Takamura Migaki R2 Santoku als Einsteiger Messer?

HerrWu

Mitglied
Stimmt, SLD ist als semirostträge beschrieben in der Stahlübersicht bei kochmalscharf.

Dürfte aber in der Praxis keine Rolle spielen – die Seitenlagen sind sowieso rostfrei. Viel pflegeleichter geht's kaum, ich habe noch keine Reaktivität der Schneidlage bemerkt. (Abgesehen davon: keine Angst vor rostenden Stählen, sieht auch schick aus, eine frischgeschärfte Schneidfase an einer reaktiven Schneidlage!)

Grüße, Wu
 

Bukowski

Mitglied
Ich hab das Messer, bei mir ist die Schneide angelaufen.

40761863nr.jpg

(Sorry für das bescheidene Bild, ich hab das Messer inzwischen ausgedünnt und die Spitze repariert, aktuell ist die Schneide wieder blank und ich hatte nur noch das Bild aus der Vergangenheit).

Gibt halt Leute, die ein komplett rostträges Messer bevorzugen, warum auch immer. Angst muss man vor einer rostenden Schneidlage nicht haben, mein Messer funktioniert zumindest noch 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

HerrWu

Mitglied
…und – bist Du zufrieden mit dem Messer? Mich wundert, daß es im niedrigen Preisbereich nicht öfter empfohlen wird...
 

Bukowski

Mitglied
Es schneidet nicht schlecht, also deutlich besser als Standard-Industrieware, allerdings war es mir für den sehr dünnen Klingenrücken (nach meiner Erinnerung unter 2,0mm) über der Schneide nicht dünn genug ausgeschliffen, als dass es als Laser durchgehen könnte (deswegen habe ich es ausgedünnt). Die dünne, flache Klinge mit den glatten Flanken führt aber zu einer schlechten Schnittgutfreisetzung. Im Ergebnis habe ich also keinen maximal leichten Schnitt und das auch noch ohne Foodrelease. Das ist für mich keine optimal ausgewogene Klingengeometrie.

Das Messer kostet als Santoku knappe 120€. Bei dem Preis gibt es m.E. bessere Optionen, egal welche Geometrie man bevorzugt:
- Als Laser wäre alles von Takamura besser.
- Als Laser/Userfriendly z.B. das Herder Lignum 3 / K5 oder Sakon Aogami Super Wa.
- Als Userfriendly/Workhorse das Tadafusa/Arata Nashiji aus eigenem Haus.
- Als Workhorse wäre ein Munetoshi kaum teurer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Mitglied
Merci für die Einordnung. Ich muß es mir mal für ein paar Tage ausleihen – benutze kein Santoku.
Ich inzwischen auch nicht mehr, bin aber mit japanischen Santoku in die Welt der schneudfreudigen Kochmesser eingestiegen.. musste halt damals unbedingt was anderes sein als Solinger Standard mit dicker Wate, bauchigem Profil und hochgezogener Spitze.

Jetzt sind das Testobjekte..
Geometrieoptimierung freihand auf Banksteinen und so.. bin mit dem Kobo aber immernoch nicht ganz zufrieden.
 

Uli68

Mitglied
Ich habe 2 Tadafusas und das mit dem nicht Rostfrei ist nicht wirklich ein Problem. Es ist ja nicht so das es gleich Rotbraun wird. Mein kleines Herder ist komplett aus Kohlenstoffstahl und auch noch nicht verrostet. Tadafusa ist für den Anfang eine sehr gute Wahl. Zum Schleifen ist die 3D Druckvariante von Dr. Henschke eine sehr gute und recht preiswerte Möglichkeit.
 

natto

Mitglied
Zum Schleifen ist die 3D Druckvariante von Dr. Henschke eine sehr gute und recht preiswerte Möglichkeit.

104mm kurze Steine um 40€ die nur beim Doktor erhältlich sind finde ich weder gut noch preiswert. Oder habe ich da etwas falsch verstanden? Wie kann das bei Küchenmessern funktionieren?
 

Uli68

Mitglied
Die Schleifsteine Kosten von 10-22€. Also erst mal richtig lesen bitte. Die grobkörnigen Steine haben mehr Verschleiß als die feinen, aber es ist ja nicht so, dass Du alle paar Wochen neue brauchst. Funktionieren tut das System sehr gut, jedoch wie bei allem musst man auch hier sich an gewisse Abläufe halten. Also Steine immer mal Prüfen und Abrichten sowie ein kleiner Winkelmesser mit der gedruckten Unterlage nutzen. Ich nutze nicht mehr die gedruckten Steinaufnahmen, sondern die einstellbare Variante. Auf der Seite ist eigentlich alles sehr gut erklärt.
 

natto

Mitglied
Das ändert nichts an der Länge der Steine, 6cm kürzer als beim EP.
Preise 10-22€ ?
So wie ich das verstehe passen nur die Steine vom Doktor. Für EP gibt es mehr Auswahl. Oder passen die EP Steine in den eistellbaren Halter?

Mit Steinen von nur einer Quelle kann man leben, aber so kurze Steine finde ich hinderlich.
 

Uli68

Mitglied
Bei den selbstgedruckten kannst Du auch längere dran kleben, dann brauchst Du aber eine längere Führungsstange. Das sollte jetzt ja kein Problem sein. Bei den einstellbaren musst Du dir dann längere selbst bauen. Aber auch das ist recht leicht zu machen. Wenn Du dir dort die Bilder im Detail anschaust, dann siehst Du das das alles absolut kein Hexenwerk ist. Aluprofil, ein paar Bohrungen und Gewinde schneiden ist alles was zu machen ist.
Die Schleifsteine gibt es einzeln ohne Steinhalter. Schau bei der DIY Seite.