Vascowear-Stahl

G

gast141009

Gast
Hallo, Leute!

Ich habe gerade einmal die Site von Bob Engnath besucht und durfte feststellen, dass ich ein (zugegebenermassen altes) Messer habe, dessen Klinge aus einem ziemlich guten Stahl besteht (Zitat von den Informationen zum Messerstahl: "VASCO WEAR is rather expensive but very, very good in edge holding. Resists grinding very well too! You'll swear your belts have all gone dull when you try it. Do everything you have to before heat treating, cause you sure aren't going to be able to do much afterward. Priced like lobster tails, when you can find it. Try Vasco-Pacific in the Los Angeles area. Vasco - Pacific uses their own series of names for their alloys." - Zitatende -)

Hey, das klingt echt gut! Ich habe nämlich ein GERBER mit Klinge aus V-Steel (nein, kein Kohlenstoffstahl wie bei Cold Steel...); ich kann mich noch erinnern, dass der Stahl ausdrücklich als Vascowear bezeichnet wurde - damals, vor 10 - 15 Jahren, als Gerber die Teile noch in Oregon/USA fertigte...

Ich hab´ das Messer (Folding Sportsman II mit Messingkörper / Micartabeschalung und Lockback-Verriegelung) ein paar mal angeboten, aber keiner wollte es haben.

So habe ich dann kürzlich (!) beschlossen, das Gerät zu benutzen; leider musste es dafür geschärft werden und leider bin ich nicht besonders geschickt - ich habe selbst mit einem Lansky (5er) Set keinen "richtig ordentlichen" Schliff hinbekommen (optisch, meine ich - scharf ist das Biest geworden!). Aber - ALTER FALTER - die Klinge ist beinhart!!! Das war echte Plackerei!

So viel zu meinem "Schätzchen" aus Oregon.

Günter


[Dieser Beitrag wurde von Osterguentermann am 02.10.2000 editiert.]
 

judge

Mitglied
Engnaths Seite ist cool; schade, daß er schon gestorben ist.
Interessant, Gerber macht doch immer ein Theater um seine Legierungen. Ich kenne keine anderen industriell gefertigten Messer, die Vascowear-Stahl verwenden. Ist irgendjemandem etwas in der Richtung bekannt?

------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Ja, VASCOWEAR
wie der Name schon andeutet handelt es sich um einen verschleißbeständigen Stahl. Er hat aber noch andere gute Eigenschaften. Er ist hochwarmfest.
Typische Analyse:
C: 1,12; Si: 1,2;Mn:0,3;Cr: 7.75;Mo:1,6;V:2,4;und nach einer Quelle auch noch W 1,1. Das gibt jedoch der Stahlschlüssel nicht an. Er enthält alles, was Sondercarbide bildet, und alles, was hart und auch noch zäh macht. Vor allem der hohe Si-Gehalt (es ist ein Si-Stahl!)erhöht die Verschleißbeständigkeit und damit natürlich erheblich den Aufwand beim Schleifen (=abrasiver Verschleiß). Zugleich wird die Elastizitätsgrenze sehr stark erhöht, so daß er auch Federeigenschaften besitzt. Aber der Si-Gehalt macht die Wärmebehandlung schwierig. Man muß die Temperaturen genau führen.
Als Bezugsquelle habe ich nur gefunden:
Teledyne Allvac, POB 5030, Monroe, North Carolina.
Einen deutschen Stahl mit entsprechender Zusammensetzung habe ich nicht gefunden.
Herbert
 

Andreas

Mitglied
Dieser Beitrag ist in das Forum "Messermacher Treff" verschoben worden, da sich dieses Forum mit Fragen und Antworten zu Materialien, Zubehör, Methoden und Werkzeugen beschäftigt.
Andreas
 

Moonlight

Mitglied
Wer fertigt oder vertreibt in der BRD Messer aus diesem Stahl?
Hšrt sich jedenfalls interessant an. Das Gerber-Vascowear hatte ich vor urlanger Zeit auch einmal in der Hand. Ein Renner war das Produkt nicht. HŠngt das nun am Preis, an den Eigenschaften des Stahl oder schlicht am Marketing?

Moonlight
 

herbert

MF Ehrenmitglied
Ach ja, Vascowear, das Silizium hält das Wachstum der Karbide in Grenzen, so daß dier Erzielung möglichst geschlossener Schneiden erleichtert wird. Das ist bei den heute im Messerbau modernen Kaltarbeitsstählen immer ein Problem: die groben Karbide erzeugen prinzipiell "sägenartige" Schneiden, da die Hartphasen zum Ausbrechen neigen.
Ich empfehle hierzu die Diplomarbeit von Roman Landes (MF-Mitglied)