Tipps für's Ausformen von Griffen?

Floppi

Mitglied
Kann mir jemand einen (oder mehrere ;)) Tipps für's Ausformen von Griffen geben? Das bereitet mir echt schlaflose Nächte.
Ich hab das nun schon eher erfolglos probiert - das Ergebnis gefällt mir absolut nicht.
Mich interessiert worauf man achten muss und (ich weiß, das klingt jetzt blöd) mit welchen Werkzeugen man das am Besten macht. Meine Versuche mit Feilen und Raspeln waren nunja ... :ack: :(
 

zorro_43

Mitglied
Hi Floppi!

Dein Problem habe ich so noch nicht verstanden!
Wenn du es nicht schaffst dem Griff auf Anhieb die richtige Form zu geben, versuch doch ein Modell zu machen, das sich leicht bearbeiten lässt. Oder eben 2 oder 3, bis die Form stimmt.
Du könntest auch Modeliermasse nehmen und versuchen die Form auf den Griff zu übertragen.

An den Werkzeugen liegts bestimmt nicht.

Zorro
 

pick-up

Mitglied
liegt es vielleicht daran das du zu schnell zu viel willst? soll heißen sehr früh auf feinere werkzeuge umsteigen. wenn man bis kurz vor ende grob raspelt dann bleibt fast nichts mehr für die feinarbeit über. kenn ich von der arbeit. manchmal ist eben piano besser
 

Paulus

Mitglied
Hallo Floppi,

ich mache Griffe in mehreren Schritten. Ich nehme die fertige Klinge, lege sie auf ein Stück dicke Pappe und zeichne die Umrisse. Dann entwerfe ich den Griff mit Bleistift und Radiergummi. Wenn mir die Form gefällt, dann schneide ich das Ganze aus und habe damit schon mal die zweidimensionale Grundform. Wenn nötig wird dann der Griff aus Knete (möglichst schon in Holzfarbe sozusagen in 3D nachgebaut. Meist geht es aber direkt ans Holz. Als Erstes bohre ich das Loch für den Erl oder säge bei Schalen die Grundform grob aus. Dann klebe ich die Schalen mit doppelseitigem Klebeband auf die Klinge. Dann kann ich mit feinerem Werkzeug die Form weiter ausarbeiten. Das endet dann etwa bei 120 iger Sandpapier. Dann werden die Schalen verklebt und genietet. Zum Schluß erfolgt die Endbearbeitung mit Sandpapierstreifen und Polierscheibe. Bei Messern mit Erl klebe ich die Klinge mit Heißklebepistole in den Griffrohling. Das lässt sich später mit Erwärmen der Klinge so etwa bis 100 Grad wieder lösen. Dann wird die Klinge mit Klebeband vor Kratzern geschützt und dann in den Schraubstock gespannt und mit Feilen und Sanpapier bearbeitet. Am Ende kommt ein Griff heraus, der mir einigermaßen gefällt. Es gab auch schon Messer, da habe ich nach einigen Wochen einen neuen griff gebaut weil mir der alte Griff nicht mehr gefallen hat.
Das Ganze dauert 2 bis 3 Tage.

Viel Spaß beim Raspeln und Schleifen wünscht

Paulus
 

Floppi

Mitglied
Schonmal Danke für die Antworten:

@pick-up: Gut möglich - Geduld ist nicht unbedingt eine meiner Stärken. :D

@Paulus: Danke für Tipps - einiges werde ich mal ausprobieren.

@Zorro: Ja, ich denke ich war nicht präzise genug. Mir geht es im die Ausformung für Finger, beziehungsweise z.B. eine allgemeine Taillierung. Irgendwie passt das bei mir (trotz zwischenzeitlichen, ständigen Testen) nicht so wirklich.
 

xtorsten

Premium Mitglied
ja, das mit dem Feilen hat u.U so seine Tücken, mit groben Hieb ist schnell viel wech ( vor allem in Rundungen) und mit dem Feinen geht es nicht so recht voran. Hab ich auch schon durch...
Eigentlich hilft da nur üben.
Oder Du steigst auf Bandschleifer z.B. um. Habe so ein Teil mal bei Aldi für billig gekauft. Seitdem säge ich die Konturen grob mit `ner Puk-Säge vor und runde die Kanten mit dem Bandschleifer (mit Schraubzwingen umgekehrt auf dem Tisch) ab und schleife den Griff in die Form. In der Nähe der Klinge komme ich dann vielleicht nicht bis auf Endmaß heran, das ist dann Arbeit mit der Feile.
Danach Messer mit der Klinge (abgeklebt) in den Schraubstock und S-Papierstreifen darübergezogen(in jeder Hand ein Ende des Streifens), danach ist alles so rund und die Rundungen so gleichmäßig, wie ich es Haben will. Es gibt auch runde Schleifrollen, die man in die Bohrmaschine einspannen kann (d ca. 5 cm, Baumarkt), damit geht es auch. Machen das Ganze viel einfacher und schneller.
aber gut Feilen können ist natürlich schon erstrebenswert!
gruß, xtorsten