Suche Santoku (als Einstieg)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nullvolt

Mitglied
Ich fange bei Null an, bisher schneide ich mit Billigmessern von Ikea oder Fackelmann. Wenn ich jetzt Geld für ein Santoku ausgebe, hätte ich schon gerne ein wirkliches Aha Erlebnis, was die Schneidleistung angeht, weiß aber nicht, ob ich das in meinem Budgetrahmen überhaupt erwarten kann, man möge mich aufklären!
Dass ein hochwertiges Messer, speziell ein nicht rostfreies mit einem gewissen Pflegeaufwand verbunden ist und der Umgang Sorgfalt erfordert ist mir klar, aber darauf freue ich mich, ich pflege meine Klappmesser auch viel und gerne.

Fragenkatalog zur Küchen-/Kochmesserberatung
Version 3 vom 21.02.2010


Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?
> Erstanschaffung

Für berufliche oder private Verwendung gedacht?
> privat

Soll es eventuell ein Küchenmesser für Linkshänder werden?
> nein

Küchenmesser-/set, welcher Stil?

[ ] Europäische Messerform
[ ] Europäisches Messer im japanischen Design
[ ] Japanisches Messer im traditionellen Stil (Wa-bocho)
[X] Japanisches Messer mit europäischer Griffform (Yo-bocho)
[ ] exotische/hochspezialisierte Messerform (z.B. chin. Nudelmesser)


- gewünschte Bauform und ca.Länge (z.B. Kochmesser ca. 20cm; Petty ca. 12cm)
> Santoku, ca. 18cm oder länger

- rostfreie / nicht rostfreie Klinge
> nicht rostfrei


- gewünschte Stahlqualität (z.B. Monostahl, 3-Lagen, Damast, pulvermetallurgischer Stahl usw.)

> kein Damast


- bevorzugtes Griffmaterial (z.B. Kunststoff, spezielles Holz, Hornzwinge usw.)
> grundsätzlich offen (Micarta, G-10, Holz), es muss mir gefallen, was aber gerade bei Holz nicht immer zutrifft


- Welches Budget steht zur Verfügung?

> Grundsätzlich bin ich bereit für ein schönes und gutes Santoku bis zu ca. 200,- Euro anzulegen. Vielleicht würde ich aber auch später verschiedene Modelle aus gleicher Serie/Stil hinzukaufen, da wäre ein Preis von 80-150 Euro pro Stück auf lange Sicht angenehmer.


- Kommt eine Bestellung außerhalb des deutschsprachigen Raumes in Frage?
> Ja, allerdings wären mir EU-Länder wegen wegfallender Zollformalitäten, Aufwand und Wartezeit wesentlich lieber. Ich hab aber auch kein Problem damit, wenn ein einheimischer Messerimporteur noch ein paar Euro an einem Messer verdient, er soll ja auch Leben und so ein Pfennigfuchser bin ich dann doch nicht.


- Gibt es schon ein/mehrere Messer, die theoretisch in Frage kommen (bitte vollständige Bezeichnung(en) mit eventuellem link)
> Durch einen anderen Kaufberatungsthread habe ich zwei Messer bzw. Serien gesehen, die mir schon gefallen würden, allerdings in der Form nur rostfrei erhältlich sind, das wären einmal Takamura Hamono und Fujiwara Kanefusas FKM Serie

http://www.japan-messer-shop.de/Takamura-Hamono/Takamura-Hocho/
http://www.messerdepot.de/index.php/cPath/202_318_327

Die nicht rostfreie FKV Serie gefällt mir wegen ihres traditionellen Griffdesigns leider nicht.

Was ich auch im Auge habe, ist das Lucidus II Carbon von Jürgen Schanz

http://www.messerkontor.eu/KOCHMESS...ANZ-Lucidus-II-Carbon-Santoku-18cm::2357.html

Leider gefällt mir der Griff, spez. das Wüsteneisenholz nicht so wahnsinnig gut, aber damit könnte ich mich evtl. abfinden.

Vielen Dank für's Lesen!
Gruß
nullvolt
 
Zuletzt bearbeitet:

makri80

Mitglied
Hallo Nullvolt,

in deiner Preislage gibt es jede Menge interessante "semi-stainless" (also Werkzeugstahl)-Modelle, welche die Vorzüge einer feinen Schneide mit brauchbarer Resistenz gegen Säuren etc. verbinden, bspw. Konosuke HD.
Carbonstahl mit "Yo"-Griff ist ja eher selten. Noch schwieriger wird es allerdings bei Santokus, die heute vor allem bei den Profis und in USA (was dann wohl der größte Absatzmarkt der Japaner ist) nicht mehr so gefragt sind. Und dann auch noch über 18cm beim Santoku, das ist schon in rostfrei selten ;o)
Mir würden noch die Aogami-Gyutos vom Japan Messer Shop einfallen, Sakai Yusuke macht sowas auch (e-bucht: blueway-japan). Aber halt nur Gyuto.

Das einzige was mit jetzt als Santoku einfällt ist Kikuichi Performance oder JCK CarboNext. Beide ausgezeichnete Messer für's Geld, das JCK vielleicht noch einen Tick mehr.

Das Schanz kann ich nicht vorbehaltlos empfehlen, auch wenn ich die Klingenform mag. Die Griffe finde ich furchtbar unergonomisch und die Qualität des Anschliffs lässt auch gern mal zu wünschen übrig (nicht nur nach meiner Erfahrung).

Schöne Grüße,
Markus
 

nullvolt

Mitglied
Hallo Markus,

vielen Dank für diese informative Antwort!

Wenn ich länger darüber nachdenke, bin ich gar nicht so sehr auf Santoku als Form festgelegt. Ich weiß selbst nicht, warum ich Gyuto außen vorgelassen hab, für meine Zwecke wäre es als Allzweckmesser mindestens genauso gut geeignet. Ich erweitere meine Offenheit also in diesem Bereich! :)

Gruß
nullvolt
 

makri80

Mitglied
Das erweitert das Spektrum ;o)
Wie gesagt, der Japan Messer Shop hat bspw. diese Aogami Gyuto zu dem du hier über die Suchfunktion auch ein Review finden solltest.
Ich habe dieses Messer nicht, meine aber gelesen zu haben, daß es eher robust gebaut ist. Das komplette Gegenteil wären dann die o.g. Konosuke HD, ein "Laser" wie die Amis sagen. Aber halt auch nur über den verlinkten Shop in USA zu bekommen.

Von Kikuichi gibt es auch eine reine Carbonstahl-Serie. Ein wenig kräftiger als die HDs, aber immernoch sehr schlank.

Ein Art Geheimtipp wäre Masamoto HC, die haben eine irre gute Geometrie. Leider ist die Verarbeitung auch recht mies, daher muß man im Zweifel nochmal Hand anlegen (Kanten etwas nachschleifen und vielleicht irgendwann mal das Pakkaholz des Griffs gegen etwas Ordentliches tauschen lassen).

Leider ist der Großteil nur über USA oder Japan zu haben. Vielleicht kannst du bei Interesse aber bei Familie Horie (Japan Messer Shop) nachfragen, bei dem ein- oder anderen Wunsch könnten die bestimmt auch was machen.

Grüße,
Markus
 

Rottman

Mitglied
Wie wär's mit der Hiromoto Aogami Super Serie verpackt in Edelstahl bei JCK. Ein 190 mm Santoku für $114 oder ein 210 mm Gyuto für $135. Das Porto von $7 für Expressversand (meist 3-5 Tage) ist auch nicht zu verachten.
 

Benuser

Mitglied
Wenn Du keine "cladding" möchtest: bei JCK gibt's von Fujiwara noch die FKH reihe, carbonstahl mit Yo-Griff, und besonders preiswert. Santoku 180mm $71 + Versand. Grüße.
 

nullvolt

Mitglied
Danke euch für die Vorschläge und Anregungen, ich werde mir jetzt mal die Erfahrungsberichte zu den einzelnen Messern ansehen, um rauszufinden, ob was für mich dabei ist.

Gruß
nullvolt
 

natto

Mitglied
...hätte ich schon gerne ein wirkliches Aha Erlebnis, was die Schneidleistung angeht, ...

Ein richtiges Aha-Erlebnis hatte ich neulich mit meinem Ikea Santoku für 5€. Das schnitt nicht mehr ordentlich, also kurz abziehen und los. Das schnitt Scheiben, durch die ich Zeitung lesen konnte, von einem vertrockneten Schinken. Nach ein paar Scheiben ließ meine Freude schon merklich nach, das bleibt eben ein 5€ Messer, egal mit welchem Schliff.


Nur so als Anregung.

Gruß natto
 

nullvolt

Mitglied
Ein richtiges Aha-Erlebnis hatte ich neulich mit meinem Ikea Santoku für 5€. Das schnitt nicht mehr ordentlich, also kurz abziehen und los. Das schnitt Scheiben, durch die ich Zeitung lesen konnte, von einem vertrockneten Schinken. Nach ein paar Scheiben ließ meine Freude schon merklich nach, das bleibt eben ein 5€ Messer, egal mit welchem Schliff.


Nur so als Anregung.

Zwar weiß ich nicht, was mir das sagen soll, aber ok.

Ich habe mich dann zwischenzeitlich doch für "cladding" entschieden und zwar für das von Rottman vorgeschlagene Hiromoto AS Gyuto. Seit gestern liegt es beim Zoll, vielleicht finde ich morgen Zeit, es abzuholen.
Danke für alle Hinweise!

Gruß
nullvolt
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.