Tarp, Biwak, Notunterkunft

hawky

Mitglied




15euro regenponcho (haelt nur einen sommer) mit knoten am kopfteil (hier abspannen) und evazotematte drunter! :steirer:

wie sieht euer himmelbett aus und was benutzt ihr?

--hawky
 

Isildur

Mitglied
Ich hatte im Outdoorurlaub ein großes 3x4m Tarp für 2 Personen dabei.

Für Solotouren wollte ich mir noch ein Tarp zulegen, das große ist zu schwer und vor allem unhandlich.
 

hawky

Mitglied
so ein grosses tarp verwende ich auch - ist echt praktisch ... hier findet es gerade anwendung als od-wohnzimmer (ist ein muss auf herbstlichen paddel-touren):

 

Grizzly

Mitglied
Ich verwendete bisher immer eine grosse Blache aus dem Baumarkt auf den Kanutouren. Als Küchenzelt ideal, aber nach 2 Wochen ziemlich verschliessen. Zum Aufstellen benötigt man nur etwas Seil, Äste und etwas Phantasie. Nun habe ich mir ein Tarp von Hilleberg mit Stangen gegönnt.

Die Variante Schneebiwak ist weniger empfehlenswerts, höchstens wie auf dem Bild, mit Biwaksatz kombiniert. Auf jeden Fall hatte ich relativ wenig geschlafen, weil ein Schneesturm einerseits dauernd Schneeflocken ins Gesicht blies, andererseits war ich am Morgen von ca. 10cm Schnee begraben. Im gleichen Fall würde ich heute eine kleine Schneehöhle bauen.

Grizzly
 

Anhänge

  • IMG_0116.jpg
    IMG_0116.jpg
    80,5 KB · Aufrufe: 1.247
  • DSCN1702.jpg
    DSCN1702.jpg
    91,3 KB · Aufrufe: 1.179
  • IMG_0065.jpg
    IMG_0065.jpg
    74,3 KB · Aufrufe: 1.124
  • IMG_0013.jpg
    IMG_0013.jpg
    42 KB · Aufrufe: 1.087
  • IMG_0010_1.jpg
    IMG_0010_1.jpg
    69,8 KB · Aufrufe: 976
Zuletzt bearbeitet:

chamenos

Super Moderator
Moin

Nicht lachen: halbe Dackelgarage in oliv plus Poncho :D

Die Zeltbahn wird mit Schnur zwischen zwei Bäumen ausgespannt und darüber kommt der Poncho (meist das BW-Modell)

Da ich eigentlich grundsätzlich mit nem kleinen Feuerchen hantiere ist mir "nur Plastik" zu riskant.
Daher steckt der Schlafsack auch in einem uralten US-Army Schlafsacküberzug aus Baumwolle.
Unter dem Schlafsack eine Isomatte (ne "richtige", - nicht so ein Aufpusteding) und dadrunter die gute BW-Schlafsackunterlegeplane (olivfarbene Baufolie:p).

Das Ganze hübsch gegen den Wind ausgerichtet habe ich schon so manchen Wolkenbruch oder Schneesturm verpennt.

Und im Sommer, wenn die miesen Blutsauger unterwegs sind, hänge ich noch ein billiges Mückennetz mit an die Leine.

Diese Kombination bewährt sich bei mir mittlerweile seit gut 25 Jahren, - ist aber natürlich nichts für die Leichtgewichtsfanatiker:D
 

DaKern

Mitglied
So Hier mal meine Variante;

Normalerweise eine Hängematte mit Moskitonetz (ca. 30 €) in die die Unterlagsmatte reinkommt. Bei Regen kommt einfach ne Bauplane für 10 € drüber und wird abgespannt. Hat den Vorteil, dass man auch auf nicht ganz so ebenem Untergrund schlafen kann. Bäume müssen allerdings vorhanden sein.

[URL=http://img153.imageshack.us/i/dsc04145an.jpg/][IMG]http://img153.imageshack.us/img153/5669/dsc04145an.jpg[/URL] Uploaded with ImageShack.us[/IMG]

Bei alpiner Umgebung liegt man eben am Boden mit Unterlagsmatte und der Bauplane drüber. Rucksäcke an der Seite als Windschutz. Fertig.

[URL=http://img36.imageshack.us/i/dsc04346rv.jpg/][IMG]http://img36.imageshack.us/img36/3305/dsc04346rv.jpg[/URL] Uploaded with ImageShack.us[/IMG]

Vielleicht hat ja noch wer Ideen wie man das ganze verbessern könnte.
 

Anhänge

  • DSC04145.jpg
    DSC04145.jpg
    107,5 KB · Aufrufe: 437
  • DSC04346.jpg
    DSC04346.jpg
    80,7 KB · Aufrufe: 443

DaKern

Mitglied
@ Bantam; Absolut korrekt. Deswegen normalerweise die Steine etwas weiter weg und die Schnur der Plane nur unter denen eingeklemmt.
Hier waren wir aber mal bissl faul :glgl:
 

Kay

Mitglied
Gute Bilder danke euch...es ist immer shcön zu sehen wie andere ein "Problem" lösen...

Ich bin auch ein Fan von der Plane aus dem Baumarkt und dem Ponch der BW:super:

MFG

Kay
 

JoSch

Mitglied
Hallo,

Ich hab mir jetzt auch so ein Poncho geordert,die leichte Version,mal sehen was man so alles anstellen kann, hab schon fleissig beim Papierfalten geübt.

Gibt es eigentlich ein Handbuch mit Abspannbeispielen und Bildern?


Gruss
 

eisenbeisser

Mitglied
Nachtrag
http://www.youtube.com/watch?v=bxqlXgh04lM

Hallo Leute

Ich wurde vom mod gebeten mehr zu meinem Filmchen zu schreiben.
Nun denn so tun wir das.

In diesem kurzen Lichtspielspektakel wird gezeigt, wie ein helvetischer Bergbewohner (meine Wenigkeit), eine Blache (blau), mit den Massen 3630mm mal 3000mm, auf einer Lichtung (grün), mittels an strategisch relevanten Punkten angebrachten, zusätzlichen Oesen, in eine, geschlossene, textile Unterkunft (Zelt), verwandelt. Sinn des Unterfangens ist, obengenannten helvetischen Bergbewohner vor den Unbilden des Wetters, z.b. Regen (nass, von Oben) oder Wind (bläst,von der Seite) zu schützen. Die musikalische Untermalung, wurde vom helvetischen Bergbewohner, in erster Linie, auf grund ihrer passenden Länge und nicht um seiner persönlichen Abneigung, gegen Ostalpine Klangerzeugnisse, im Stile von, original fidelen Zillertaler Herzbübchen, Ausdruck zu verleihen, gewählt.:glgl:

Anbei noch ein Bild von den Originalskizen, der Abwicklung.
 

Anhänge

  • Piramid_001.jpg
    Piramid_001.jpg
    40,2 KB · Aufrufe: 468

hawky

Mitglied
regenponcho
==========

wenn der regen nicht seitlich kommen kann dann gehts auch so:



damit kann man auch unter dem poncho sitzen und kochen etc. ...



in diesem fall oben an zwei baeumen festgebunden und dann je an einer ecke unten zwei abspannseile ...

--hawky
 

JoSch

Mitglied
Hallo,

verknotet ihr die Seile am Baum,oder macht ihr die mit Spannern fest?Wenn ja,sind das spezielle und wo kriegt man die?


Gruss
 
Zuletzt bearbeitet:

Bärwald

Mitglied
Benutze ebenfalls eine Bauplane, etwas stabilere Ausführung aus dem Raiffeisenmarkt.:hehe:



Meist spanne ich zwischen zwei Bäumen Reepschnur, haue die Plane zum Giebeldach drüber, dann wird nochmal mit je einer Schnur auf jeder Seite der First nachgespannt.
Doppelt gemoppelt, falls ma was kommt...

Anfang am Baum mit Zimmermannsstek,
andere Seite Rundturn oder Ring- oder Webleinstek mit irgendwelchen Schlägen, je Baumdicke, Lust-und Wetterlage.

Zum Nachspannen diesen:http://www.survival-mediawiki.de.dd21706.kasserver.com/dewiki/images/9/93/Abspannknoten.png
den kann man auch wie einen Prusik knoten, Haupsache er ist ungleichmäßig, sodass er "verkantet".

Gruß
Bärwald
 
Zuletzt bearbeitet:

JoSch

Mitglied
Hallo,

Ich weiss, dass der Thread etwas älter ist sehe meinen Beitrag hier als passend, da ich es für unnötig halte einen weiteren Tarp Thread aufzumachen.
Wenn Ich hier doch falsch sein sollte: Bitte verschieben.


Ich benutze derzeit ein 3 mal 3 Meter Tarp von DD Hammock, 3 Abspannpunkte in der Mittelachse, der Rest rundrum insgesamt 19 Abspannpunkte.
Ende des Monats gehts wieder ins Zeltlager und da ich Platz im Auto sparen wollte, dachte ich daran nur das Tarp mitzunehmen (anstatt eines Zeltes)
Ich habe mich schon an einem ählichen Aufbau wie in dem Videobeitrag versucht,bemängele jedoch dass wenn man drin liegt doch zu oft mit den Füssen an das Tarp kommt und das Kondenswasser runter kommt.
Brauche ich mehr Abspannpunkte, um am Rand höher zu spannen,oder sollte ich ein anderes Tarp nehmen(4x4 oder 3x4,5) ?



Gruss
 

Frank

Mitglied
JoSch schrieb:
Ich benutze derzeit ein 3 mal 3 Meter Tarp von DD Hammock,
Mehr Abspannpunkte brauchst Du bestimmt nicht. Ich habe noch kein anderes Tarp gesehen, das so viele davon besitzt.

Darunter eine Hängematte vom gleichen Hersteller und die Kombination ist perfekt. Die Travel Hammock hat übrigens einen doppelten, wasserdichten Boden und taugt auch als Notbiwaksack, wenn einem die Bäume ausgehen.


Bis denne!
Frank