SZ über J. Schanz als Hoflieferat