ultimate folder

Wolf

Mitglied
Zur suche nach dem ultimativen Klappmesser möchte ich allen kreativen klappmesserfreunden folgenden vorschlag unterbreiten: laßt und das oben erwähnte klappmesser entwickeln, alle gemeinsam.
Ich werde das messer dann fertigen.
Was brauche ich?
1.Materialvorschläge
2.Designvorschläge
ich stelle mir das so vor, daß am thema interessierte hier ihre vorschläge machen, das thema ausdiskutieren und man sich dann auf ein Messer einigt. Dazu erwarte ich auch zeichnungen, skizzen, bilder, größe- und maßangaben, die hier dargestellt werden sollen, z.b. mittels einer digitalisierten zeichnung, einem mit einem zeichenprogramm erstellten entwurf usw. Ich kann die endform ebenfalls digitalisieren und weiterentwickeln. Tobt eure kreativität mal aus.In diesem falle aber nicht nur verbal. Dabei soll das technisch vertret - und machbare natürlich nicht aus den augen verloren werden. Mal sehen, was wir zustande bringen.

los gehts

wolf
 

Hersir

Mitglied
Also:


größe der klinge 3,5 bis 4"
mterial talonite oder sonst etwas nicht rostendes.

griff: framelock aus titanium, clip und schrauben auch aus titanium, vielleicht kratoneinlagen

klingenform drop oder spear point

------------------
Markus

HersirsHomepage
 

judge

Mitglied
Sowas in Richtung Sebenza wäre nett. 3.5-4 Zoll Klinge schön bauchig, vielleicht mit einem stabileren Profil (weniger akuter hollow grind) als die Sebbies, Stahl CPM420V oder was vergleichbares. Griff Titan, mit bessere Ergonomie als Sebbies, unbedingt eine deutliche Mulde als Fingerschutz, Verriegelung framelock, Clip zum tip-up-tragen montiert, Daumenloch oder Daumenstifte.

------------------
judge
"Every tool is a weapon if you hold it right" - Ani Difranco
 

Wolf

Mitglied
Macht euch mal die mühe (eigentlich macht es mehr spaß als mühe) und erstellt eine Zeichnung für dieses forum - weg von diesem verbalblahblah. Mit dem inneren auge sieht doch jeder was anderes. eine zeichnung ist konkret. Und vielleicht mit einem kommentar, warum das gerade so sein soll. dann haben alle was davon.....

wolf
cwm12.gif


[Dieser Beitrag wurde von Wolf am 18.10.2000 editiert.]
 

mactheknife

Mitglied
das wird ein heikles thema.
da stellt sich erstmal die frage "ultimate folder" for what? fighter, utility, jagd etc.? schon die 2 umfragen hier haben getzeigt, dass schon bei der klingenform, schliff jeder so seinen persönlichen favoriten hat. das selbe gilt für die art des locks. nicht umsonst ist wohl jeder messermacher -mit ausnahme von reinen schmuck/sammlermessern- mehr oder weniger überzeugt das ultimative anzubieten.

------------------
DON'T CUT YOURSELF
MACTHEKNIFE
 

Andreas

Mitglied
Wenn jemand Zeichnungen oder Bilder für den Folder hier im Forum veröffentlichen möchte, aber keinen Platz auf einem Server im Internet hat (und auch keinen anschaffen möchte), kann mir die Bilder mailen, ich würde Sie dann auf einem Server zur Verfügung stellen (URL schicke ich Euch dann zu)
Mails an ab@wolfsburg.de

[Dieser Beitrag wurde von Andreas am 19.10.2000 editiert.]
 

Wolf

Mitglied
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von mactheknife:
das wird ein heikles thema.
da stellt sich erstmal die frage "ultimate folder" for what? fighter, utility, jagd etc.? schon die 2 umfragen hier haben getzeigt, dass schon bei der klingenform, schliff jeder so seinen persönlichen favoriten hat. das selbe gilt für die art des locks. nicht umsonst ist wohl jeder messermacher -mit ausnahme von reinen schmuck/sammlermessern- mehr oder weniger überzeugt das ultimative anzubieten.

[/quote]


seems I have already cut myself --> mit der idee gemeinsam ein messer zu entwickeln. Es können aber auch 2 oder 3 werden, je nach den ansprüchen. Aber wer von euch führt ein Klappesser jagdlich? doch wohl die wenigsten.

fangen wir doch mal mit der gewünschten klingenlänge an, in mm bitte. Dann die breite und die art der spitze also mittelspitz (z.b.fighter, ist aber für den täglichen gebrauch nicht gut), droppoint, semiskinner. Aus der Klingenlänge ergibt sich die Länge des Griffes.
Soll das messer im zwirn und in der hosentasche getragen werden muß es leicht und hosentaschenfreundlichsein. Messer für freizeit und am gürtel getragen dürfen etwas schwerer werden. soll es nur schneiden oder kann man noch eine andere funktion einarbeiten?

Dann welcher Verschluß. Es gilt hier die vor und nachteile abzuwägen aber linerlock ist doch immer gut, oder?

wenn die form steht, kann man das material immer noch auswählen, wobei man natürlich mehrgleisig fahren kann.

Also, jetzt kommt die praxis, jungs. Skizze, zeichnung nicht vergessen, es kann sich keiner blamieren,darüber hinaus seit ihr doch alle anonym.

wolf
 

mactheknife

Mitglied
grundgedanke bei dem wort ultimativ ist für mich: der letzte und einzige folder, den ich benötige. ein werkzeug, daß sich verschiedenen anwendungen und tragweisen anpasst und daß an allen verschleissteilen von mir problemlos gewartet werden kann.
also: titan 6al4v framelock ala sebenza.
drei auswechselbare klingen. 1.fighter spearpoint sandvick stahl/flachschliff
2.utility droppoint cpm42ov/leichter hohlschliff 3.modified sheepfoot, bei der die spitze ca.8mm nach oben gezogen liegt talonite/flachschliff.
klingenstärke am rücken für alle klingen 3,5mm.
länge des messers offen 19,5cm. nicht zu groß zum täglichen tragen, aber trotzdem was in der hand. klingenlänge 8,5cm.
klingenheber beidseitig, leicht gerundet und griffig geriffelt. sollte aber nicht über die griffplatinen hinausragen, sodaß das messer beim cliptragen nicht beim ziehen hängenbleibt. am griffrücken kräftige riffelung zur daumenauflage ca.1cm als leichte rampe ausgeführt.
griffform: ähnlich dem spyderco terzuola worker model (wird nicht mehr gebaut), d.h.
leihte kanuform, aber das griffende verjüngt sich nicht. die platinen müssen mindestens ein drittel der vorderen klinge ganz bedecken, um die verschiedenen klingenformen im geschlossenen zustand sicher abzudecken und damit bei späterem nachschliff der klinge die spitze nicht freiliegt.
rahmenkonstruktion: ti ca.4 bis 5mm stark.
open back mit 3 stahlstützen in form von diablokugeln (wie beim microtech lightfoot) gewähren hohe verwindungsstabilität und lassen optimalen platz für die schneide. beidseitg mit torx verschraubt.
stop-pin: wie beim sebebza verschraubt(torx), leicht versenkt in der platine mit einer gehärteten edelstahl manschette/ring. diese manschette ist minimal offcenter gebohrt und verändert duch drehen den weg des liners auf der tangrampe (sprich wie weit der liner durchsclägt). fixieren der manschette mit locktite und grundjustierung des liners natürlich in der minimalstellung, sodaß klingenspiel später nachgestellt werden kann.
klingenlagerung: möglichst wenig luft zwischen klinge und platine. bronze u-scheiben, die versenkt in einer kreisförmigen fräsung in der platine lagern.
unter einer der scheiben wird in einer extrafräsung ein dünner federring gelagert.
die klinge wird über einen extraring, der in die klinge eingelegt wird und auswechselbar ist auf der klingenachse gelagert (wie beim böker superliner oder microtech lightfoot.)
verschraubung torx beidseitig mindestens t8 oder 9.
detent-ball(Stahlhugel zum verriegeln der klinge im geschlossenen zustand): j.schanz verwendet bei einigen seiner framelocks statt der üblichen gehärteten stahlkugel eine minischraube, die durch ein gewinde im liner nachstellbar ist (minitorx). diese solltet gehärtet sein. durch reinschrauben greift das kugelförmig geschliffene ende der schraube in die dafür vorgesehene senkung in der klinge und lässt sich nachstellen. auch die verriegelung der klinge im geschlossenen zustand ist somit einstellbar.
die aussparung zum wegdrücken des liners in der oberen platinen sitz gut 18mm vom vorderen ende des griffs zurück, damit beim kräftigen zupacken der liner mit dem zeigefinger nicht berührt wird.
to clip or not to: 2 möglichkeiten zur clip montage. titanclip.
1. tip up: am griffende wie beim sebenza mit nur einer kräftigen torx und gegen seitliche kräfte in einer fräsung eingelegt. clipform für deep carry, d.h. der clip macht eine u-fürmige biegung, sodaß das griffende fast im hosentascheneingriff nicht mehr zu sehen ist.
2. tip down: 3-fach torx verschraubt und so angebracht, daß das messer ca.1,5cm aus der hosentasche ragt zum leichten ziehen für defensives tragen.
alles demontierbar, sodaß man das stück auch in einer gürteltasche tragen kann.
zubehör: ersatzklingenachse, u-scheiben, griffstütze, 2. stoppinmanschette und notwendige ersatz torx.

------------------
DON'T CUT YOURSELF
MACTHEKNIFE

[Dieser Beitrag wurde von mactheknife am 21.10.2000 editiert.]
 

Seb

Mitglied
Meint ihr nicht, dass es bei den tausenden und abertausenden von Messern da draussen schon so ziemlich jede Kombination gegeben hat? wenn nicht, dann müsste der "ultimate folder" ja DAS Messer werden, dass ab dann alle tragen.... hey moment mal... kann ich mich am Umsatz beteiligen ?
wink.gif


Seb
 
Hallo,

hier ist mal ein Vorschlag für mein ultimatives Taschenmesser. Es sieht auf den ersten Blick zwarwie ein normales Schweizer-Messer aus, ist es aber nicht.

tmesser.gif


Die Klinge soll feststehend arretieren, den Mechanismus dazu kann ich jetzt nicht skizzieren, bin kein Messerfachmann. Die Klingenform ist etwas spitzer als beim Schweizer-Messer aber genauso breit, also ca. 14 mm und ca. 85 mm lang.

Der Korkenzieher ist wichtig, einmal zum Wein
öffnen aber hier auch (und das ist der Clou) zum Einklappen der Klinge. Ein Druck auf den geschlossenen Korkenzieher bis zur blau gestrichelten Linie soll die Arretierung lösen.

Die Griffschalen sollten aus Leichtmetall sein, die Wahl des Metalles der Klinge überlasse ich den Fachleuten
smile.gif


Es soll ein praktisches Jeden-Tag-Messer sein, die Hosentasche nicht zu sehr strapazieren und duch die feststehende Klinge auch zur Verteidugung o.ä. taugen. Die schmale, lange Klinge ist optimal für jede Brotzeit, Schrauben zur Einhandöffnung würden
nur stören.

Und jetzt sagt nicht, daß der Vorschlag langweilig ist - so ein Messer suche ich schon seit Jahren vergeblich.


Viele Grüße Ralph
cwm1.gif
 

jangs

Mitglied
Hallo wolf
Dann geb ich auch mal meinen Senf dazu.
Also eine Zeichnung wirst Du nicht kriegen, ich muss ein Messer sehen, und anfassen, dann weiss ich erst was mir gefällt. Ich bin ja auch kein Messermacher, nur ein Sammler und Liebhaber.
Du solltest Dich an die Umfragen halten, und das bauen das die meisten wollen,dh Klingenmaterial, Griffmaterial, Form usw sind ja dort schon diskutiert worden. Was fehlt, zB Klingenlänge, Breite und so, dazu könntest Du den Raimund bitten eine dementsprechende Umfrage zu starten.
Übrigens eins ist mir besonders wichtig: Einhandöffner mit Klingenloch. Denn Stifte stören immer nur, sowohl in der Tasche als auch beim Schneiden.

------------------
0-) jangs
 

Wolf

Mitglied
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von jangs:
Hallo wolf
.
Übrigens eins ist mir besonders wichtig: Einhandöffner mit Klingenloch. Denn Stifte stören immer nur, sowohl in der Tasche als auch beim Schneiden.

[/quote]

Ich glaube Spyderco hat sich das Klingenloch patentieren lassen. Nur die asiaten ( vor allem chinesen)halten sich nicht an weltweite patente weil man sie nicht heranziehen kann.

wolf
 

Wolf

Mitglied
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von Raimund Lhotak:
anonym? wer ich? spätestens in ff ändert sich das
[/quote]

ich bin selbst persönlich in münchen. lasse meine alte kundschaft und freunde dort nicht hängen. In ffm lasse ich mich vertreten.
wolf
 

Wolf

Mitglied
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von jangs:
Hallo wolf
Dann geb ich auch mal meinen Senf dazu.
Also eine Zeichnung wirst Du nicht kriegen, ich muss ein Messer sehen, und anfassen, dann weiss ich erst was mir gefällt. Ich bin ja auch kein Messermacher, nur ein Sammler und Liebhaber.
[/quote]

Komme doch am 11.-12.11. nach B-Gembloux. Du hast es sicher nicht weit. Dort veranstaltet die belgische knfe society eine ausstellung. bin dort und freue mich, meine belgischen freunde zu treffen, vor allen René Bol und Sonja Lust, die ein ausgezeichnetes scrimshaw macht.
wolf
 

mactheknife

Mitglied
any progress?? oder auf deutsch: gibt es ein konkretes ergebnis dieser diskussion?

------------------
DON'T CUT YOURSELF -nor anybody else
MACTHEKNIFE
 

Wolf

Mitglied
<BLOCKQUOTE><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><HR>Original erstellt von mactheknife:
any progress?? oder auf deutsch: gibt es ein konkretes ergebnis dieser diskussion?

[/quote]

Konkret warst du und Ralph. Das ist mir etwas mager, habe es aber befürchtet.

cwm45.gif
 

Wolfster

Mitglied
Habe die Diskussion eben erst mitbekommen,
weil ich lange nicht im Forum war !
Wolf hat es richtig gemacht und
die Diskussion angekickt !
Wenngleich sich seine "Befuerchtungen" bestaetigt haben, war es erfrischend das
alles mal durchzulesen.
Ein "konkretes" Ergebnis einer solchen
Diskussion kann es (zum Glueck) gar nicht
geben.
(Fragt mal Schuetzen nach der optimalen Knarre!)
Mc the Knife hat die Thematik weiter oben auch schon, richtigerweise, auseineinandergebroeselt, als
er fragte "Ultimativ wofuer?"
Mein Fazit: Es bleibt die Suche nach der
"eierlegenden Wollmilch Sau".....
Und wir alle drehen uns auf der Strasse gerne nach schoenen Frauen um.....ohne zu wissen
was sie sonst noch bieten....
Der Messersammler und user will
moeglichst viele seiner Sinne angesprochen wissen:
Den Tastsinn,
das visuelle (wie ist z.B. die Silhouette
eines Messers, oder ueberhaupt die Optik!)
das Gehoer(geht doch nix ueber das satte "Klack"
eines fetten folders!!), und mitunter auch den
Geruchsinn ( gut geoelte Messer riechen
fein...! Sentry solution *lechz*)
Lasst uns weiter forschen und suchen!
Wolf hat gewiß Phantasie genug, sich
aus den Anregungen tragen zu lassen!
Fuer die technische Umsetzung unserer
Traeume sind Messermacher wie Wolf und seine
Kollegen am Besten geeignet!
Zeichnung mach ich aber nich, denn ich kann
meine Traeume (leider) nicht malen....

Keep your blade always sharp
 
S

stefanschlaegel

Gast
Hallo Wolf,
das ultimative Klappmesser für a l l e Gelegenheiten gibt es sicher nicht.
Mich würde ein Messer für den t ä g l i c h e n G e b r a u c h interessieren und ich greife in diesem Zusammenhang den Vorschlag von rhae auf und möchte ihn ergänzen.
Nach meinem nun ca. 30 jährigen Messer-Ausprobieren bin ich auf folgendes gekommen:
1 grosse Klinge,feststellbar, ca. 8,5 cm, 1 kleine Klinge,nicht feststellbar,(neben - nicht gegenüber - der grossen) sowie
ein Korkenzieher für die besagte Weinflasche. Schalen aus Holz oder Büffelhorn, mit Intarsie für ein Monogramm.
Die Entriegelung der grossen Klinge könnte
durch Druck auf die kleine Klinge erfolgen.
Ich habe ein ähnliches Messer, nur leider ist viel zu schwer für die Hosentasche.
Was mich übrigens wundert ist, dass im Forum
meines Wissens nur über 1-klingige Klappmesser sowie feststehende Jagd- bzw. Survival-Messer diskutiert wird. Gibt es keinen Bedarf/Interesse oder traut sich mancher (noch) nicht ? (Dieser Teil gehört
eigentlich woanders hin; ich werde ihn dort wiederholen)
Gruss
Stefan
PS Ich habe übrigens noch eine Deiner 1.Preislisten/Kataloge für Messermachermaterial; es hat sich was getan in 20 Jahren !
 

eisensack

Mitglied
Also für was braucht mann ein messer?Für die täglichen arbeiten und zur selbstverteidigung(böses wort).Daß heißt 2 klingen.Ein messer wie das buck crosslock.So groß wie mann es tragen kann ohne daß es stört;daß heißt die länge ist nicht so wichtig wie die dicke.Eine klinge sollte eher friedlich aussehen wie das land&sea rescue von cold steel(abgerundet mit welle,breit und so aussehen dasß man es auch in der öffenlichkeit benutzen kann.Die andere klinge braucht eine glatte klinge,spitz und nicht zu breit(vieleicht wie das spike von benchmade).Ach ja,eine ahle ist wichtig.Die spitze einer klinge brauch man fast so oft wie schneide und die spitze der spike klinge wäre zu schade.