Teflonbeschichtung

TimM.

Mitglied
Ist bei Anschaffung eines Fällkniven der Kauf einer teflonbeschichteten Variante ratsam oder ist VG 10 rostträge genug, um auf diesen Korrosionsschutz ohne weiteres verzichten zu können?
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Wie willst Du das Messer verwenden? Wenn das Ding wochenlang im Wasser liegt, ist Beschichtung sinnvoll ;) Bei normalem Gebrauch, wenn man das Messer auch mal an der Hose trocken machen kann, halte ich eine Beschichtung bei VG10 fuer unnoetig. Sieht schnell unschoen aus und wenn das Ding Kratzer hat, die bis zum Stahl gehen, wirds eh unsinnig.

Gruesse
Pitter
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von pitter
Sieht schnell unschoen aus und wenn das Ding Kratzer hat, die bis zum Stahl gehen, wirds eh unsinnig.

Upps, Ray hat mich grad drauf aufmerksam gemacht, dass es bei der Beschichtung mit Teflon irgendeine Reaktion geben soll, die Oxydation verhindert, auch wenn der Stahl blank liegt - weiss da jemand was?

Gruesse
Pitter
 

zorro_43

Mitglied
Kann ich mir nicht so recht vorstellen.
Das besondere am Teflon ist doch gerade, das es mit fast nix reagiert.
Darum ist es ja auch so schwer in der Pfanne(oder am Messer) fest zu kriegen.

Zorro
 

TimM.

Mitglied
Interessante Standpunkte!

Weiterer Input dazu ist sehr erwünscht!


@pitter
So festgelegt bin ich in der Verwendung nicht, soll ein Allroundmesser sein.
 

Folder

Mitglied
Wenn Du nicht gerade in einem Tümpel wohnst oder Deine Wohnung alle drei Tage aus unerklärlichen Gründen mit Salzwasser überflutet wird - dann OHNE Teflon. Wegen der Optik. Kann aus eigener Erfahrung sagen, daß man die Freude an einem "teflonisierten" Messer verliert, wenn es vollkommen zerkratzt ist. Bei einer unbeschichteten Klinge ist ein Kratzer nicht so wild. Außerdem ist die Beschichtung eher zum Schutz gegen Reflexionen gedacht - für einen Büromenschen sicherlich überlebenswichtig!!!
 

Schleifalot

Mitglied
Teflon ist fast inert, es muß in der Formgebung sogar gesintert werden weil der "theoretische" Schmelzpunkt über der Zersetzungstemperatur liegt.
Mein SOG seal 2000 war anfänglich suuuper tactical usw mit der Beschichtung. Aber alleine durch das Ziehen aus der Kydexscheide sind blanke und wirklich hässliche Stellen entstanden.
Meine Meinung: Ohne echte Notwendigkeit keine Teflonbeschichtung.
Teflonisierte Epoxybeschichtung ist was anderes. Dabei sind Teflonpartikel im Harz enthalten die die Reibung mit dem Schnittgut herabsetzen. Die Haltbarkeit und der Korrosionsschutz sind durchaus brauchbar.
 

crashlander

Premium Mitglied
Ich habe das S1 mit Beschichtung. Ich glaube nicht, daß es sich hier um eine reine Teflonbeschichtung handelt. Nach Durchhacken eines Astes und diversen anderen Schneidarbeiten sieht man an der Beschichtung zwar einige Stellen, die ein bißchen matter sind als der Rest, aber von Abblättern oder tiefen Kratzern keine Spur. Ich hätte zwar auch die unbeschichtete Version gewollt, hab aber die teurere beschichtete Version bekommen:D Auch gut, dachte ich mir und habs bisher nicht bereut.
 

Grizzly

Mitglied
Habe mir auch das a1 mit Teflonbeschichtung zugelegt, bin super zufrieden mit Qualität und Schneidleistung. Die Teflonbeschichtung habe ich aus dem Grund gewählt; es besteht bei Kratongriffen (meines Wissens ist der Griff nur aufgeschoben)die Möglichkeit, dass sich zwischen Griff und Angel Feuchtigkeit ansammelt und es so zu Lochfrass kommen könnte. Könnte! Das beim Gebrauch was von der Klinge Lack abgeht stört mich nicht, aber so bin ich sicher, das an den "unzugänglichen" Orten kein Rost ansetzt.
 

TimM.

Mitglied
Demnach dürfte eine Tuf-Cloth-Behandlung hin und wieder auch bei unbeschichteten Fällkniven-Klinge diese rostresistent genug machen, damit sie auch mal Arbeiten im Regen unbeschadet übersteht?
 

coolcat

Mitglied
Also, mein F1 habe ich bisher nicht geschont. Fische ausnehmen und zerlegen, Salzwasser, Küchendienst ... etc. Immer nach Benutzung abwischen, dann zeigt der VG10-Stahl nicht mal dunkle Flecken. Und ich benutze KEIN Tuf-Gestinke ...