Unbekanntes Messer

Guenter

MF Ehrenmitglied
Ich wurde heute mit folgendem e-mail angeschrieben:
-----------------
As you obviously can make quality knives, I would like to see if you can identify the knife in the attachments I have sent with this letter.
I feel it is of German origin. If not German, then, maybe close by.
The little flip handle on the side is the locking\release mechanism, flip it upward and hold pressure and sling the blade out of the handle. The pick is swing out traditional. It is 14 inches long with both opened. About 6 inches long with both closed. The other attachment is an artist sketch of the logo on the blade. The King is sitting on the letters
SMF and holding a sword in an upward position with the words: SOLINGEN ROSTFREI under the logo. The other markings are under the little locking\realease handle and they are: a number 2 stenciled on the bottom and the number 90 stenciled on the bottom as well.
I am seeking to know it's origin, date of mfg, and possible value as an antique, [if any].
Thanks for any help you may be able to give in this matter, and keep up the good work. I envy you and your ability to make such beautiful knives. My e-mail address: kajuniter@netzero.net Lanis Johnson
Cordova, Tennessee, USA

so_mark1.jpg

soknife1.jpg

-----------------------
Kennt Jemand dieses Messer, Hersteller ist offensichtlich:

SMF
Solinger Metallwaffenfabrik
Stoecker & Co.

und kann etwas zu den gewünschten Angaben sagen?
 

Frank

Mitglied
Guenter,
das ist ein deutsches Kappmesser, könnte vom Aussehen her WK2 sein. Technik: Fallmesser mit reichlich Spiel, Klinge ca. 10cm. Diese Messer wurden damals an die Luftwaffe ausgegeben. Da in der Wehrmacht die Fallschirmjäger ein Teil der Luftwaffe und nicht des Heeres waren, bekamen sie die Dinger auch. Zweck des Messers: Fallschirmleinen zu "kapp"en, falls man bei Absprung/Landung mal irgendwo hängen bleiben sollte, z.B. an einer Bordelltür. <IMG SRC="smilies/wink.gif" border="0">
Das Ding gibts bei den BW-Fallis auch, allerdings mit leichten Designänderungen, hauptsächlich Kunstoff- statt Holzgriff. Der nicht verriegelnde Dorn hat die gleiche Funktion wie ein Marlspieker.
Es gibt von Eickhorn eine (noch) legale zivile Variante mit 8,5cm-Klinge. Dies Messer wird in den US of A von Colt gefertigt.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
Frank
 

Hersir

Mitglied
ist tatsächlich WK2 fertigung. hab soeines nicht zerlegbar mit rostfreier klinge und ein zerlegbares mit Carbonstahl klinge. der verwendungszweck wurde schon von frank besprochen. und das schönste an den messern ist das sie keinerlei Swastika Symbole haben! wurden als reine USer gebaut.

Interessant:

Das ding wurde sogar von der englischen Firma Ibberson in Sheffield für die englischen Truppen und den OSS nachgebaut!
 
Habe ein bischen im Internet gestöbert und dabei folgendes entdeckt:

SMF = Solinger Metallwaren Fabrik

++++++++++

German Razor Blades - these ones
are definitely not war-time quality- several brands
made in the 1930s. ´Echte Friedensqualität´ Made
in Germany, brands are SMF- "Solinger Metallwaren
Fabrik", doing razor blades, and blades for bayonets,
fighting knifes and gravity knifes <IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0"> during the war.

++++++++++++

War in meiner Bundeswehrzeit auch einige Zeit bei den Fallschirmjägern und hatte ein sehr ähnliches Messer (Kappmesser, wie Frank es schon beschrieben hat). Der Griff war allerdings aus einem Plastikmaterial. Auch heute noch wird dieses "Fallmesser" bei den Falschirmjägern eingesetzt.
 

Guenter

MF Ehrenmitglied
Danke für die schnellen Antworten. Ich werde schon mal übersetzen.
Hat noch jemand eine Vorstellung zum Preis, den man heute für so ein Teil zahlen müßte?
 

bigbore

Mitglied
Im VISIER SPECIAL Nr12 "Militär-Messer" ist ein solches Messer abgebildet, Beschreibung:

Modell: Fliegerkappmesser M1937 1. Variante
Hersteller:u.a. Solinger Metallwarenfabrik
Preis. 250,- bis 600,- DM je nach Zustand
KL/GL/KS : 105 / 155 / 4mm
Klinge: einschneidig mit Mittelspitze
Griff: zwei Nußbaumschalen
Ausführung: alle Metallteile blank, mit Fangriemenbügel und Marlspiekerdorn am Griffende
Sehr selten: Schalenaus Blech oder Schichtholz

Weiter steht da: Im gleichen Jahr folgte eine verbesserte Version, die sich Dank eines im
Handschutz integrierten Druckknopfes zum reinigen oder Klingenwechsel zerlegen ließ.


Hoffe das hilft, Preise sind aber schon etwas älter.

<IMG SRC="smilies/zwinker.gif" border="0">