Trekkingtour im Pfälzer Wald

Doc Pharside

Mitglied
Mein Sohn (11) und ich, kommen gerade von einer Trekking Tour im Pfälzer Wald zurück. 1 Woche Schlafsack, Tarp, Campingkocher und natürlich Messer und Taschenlampen :)

Messer: Glock Feldmesser 78, Pohl Force Alpha 2 Survival, Leatherman Wave, Victorinox Outrider
Lampen: JETBeam Jet-III M (Q3 5A warm white), Zebralight H51Fw, 4Sevens Quark AA Tactical, 4Sevens Quark 123 Tactical

Ums kurz zu machen: es war genial und ich habe viel gelernt über mich, meine Grenzen und meine Ausrüstung:

Wir sind Tagsüber gewandert und waren immer schon im Lager, das Tarp war aufgestellt und Feuer brannte vor Einbruch der Dämmerung. Zur Beleuchtung hat deshalb die Zebralight Kopflampe und 1 (eine !!!) Eneloop völlig ausgereicht. Unterm Tarp und im Lager auf MIN und auf Feuerholzsuche um's Lager auf MED. Die anderen Lampen waren außer zu Testzwecken nie an und die gefühlten 2 kg Ersatzbatterien waren auch unnötig.
MERKE: nur 1 Kopflampe und 1 Backup mit jeweils 1 Ersatzbatterie reicht völlig.

Das Victorinox hat zwar die selben Funktionen wie das Wave, aber die einfache Einhandöffnung des Wave hat sich mehr als bezahlt gemacht. Man hat ja meistens immer irgendwelches Schnittgut in der Hand (Gurt, Ast, Leine, Essen) das man sonst weglegen müsste um das Messer zu öffnen. Das Schweizer Messer blieb in der Hosentasche und das Wave am Gürtel war ständig in Gebrauch.

Für grobe Arbeiten wie Äste entzweigen, Holzheringe oder Tarpstangen anspitzen und Teelicht aus Raviolidose schnitzen wurde ausschließlich das Glock benutzt. Das 150 Euro Pohl Force Messer war mir einfach zu schade dafür.
MERKE: Einhandöffnung bei Taschenmesser/Multitool ist Pflicht, preiswertes Fixed schlägt Luxusmesser

Für Leute die sowas gerne auch mal machen möchten noch ein paar Überlebenstips:
- 15kg Gepäck über 15km schleppen klingt nur auf dem Papier wenig --> unnötige Gadgets zu Hause lassen
- verlass dich NIE auf '100% sichere' Wasserquellen. Immer damit rechnen das mal eine Quelle trocken ist --> mehr Wasser mitnehmen
- Positionsbestimmung mit Karte und Kompass funktioniert nicht im Tal umgeben von dichtem Wald --> GPS für den Notfall
- Zecken, Zecken, Zecken --> daran gewöhnen
 

G-H-L

Mitglied
Das Victorinox hat zwar die selben Funktionen wie das Wave, aber die einfache Einhandöffnung des Wave hat sich mehr als bezahlt gemacht. Man hat ja meistens immer irgendwelches Schnittgut in der Hand (Gurt, Ast, Leine, Essen) das man sonst weglegen müsste um das Messer zu öffnen.
MERKE: Einhandöffnung bei Taschenmesser/Multitool ist Pflicht, preiswertes Fixed schlägt Luxusmesser

Genau das ist einer der Gründe warum ich Einhandmesser so sehr mag.

Für Leute die sowas gerne auch mal machen möchten noch ein paar Überlebenstips:

- Zecken, Zecken, Zecken --> daran gewöhnen

Eine Schutzimpfung würde ich in solchen Fällen aber auch in Betracht ziehen.

Gruß
Gerhard
 

Kanzoo

Mitglied
Ja, davon habe ich auch gehört :hmpf:

"In der Esoterik gilt Bernstein bis heute als „Heil- und Schutzstein“, der Ängste nehmen und Lebensfreude schenken soll. Um seine volle Wirkung zu entfalten, soll er lange ohne Unterbrechung auf der Haut getragen werden. Wissenschaftliche Bestätigungen gibt es hierfür aber nicht." (wikipedia)

Grüße,
Kano ;)

______________________________
Nutzen Sie ihre Fotos auf Leinwand
 

smeagolvomloh

Mitglied
Obwohl ich natürlich auch vom Messervirus befallen bin (für angemeldete User des Forums wohl normal), wären mir für eine Treckingtour die Anzahl eurer Klingen und Lampen deutlich zu viel!

Auf mehrtägigen Wanderungen zählt bei mir das Gewicht und da würde ein Messerchen und ein Lämpchen reichen.

Aber zum Glück ist jeder Jeck anders!
 

toby_pra

Premium Mitglied
Schöner interessanter informativer Bericht! Danke! Hätte nur etwas
länger ausfallen könne, hat sich nähmlich gut weggelesen...:super:

Wie hast du dich gegen die Zecken geschützt?

In welchen Situationen hattest du am meistenKontakt mit den Zecken?
Hast du auf dem Boden oder in der Hängematratze geschlafen?
 

tomberger

Mitglied
Wie hast du dich gegen die Zecken geschützt?

In welchen Situationen hattest du am meistenKontakt mit den Zecken?
Hast du auf dem Boden oder in der Hängematratze geschlafen?

Bin zwar nicht der Thread Opener, aber auch in der Pfalz regelmäßig unterwegs.

Zecken sind hier ein Riesenproblem. Ein kurzer Waldlauf z.T. quer durch - 20 Zecken auf den Beinen.....

Beim Wandern hilft bei mir Folgendes recht gut: lange Hosen, Hosenbeine in den Socken eingeschlagen. Knapp unter dem Knie einen Ring mit Autan aufgetragen->hochkrabbelnde Zecken lassen sich fallen.
Geschlafen wird nicht mehr auf Isomatte, sondern nun kommt noch eine Bauplane darunter: weder Schlafsack, noch Isomatte und auch nicht der Rucksack kommen mit Waldboden in Berührung.

Mindestens zweimal täglich Ganzkörperinspektion durchführen. Dann geht das mit den Zecken ganz gut.

Die meisten Zecken gibts im hohen Gras, vor allem wenn Wildfütterstellen nahe sind. An Grashalmen und auch auf Moos kann man ganz oft die Zecken beobachten, wie sie die beiden vorderen Beine heben und in der Luft rudern um dich, den sie gerade herrlich riechen, zu greifen....


@docPharside: wo wart ihr denn unterwegs? Seid ihr länger an einem Ort geblieben? Oder Kreuz- und Quer durchgewandert?
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Danke für deinen Tourbericht. :super:



zu den Zecken:

Es gibt zahlreiche Tips, wie man sich schützen kann. Es wird auch jedes Jahr darüber berichtet, von Jagdzeitschriften über Tageszeitungen bis Illustrierte und Fernsehen. Standardtip ist eigentlich immer: lange Kleidung, Kopfbedeckung, v.a. für Kinder. Letztens war auch ein Artikel in der Mitgliedszeitung der Krankenkasse, darin wurde ernsthaft empfohlen, während der Zeckensaison (wie lang ist die nochmal?) Berührungen mit Gras und Grünzeug zu vermeiden. :glgl: Sehr realistisch angesichts dessen, dass man sich Zecken auch in Hausgärten und Parks holen kann.

Meine persönliche Erfahrung: Auf Dauer hilft praktisch nichts. Man kann sich nur regelmäßig absuchen und vorhandene Zecken entfernen.
Lange Kleidung etc. hilft eventuell kurzfristig. Aber die Viecher sind klein und geduldig. Ich hatte schon bei langer Hose in den Socken in Gummistiefeln zuhause eine Zecke am Knöchel sitzen. Autan und andere Mittel sind nicht schlecht gegen Bremsen und Mücken, bei Zecken konnte ich noch keine besondere Wirkung feststellen. Es nützt auch wenig nur an den Beinen, wenn man die Biester am restlichen Körper hängen hat.

Gegen FSME impfen ist keine große Sache, sollte man, denke ich, machen lassen, auch wenn man nicht direkt in ausgewiesenem Risikogebiet wohnt. Bei Borreliose heißt es oft, auf die Wanderröte achten. Ich hab aber schon gelesen, dass es in vielen Fällen trotz Infektion keine Röte gibt. Der beste Schutz ist hier wohl häufiges Absuchen und Entfernen der Zecken, da es einige Stunden dauert, bis die Borrelien übertragen werden.
 

toby_pra

Premium Mitglied
Aber gerade das Impfen gegen Zecken wegen der FMSE wird nicht
empfohlen, wenn man nicht in diesen Gebieten unterwegs ist oder
wohnt. Die Impfung ist nicht ohne und kann schlimmstenfalls auch eine
FSME hervorrufen.
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Hm, ok, dann bin ich da nicht aktuell informiert. Ich und die gesamte Familie hatten keine Probleme damit, war vollkommen verträglich. Aber bei Impfungen muss man natürlich immer den Nutzen für sich selbst abwägen und entscheiden. Vielleicht kann ein Mediziner mehr dazu sagen? ;)
 

Besucher123

Mitglied
Die Problematik der Borreliose sofern vorhanden läßt sich gut behandeln. Allerdings muß man sich dann auf die sogenannte "Alternativmedizin" einlassen.
Ein Heilpraktiker der homöopathisch und mit Bioresonanz arbeitet wird hier Erfolge erzielen.

Allerdings muß man einen guten sprich erfahrenen HP auch erstmal finden.

Ansonsten ein schöner Bericht, ich bin in Kürze auch dort und hoffe auf gemäßigtes Wetter.

Gruß B123
 
Gegen Zecken (und andere Stechviecher) hilft sehr wohl was, neben den schon erwähnten "mechanischen" Sachen und Absuchen auch Chemie, z.b.
die Präparate von www.nobite.com.

Damit die Kleidung imprägniert, lässt aufkommende Zecken gelähmt abfallen. Hab das selber schon beobachtet: Zecke kommt auf Hose, krabbelt paar cm und fällt dann "freiwillig" ab.

Desweiteren gibt es spezielle Anti-Zecken-Textilien, die entweder imprägniert z.B. ("Zeck-Protec") sind, oder das Anti-Zeckenmittel in der Faser integriert haben (z.B. "Nosilife").
 

Dinin

Mitglied
War im Mai eine Woche in Schweden mit der männlichen Verwandschaft. Haben ne Kanutour gemacht, mit schlafen im Wald und allem was so Naturburschen Spaß macht.
Ich kann nur sagen, Mücken allein sind die Hölle und dann noch Zecken:teuflisch
Wir haben für 7 Leute jeden Tag eine Flasche Autan platt gemacht, ansonsten gings echt gar nicht. Aber kann ich nur jedem empfehlen, sowas sollte man mal gemacht haben mit Vater, Bruder und CO. Dazu natürlich extra 2 neue "Messerchen" gebaut und direkt erprobt.:super:
 

Dinin

Mitglied
Bin immernoch nicht dazu gekommen in den Wald zu fahren um mal schöne Fotos zu machen. Werde ich bei nächster Gelegenheit machen und die beiden mal zeigen. Mal schauen ob heute die Sonne mal rauskommt.
Wir sind den Eman runtergefahren und hatten alles mit, was man für die gesamte Woche für 7 Personen braucht, die Landgänge waren sehr interessant die ersten Tage. Geschlafen haben wir in Zelten, geplant war eigentlich Tarp oder Hängematte, das Wetter hat uns ein Strich durch die Rechnung gemacht und wir sind lieber auf sicher gegangen.
 

Besucher123

Mitglied
Kurzes update zum Pfälzer Wald. Schöne Gegend und strafft die Wadenmuskulatur ungemein, beonders nach 2 Tagen merk ich es deutlich :).
Übernachtet haben ich und 2 Kollegen in der Hängematte mit Tarp drüber. Ich habe genau keinen Mückenstich und auch keine Zecken.

Ich hab mir in Kniehöhe das Nobite ringförmig auf die Hose gesprüht und ein wenig auf die Schuhe. Das gleiche an den Seilen der Hängematte. Ob es daran lag, das ich verschont wurde ..keine Ahnung.

Jedenfalls haben wir bei 24 Grad mächtig geschwitzt aber die Kleintiere haben sich nicht drangewagt.

Werde das beim nächsten Trip wieder testen.

Gruß B123
 

Murphys Law

Mitglied
Ich kenne von Waldarbeitern noch die Technik sich Zeckenhalsbänder für Kleintiere um die Knöchel zu binden.
Habe das allerdings nicht selber erprobt. :glgl:

Gruß,
Murphy.
 
Ich habe ganz gute Erfahrungen mit Antibrumm forte (rote Flasche) gemacht. Auch die Nosilife Imprägnierung (Craghoppers) hilft ganz gut.

In der Kombination beider Sachen, wie ich es verwende, ist es schon hilfreich, aber auch noch kein 100% Schutz.

Absuchen ist nach wie vor Pflicht.

Wobei ich aber auch zu den Menschen gehöre, die Zecken, Mücken usw. scheinbar magisch anziehen.
 
Sorry. Abgelenkt von den Zecken Viechern:

Sehr geiler Bericht und tolle Aktion. Ich finde dies auch insbesondere für Kinder sehr spannend.

Es gehört einfach dazu, auch mit Wald und Natur aufzuwachsen ohne ständig den "neuen Medien" zugewandt zu sein.