Test: RTAK vs A1 vs ACK vs ORCA

T

Tinolito

Gast
Messer Test

Ontario RATK vs. Fällkniven A1 vs. Eickhorn ACK, vs. Böker Orca1

Die oben genannten Messer werden unter anderem alle als Survivalmesser angepriesen, wobei jedes natürlich seinen eigenen Schwerpunkt hat. Auch ist die Dimension der Messer, insbesondere mit Hinblick auf das RTAK nicht gerade vergleichbar. Aber das macht gerade den Reiz des Tests aus.
Testbedingungen:
Alle Messer waren neu (ORCA 1) oder rasierscharf bei Testbeginn.
Bei Durchschlagen von Ästen und Bäumen erfolgte die Bearbeitung jeweils von einer Seite. Alle Hiebe wurden gezählt, auch wenn es keine perfekten Treffer waren.
Auswertung:
Die Punktevergabe ist natürlich subjektiv.



1. Schilfrohr (mediteraner Typ 3, 5 cm Durchmesser)durchschlagen:
RTAK : 1Hieb
A1: 2-3Hiebe (splittert)
ACK: 5 -10 Hiebe
Orca: 3-6 Hiebe (splittert)

Wertung
RTAK: 4 p
A1: 2 p
ACK: 1p
Orca: 1p

2. Kletterseil (1cm) durchtrennen:
RATK, A1, ACK: 1mal kurz mit der Klinge drüber gezogen
Orca: 2-3 vor und zurück mit Klinge

Wertung
RTAK: 4p
A1: 4p
ACK: 4p
Orca: 2p

3. Strauch (Durchmesser 1cm) durchschlagen:
RTAK: 1 Hieb, geringer Kraftaufwand
A1: 1 Hieb
ACK: 1 Hieb
Orca: 1 Hieb, manchmal unsauber durchtrennt.

Wertung
RTAK: 4p
A1: 3p
ACK: 3p
Orca: 3p

4. Strauch (2,5cm Durchmesser) durchschlagen:
RTAK: 1 Hieb
A1,ACK, Orca: je 6-10 Hiebe

Wertung
RTAK: 4p
A1:2p
ACK: 2p
Orca: 2p

5. Baum (Durchmesser 6,3 – 6,7 cm):
RTAK: 25 Hiebe
A1: nach 50 Hieben abgebrochen, halb durch,
ACK und Orca: nach 50 Hieben abgebrochen, ein Drittel durch.

Wertung
RTAK: 4p
A1: 2p
ACK: 1p
Orca: 1p

6. Tomate (weich) in möglichst dünne Scheiben schneiden:
RTAK: Gewicht der Klinge reicht, 1x leicht vor und zurück: saubere 2mm Scheiben
A1: leichter Druck, mehrfach vor und zurück: saubere 2mm Scheiben.
ACK: leichter Druck, mehrfach vor und zurück: saubere 2mm Scheiben.
Orca: Das schneiden dünner Scheiben misslingt mehrfach.

Wertung
RTAK: 4p
A1: 3p
ACK: 3p
Orca: 0p

7. Wellblech (sehr stabil, ca.1mm) durchstossen:
A1, ACK und Orca durch stossen das Blech nur minimal und hinterlassen ein etwa 2mm langes Loch. Die Klingenspitze war jeweils unversehrt. RTAK habe ich nicht getestet (ich befürchtete Bruch).

Wertung
RTAK: 0p (nicht getestet)
A1: 2p
ACK: 2p
Orca: 2p

8. Unterholz, Buschwerk, Sträucher (Lagerplatz bereiten)entfernen.
RTAK: druchtrennt dickere und dünne, elastische und starre Äste usw. problemlos.
A1: funktioniert auch, aufgrund der kürzeren Klinge aber mehr arbeit und man zerkratzt sich die Hände
ACK: man wünsch sich mehr Masse in der Klinge, aber geht.
Orca: sinnloses Gefuchtel, nachgiebige Äste lassen sich nicht durchschlagen.

Wertung
RTAK 4p
A1: 2p
ACK: 2p
Orca: 0p



9. Brot (krümmelig) in Scheiben schneiden
RTAK, A1, und ACK: saubere etwa 1cm dicke Scheibe lässt sich schneiden
Orca: Scheibe zerbröselt

Wertung
RATK: 4p
A1: 4p
ACK: 4p
Orca: 0p


Gesamtwertung
RTAK: 32p
A1: 24p
ACK: 22p
Orca: 11p

Fazit
Folgende Dinge zeigt der Test für mich klar:
1. Zum Durchtrennen von Unterholz, Gestüpp, Ästen und dünnen Bäumen ist das RTAK in diesem Vergleich unschlagbar. Das RTAK wurde für den Dschungel konzipiert, und dafür scheint die Klinge perfekt. Zum Hebeln und bei dickeren Bäumen wäre ein Busse oder Swamp Rat sicher besser. Diese würden aber aufgrund der Klingegeometrie wahrscheinlich aber schlechter Farne, Blattwerk und Sträucher (Dschungeleinsatz) durchtrennen. Vielleicht kann jemand mal diesen Vergleich durchführen.
2. Das Orca ist eigentlich unbrauchbar. Selbst beim Durchtrennen von Seil schneidet es am schlechtesten ab.

Wenn ich in die Tropen gehe, ist das RTAK mein Messer. Das A1 ist hier sicher der beste Allrounder (Grösse).
Das Orca (teuerster Ladenpreis!!!) bleibt zukünftig im Schrank. Seit den Schneiden der Tomate ist die Beschichtung auch noch fleckig (lässt sich nicht entfernen).


Grüsse,
Tinolito
 

Hayate

Mitglied
Da ich sowohl ein Orca als auch ein A1 besitze, fühle ich mich berufen, zu diesen beiden etwas zu sagen.

Ich denke, das Orca ist nicht in seinen "Jagdgründen" getestet worden und schneidet daher schlecht ab.
Das Orca ist ein Tauchermesser und damit konzipiert für den Unterwassereinsatz. Die Rückenschneide, die zum Hacken Verwendung findet, ist nicht richtig scharf, da ein sich freischneidender Taucher ansonsten die Beschädigung seiner Taucherausrüstung oder Eigenverletzung befürchten müßte. Wem das nicht paßt, dem empfehle ich , die Rückenschneide einseitig anzuschleifen oder die Landversion Orca II zu beschaffen.
Des weiteren ist das Messer zum zertrennen (=öffnen,zerstören) konzipiert und nicht zur "künstlerischen" Gestaltung des Schnittguts-man kann nicht erwarten, daß es schöne Scheiben schneidet, denn dafür ist es nicht da. Aus demselben Grund ist es kein Survivalmesser im klassischen Sinn- man kann mit diesem Werkzeug nichts bauen oder schnitzen. Es ist da zum Hebeln, Wühlen und Hämmern- eben fürs Grobe.
Die Mikrozähne reißen sogar in die Oberflächen vieler Metallstücke (insbesondere Aluminium) klaffende Wunden- ich sehe die Stärken des Orca darin, daß es sich mäßig schnell, aber stetig durch nahezu alles Schneidbare frißt.

Dein Tomatenproblem verstehe ich nicht- Die Mikrozähne lassen auch der schlaffsten Tomatenhaut keine Chance, und mit etwas Gefühl bekommt man auch Scheiben hin.

Das A1 ist sehr gut, im Busch dem RTAK natürlich unterlegen, selbst wenn man die Zeit einrechnet, in der man das RTAK nachschärfen muß. Ich halte es an Land für eines der nützlichsten Messer, die man sich denken kann. Mit einem RTAK dürfte es z.B schwieriger sein, zu schnitzen oder ein Stück Wild aufzubrechen- und die Herstellung weiterer Werkzeuge sowie die Nahrungsbeschaffung gehören ohne Zweifel
zum Survival dazu.
 
T

Tinolito

Gast
tomaten

Das mit den Tomaten ist einfach:
Es ist nicht das Problem die Haut zu durchtrennen, sondern die schnell zunehmende Dicke die Klinge, die ein Schneiden dünner Scheiben nicht zulässt.
Ich selber benütze das Orca 1 normalerweise beim Tauchen, den Kletterseil-Test hätte ich mir aber doch anders vorgestellt.
Was das Schärfen angeht, so Rasieren das A1 und das RTAK beide noch akzeptabel nach diesen Tests.
Gruss Tinolito

PS: Was das Orca und Metallschneiden angeht, so werde ich mich der Sache noch genauer widmen.
 
T

Tinolito

Gast
Blech

Habe jetz auch noch verschiedene Bleche und backformen getestet.
Schneiden, Hebeln, Stossen. Das Orca ist auch hier kein bichen besser als das A1 oder das ACK.
Gruss Tinolito
 

Nidan

Mitglied
Prima Test, Tinolito ! :super:

Aber sag mal, macht das RTAK so nen labilen Eindruck ? Oder wieso hast du den Stichtest nicht gemacht ? Wo siehst du denn da das Problem, ich kenn das Messer leider nur von Bildern.

Und wie hat sich denn die Beschichtung des RTAK gehalten ?
 
T

Tinolito

Gast
RTAK

Hallo Nidan,
Du weisst ja , mir hat es mal ein RTAK beim Hacken zerlegt. Es sieht zwar ganz so aus als sei das eine mangelhafte Charge gewesen, trotzdem bin ich noch ein bischen zurückhaltend mit dem neuen. Es macht sich allerdings bisher ausgezeichnet. Die Klingenspitze ist zudem beim RTAK dünner auslaufend als bei den anderen. Deswegen auch die Vorsicht.
Die Beschichtung beim RTAK sieht noch aus wie neu.
Gruss Tinolito
 

sigi

Mitglied
hallo tinolito ich finde ein super test von dir und bin vom ack überrascht von der preisleistung,geht leider immer etwas unter schönen gruß
 

Jake Cutlass

Mitglied
@tinolito: super Idee und sehr informativ, Dein Test. Das Orca soll ja bekanntlich auch als taktisches Einsatzmesser designed sein, daher sollte es natürlich auch die gleichen Jobs wie das ACK schaffen. Wenn Du bei Deinem Test auch noch Fotos geschossen hast, würde ich das ganze doch mal dem MM anbieten... eventuell erschließt Du Dir eine neue Einkommensquelle ;)
Gruß Jake C.