Test Klarus 18GT-36

Megalodon

Mitglied
Da ich von Schiermeier.biz Testakkus zur Verfügung gestellt bekommen habe, dachte ich mir, die Ergebnisse hier auch mal zu Veröffentlichen.


Klarus%2018GT-36_0.jpg

Klarus%2018GT-36_1.jpg

Klarus%2018GT-36_2.jpg

Klarus%2018GT-36_3.jpg
Klarus%2018GT-36_4.jpg


Spezifikationen und Testergebnisse:
Akku 1

Klarus%2018GT-36%20%281%29.png


Akku 2
Klarus%2018GT-36%20%282%29.png




Entladedisgramm:
Klarus%2018GT-36.png



Fazit:

Positiv:

- hohe Kapazität und Energiegehalt
- normale Abmessungen
- gut verarbeitet


Neutral:
- Hersteller Angaben des PCB (7A). Bei meinem Test kann der volle Akku ohne Probleme 11A liefern, den Test mit 10A läuft bei beiden Zellen fast bis zum Ende durch, warum Klarus hier nur 7A angibt, bleibt mir ein Rätsel. 9-10A sind realistischer und entsprechen dem, was ich getestet habe


negativ:
- Kapazitätsangabe


Der Klarus 18GT-36 ist ein sehr guter geschützter Akku. Die verwendete Zelle (Sanyo NCR18650GA) dürfte momentan auf dem Markt die beste Zelle mit dieser Kapazität sein.
Die Schutzschaltung ist gut auf den Akku abgestimmt, so dass das Gesamtergebnis stimmig ist.
Warum man aber eine Kapazität von 3600mAh auf den Akku drucken muss, weiß ich nicht! Das die Hersteller großzügig 50mAh aufrunden, wenn die Nominal Kapazität 3350 oder 3450mAh beträgt, ist bekannt, aber dass man gleich 150mAh aufschlagen muss...


Zum Abschluss des Tests habe ich einen Akku noch gestript, die Erkenntnisse daraus, möchte ich euch auch nicht vorenthalten.
Klarus hat Angaben zu der verwendete Zelle gemacht, aber ich habe mehr oder minder erwartet einen Sanyo NCR18650GA zu finden, und ich wurde nicht enttäuscht.
Klarus%2018GT-36_10.jpg


Wenden wir uns dem Aufbau des Pol zu:
Klarus%2018GT-36_5.jpg

Klarus%2018GT-36_6.jpg

Klarus%2018GT-36_7.jpg


Gut gefällt mir daran, das der +Pol-Leiter nicht direkt auf dem Akku aufliegt, das die Gefahr eines Kurzschlusses mindert, auch wurde das Metallband in beide Richtungen Isoliert, was auch nicht jeder Hersteller so macht, der Sicherheit aber zu gute kommt.
Es gibt Hersteller, die noch den originalen Schrumpfschlauch von der Zelle entfernen, wodurch man den Akku noch dünner bekommt, dies wurde hier nicht getan.

Der PCB ist mir aufgefallen, da dies kein Standard PCB sind:
Klarus%2018GT-36_8.jpg

Klarus%2018GT-36_9.jpg


Es ist gut zu erkennen, das auf dem PCB noch Platz für weitere Teile ist.
Interessant ist, das hier nur zwei elektronische Bausteine für den Stromregulierung zuständig sind, der Akku aber dennoch 10A ohne Probleme liefern kann.
Ein Standard PCB braucht dafür mindestens 3x MOSFEET
Ein Interessantes Layout, was Klarus hier liefern!
 

Megalodon

Mitglied
Dann kann ich mich ja schonmal daran machen, den nächsten Akku zu testen.
Dürfte auch interessant werden, aber ich werde erstmal nichts verraten ;)