Vakuum-Öl-Tränken

zorro_43

Mitglied
Hi,
ich hab gerade ein Messer im "Nordischen"-Stil in arbeit und will den Griff mit Halböl (Leinöl/Terpentin 50/50) tränken.
Da wir auf der Arbeit einen Vakuumofen haben, hab ich überlegt das Halböl in ein Glas zu füllen, das Messer darein und dann: ab ins Vakuum.

Verdampft das Terpentin zu schnell?
Was ist mit Luftblasen, die beim Verkleben der Klinge entstanden sein könnten?

Hat da jemand Erfahrungen gemacht?

Zorro
 

eisensack

Mitglied
Ich habe auch gerade eins im Glas.Es ist jetzt ca. 30 Stunden im Halböl und hat eigenlich schon die richtig farbe;ein dunkles gold.Wen man bedenkt daß es ausreichen soll wenn man den Griff solange mit der Firnis/Balsamterpetinmischung einreibt bis die Mischung nicht mehr einzieht,ist eine vakuumbehandlung wohl nicht notwendig.Damit sich das Leinöl in Linoxyn umwandel braucht es Sauerstoff,also denke ich mal,die umwandlung geht sowieso nicht vollständig bis zum Kern.
 
G

gast

Gast
Vorsicht mit dem Vakuum Ofen..

Das Öl schäumt wie Hund, wenn die Luft aus dem Holz gesaugt wird.
Es gibt da einen einfachen Einmachtrick:

Großes Wurstglas mit Schraubdeckel. Tränkungsmittel gut erwärmen, Messer rein und schön voll machen, dann dicht verschließen und abkühlen lassen, ggf sogar in den Kühlschrank...schwupps hat man sein Vakuum und das ÖL dringt besser ein.

1. warm und dünnflüssig
2. Vakuum hilft

versuchs mal

Volker