Victorinox Stayglow und rotes Licht

beagleboy

Premium Mitglied
Ich habe gerade gestern abend eine kuriose Entdeckung gemacht:
Bei mir im Haushalt gibt es auch ein paar von diesen kleinen LED-Lampen im Schlüsselbundformat. Unter anderem eine rote und eine blaue LED-Lenser, die hier rumliegen.
Auf meinem Nachttisch liegt neben der roten (rot leuchtenden) Lampe ein Victorinox Stayglow.
Keine Ahnung, was mich dazu gebracht hat, aber ich habe versucht, das Stayglow mit der roten LED "aufzuladen" (der Raum war komplett dunkel), und es war nicht mal ansatzweise möglich.

Mit einer (subjektiv) nahezu gleich hellen blauen LED muß man nur wenige Sekunden den Griff anstrahlen, um ein Nachleuchten des Victorinox zu erzeugen, mit der roten LED hat sich auch nach einer Minute Lichteinwirkung nicht mal der Ansatz eines Nachleuchtens erzeugen lassen.

Eine erstaunliche Parallele zu der Eigenschaft von rotem Licht im Hinblick auf die Nachtsichtfähigkeit des menschlichen Auges, oder?

Hat noch jemand irgendwelche Erfahrungen mit verschiedenen Lichtfarben in bestimmten Situationen gemacht?

Hier noch ein LINK für alle, die das Stayglow nicht kennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von beagleboy
Eine erstaunliche Paralelle zu der Eigenschaft von rotem Licht im Hinblick auf die Nachtsichtfähigkeit des menschlichen Auges, oder?
Was auch immer Du damit meinst. :confused:

Das mit dem "zum Leuchten bringen" ist ganz einfache Physik: Verschiedenfarbiges Licht hat verschiedene Wellenlängen. Fluoreszierende Materialien haben die Eigenschaft bei ultraviolettem Licht (also relativ kurzwelligem Licht) zu leuchten (Stichwort: Schwarzlicht). Was daran "kurios" sein sollte, erschließt sich mir aber noch immer nicht.
 

connor

Mitglied
beagleboy,

ein wenig freundlicher formuliert: Fluoreszierende Materialien werden vor allem von höherenergetischem (=kurzwelligerem) Licht angeregt, das hat aber wirklich gar nichts mit dem Thema rotes Licht und Nachtsicht zu tun.

Die Gründe dafür liegen im Aufbau bzw. der physiologischen Funktionsweise des menschlichen Auges (Stichworte: Zäpfchen, Stäbchen, Sehpurpur "Rhodopsin") verborgen.

Extreme Kurzfassung: Zäpfchen sind für Tag/Farbensehen, Stäbchen für Nachtsicht. In (tiefer) Dunkelheit sammelt sich bei der Dunkel-Adaptation der Stäbchen immer mehr Rhodopsin in den Stäbchen-Zellen der Netzhaut des Auges an. Nach 20-30 min hat der Rhodopsin-Pegel sein Maximum erreicht. Selbst sehr kurze Beleuchtung mit hellem Licht führt dazu, daß das Rhodopsin zerfällt und die Nachtsicht wieder neu aufgebaut werden muß. Rhodopsin ist jedoch unempfindlich gegen Licht roter Wellenlängen, deswegen ist rotes Licht so gut geeignet, die Nachtsicht zu erhalten. Am empfindlichsten ist das menschliche Auge für grünes/türkisenes Licht.

-Connor
 
Zuletzt bearbeitet:

beagleboy

Premium Mitglied
Re: Re: Victorinox Stayglow und rotes Licht

Original geschrieben von Floppi
Was auch immer Du damit meinst. :confused:

Genau das was Connor auch schreibt: Rotes Licht beeinträchtigt die Nachtsicht am wenigsten.

Original geschrieben von Floppi
Das mit dem "zum Leuchten bringen" ist ganz einfache Physik: Verschiedenfarbiges Licht hat verschiedene Wellenlängen. Fluoreszierende Materialien haben die Eigenschaft bei ultraviolettem Licht (also relativ kurzwelligem Licht) zu leuchten (Stichwort: Schwarzlicht). Was daran "kurios" sein sollte, erschließt sich mir aber noch immer nicht.

Ich meine kein "Aufleuchten" bei UV-Licht, sondern den Effekt, den z.B. normale Leuchtziffern/-zeiger auf Uhren (nicht Luminox ;) )auch haben, nämlich, nach Einwirkung einer Lichtquelle längere Zeit nachzuleuchten (und zwar auch in völliger Dunkelheit).
Das hat m.E. mit UV-Licht erstmal wenig zu tun.

Kurios finde ich (und ich habe von Physik im Bereich Licht und Optik wenig Ahnung), daß es eben auch wieder das rote Licht ist, das hier keine Reaktion (Nachleuchten) bewirkt (eben wie bei der Nachtsicht auch das Rotlicht keine Reaktion im Auge hervorruft).

Daß diese beiden Phänomene nicht zusammenhängen müssen, ist mir klar, deshalb hat mich die Parallele ja erstaunt. :ahaa:
 
Zuletzt bearbeitet:
sorry für ot in deinem beitrag, beagleboy, aber das muß jetzt und hier raus:

floppi, du solltest die art deines auftretens im forum noch mal grundsätzlich überdenken!
 

beagleboy

Premium Mitglied
Original geschrieben von ModifiedTanto
sorry für ot in deinem beitrag, beagleboy, aber das muß jetzt und hier raus:

floppi, du solltest die art deines auftretens im forum noch mal grundsätzlich überdenken!


Original geschrieben von connor

beagleboy,

ein wenig freundlicher formuliert:...

Ja, das denke ich auch.
Schön, daß ich nicht der einzige bin, dem das auffällt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Floppi

Mitglied
Original geschrieben von ModifiedTanto
floppi, du solltest die art deines auftretens im forum noch mal grundsätzlich überdenken!
Auch wenn's einige nicht glauben mögen, aber ich bin durchaus kritikfähig.

Ich bin nur etwas verwundert. Ich hab geschrieben, dass ich nicht verstehe, was mit der "Parallele zu der Eigenschaft von rotem Licht im Hinblick auf die Nachtsichtfähigkeit des menschlichen Auges" auf sich hat. Und aufgrund meines Wissens finde ich das beschriebene Verhalten nicht kurios - das ist alles.
Da beagleboy das aber aufgeklärt hat ("Daß diese beiden Phänomene nicht zusammenhängen müssen, ist mir klar, deshalb hat mich die Parallele ja erstaunt."), weiß ich jetzt was er meint.

Und nun zurück zum Thema:
Ich meine kein "Aufleuchten" bei UV-Licht, sondern den Effekt, den z.B. normale Leuchtziffern/-zeiger auf Uhren (nicht Luminox )auch haben, nämlich, nach Einwirkung einer Lichtquelle längere Zeit nachzuleuchten (und zwar auch in völliger Dunkelheit).
Das hängt letztendlich damit zusammen, dass die Moleküle des fluorezierende Stoffes durch Licht einer bestimmten Wellenlänge (also in diesem Fall UV-Licht) zum "Schwingen" angeregt werden. Dadurch wird Licht emmitiert. Ich muss zugeben, das ist jetzt stark vereinfacht, aber ich hoffe das Prinzip wird deutlich.