglichkeit die Lampe am Selektorring auf AUS oder eben
Standby zu schalten, ohne den Endkappenschalter zu bedienen...:confused:
 
Hallo.

Nachdem ich die Sunwayman V10R nun einige Tage in Gebrauch habe, sind mir ein paar Eigenschaften der Lampe aufgefallen,
die mir nicht gefallen.
Was mir nicht gefällt, ist u.U für jemand anderen der Gipfel der Technik,
soll's jeder für sich selbst Bewerten.

1. Der Drehregler

Bei meinem Modell dreht er zu schwer, wenn die Lampe kalt ist.
Bei warmer Lampe ist die Bedienung einigermaßen "smooth".

Man hört regelrecht, das Fett/Gleitmittel/oder ähnliches beim drehen des Reglers "matschen" und nach einiger Zeit sind die Finger etwas klebrig.

Hier ist zu viel Fett/Gleitmittel/oder ähnliches verschmiert worden.

Da bei dieser Lampe der "Technische Sexappeal" über den Drehregler und das Stufenlose Dimmen kommt,
ist dieser Zustand für mich eine glatte 6 und sehr ärgerlich.

2.Lampenkopfgewinde ist zu kurz

Es sind keine 2 (zwei!) Umdrehungen des Lampenkopfes nötig, um diesen zu lösen.
Bei einer kleinen Lampe wo am Kopf der Drehregler zum Dimmen gedreht wird, ist das zu wenig.
Ein feineres oder längeres Gewinde ist hier angebracht.

Zum Batteriewechsel muss der Lampenkopf abgedreht werden.

3.Low ist zu hell

Mir ist das Low zu hell.
Bei der V10A scheint es anders zu sein, aber bei der V10R ist auch bei Nutzung von CR123 Batterien,
das Low so "hell", das ein Leuchten ins Auge von ca 0,5 m Entfernung, unangenehm ist.

Wenn ich schon Stufenlos Dimmen kann, dann sollte linksanschlag des Drehreglers auch wirklich Low sein.

Sunwayman gibt hier 1 Lumen an, was ich auch für Realistisch halte, wenn ich an die 0,03 Lumen der Novatac denke.

4.Allgemein

Der Vorteil der Lampe ist die Simple Bedienung.
Die kann man wirklich jedem in die Hand drücken ohne großartig irgendein UI zu erklären.

Aus der Sicht eines Flashaholic muss ich für mich feststellen, dass ein Drehregler und Stufenloses Dimmen überbewertet wird.
2-3 gut ausgewählte Leuchtstufen stehen hier in nichts nach, außer vielleicht das diese irgendwie in ein UI gepackt werden müssen.

Die "matschige" Bedienung des Reglers, wären für mich Grund genug die Lampe nicht nochmals zu Kaufen.

Gruß,
Rainer.
 
Zuletzt bearbeitet:

toby_pra

Premium Mitglied
Ich denke,dass du hier einfach ein fehlerhaftes Modell erwischt hast.
Scheint ja sonst nicht die Regel zu sein....;)
 
Stimme siggii42 zu, hier scheint jemand das berühmte Montagsmodell zu haben.

Bei mir matscht nichts, kein Fett an den Fingern und bei low kann ich sehr wohl in die LED schauen. Schade, daß Du, Acheron Hades, da wohl Pech hast und Dir dadurch der Genuß an dieser super Lampe getrübt wird.
 

Frittenfett

Mitglied
Hallo Acheron Hades

Also ich kann mich mit der Meinung den anderen beiden zufriedenen V10R Besitzern anschließen. Schade, dass Du mit Deiner V10R nicht so zufrieden bist.

Inwieweit das Low zu hell ist, das ist eine sehr subjektive Sache. Ich persönlich hätte auch gerne ein etwas "loweres" low gehabt. Es ist aber ein praktisch gut nutzbares Low.

Bei meiner V10R ist der Drehring nicht zu stark gefettet, obwohl ich machmal das "schmatzen" von Fett höre bei der Bewegung vom Ring. Fettige Finger habe ich aber nie bekommen, und ich denke auch nicht dass sich das ändert bei meiner V10R. Aber das von Dir geschilderte Fett Problem sollte auf keinen Fall sein. Eine Lampe sollte nicht fetten...

Das mit dem Gewinde kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Meine hat auch nur zwei Gewinde Gänge, aber ich habe nie die Lampe versehentlich auseinandergeschraubt, wenn ich am Drehring gedreht hab. Auch habe ich nie irgendwie ein Problem gehabt, dass die Lampe sich selber auseinandergebaut hat weil das Gewinde zu sparsam ist.
 

Oneill

Mitglied
Hat die V10R allgemein ein höheres Low als die V10A?

meine V10a hat ein dermaßen niedriges Low, das damit ein bewegen bei Dunkelheit nicht möglich ist, und die LEd nur ganz leicht glimmt.
 
Hallo Frittenfett.

Meine Beurteilung der V10R entspricht meinen Ansprüchen an eine Lampe Made in China für 75 Euro.

Meine Eindrücke sind Subjektiv und nicht in Stein Gemeisselt.

Inwieweit das Low zu hell ist, das ist eine sehr subjektive Sache. Ich persönlich hätte auch gerne ein etwas "loweres" low gehabt. Es ist aber ein praktisch gut nutzbares Low.
Ich habe nicht Behauptet, das das Low der Lampe nicht gut nutzbar ist.

Du stimmst mir aber zu, das ein niedrigeres Low (wie anscheinend bei der V10A) besser wäre.

Bei meiner V10R ist der Drehring nicht zu stark gefettet, obwohl ich machmal das "schmatzen" von Fett höre bei der Bewegung vom Ring.

Also schmatzen auch bei anderen Modellen die Drehringe, mal mehr mal weniger.

Mein Ring lässt sich nur angenehm Betätigen, wenn die Lampe warm (20 min Hosentasche) ist.
Ansonsten ist das Fett kalt und der Ring zu schwergängig.

Meine hat auch nur zwei Gewinde Gänge, aber ich habe nie die Lampe versehentlich auseinandergeschraubt, wenn ich am Drehring gedreht hab.

Ich habe die Lampe auch nie versehentlich auseinandergeschraubt.

Wenn ich aber die Gewindegänge bei über 20 Lampen in gleicher Preisklasse oder höher vergleiche, sind 1 3/4 Umdrehungen um den Kopf zu lösen hier einsame Spitze.
Imho wäre die Lampe besser, wenn hier 1-2 Gewindegänge mehr da wären.



Ich bin kein Erbsenzähler und will die Lampe hier nicht Grundsätzlich schlecht reden.
Ich kann auch verstehen, wenn meine Einwände gegen die V10R als Peanuts abgetan werden, bin aber der Meinung, das diese Punkte zumindestens Erwähnenswert sind.

Ich vermisse aber im Taschenlampenbereich gerade bei den Zahlreichen Neuvorstellungen, auch Kritische Aspekte, wenn sie angebracht sind.
Wöchentlich werden neue Lampen vorgestellt, meist gefolgt von begeisterten Beiträgen.

Bei der Menge an Lampen die auf den Markt kommen, darf meiner Meinung (in einem Fachforum) auch mal ein bisschen "kleinlicher" Kritisiert werden.

Meine Kritik an der Lampe hat nichts mit "Montagsmodell" zu tun.

Gruß
Rainer.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Ich hab eine V10A.

Die Kritik an dem zu kurzem Gewinde, bzw. eher daran, dass der Kontakt erst auf den allerletzten Millimetern hergestellt wird, ist berechtigt. Das ist bei der V10A ganz genauso. Wenn man den Kopf nicht festknallt, kanns schon passieren, dass nach "max" wieder "off" kommt ;), weil man den Kopf nen Millimeter aufgedreht hat ;) Obs mich stört, nein, mein Leben hängt nicht von einer Lampe ab. Ist aber trotzdem ungünstig gelöst.

Low und Lower Low. Ich habe keine V10R zum Vergleich. Das Low der V10A ist low genug, um schon keinen Sinn mehr zu haben. Wer aber richtiges low sehen möchte, kann ja mal eine Jetbeam RRT-0 in die Hand nehmen. Dort geht die Regelung soweit runter, dass man auf niedrigster Stufe gerade mal ne Farbveränderung im Emitter sehen kann, aber nichts, was man "Licht" nennen könnte. Wozu das gut sein soll, erschließt sich mir allerdings nicht.

Drehring: Ist bei meiner V10A ganz wunderbar, da matscht, schmatzt und wackelt nix und er läuft immer satt.

BTW, schmatzen hin oder her, das ist schon Jammern auf hohem Nivau. Auch in einem Fachforum. Wieviele Lampen mit stufenloser Einstellung für Helligkeit, die sich so simpel bedienen lassen, gibts denn?

Pitter
 

Frittenfett

Mitglied
BTW, schmatzen hin oder her, das ist schon Jammern auf hohem Nivau. Auch in einem Fachforum.
Nun ich hatte ja das "schmatzen" hier genannt. Ich finde es weder störend noch eine Einschränkung der Funktion. Gejammert hatte ich eigentlich auch nicht. :) Wenn es so ankam, dann sollte es nicht sein.
Es ging mir nur darum, dass man bei meiner V10R manchmal das Fett etwas "hört". Ich aber keine Problem habe, dass das Fett irgendwie aus der Lampe austritt, oder sonst irgendwelche Probleme mit meiner V10R mit dem Selektorring habe. Meine V10R ist in der EDC Rotation bei mir, weil ich die so schick klein und gut bedienbar finde!

Wieviele Lampen mit stufenloser Einstellung für Helligkeit, die sich so simpel bedienen lassen, gibts denn?
Da bin ich froh drum, dass der Selektorring jetzt eine Verbreitung findet. Die Surefire U2 war meine erste Selektorring Lampe, und die liebe ich noch heute. Ich finde es aber schön, dass inzwischen viele andere Herrsteller (JB, Nitecore, Sunwayman) Lampen mit Selektorring im Programm haben, und auch Surefire den Selektorring wieder Entdeckt hat, wenn ich mir den 2011er Katalog so anschaue.