Tieftemperaturkesselanlagen

uuups

Premium Mitglied
Was verstehst du unter Tieftemperatur bzw. wie ist der Einsatzbereich ?

P275NL2 (alt TStE 285) -50°C
ASTM A516 Gr.60 -47°C
 

AchimW

Mitglied
Aus Nickel-Legierungen wie 1.5662 oder 1.5663 zum Damastschmieden? Habe ich schon länger nach gesucht, bisher leider ohne allzu großen Erfolg. Zumindest in Mengen, die Messermacher-kompatibel sind.
 
@uuups,Temperatur für Kessel von -100-250 °C wird angegeben.

@Achim,genau,weil meine Suche hier nach fast nur Mn/Ni-Stähle nichts brachte (Unwissenheit ? ) versuche ich es eben andersrum,ich nehme mal an das du ihn auch "nur" für Deckschichten oder mit Schneidleiste suchst.
Reichen würden mir die auch mit weniger Ni,
 

AchimW

Mitglied
Mumetall? Mumumetall? Mumus aus Metall? Igitt! :D

Das täte es sicher auch. Ist bestimmt auch sehr preiswert. :rolleyes:

Ich benutze 75Ni8 (2 % Ni) oder 60Ni20 (5 % Ni). Wenn es brutal glänzend sein muss auch mal Ultrafort (18 % Ni). Habe ich auch alle am Lager.
 

Xerxes

Mitglied
Hi, probier's doch mal mit Reinnickelblech/-folie. In Verbindung mit 2842 ist das unschlagbar. Ich hab nen Zierdamast aus 0,15mm Nickelfolie und 2mm Blech 2842 gemacht, der Konstrast war trotz der geringen Ni-Konzentration im Damast unglaublich.

Gruß Jannis
 
Och nee,das wollte ich doch nicht wieder lesen;).
Ich bin und bleibe ein Recycling er und wenn ich einen Kessel/Rohre bekomme und vor der unsinnigen Schmelze bewahren kann:haemisch: und irgend wo müßen die doch vor der Verschrottung stehen.

Dann ist nur noch der Mn-Stahl zu finden.
 

AchimW

Mitglied
Das Problem beim Recyclen ist, dass man irgendwie die genaue Zusammensetzung herausfinden muss. Bei den tiefkühlbeständigen Stählen gibt es eben solche mit Nickel und solche mit anderen Bestandteilen. Über eine Funkenprobe findet man da nicht viel heraus.

Bei den Manganstählen sieht es ähnlich aus. So werden zwar manchmal Papiermesser für Blockschnitt aus 1.2842 gemacht, aber ebenso aus 1.2379.

Um wirklich sicher zu sein, muss man dann eine Analyse machen lassen. Und um das wieder hereinzuholen, was die kostet, muss man eine Menge Stahl recyclen. :D
 

AchimW

Mitglied
Also bei meinem Zeug weiß ich immer was drin steckt, weil das vor Auslieferung spektrometriert wird.

Und für Proben braucht man maximal 20 x 20 mm. Wirklich viel hängt da nicht dran. :steirer:
 
Damit keine falschen Gedanken aufkommen,für mich lohnen die angedeuteten Analysen nur wenn es um MASSE geht,wenn Proben Negativ ausfallen ist das mein Pech.

@Achim,1 cm im Radius reicht,Dicke max.3mm,dann geht es noch für 0,55 € Brief zur Post.