Tips zur Lärmdämmung?

Flaming-Moe

Mitglied
Nachdem mich gestern (zum 1. Mal) einer meiner Nachbarn darauf hingewiesen hat, daß bei ihm der Eßzimmertisch vibriert, wenn ich in meinem Keller am arbeiten bin, muß ich mir mal ein paar konkrete Gedanken zur Lärm-/Vibrationsdämmung machen.

Da meine improvisierte Werkbank trotz Schallisolierung mit einer Isomatte ein optimaler Resonanzboden ist, hab ich vor, den Bandschleifer (Hauptlärmverursacher) auf einen selbstgezimmerten Maschinenständer zu packen und den Ständer und auch den Bandschleifer mit Gummifüßen oder Platten zu versehen.

Gibt es diese Gummifüße irgendwo zu kaufen oder kann ich dazu jeden halbwegs geeigneten Gummi verwenden?

Hat sonst noch jemand Tips auf Lager, wie ich den Lärm der Maschinen so gut es geht reduzieren kann?

Wie Laut ist eigentlich der EB Bandschleifer, den manche verwenden? Vibriert er? Rattert er? Wie laut ist das Band? Wie laut der Motor? Läßt sich das einigermaßen beschreiben?

U.U. steige ich gleich um auf den und schicke meinen Westfalia-Schleifer in Rente...
 

spyderbug

Mitglied
hi! gummifüße zum schrauben oder kleben gibts für wenig geld in jeden baumarkt!

wenn dein keller nicht zu groß ist, dann würde ich ihn schallisolieren. hast du darüber schon mal nachgedacht?

grüße, robert
 

Moppekopp

Mitglied
Hi!

Eine Möglichkeit wäre vielleicht, Gummiblöcke unter deinen Bandschleifer zu montieren. Ähnlich wird das in der Automobilindustrie gemacht um die Motoren schwingungsarm mit der Karosserie zu vebinden. Müsste man eigendlich auf jedem Schrottplatz finden.

Gruß Tobi

ps: War zu langsam:(
 

zorro_43

Mitglied
Ich würde den aus Stahl machen und nicht nur Stabil sondern schwer. Richtig schwer!
Und wenns geht irgendwie Kastenförmig, mit Sand gefüllt.
Darauf dann die Maschine fest verscrauben und das Ganze dann auf Gummifüsse.
Bei Claymore hab ich gesehen, der hat seinen Amboss-Klotz auf eine normale Styropor-Platte gestellt. Könnte man auch mal probieren.

Zorro
 

DeadlyEdge

Mitglied
Hi!
Das mit dem extra schweren Ständer ist bestimmt keine schlechte Idee. Du konntest die Tischfläche aus zwei Sperrholzplatten mit Dämpfmaterial (Styropor, Moosgummi, diese Trittcshaldämpfungsmatten für Parketböden...) dazwischen machen...
Der Elektra Beckum an sich ist fast schon als flüsterleise zu bezeichnen ! (ich hab leider keins, das Gerät von freagle kenne ich aber) Der Lärm kommt durch das Schleifen; Frequenz und Lautstärke hängen entsprechend davon ab, was Du schleifst.
mfg,
Martin
PS: ich weis, daß es selbstverständlich ist, aber: immer aufpassen, daß der Tisch nicht die Wand berührt. Sonst bringen die Gummifüße nicht so viel.
 

Flaming-Moe

Mitglied
Tausend Dank schonmal für die Tips.

Das Hauptproblem ist, wie mein Nachbar das so schildert, nicht der Lärm, sondern die Vibrationen. Das liegt wohl am Haus an sich.
Wenn die über mir die Waschmaschine im Schleudergang laufen lassen, hab ich ein kostenloses Rüttel-Bett, wie man es sonst nur in diversen US-Motels findet. :D

Der Westfalia-Schleifer ist von sich aus ziemlich laut. Auch wenn man nichts schleift. Der Motor, die Rollen und das Band (besonders seit ich ne gehärtete Auflage angebracht habe).

Den separaten Ständer für den Bandschleifer werd ich auf alle Fälle mal in Angriff nehmen und den EB hab ich nach Deadly Edges Bericht noch konkreter als Anschaffung ins Auge gefaßt...
 

Armin II

Mitglied
In was für ne Bruchbude wohnst Du denn??:steirer:

Bei einer Waschmaschine kann ich mir ja noch vorstellen dass das Vibrationen gibt wegen Unwucht usw. aber bei nem Bandschleifer??? Müsste dann ja direkt so sein dass keinerlei Dämmung unter dem Estrich ist oder das Gerät direkt auf dem Betonboden steht (bzw. der Tisch auf dem das Gerät steht)

Ich würde da nen möglichst schweren Sockel darunter setzen und den vom Fussboden entkoppeln, entweder durch Schaumgummimatte oder aber durch Styropor, wie schon o.g.
 

WalterH

Mitglied
von wegen "extra schwer": Das ist ja auch das Prinzip der Estrich-Schicht in Haeusern: Auf den Beton-Boden kommt eine Isolierschicht (Steinwolle o.ae.) und darauf eine mehrere cm dicke Estrich-Schicht, schwimmend verlegt. Diese Schicht nimmt dann alle Vibrationen auf und gibt sie nicht an Waende und Boden weiter.

Ist ja auch das gleiche bei Ambossen: Je schwerer sie sind, desto besser nehmen sie Vibrationen auf.

Von daher kann ich auch nur sagen: Bau Dir eine massive Werkbank und stell sie auf Gummi oder Filz! Alternativ kannst Du auch Deinen Kellerboden isolieren. Das hat dann auch den Vorteil, dass Du im Winter nicht so schnell kalte Fuesse kriegst. :)

Ich hab vor 2 Jahren meine Wohnung in Eigenleistung renoviert. Da hab ich mit Steinwolle-Platten und Fermacell-Trockenestrich (spezielle, kreuzverleimte Gipsplatten) sehr gute Erfahrungen gemacht. Wir haben unsere Waschmaschine im Bad stehen - die steht nur zusaetzlich auf kleinen Gummikloetzen. Da hoerst Du in den umliegenden Wohnungen nichts mehr, auch beim Schleudern! Ich habs extra kontrolliert. Super Sache, die Dinger. Und kinderleicht zu verlegen. Fuchsschwanz und Akkuschrauber reicht!

http://www.fermacell.de/350.html

-Walter
 

Moppekopp

Mitglied
Ach ja was mir noch eingefallen ist, in Werkstätten wird häufig Stirnholzparkett verlegt. Das dämpft und hindert nicht rudlaufende Gräte am Wandern.

Gruß Tobi
 

El Dirko

Mitglied
Zum Schwingungsdämpfen kannst du grundsätzlich drei Prinziepen verwenden:

1. Masse des Schwingenden Körpers erhöhen.
2. Schwingungen umwandeln (mit Sand z.B. der wandelt teile der Schwingungen durch Reibung in Wärme um. Auch ein Ambos macht das wohl wenn ich mich recht erinnere.)
3. Trennung (Mit Gummifüßen oder änlichem)

Zorros Tip hört sich daher super an finde ich. :D Mit Sand in Kisten hab ich ganz gute erfahrung gemacht um Schwingungen zu killen.
Gruß
El
 

Tierlieb

Mitglied
mit Sand z.B. der wandelt teile der Schwingungen durch Reibung in Wärme um. Auch ein Ambos macht das wohl wenn ich mich recht erinnere
Mein Amboß steht zwar noch auf einem Hauklotz, aber er kommt demnächst auch in ein Sandfaß. Ist um einiges praktischer, wie mit scheint.
Tom Lively und die anderen von neo tribal bladeschmith haben ebenfalls solche Empfehlungen gegeben, Bilder sind irgendwo bei der Beschreibung der Washtub-Forge gegeben.

MfG, Tierlieb
*der noch kein passendes Blechfaß gefunden hat*
 

Cyrus

Mitglied
Die Werkbank sollte nicht mit Winkeln an der Hauswand befestigt sein weil selbst beim Feilen und Sägen die Vibrationen durchs ganze Haus gehen.
Ich habe z.B. mein Hammerfundament auf Laufflächen von zerschnittenen Autoreifen gelagert.
Cyrus