Taschenlampe f. PVB, TK 12 soll ersetzt werden

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

riccc

Mitglied
Hallo in die Runde,
ich habe mir, auch mit Hilfe dieses Forums hier, im Frühsommer eine TK 12 beschafft. Ich bin im großen und ganzen auch sehr zufrieden, nur ein paar Kleinigkeiten stören micht, die in der Summe jedoch dazu führen, dass ich mich nach einer anderen umsehe ;)

Was mich stört:

Die Moduswahl: Ich finde es eine Zumutung da am Lampenkopf rumzudrehen um den Modus zu wechseln. Im Gegensatz dazu gefällt es mir aber im Hunter-Modus zwischen High und Low (bzw. eher Mid...) durch leichtes lösen bzw. festziehen des Kopfes zu wählen.

Die Stromversorgung: Ich benutze bisher noch CR123 Batterien (****, umgerechnet 1,5€/Stück). Zugegebenermaßen hielten die erstaunlich lange. Mit meinem China-Lader für meine 1850 Akkus hatte ich Pech, der kam schon defekt bei mir an.
Falls es eine vertretbare Lösung mit handelsüblichen AA-Akkus o.ä. geben sollte wäre das eine gute Sache.
Ansonsten kann ich an dieser Stelle auch gut nachvollziehen, dass außergewöhnliche Ergebnisse (Lampengröße, Leuchtdauer und -kraft) auch ungewöhnliche Umstände mit sich bringen. Dann würde ich weiter an dem Versuch dran bleiben irgendwie die verdammte Akkus zu laden.

Holster: das mitgelieferte habe ich von vornherein durch ein Mutli-Tool Holster ersetzt. Auch nicht die beste Lösung... Habe mir auch ein Nite Ize - Universal-Holster bestellt, ist aber noch nicht da.
Was mich an meiner bisherigen Holsterlösung stört:
Lampe ist mit dem Kopf nach oben verstaut --> liegt beim ziehen falsch in der Hand.
Wenn sich die Lampe im Holster einschaltet (z.b. im Fustkw wenn man mit der Lampe auf das Gurtschloss kommt) sehe ich dies nicht, da das Holster den Lampenkopf bedeckt.
Holster lässt sich fummelig öffnen und schließen. Ich weiß gerade gar nicht, wie man diese Art von Verschluss nennt. Es ist so ein Schnappverschluss wie auch am Dienstkoppel zu finden, nur eben mit weniger Sicherungen.

Vielleicht wäre noch das etwas gelbliche Licht zu nennen. Wenn die Färbung jedoch zu gunsten der Leuchtkraft oder -dauer geht stört mich der Umstand nicht.

Des Weiteren wäre zu sagen, dass ich den Selector Ring der dienstlich gelieferten PEL-5 schon sehr praktisch finde. Leider wurde mir keine PEL-5 zugeteilt, zu spät beim Verein angefangen.
Hatte schon überlegt einfach privat eine zu beschaffen, habe dann aber hier im Forum gelesen, dass es bessere Alternativen gibt.

Achja, letzte Woche hat sich die eckige Form der TK 12 wieder mal bezahlt gemacht, daran würde ich gerne festhalten.

Und zu guter letzt: Ein Indikator für die Batterien / Akkus ist auch eine nette Sache.

edit: noch eine kurze Einschätzung zur Ledwave P7:
Schalter zu schwer und ungenau, Schalter der TK 12 deutlich gefälliger.
Noch schlimmer: Wenn ich die Lampe wieder ausschalte ist sie nicht aus, die schaltet erstmal in den Low-Modus. Danach auf den Tisch gestellt und stehen lassen. Dank planen und runden Lampenkopf auch nicht gemerkt, dass sie noch angeschaltet ist. Schon war der erste Batteriesatz dahin.
Lampe ist rund, wäre mir also schon mehrmals weggerollt.

Der Fragebogen dürfte nun fast hinfällig sein, ich fülle ihn dennoch aus:


* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?

Polizei


* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?

Fenix TK 12, Ledwave PEL-5, Ledwave P7

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.


größe der TK 12 ist ausgezeichnet

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?


nahezu täglich

* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?

Pfützen-wasserdicht ist notwendig

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?

ungerne mehr als 80€

* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?


Übersee nur mit Hilfe des Forums ;) insofern lieber über dt. Internetquellen

* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?

sowohl als auch, wie gesagt, Lichtbild der TK 12 gefällt mir. hingegen gefällt mir die fokussierbarkeit der P7 nicht, da ich im Fall der der Fälle eh nicht daran denke.

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?

LED wird wohl am ehesten geeignet sein

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?

siehe Fließtext, wenn über handelsübliche AA-Akkus eine vernünftige Lösung zu realisieren ist: gerne. Die könnte ich immerhin auch in der Wache laden.

* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)


ich will, auch wenn Batterie-Indikator vorhanden ist, auf keinen Fall auf einmal im dunklen stehen. Die TK 12 löst das z.b. sehr gut.

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?

die TK 12 hat in der Hinsicht überzeugt. Der high-Modus dürfte gerne Heller sein, der Low-Modus gerne dunkler. Dazwischen brauche ich nichts.

* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?


ohh... jetzt hab ich es schon eine Frage vorher beantwortet... mist.
Also, High gerne sehr High, Low gerne so Low, dass man von einem Dokument 30cm vor der Nase nicht geblendet wird.
müssen nicht programmierbar sein


* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?

vllt nicht schlecht

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?

Lösung der TK 12 (lösen-festziehen innerh. von 0,5 sek) ist unerträglich. Selectorring der PEL 5 gefällt. Jedoch gefällt mir noch mehr am gesamten Lampenkopf drehen zu können, wie beim Wechsel der TK 12 zwischen High und Low. Wenn da dann noch ein Strobe kommen würde wäre die Lösung für mich am besten. Dann also über drei Raststufen am Lampenkopf.


* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch

Lösung der TK 12 gefällt

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?

Clip auf keinen Fall.

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?

durchaus, wenn es sich im Rahmen bewegt, dass man es auch ohne Maschinenbaustudium oder KFZ-Mechatroniker Ausbildung schafft.



Vielen Dank :)

edit 2: ein nachleuchtender Schalter ist sicherlich kaum nützlich, aber irgendwie würde ich ihn trotzdem gerne haben ;-) Aber ist kein Argument gegen ein bestimmtes Modell. Falls es sowas auch für die TK 12 gibt würde ich das auch gerne wissen. Habe beim googlen nichts gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Combative

Mitglied
Hallo riccc,

zuerst möchte ich dich fragen was gegen den Einsatz von LiIon-Akkus spricht? Da du die Lampe regelmäßig brauchst, wirst du damit das beste Preis-/Leistungsverhältnis bekommen.

Eine ähnliche Lampe wie du dir wünschst ist die
Olight M20s Warrior
Die Lampe ist aktuell mit der XP-G R5 oder XP-G S2 zu bekommen. Die Moduswahl Low/Med/High/Strobe ist über einen Clicky, der seitlich an der Tailcap installiert ist, umzuschalten. Wenn du den Strobe spontan im ausgeschalteten Zustand benötigen solltest, ist dieser direkt durch drücken dieses Switches auszulösen. Du kannst die Lampe also komplett einhändig bedienen, was ich als riesen Vorteil sehe. Weiterhin ist die Lampe sehr robust, ein Testvideo findest du hierzu bei YT (Olight M20 brutal test). Mit dem gezackten Bezel kannst du dich auch gut verteidigen.

Das mitgelieferte Holster ist für ein Serienholster der Oberknaller. Ein besseres in diesem Preissegment kenne ich nicht. Ich habe mir für meine TK12 und die L2P direkt auch eins bestellt. Falls du noch ein besseres, wirklich taktisches Einsatzholster benötigst, google mal nach dem Holster der Gladius. Ach schau mal, ich habs schon. Damit kannst du die Lampe sehr schnell ziehen, ist dir aber im Gedrängel auch schnell zu entwenden.
Die M20s besitzt einen GITD-Tailcapswitch im Lieferumfang ;).
Ich habe die Lampe genau so im Betrieb :super:

Ein weiterer Kandidat, da du ja mit der TK12 eigentlich super zufrieden bist, ist die TK15. Sie ist etwas heller als die TK12 und wird ebenfalls mit einem vor dem Kopf plazierten Switch durchgeschaltet. Lieferumfang samt Holster wie bei der TK12. Auch die Lampe ist komplett einhändig zu bedienen.

Falls es noch "taktischer" sein soll, schau dir mal die Thrunite Scorpion an. Einen Thread findest du auch hier im Forum, allerdings ist die Lampe noch nicht direkt erhältlich. Wird bald aber hier in D erhältlich sein. Hier findest du einen interessanten link. Die Lampe ähnelt sehr stark an die Night Ops Gladius, ein Urgestein von taktischer Lampe (Videos).

Natürlich gibt es noch weitere Hersteller mit interessanten Lampen, aber das macht die Auswahl ja immer so schwer :hehe:.

Ich würde wie du auch bereits festgestellt hast viel Wert auf die Handhabung legen, die im Einsatz einfach 100%ig sein muss, denn keine Lampe ist dunkler als die, die du nicht anschalten kannst :lach:
 

riccc

Mitglied
Hallo Combative,
danke für deine Hilfe.
Um zunächst auf deine Frage zu antworten: Soweit ich das jetzt richtig mitbekommen haben stellen Li-Ion Akkus eine nicht unerhebliche Gefahr dar, wenn man sie nicht sachgerecht benutzt. Auch hier im Forum habe ich schon Threads gelesen wo die Akkus explodiert sind. Und Empfehlungen die Akkus beim laden in eine Feuerfeste Schale zu stellen (samt Ladegerät) schrecken mich minimal ab :D

Ansonsten habe ich nichts dagegen. Und ich werde wohl nicht drumherumkommen und habe deswegen nochmal ein Ladegerät geordert (Zweischachtversion der China-Akku-Grills; Empfohlen in einem Thread hier im Forum).

Zu den Lampen:
Die TK 15 hatte ich schon einmal kurz überflogen, aber nicht genauer angesehen.
Wenn es die mittleren Lichtstufen nicht gäbe wäre die Lampe perfekt. Aber so sind es irgendwie zwei clicks zuviel... und wie schnell klickt man vorbei und muss nochmal durch die Modi clicken.

Die Olight sieht gut aus soweit, aber wenn ich das richtig gesehen habe ist strobe in der Reihenfolge der Lichtmodi. Und das ist ein no-go. Wenn ich bei einer Verkehrskontrolle neben dem PKW stehe und einen Führerschein lesen will, will ich nicht Gefahr laufen in den strobe-Modus zu kommen und den Fahrer zu flashen. Mich regen schon immer die älteren Kollegen auf, die aus dem Wagen steigen und ihre PEL-5 im strobe Modus anschalten, weil sie vorher an der Lampe rumgespielt haben oder nicht wissen was sie tun.
Aber vielleicht habe ich das im Review auch nur falsch erkannt. Vielleicht kannst du ja mal kurz was zur Modi-Auswahl sagen.

Die Lösung der TK 15 den Strobe durch drücken und halten zu aktivieren gefällt mir ausgesprochen gut.

Gibt es ähnliche Lampen mit nur 2 Lichtmodi? Sprich nur Low und High der TK 15?

Achja, Combative, das Holster der Olight sieht wirklich gut aus. Außerdem war der Test auch recht überzeugend... wenn da eben nur der Strobemodus nicht so leicht ausversehen zu aktivieren wäre.

Ich hätte also gerne mit einer Bewegung den Wechsel zwischen High und Low (wie bei der TK 12 auch leicht möglich), zusätzlich dann noch durch eine andere Aktion den Strobe-Modus (z.b. dadurch, dass ich irgendwas drücke).


Die TK 12 mit einem extra Strobe-Knopf (z.b. wie bei der TK 15 der Switch) wäre also ideal.... :jammer:

Die ThruNite Scorpion sieht auch recht vielversprechend aus. Da werd ich mir jetzt nochmal ansehen wie man da durch die Modi wechselt.

Achja, das Blackhawk-Holster sieht gut aus, vom Prinzip wie das von Nite Ize. Mal sehen wie sich letzteres macht, ansonsten wird eben das nächste getestet.

edit: gerade habe ich mir mal die Jetbeam Jet 3 angesehen. Zweite Stufe durch lösen des Kopfes, dann auch noch frei wählbare Helligkeit... perfekt. Nur wo ist da der Extraknopf für Strobe? Also doch noch weitersuchen...
 
Zuletzt bearbeitet:

riccc

Mitglied
Jap, Beamshots habe ich schon gefunden. Da tun sich alle Kandidaten, die ich in der Auswahl habe, nicht viel.

Die Fenix PD 30 sieht bezüglich der Modi recht gut aus.
Kopf fest: Klick --> High; halb drücken --> Strobe
Kopf lose: low

Also genau was ich gesucht habe!

Wäre da nicht das fehlende momentary on, und das ist nun mal wichtig. Suche geht weiter.

edit: Auch die ThruNite Neutron hat einen Turbomode der zum strobe wird durch antippen und einen Low Mode den man programmieren kann. Aber wieder kein momentary on...
 
Zuletzt bearbeitet:

lampion

Mitglied
Ich würde mal die EagleTac T20C2 Mk II (in meinem Fall die XM-L) vorschlagen.

Moduswahl:
Lockerer Kopf General Mode (60 Lumen), Fester Kopf (420 Lumen)
Strobe mit Doppelklick (kannst du aber auch rausprogrammieren, kinderleicht, 15 Klicks und er ist weg oder wieder da)
Low, Strobe und SOS erreichst du nur über drehorgeln.
Memory gibt’s erfreulicherweise nicht.

Stromversorgung:
2 x CR123A für die ein Magazin mitgeliefert wird, muss man aber nicht verwenden. Bei mir klappern die Batterien auch ohne Magazin nicht.
18650er sind möglich.

Holster:
Bezel down ist möglich aber das Holster ist nicht wirklich robust, Platz für Ersatzbatterien hat es keinen.

Preis:
Etwas drüber, aber wenn du die Filter (rot, blau, grün, gelb) nicht brauchst kommt es eher hin.
Alternativ reicht dir vielleicht auch das Modell mit der XP-G (R5), hat das gleich UI.


Was ein richtiges Low betrifft würde ich eine zweite Lampe nehmen, z.B. eine Inova Microlight im Auslieferungszustand (da hat sie nur Momentlicht), kann man z.B. an einem Reißverschluss einhängen.
Reicht um Papiere oder Klingelschilder zu lesen.


GITD-Schaltergummi hat die EagleTac nicht dabei.


Gruß

Michael
 

Oneill

Mitglied
Hallo
sieh dir mal die Sunwayman M20c an.
3 Stufen und Strob,geschaltet wird per Selectorring.
low ganz rechts,Strob ganz links.
Sie ist etwa so groß wie die Tk12,etwas kleiner und schlanker. Ich hab meine im Tk12 Holster,da passt sie gut mit Kopf nach unten rein und kommt auch gut wieder raus.
Den taktischen Ring hab ich ab,da liegt sie besser in der Hand,rollt aber weg.Wenn du ihn brauchst sollte nen weiteres Dichtungsgummi drunter,sonst klappert er.
Der Beam ist sauber und mit dem der Tk12 zu vergleichen.
Preislich liegt sie bei 75Euro.

Gruß oneill


p.s Lampen können gern bei mir angesehn und getestet werden
 

riccc

Mitglied
@ lampion:
Hab ich mir gerade angesehen. In dem Video wirkte die optisch zwar recht billig (durch das Oberflächenfinish), aber das optische werde ich mal hintenan stellen.

Von der Bedienung her dachte ich von dem Video fast, dass der Hersteller den Thread hier gelesen hat und dann die Lampe gebaut hat :D

Kopf fest --> High; Kopf lose --> Mid. Je nach dem ob der Mid blendet kann man auch noch in den Low, indem man vom High in den Mid geht und wieder zurück (sprich fest lose fest). Und wenn ich es richtig verstanden habe kein memory, sprich aus dem low komme ich wieder in den high durch kurzes ausschalten?

und Strobe durch doppelklick... topp.

@ Oneill:
Jap, Sunwayman M20C hab ich auch im Auge gehabt. Vergleichbar mit der Jetbeam RRT-2 vom UI.

Eigentlich dachte ich mir die letzteren beiden mal anzusehen... aber jetzt ist die EagleTec mit in die engere Wahl gekommen.

Oneill, du hast die in deinem Profil genannten Lampen vor Ort? Wow, da sind nahezu alle dabei die ich hier in meiner Auswahl hatte, bis auf Jet III M und TK 15.

Ansehen und Testen? Gerne. Ich hab am Wochenende wachfrei, welches Bier trinkst du? ;)
 

Oneill

Mitglied
Alle Lampen sind hier und einsatzbereit(bis aufPD20 und Nitecore R2).Dann lad ich mal Akkus auf.
Den rest dann per Pm.gruß Oneill
 

Combative

Mitglied
Hallo riccc,

Um zunächst auf deine Frage zu antworten: Soweit ich das jetzt richtig mitbekommen haben stellen Li-Ion Akkus eine nicht unerhebliche Gefahr dar, wenn man sie nicht sachgerecht benutzt. Auch hier im Forum habe ich schon Threads gelesen wo die Akkus explodiert sind. Und Empfehlungen die Akkus beim laden in eine Feuerfeste Schale zu stellen (samt Ladegerät) schrecken mich minimal ab
Du findest LiIon-Akkus in Laptops, Handy´s etc. Man sollte sich nicht an Worst-Case Szenarios orientieren, wenn ich das mal so salopp bemerken darf. Eine unsachgemäße ja sogar mutwillige Behandlung kann bei so ziemlich allen elektrischen Geräten böse Folgen haben. Nur solltest du einige Dinge wirklich beachten:
Ansonsten habe ich nichts dagegen. Und ich werde wohl nicht drumherumkommen und habe deswegen nochmal ein Ladegerät geordert (Zweischachtversion der China-Akku-Grills; Empfohlen in einem Thread hier im Forum).
ich würde die Hände von den ganz billigen Ladern lassen. Wenn der Lader wirklich bei dir ankommt, kann so ziemlich alles drinstecken, auch wenn mal eine brauchbare Version hier mal getestet wurde. Ich empfehle dir folgenden Lader:
XTAR WP2 - du bekommst ihn hier inkl. Versand für € 20,-
Das ist der beste "Low Budget-Lader" zur Zeit. Erst dann gehts mit dem Pila weiter, der bereits € 50,- kostet.

Lampen sind dir ja schon weitere genannt worden. Die EagleTac macht auch einen sehr guten Eindruck. Eigentlich durch die Modiwahl genau das was du suchst. Der Clip ist auch entfernbar. Bei dieser Lampe hast du auch den Vorteil, dass du die LED upgraden kannst. Dies geschieht über den einfachen Austausch des Drop-ins. Bei der aktuellen XM-L Variante bist du aber bereits gut bedient. Von mir aus einziger klitzekleiner Kritikpunkt ist, dass du keine Akkus mit Flattops wie z.B. von AW benutzen kannst, bzw. nur mit Hilfe von kleinen Magneten. Als gute und günstige Variante würde ich dir diese Akkus empfehlen:
Trustfire Protected.

So, viel Glück bei deiner Wahl ;)
 

Headshrinker

Premium Mitglied
Vom Polizeialltag hab ich keine Ahnung, aber du hast die tatsächlichen Bedürfnisse ja anschaulich beschrieben. :)

Spricht etwas gegen die neue Surefire G2X Pro?
http://www.flashlightshop.de/product_info.php?cPath=31_54&products_id=8144&osCsid=0e7dd2100296902e78c099326b856082

80 Euro, kein Clip, Anti-wegroll-Form.
2 Stufen, 15 + 200 Lumen, wählbar über den Schalter, wobei high immer zuerst kommt. Kein Strobe, kein Blinkiblinki. Ist die Frage, ob man das wirklich bräuchte und v.a. unter Stress auch bedienen kann? Was fehlt, kann jedenfalls nicht versehentlich angeschaltet werden.

Läuft mit 2x123er Batterien. Jetzt weiß ich wirklich nicht, wieviele von den Batterien du pro Woche/Monat/Jahr verbrauchst, das kann natürlich ein wichtiger Kostenfaktor werden. 1,5 Euro/Batterie ist nicht wirklich günstig, beim miraclestore z.B. gibt es welche für 0,95 Euro das Stück, ab 10 Stück 0,79 Euro: http://www.miracle-store.de/product_info.php?info=p347_xtar-lithium-cr123a-1400mah-3v-batterie.html.
Was kosten ein brauchbarer Lader + 2-3 Satz gute Akkus? Wie sehr nervt/stresst das Denken ans Nachladen? Wie viele Batterien bekomm ich dafür?
Wie gesagt, muss man sich mal ausrechnen und entscheiden. Ich nutze meine (ausschließlich CR123er) Lampen nur freizeitmäßig und hab mich gegen Akkus entscheiden. Auch, weil ich mir keine Gedanken ums richtige Laden machen muss und nicht noch mehr Gerödel rumliegen habe.


Vielleicht brauchst du ihn nicht, aber hast du schon den Leitfaden Polizeilampen gesehen? Evtl. sind da noch Anregungen/Empfehlungen enthalten.
 

lampion

Mitglied
Kopf fest --> High; Kopf lose --> Mid. Je nach dem ob der Mid blendet kann man auch noch in den Low, indem man vom High in den Mid geht und wieder zurück (sprich fest lose fest). Und wenn ich es richtig verstanden habe kein memory, sprich aus dem low komme ich wieder in den high durch kurzes ausschalten?

Nicht ganz, da habe ich mich vielleicht etwas unklar ausgedrückt.

Das Low bleibt einmal hergekurbelt nur so lange, wie die Lampe auf Low brennt.
Insofern kein Memory.

Nach dem Ausschalten startet die ET dann in dem Modus, den du eingestellt hast (also bei gelockerten Kopf mit General Mode, bei festgezogenen mit High, Turbo, Maximum, wie auch immer du es bezeichnen möchtest).

Wenn du also von General (und nur von dort, nicht aus High) mit schnellen links-rechts-Dreh auf Low gelandet bist und dann ausschaltest und wieder ein, bist du in General.
Sozusagen ein Hardware-Memory. :)

Ist also sinnvoll, immer den Kopf anzuziehen, bevor du die Lampe holsterst.
Sollte aber kein Problem sein, ich mach das automatisch, fast schon unbewusst.


und Strobe durch doppelklick... topp.

Gewöhnungs- und Geschmackssache, aber bei den Mk II eben leicht rauszunehmen, wenn es dir doch nicht (mehr) gefällt.


Gruß


Michael
 
Zuletzt bearbeitet:

riccc

Mitglied
Wir kommen dem Ziel schneller näher als ich dachte, auf halben Wege schon mal vielen Dank an alle Helfenden :)

@ Oneill:
PM kann ich leider nicht schreiben. Aber ich habe eine E-Mail Adresse die beginnt genauso wie mein Nick hier und endet mit @gmx.net
Vielleicht kannst du ja mal bitte per mail mit mir Kontakt aufnehmen?
edit: gerade deine Mail gelesen und dann die enorme Entfernung zwischen unsere Wohnorten gesehen... schade.

@ Combative:
Die von dir genannten Akkus liegen bereits bei mir rum, nur laden kann ich die wie gesagt nocht nicht. Ich denke aber, dass ich den von die genannten Lader einfach mal kurzentschlossen (merke: nicht kurzgeschlossen) ordern werde.

@ Headshrinker:
Surefire sieht gut aus und dafür gibt es auch schöne Holster. Aber klicken um zwischen low und high zu wechseln gefällt mir nicht so richtig. Da ist mir so eine handfeste Bewegung wie Kopf lösen doch lieber. Denn an und aus machen muss man Lampen ja manchmal... Kopf lösen nur wenn man... nun ja, den Kopf lösen will (z.b. eben zum Modus ändern).
Abgesehen davon ist die mit 200 Lumen angegeben. Lasse ich mich da jetzt von Marketing-Gags blenden oder ist die Eagletec echt fast doppelt so stark?
Und den Polizeilampen-Thread habe ich auch gelesen, aber ich glaube meine Vorstellungen der richten Lampe sind mittlerweile so detailliert, dass es dort nicht geklärt werden kann.

@ lampion
Nicht ganz, da habe ich mich vielleicht etwas unklar ausgedrückt, nicht du :hmpf:

Ich schrieb etwas undeutlich: Und wenn ich es richtig verstanden habe kein memory, sprich aus dem low komme ich wieder in den high durch kurzes ausschalten?

Und verstehe es jetzt nach deiner erneuten Beschreibung immer noch so :)

Und wenn ich es richtig verstanden habe kein memory, sprich aus dem low komme ich (heraus!) wieder in den high (herein!) durch kurzes ausschalten?

Lampe mit festgezogenen Kopf aus Holster genommen, Klick auf Endkappenschalter. Leuchte ins Fahrzeug mit Maximal-Modus. Drehe den Kopf kur lose und wieder fest --> Low. Lass mir Dokumente geben. Alles ok, Dokumente zurück, Lampe aus durch click auf Endkappenschalter. Tschüss.

So, und das spannende daran ist: Lässt sich die Prozedur genauso wieder von Anfang an starten ohne noch was an der Lampe verstellen zu müssen?

Wenn ja ist das Ding halb gekauft.

Wobei ich mich mittlerweile echt frage ob ein Strobe-Mode wirklich notwendig ist. Im entscheidenden Moment hat man so viele Dinge zu beachten die objektiv mehr Relevanz haben als ein toller Lampenmodus...

Wenn ich keinen Strobe-Modus bräuchte spielt momentan die Jetbeam Jet III M ziemlich weit vorne.

Selector-Ring auch schön, wobei hier wieder die Gefahr besteht ausversehen in de Strobe zu kommen. Diese Gefahr besteht überhaupt nicht wenn ein Strobe nicht exisitiert, und ist sehr gering wenn der Strobe durch eine gänzlich andere Aktion aktiviert wird (zwei mal leicht antippen ist zugegebenermaßen nicht GÄNZLICH anders, aber das am meisten andere das bisher passt).

So, um mal endlich zum Punkt zu kommen, hier meine Favoriten:

1. EagleTec T20C (Kombination aus Kopfsteuerung und Taster)
2. Jetbeam RRT 2 bzw. SUNWAYMAN M20C (Selector-Ring)
3. Jetbeam Jet III Military (lediglich zwei Modi, Kopf fest oder lose--- KISS)
 
Zuletzt bearbeitet:

grinsefalle

Premium Mitglied
Ich schrieb etwas undeutlich: Und wenn ich es richtig verstanden habe kein memory, sprich aus dem low komme ich wieder in den high durch kurzes ausschalten?

Und wenn ich es richtig verstanden habe kein memory, sprich aus dem low komme ich (heraus!) wieder in den high (herein!) durch kurzes ausschalten?

Lampe mit festgezogenen Kopf aus Holster genommen, Klick auf Endkappenschalter. Leuchte ins Fahrzeug mit Maximal-Modus. Drehe den Kopf kur lose und wieder fest --> Low. Lass mir Dokumente geben. Alles ok, Dokumente zurück, Lampe aus durch click auf Endkappenschalter. Tschüss.

Nicht ganz ;)

Ist der Kopf der T20 fest, hast du immer high. nur ein Modus, 100%

Drehst du den Kopf locker, kommst du in den general mode, der verschiedene Stufen beinhaltet. Drehst du erstmalig den Kopf locker, bekommst du die 60 Lumen Arbeitslicht. Drehst du nun den Kopf schnell fest und gleich wieder locker, hast du die low Stufe (bei gelöstem Kopf).

Für dein Bsp bedeutet das: Lampe ziehen (Kopf fest) und Druck auf den Schalter: 100% Licht für den Beginn der Kontrolle.
Zum Lesen der Dokumente: Kopf lockern (60 Lumen). Ist das zu hell: Kopf schnell festziehen und wieder lockern (low).
Wenn du die Lampe wieder wegsteckst, vorher den Kopf wieder festziehen, denn wenn der Kopf gelöst bleibt, startet sie beim nächsten Mal wieder mit 60 Lumen statt der gewünschten 100%.

Also: Start bei festem Kopf immer 100%, bei gelöstem Kopf immer 60 Lumen.
 

riccc

Mitglied
Hallo grinsefalle,
ok, ich habe es in einem Review anders gelesen, aber ihr habt mich überzeugt, auch wenn es mir nicht gerade gefällt :jammer:

Nutzt alles nix, ich besorge mir jetzt die 3 (oder 4) genannten Lampen zum Direkt-Vergleich.
Um das Forum für die tolle Hilfe zu entschädigen und vielleicht dem ein oder anderen mit dem selben Problem weiterhelfen zu können werd ich dann meinen Befund hier kundtun :D
 

lampion

Mitglied
Okay, ich fasse noch mal (mehr oder weniger) kurz, zusammen:
Klingt jetzt komplizierter als es ist.

Und wenn ich es richtig verstanden habe kein memory, sprich aus dem low komme ich (heraus!) wieder in den high (herein!) durch kurzes ausschalten?Nein !

Lampe mit festgezogenen Kopf aus Holster genommen, Klick auf Endkappenschalter. Leuchte ins Fahrzeug mit Maximal-Modus.

So weit richtig, aber …

Drehe den Kopf kur lose und wieder fest --> Low.

Nein, du bist jetzt nicht in Low, sondern wieder auf High/Volle Leistung, den das losedrehen bringt dich kurz auf Medium (bei ET General Mode genannt), das anschließende festdrehen wieder nach High (Festgezogener Kopf ist IMMER High).

Mit der T20 liefe die Kontrolle so:

Aussteigen, Lampenkopf ist fest, Klick an, 420 Lumen (Schäden, Kennzeichen, Insassen, das übliche)

Jetzt drehst du den Kopf locker und hast 60 Lumen (ETs General Mode oder Med) und kannst die Papiere ansehen (Wenn du nicht direkt draufhältst, sondern den Spill nutzt, geht das)

ODER

Wenn dir Med zu hell ist, drehst du vom gelockerten Kopf/Med rasch fest und gleich wieder lose und du hast Low (mit 5 Lumen angegeben, wenn ich das richtig im Kopf habe).

Kontrolle beendet
Wenn du jetzt die Lampe ausschaltest und wieder einschaltest hast du nicht Low (weil die Stufe kein Memory hat) sondern Med (denn der Kopf ist ja immer noch locker).

Deshalb habe ich gesagt, dass du nach der Kontrolle den Kopf wieder festziehen solltest, damit du beim nächsten Einschalten wieder volle Leistung hast.

Wobei ich mich mittlerweile echt frage ob ein Strobe-Mode wirklich notwendig ist. Im entscheidenden Moment hat man so viele Dinge zu beachten die objektiv mehr Relevanz haben als ein toller Lampenmodus...

Ich persönlich halte nicht viel von Strobe (nicht repräsentativer Selbstversuch).

Wenn ich keinen Strobe-Modus bräuchte spielt momentan die Jetbeam Jet III M ziemlich weit vorne.

Hat den Vorteil dass du die zweite Stufe (gelöster Kopf) selbst mit einer beliebigen Lichtstärke aber zum Beispiel auch mit Stroboskop (wenn du noch Wert drauf legst) oder den bei mir beliebten Doppelblitz belegen kannst.

Ich hatte bisher die Varianten mit XP-G (R5) und XR-E (R2) in Gebrauch und war mit beiden zufrieden. Sie fühlen sich für mich subjektiv solider an als die ET. Wenn du die Variante mit XR-E nehmen möchtest, würde ich dir den OP-Reflektor empfehlen, gibt ein schöneres, ringfreies Lichtbild.



Ich persönlich würde für deinen Einsatzzweck sogar nur eine einstufige Haupt-Lampe (mit Forward-Clicky) und dazu eine kleine Funzel (besagte Inova MicroLight z.B.) am Reißverschlusszipper oder im Knopfloch des Hemds/der Jacke nehmen.

Wenn deine Feinmotorik unter Stress den Bach runter geht ist KISS was ganz Tolles.

Aber ich will dir hier nichts aufschwatzen.


Gruß

Michael

Edit: Offensichtlich habe ich viel zu langsam geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Combative

Mitglied
Nicht ganz ;)

Ist der Kopf der T20 fest, hast du immer high. nur ein Modus, 100%

Drehst du den Kopf locker, kommst du in den general mode, der verschiedene Stufen beinhaltet. Drehst du erstmalig den Kopf locker, bekommst du die 60 Lumen Arbeitslicht. Drehst du nun den Kopf schnell fest und gleich wieder locker, hast du die low Stufe (bei gelöstem Kopf).

Für dein Bsp bedeutet das: Lampe ziehen (Kopf fest) und Druck auf den Schalter: 100% Licht für den Beginn der Kontrolle.
Zum Lesen der Dokumente: Kopf lockern (60 Lumen). Ist das zu hell: Kopf schnell festziehen und wieder lockern (low).
Wenn du die Lampe wieder wegsteckst, vorher den Kopf wieder festziehen, denn wenn der Kopf gelöst bleibt, startet sie beim nächsten Mal wieder mit 60 Lumen statt der gewünschten 100%.

Also: Start bei festem Kopf immer 100%, bei gelöstem Kopf immer 60 Lumen.

Finde ich persönlich für den Dienst absolut untauglich, sry.

@riccc
So langsam kristallisiert sich für mich heraus, dass eine 2-Mode Lampe (High/Low) mit Umschaltung am Clicky wahrscheinlich das richtige wäre. Als Beispiel habe ich hier eine Solarforce L2m mit einem 3M-R5 Drop-in und einem Forward-Clicky. Da hast du Ruck-Zuck durchgeswitcht.
Mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis bietet sich dann z.B. eine Solarforce L2P mit einem Custom-Drop-in von Nailbender an.
Mehr Stufen verwirren nur und zwingen dich lange/ungünstig durchzuswitchen (über Strobe z.B.) oder du mußt mit beide Hände einsetzen um den Kopf durch die (vielen) Modi zu drehen.


Als einzige Alternative kann ich mir eine Jetbeam oder eine Sunwayman mit Selektorring vorstellen. Die M10R/A oder RRT-0 z.B. lassen sich wunderbar einhändig umschalten. Bei der RRT-0 befindet sich der Strobe in einem Hidden-Mode ;-)

Ansonsten, keep it simple . . .
 
Zuletzt bearbeitet:

riccc

Mitglied
Ich übernehme mit bestimmten Anpassungen erstmal meinen Beitrag aus dem Dienshundeführerinnentaschenlampen-Thread hierher:


Ich habe jetzt hier:

1. Jetbeam Jet III M R5
2. Jetbeam RRT-2 R2
3. Sunwayman M20C R5
4. EagleTac T20C XM-L

1. Die Jet III M fühlt sich von der Oberfläche her sehr gut an.

Wenn die Jet III M angeschaltet ist, könnte man einhändig zwischen voller Leuchtkraft und vorher selbst programmierter Stufe wählen. Dabei gilt zu beachten, dass man dadurch entweder Strobe benutzen kann oder man einen Low Modus hat.

Ich schrieb man könnte die einhändig bedienen... der Kopf der Jet II lässt sich so schwer drehen, dass es eine Zumutung wäre das einhändig zu machen. Ausserdem muss man den Kopf ziemlich weit drehen. Zwischen den Stufen befindet sich da noch ein "Wackelkontakt" oder eine Ausposition. Das hat Jetbeam nicht gerade toll gelöst. Bei der Fenix TK 12 oder Eagletac geht das deutlich besser.

2. die RRT-2 habe ich leider nur mit der R2 LED bekommen. Der Beam sieht grausam aus. Mittlerweile glaube ich, dass das Exemplar bei mir kaputt ist... naja, an der Bedienung ändert sich ja nichts, egal ob R2 oder R5.
Diese Lampe fühlt sich wie die andere von Jetbeam sehr gut an, scheint auch sehr robust zu sein. Der Selector-Ring könnte eine Schwachstelle darstellen was verdrecken angeht, aber das sehe ich nicht so kritisch.
Der Selector-Ring stellt also hier die Moduswahl bereit. Das ist bei der RRT-2 auch gut gelöst. Zwischen den Stufen gibt es keine Zwischenpunkte wo das Licht weg ist oder schwach oder wie auch immer. Der Ring rastet gut ein und lässt sich leicht drehen.
Diese Lampe lässt sich auch komplett einhändig bedienen. Das einzige was ich hier etwas unglücklich finde: die Standby-Stellung (sprich kein Licht = Aus) kommt nach der Strobe-Einstellung. Du musst also kurz über Strobe um die Lampe auszuschalten. Vielleicht nicht immer so angebracht.


3. die Sunwayman M20C. Von der Oberflächenbeschaffenheit die beste Lampe, fühlt sich echt toll an. Der Combat-Ring klappert, das stört. Wobei der bei meinen Lampen sowieso abgenommen wird, da ich mir beim Schiesstraining Hand und Waffe aufgrund dieses Ringes zerkratzt habe.
Die M20C hat auch einen Slector-Ring. Dieser ist im Gegensatz zu dem der RRT-2 nicht beschriftet, was aber auch egal ist, denn es ist eh dunkel :D
Der Ring rastet aber nicht sauber ein, zwischen zwei Stufen gibt es also noch Stellen wo man kein oder kaum Licht hat.
Außerdem braucht die Lampe ca. 1 Sek. Bedenkzeit um den Modus zu wechseln, und dazwischen ist es dunkel - nicht toll.
Was ich der M20C zu Gute halte: Low ganz links, dann Mid, dann High und dann Strobe. Wenn da noch eine Standby-Stellung vor Low gewesen wäre, wäre das für die Einhandbedienung sicherlich gut gewesen.

4. Die T20C fühlt sich insgesamt etwas weniger hochwertig an. Das liegt aber daran, dass die Oberfläche nicht so Satin-artig ist wie bei den anderen Lampen.
Bedient wird die T20C über den Kopf. Festgezogen High, etwas gelöst Mid. Strobe kannst du auch über den ENdkappenschalter erzeugen, durch zwei-maliges antippen. Ob das so praktikabel ist muss ich noch rausfinden. Wenn man kein Strobe nutzen will lässt sich diese Funktion auch deaktivieren.
Einhändig kann man zwischen High und Mid wechseln. Natürlich kann man auch einhändig umgreifen um die Lampe in der Hand in eine andere Position zu bringen (Speerwerfer-Position zum anschaltern [alternativ Zigarrengriff], Tennisspieler-Position zum Moduswechsel).


Insgesamt hat mich die EagleTac am meisten überzeugt. Preislich im mittleren Bereich angesiedelt (70€). Auf dem Papier sollte die am stärksten leuchten, an meiner Wand hat sie das auch eindeutig getan. Cool-White gefällt mir, die anderen Lampen wirken schwächer. Dass die Farbwahrnehmung anders ausfällt ist mir deutlich aufgefallen. Für meine Zwecke spielt die Farbe der angeleuchteten Objekte eine untergeordnete Rolle.

Die EagleTac hat für mich keine sichtbaren Schwachstellen was Verschmutzung angeht. Ausserdem wurde mir noch ein Filterset mitgeschickt (Rot, Blau, Gelb, Grün) und ein Diffusor. Ob ich sowas jemals gebrauchen werden... ich glaube es nicht... aber falls doch :D

Der T20C2 liegt auch ein Holster bei. Das sieht ok aus, würde aber vielleicht ein anderes verwenden, da die Nähte nicht sehr stabil aussehen.


Was vielleicht noch nette Spielerein sind: Diffusor-Stab in rot zur Verkehrsregelung (gut, betrifft dich sicher selten) und ein glow in the dark Endkappenschalter. Leider habe ich für beides noch keine Bezugsquelle gefunden. Vielleicht hat ja jemand hier einen Tip.
Achja, und ein Edelstahlring vor dem Lampenkopf mit deutlicheren "Zacken" wäre auch interessant :hmpf:

Ich habe mich für noch keine endgültig entschieden, aber die EagleTac steht hoch im Kurs.
 
Zuletzt bearbeitet:

Combative

Mitglied
Insgesamt hat mich die EagleTac am meisten überzeugt. Preislich im mittleren Bereich angesiedelt (70€)
Wo gibt es denn die T20 XM-L für €70,- inkl. Filterset :confused:
Einhändig kann man zwischen High und Mid wechseln. Natürlich kann man auch einhändig umgreifen um die Lampe in der Hand in eine andere Position zu bringen (Speerwerfer-Position zum anschaltern [alternativ Zigarrengriff], Tennisspieler-Position zum Moduswechsel).
Ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen. Wenn du die Lampe im Reverse-Griff hast, wie schraubst du dann einhändig am Kopf die Modis um?
Achja, und ein Edelstahlring vor dem Lampenkopf mit deutlicheren "Zacken" wäre auch interessant
Der Combat-Ring klappert, das stört. Wobei der bei meinen Lampen sowieso abgenommen wird, da ich mir beim Schiesstraining Hand und Waffe aufgrund dieses Ringes zerkratzt habe.
Wofür brauchste den denn dann :confused:

Ich würde mir auf jeden Fall noch einmal die Thrunite Scorpion anschauen. Sie wird wohl bald lieferbar sein.
 

Oneill

Mitglied
Hmm grad mal mit der M20C etwas rumgespielt.
Ein Dichtungsring unter dem Combatring behebt zwar das klappern, aber dann bekommt die Lampe keinen Kontakt mehr. Also müsste es etwas dünneres sein, ich werd mal schaun was sich da so findet.

Das deine Lampe "Bedenktzeit" zwischen den Modi brauch wundert mich etwas, meine schlatet sofort, sobald sie quasi einrastet. Zwischen den Stufen hält sie immer den Modi, den sie zuletzt hatte, also von low auf Mid low, von high runter zu med High.

Vielleicht hat Sunwayman immernoch Problme mit Serienstreuung was die Qualität angeht.

Aber da du nun ja die Möglichkeit zum testen hast, sollte es dir eigentlich jetzt recht leicht fallen dich zu entscheiden. Alle lampe sind gute Lampen, die Unterscheide in der Qualität sind recht gering. Letztlich wird dir dein Gefühl sagen welche es werden soll...

Gruß Oneill.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.