Vergleich Sebenza - Pinnacle

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Nachdem das in den US Foren tausendmal durchgekaut wurde, stehen wir hier nicht zurück :). Ausgangsfrage: Was ist das beste Messer bzw. lohnt der Mehrpreis des Sebenza gegenüber dem Pinnacle.

Grundsätzliches:
Das Sebenza ist ein in kleinen Stückzahlen gefertigetes Serienmesser, das Pinnacle wird von Benchmade in Grosserie gefertigt. Die Konstruktion (Framelock, Abmessungen) und die Materialien sind in etwas gleich (ATS/BG42 - Titangriff), die Preise nicht :) Kostet das Reeve in den USA 345 USD, bekommt man das Benchmade schon um die 100USD - in D kommen da in etwas Verkaufspreise von ca 1000 DM bis 1500DM gegenüber 350 DM raus.

Technische Unterschiede:
Klingenmaterial beim Sebenza ist BG42, beim Pinnacle ATS34. BG42 mag schnitthaltiger sein, ich wage aber mal die Vermutung, dass das im normalen Gebrauch nicht auffällt.
Das Sebenza hat einen starken Hohlschliff, das Benchmade Flachschliff. Die Schärfe ab Werk ist beim Sebenza hervorragend, Benchmades verlangen oft ein Nachschärfen. Meines war aber einwandfrei geschärft - kann aber auch am Vorbesitzer liegen :)
Generell bekommt man mit dem Hohlschliff eine feinere aber auch empfindlichere Schneide hin. Besser zum Schneiden, schlechter, wenn Material verdrängt werden muss. Beim Rumschnippeln in Holz ist mir ein Flachschliff lieber, ansonsten ists Geschmacksache.
Als Washer sind beim Sebenza Bronzescheiben eingelegt, beim Pinnacle Kunststoff.
Sebenza ist tip up, Pinnacle tip down - auch Geschmachsache, mir ist tip down lieber.

Handhabung Funktion:
Mir liegen beide Messer gleich gut in der Hand. Der Lock ist bei beiden einwandfrei. Zumindest in der Funktion. Bei meinem Pinnacle lässt sich der Liner im geöffneten Zustand längs der Rampe ein bischen runterdrücken, wenn man das Messer sehr fest in die Hand nimmt. Das irritiert ein wenig, hat aber keine Einfluss auf die Funktion. Ob das generell so ist oder ob das an der QS liegt, weiss ich nicht. Auf BFC hatte jedenfalls jemand ähnliches geschrieben. Erfahrungen?
Klingenspiel ist bei beiden kein Thema.

Verarbeitung:
Wenn bis jetzt kaum Unterschiede festzustellen waren, fragt man sich, wo der höhere Preis eigentlich herkommt. IMO liegt der Mehrwert einzig und alleine im Finish/Verarbeitung. Und da liegt das Sebenza einfach ein paar Klassen höher.

- Der Klingengang ist durch die Bronzewasher (wahrscheinlich auch durch geringere Fertigungstoleranzen) viel weicher
- der Klingenrücken ist abgerundet. Sieht schoener aus und fühlt sich besser an
- Das Sebenza hat einen offenen Rahmen und nicht so einen hässlichen G10 Spacer wie das Pinnacle
- Der gebläute Daumenknopf/Spacer sieht einfach super aus :)
- insgesamt fühlt sich das Sebenza wertiger an. ich weiss nicht woran es im einzelnen noch liegt, es ist einfach so. Die Gesamtheit ist halt mehr als die Summe der Einzelteile :)

Fazit:
Wer ein Gebrauchsmesser nach dem Motto - was nicht dran ist geht nicht kaputt - sucht, ist mit beiden Messer gut bedient. Die Auswahl an bezahlbaren Framelocks ist nicht gerade gross, bis auf das Camillus fallen mir da auf die Schnelle keine weiteren ein. Insoweit ist das Pinnacle sicher ein Tip. Das Sebenza ist was für Verarbeitungsfetischisten, ist gut fuers Image und man bekommt mit Sicherheit eines der besten Serienmesser fuers - viele - Geld.

Alleine vom Nutzwert betrachtet, muss man sowas sicher nicht haben. insoweit muss jeder slbst wissen, ob sich das für ihn lohnt. Man sollte allerdings bedenken, dass man beim Preis eines Sebenza, speziell bei den Phantasiepriesen hier in D, schon nahe bzw. über dem Preis eines handgemachten Messers liegt. Und das ist noch besser fuers Image :) und man bekommt es nach seinen Wünschen.
 

Anhänge

  • seb_001.jpg
    seb_001.jpg
    41,7 KB · Aufrufe: 2.473

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Vergleich Klingenform/Schliff. Normalerweise hat das Pinncale nur einen einseitigen Daumenstift.
 

Anhänge

  • seb_004.jpg
    seb_004.jpg
    32,8 KB · Aufrufe: 1.552

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Vergleich Lock. Beide verriegeln perfekt, bis auf den Schönheitsfehler des Pinnacle s.o.
 

Anhänge

  • seb_005.jpg
    seb_005.jpg
    38,6 KB · Aufrufe: 1.600

Andreas

Mitglied
das bm pinnacle ist mit sicherheit ein klasse messer. es hat aber einen gaaaaaanz großen nachteil:
die produktion ist von benchmade eingestellt worden. :(
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Finish. Der Titangriff des Pinnacles ist ab Werk auch sandgestrahlt, also nicht irritieren lassen. Ich habe dem Finish mit Schleifpads ein wenig nachgehofen :)
 

Anhänge

  • seb_003.jpg
    seb_003.jpg
    37,5 KB · Aufrufe: 1.299

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Andreas
das bm pinnacle ist mit sicherheit ein klasse messer. es hat aber einen gaaaaaanz großen nachteil:
die produktion ist von benchmade eingestellt worden. :(

Jepp, aber fuer die eiligen ist das ja teilweise noch lieferbar. Und im Gegensatz zu den Sebenzas gibts das Pinncale auch mal gebraucht zu einem günstigen Preis.

Gruesse
Pitter
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Raimund Lhotak
und das bessere finish von reeve rechtfertigt nicht den mehr als 3 mal so hohen preis. nicht für ein serien messer, und nichts anderes ist es. ob klein oder großserie.

Fuer den, der ein Messer zum Schneiden sucht, nicht - ACK. Aber wo fängts an und wo hörts auf? Es ist fuer ein Messer genau auf die gleiche Art zu teuer, wie ein Benz oder BMW fuer ein Auto zu teuer sind. "Brauchen" tut das kein Mensch, aber wer es sich leisten kann oder will, soll damit glücklich werden.

Was aber anoedet, ist der Sebenza Kult. Auf Fragen nach einem geeigneten Messer immer nur "Sebenza" zu schreien, nervt. Aber so schlimm ist ja nur auf den US Foren, hier gibts ja noch normale :)

Gruesse
Pitter
 

HankEr

Super Moderator
Der "starke Hohlschliff" alleine würde bei mir schon als Argument gegen das Sebenza genügen. Egal was ich darüber bei bladeforums.com so gelesen habe, "Geil, Super, Toll, zu teuer, Mehrpreis locker wert, habe selber 5 ein kleines 3 große und ein..., Custom von wegen Serie,...", daran daß jemals in der Diskussion die Sprache auf die Art des Schliffes kam kann ich mich in keinem Fall erinnern.
 

crashlander

Mitglied
nanana, Herr Administrator, wir sind hier nicht in der Prügelecke ;)

Ich denke das Sebenza ist etwas überteuert. Da kauf ich mir lieber das Schanzmesser (hoffentlich kommts bald), da weiss ich es ist wirklich handgemacht von EINEM Mann, zudem hat man Einfluss auf Klingenstahl und -form. Und der Service ist persönlicher. Jürgen Schanz gibt den Klingen zudem ein höherwertiges Finish, die sind blaugepließtet. Da muß wirklich jemand von Hand dastehen und polieren, bis das Finish passt. Eine Klinge in einen Betonmischer(Speismaschine) mit Schleifsteinen werfen kann ich auch :D

Wobei mir das Sebenza vom Design gut gefällt, keine Frage. Aber wenn ich für weniger Geld ein in D handgemachtes Messer bekomme ist für mich der Fall klar.
 

Geist

Mitglied
Die meisten der "hochgelobten" Serienhersteller verlangen IMHO Mondpreise, aber die werden halt bezahlt sonst würden die schon mit dem Preis runtergehen. Man kann z.B. ein Stück geschliffenen Stahl mit Griffwicklung für 250,- € von einem Serienhersteller kaufen, oder zu dem Preis eines vom Messermacher machen lassen, das kann jeder entscheiden wie er möchte (ich würde mir eines machen lassen).

Ciao Geist
 

Nidan

Mitglied
Ganz meine Meinung, Crashlander ! Wenn ich sowas wie ein Sebenza haben wollte würd ich mir auch von Jürgen Schanz eins bauen lassen und zwar mit so ner Starmate-ähnlichen Klinge. Die Klingenform von Sebenza find ich nämlich stinklangweilig.

Die Klingenform vom Pinnacle find ich auch nicht häßlich, vielleicht leg ich mir mal sowas second hand zu. Im Moment ist mein Budget für Messer aber ein wenig überreizt ;)
 

Flieger

Mitglied
sebenza ist echt ganz nett, aber nicht zu dem preis :angry: dann schon lieber was IMO gleichwertiges z.b. von mt (da kann man von der verarbeitungsqualität keinen unterschied feststellen), oder gleich ein "echtes" custom... kann nicht verstehen, wieso die amis daraus so einen hype machen :glgl: mit dem camillus edc ist's ja ähnlich, wobei das ein echt gutes messer zum ordentlichen preis ist. und für ray gibt's sogar ne talonite version :D :super:

gruß chris
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Flieger
..oder gleich ein "echtes" custom... kann nicht verstehen, wieso die amis daraus so einen hype machen

Kapier ich auch nedd. Und dass wir uns nicht falsch verstehen, ich find das auch gnadenlos zu teuer - wobei die 345 USD sprich 750 Märker ja nur "etwas" überzogen sind, die Preise hier jenseits der 1000DM sind natürlich Schwachsinn.

Aaaber, und da kann Ray meckern wie er will :fack: , handmade und custom hin oder her. Wenn ein Maker sowas mit der Verarbeitung in Handarbeit hinbekommt, wirds teurer. Oder es ist dann halt kein handmade mehr, dann kann ich gleich das seb kaufen. Wenn mir das design und die technik gefällt. Dass ich bei nem Messermacher ein Messer nach *meinen* Vorstellungen machen lassen kann ist klar.

Ist wie mit den Autos. Ein Porsche ist kein mehr oder weniger exclisiver, handgemachter Sportwagen wie diverse Engländer oder Italiener. Aber fuer ein Auto von der Stange ist er relativ schnell, ziemlich zuverlässig und 1A verarbeitet:)

Gruesse
Pitter
 

dcjs

Mitglied
zur abwechslung mal...

...eine frage zur konstruktion der beiden messer (also mal nicht OT!! :fack: ): wie stark sind beim sebenza und pinnacle jeweils die klingen und die liner, und wie viel abstand haben die liner voneinander (das läuft darauf hinaus, wie dick die washer sind)?
 

Andreas

Mitglied
stärke des Liners vom Sebenza: 3,9 mm
stärke der klinge vom Sebenza: 3 mm
abstand zwischen den liner beim Sebenza: 4,9 mm

stärke des Liners vom Pinnacle: 3,45 mm
stärke der klinge vom Pinnacle: 2,9 mm
abstand zwischen den liner beim Pinnacle: 4,25 mm
 
Hi Raimund!

Original geschrieben von Raimund Lhotak

nein kannst du nicht, im gegensatz zum deim seb krieg ich - auch wenn da laser oder sonstwas im spiel ist bei dem macher - was ICH will, und zwar form und material mäßig.

Jetzt stell ich mich mal blond.
Welche(n) Messermacher meinst Du damit?
Schliesslich will ich mir auch mal wieder ein neues kaufen und da wär ein Tip schon recht nützlich :).

Bye

Thomas
 

Ralf

Mitglied
Ich habe mein Pinnacles seit ca.1 1/2 Jahren und es ist das Gebrauchsmesser schlechthin.Ich habe es immer dabei, zum Kartons aufschneiden, Sattelleder schneiden etc... ist es optimal. Es hat auch eine vernünftig große Klinge, die auch mal was aushält, auserdem läßt sie sich prima schärfen und abziehen. Das Sebenza ist was für die Vitrine, wem´s gefällt. Um mich meinen Vorrednern anzuschließen, lieber eins von Schanz.

Ralf
 
G

gast

Gast
Sebenza ist super, das geht wie Butter. Habe 650 DM dafür bezahlt.
Ich liebe es und es ist meiner Meinung nach einer der besten Folder.
Das pinnacle hatte ich damals wieder zurück geschickt. Es hatte so scharfe Kanten. Mein Tip : Airframe , nach Sebenza einer besten Serienfolder.
 

crashlander

Mitglied
...Airframe , nach Sebenza einer besten Serienfolder.

...der aber mit dem Spinewhack-Test ein wenig Probleme hat. Und es ist auch kein Framelock. Aber ansonsten ein super Messer, da stimme ich Dir zu. Ich würde meinen auch nicht mehr hergeben.
Nur dürfte es schwieriger werden, ein Titan-Airframe für billig oder überhaupt zu bekommen.