Suche nach neuem Spyderco [Ergänzung zu Endura 4] und Vorstellung

Baron81

Mitglied
Hallo liebe Spyderco-Fans.
Da ich eine Frage zu den Spyderco-Messern habe, stelle ich mich am besten auch mal hier vor.

Also, meine Name ist André, bin 29 und komme aus der Schweiz. Da ich mich schon seit längerem für Messer interessiert habe, bin ich schon fast seit Jahren stiller Mitleser in diesem Forum. Und wie es so geht, kam dann zu den Messern plötzlich noch die eine oder andere Taschenlampe dazu.
Praktische Anwendungen sind bei mir EDC, meine Tätigkeit als Milizoffizier in der Armee und meine Studentenjobs (ja, ich studiere noch, aber das Ende ist nah...). Dies sind hauptsächlich Open Airs, im Bereich der Infrastruktur (Neu-Deutsch „Side Crew“ genannt).

Da mein tägliches EDC Messer eigentlich ein Böker Plus RBB ist, suchte ich ein Messer, welches ich auch zum Anzug tragen kann (hier war das RBB eine Spur zu „taktisch“). Ich wurde bei Spyderco fündig und kaufte mir ein Endura 4 Stainless Steel.

Ich bin von diesem Messer nun so begeistert, dass ich mich umgehend auf die Suche machte um ein Spyderco für den Alltag zu suchen. Hierbei hoffe ich nun, dass Ihr mir noch ein Paar Tipps geben könnt.

Von der Grösse her sollte es nicht kleiner sein als das Endura 4, welches ich besitze. Das engt die Auswahl schon sehr ein, ich denke ein Police oder evt. auch ein Assist würden in Frage kommen.
Beim Griffmaterial würde mir G10 am ehesten liegen, das FRN (fiberglass reinforced nylon) sagt mir von der Struktur her nicht so zu.

Vielleicht habe ich ein infrage kommendes Messer noch übersehen, gebt doch bitte Bescheid falls Ihr noch andere Ideen habt.

Gruss aus der Schweiz
André
 

Fotobaerchi

Mitglied
AW: Suche nach neuem Spyderco und Vorstellung

Wie wäre es mit einem Spyderco Resilience Die Klinge ist allerdings mit 10,8 cm doch einiges größer. G10 Schalen sind vorhanden.

Gruß,

Andre
 
AW: Suche nach neuem Spyderco und Vorstellung

Wie wär es mit dem Military oder Paramilitary 2? Eine günstigere Alternative ist das Manix 2.
 

columbo

Mitglied
AW: Suche nach neuem Spyderco und Vorstellung

Hilfreich wäre eine Preisspanne. Spyderco Resilience ist gut und als China-Variante im günstigen Preissegment. Endura ist als Referenz die exzellente Mittelklasse. Und Police und Co. gehen schon in den exquisiten dreistelligen Bereich.

Wenn Budget keine Frage ist und es vor allem um Performance geht, würd ich mal das Gale Bradley in den Ring werfen. Wofür der gute Herr bekannt ist, steckt auch in seinem Messer.

Du scheinst das Messer durchaus einsetzen zu wollen, da empfielt sich auf alle Fälle ein guter Lock. Also kein Slip-it-Konzept wie das Terzola und die UKPK- und Urban-Reihe.

Strech wäre vielleicht interessant. Gibts unterschiedliche Varianten vom Griffmaterial und von der Klinge her. Durchaus guter Cutter. Zilvile Optik.

Meine persönliche Empfehlung wär ein D'Allara. Schöne Klingenform zum Schneiden. Etwas größer und griffiger aber gleichzeitig handlich. Gibts noch zu ersteigern und gelegentlich zu kaufen. Ebenfalls eher zivil von der Wirkung.

ParaMilitary 2 muss ein guter Wurf sein, etwas taktisch halt.

Manix 2 hat auch einen praktischen Lock.

Das Centofante 3 und 4 wäre eine preisgünstige Alternative mit Backlock.

Der Chinese-Folder, wenns a weng extravaganter sein darf.

Hier im Forum ist gerade auch ein Tim Wegner zum Verkauf. Auch schön geformte Schneidklinge und recht groß. Glatte Klinge. Kuck mal, bevor ich selbst schwach werde ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

cugar

Super Moderator
AW: Suche nach neuem Spyderco und Vorstellung

Hallo,

für den weniger taktischen Einsatz bei etwas mehr Klingenlänge,
ist das Caly 3,5 wie gemacht.
http://www.spyderco.com/catalog/details.php?product=581

Deep carry pocket clip, Flachschliff und der bewährte VG-10, machen das Caly zu einem angenehmen Begleiter.

Ansonsten wäre das Para Militäry ein Klassiker unter den Spydies,
in der IIer Version jetzt etwas überarbeitet.


Alex
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
AW: Suche nach neuem Spyderco und Vorstellung

Ein paar Anmerkungen, nachdem ich einige Empfehlungen gelesen habe ... ist mir halt aufgefallen: Ein Stretch mit G-10 Griffen ist mir dzt. nicht bekannt, ein D'Allara gibt es auch nur mit FRN-Griffen, ebenso Centofante 3 + 4.

Von der Grösse her sollte es nicht kleiner sein als das Endura 4, ...
Beim Griffmaterial würde mir G10 am ehesten liegen, das FRN (fiberglass reinforced nylon) sagt mir von der Struktur her nicht so zu.
Etliche Messer wurden schon empfohlen, mir fallen zusätzlich noch ein -

C140G Superleaf, relativ schweres und heftiges Klappmesser, mit hohem Gebrauchswert
C143G der große Chinese Folder mit G-10
, relativ breite Klinge, extravagantes Aussehen
C132G Chokwe, eher schmale und Spitze Klinge, extravagantes Aussehen

Das sind jetzt alles Vorschläge ins Blaue hinein, denn deine Angaben sind sehr generell. Vielleicht magst noch den Fragenkatalog aus der Kaufberatung ausfüllen, dann wird es uns allen klarer.
 

columbo

Mitglied
AW: Suche nach neuem Spyderco und Vorstellung

Jupp, hast Recht mit D'Allara und Centofante.
Strech gibts als Carbon Fiber und in Teiledelstahl mein ich das auch schon gesehen zu haben. Auch edel.

Das große Caly hab ich noch gar nicht wahrgenommen, auch interessant.

Die Empfehlungen werden wohl mit dem Preisrahmen stehen und fallen. Und falls die Klinge gefällt, das Griffmaterial aber nicht, gibts in dem Fall auch noch die Customizer-Option.
 

Baron81

Mitglied
Wow, ich bin erschlagen von all Euren Ideen. Ist ja einiges zusammengekommen in so kurzer Zeit, ich habe mich offenbar an die richtigen Leute gewannt.
Offenbar habe ich mich in meinem ersten Post nicht so ganz klar ausgedrückt was ich eigentlich suche.
Ja, das Messer soll zum einen als EDC (fast) täglich getragen werden können und zum zweiten bei meiner Arbeit (siehe Post 1) als zuverlässiges Back-Up hilfreich sein (für die groben Sachen habe ich an meinem Arbeitsgürtel ein ESEE-4)
Also, ein EDC, ruhig mit taktischem Einschlag, vorzugsweise mit G10 Griffen, einem Teilwellenschliff (Partially Serrated Blade), grösser bis gleich eines Enduras, Backlock (oder gibt es Gründe, welche gegen einen Backlock sprechen?), der Clip sollte sich der Klingenachse gegenüber anbringen lassen (ist das Tip-Up?)
Preismässig bin ich recht flexibel, solche Messer bestelle ich eigentlich grundsätzlich in den Staaten direkt (Knifecenter).
Habe ich es richtig gesehen, dass es das Police mit G10 Griffen aktuell nur mit keinem oder ganzem Wellenschliff, aber nicht mit Teilwellenschliff zu kaufen gibt?

Zu Euren Vorschlägen:
Spyderco Resilience: Interessantes Messer, leider kein Teilwellenschliff und kein Backlock.
Spyderco Paramilitary 2: Nett, leider kein Teilwellenschliff.
Spyderco Military: ja, das könnte es sein. Grosse Klinge, Teilwellenschliff möglich, G10 Griffe. Lässt sich hier der Clip nicht umsetzen?
Spyderco Gayle Bradley: Wow, geiles Teil. Leider Klinge etwas kurz und kein Teilwellenschliff.
Spyderco SuperLeaf: sicher ein super Messer, aber hier gefällt mir der Clip nicht, ich möchte lieber etwas massiveres und nicht eine umgebogene Büroklammer ;)
Spyderco Large Chinese Folder: Gefällt mir von der Form her nicht so ganz.
Spyderco Choke: super spannendes Messer, würde ich nehmen, jedoch leider kein Teilwellenschliff.
Spyderco Perrin PPT: leider auch hier kein Teilwellenschliff

So, ich werde wohl zwischen einem Military (G10, Teilwellenschliff) und einem Police (G10, ganzem Wellenschliff) wählen, diesen scheinen mir sehr ausgereift und würden am ehesten meinem Anforderungsprofil entsprechen.
Nochmals vielen Dank für Eure tollen Anregungen.

Gruss aus der Schweiz
André
 

sevi13

Mitglied
wenn die wahl zwischen military und police steht, würde ich das mili nehmen, es hat definitiv die praxistauglichere und schneidfreudigere klinge und ist noch dazu leichter. einen schweren brocken hast du ja schon am gürtel. ebenso ist der linerlock des mili absolut spielfrei, was man bei einem backlock ja grundsätzlich nicht sagen kann.
;)sevi13
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
... (oder gibt es Gründe, welche gegen einen Backlock sprechen?), der Clip sollte sich der Klingenachse gegenüber anbringen lassen (ist das Tip-Up?)
Ebenso wie es Gründe gibt, die gegen einen Backlock sprechen, gibt es Gründe, die für einen Backlock sprechen. Mach dir deswegen nicht allzu großes Kopfzerbrechen, das sind meist ganz persönliche Gründe. Und ja, wenn der Clip am Griffende befestigt ist, dann wird es auch Tip-Up genannt (wenn die Klinge geschlossen ist, zeigt die Spitze zum Clip).

Da wäre noch das Benchmade zu erwähnen. Ich weiß es ist kein Spyderco, ...
Dünn ist das Eis, ganz dünn :argw:

wenn die wahl zwischen military und police steht, würde ich das mili nehmen, es hat definitiv die praxistauglichere und schneidfreudigere klinge ...
Da hätte ich gerne mehr dazu gelesen, wie du das begründest. Danke.
 

cheez

Mitglied
sevi13 schrieb:
wenn die wahl zwischen military und police steht, würde ich das mili nehmen, es hat definitiv die praxistauglichere und schneidfreudigere klinge ...

[...] Da hätte ich gerne mehr dazu gelesen, wie du das begründest. Danke.

Das ist einfach. Das Police hat einen Hohlschliff, das Military einen durchgehenden Flachschliff, der im Allgemeinen als schneidfreudiger gilt. Außerdem ist die Klinge des Military deutlich bauchiger, was für die meisten Anwendungen praktischer ist. Last but not least die Fingermulde des Military, der eine Handposition nah an der Schneide erlaubt.

Wenn nun die Alternative das Police3 wäre, dann wäre das schon etwas schwieriger, aber das war ja nicht deine Frage :)

Gerne geschehen, Keno

Nachtrag: Da bliebe natürlich noch die seltene Variante des Police mit G10 und Flachschliff. Da kann man sich dann nur noch über die bauchigere Klinge und die Fingermulde Gedanken machen, ACK. Trotzdem mMn. praxistauglicher, zumal diese Variante des Police doch eher selten ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

shawn_ray

Mitglied
Spyderco Military: ja, das könnte es sein. Grosse Klinge, Teilwellenschliff möglich, G10 Griffe. Lässt sich hier der Clip nicht umsetzen? Nein, der clip lässt sich nicht umsetzetzen.

Spyderco SuperLeaf: sicher ein super Messer, aber hier gefällt mir der Clip nicht, ich möchte lieber etwas massiveres und nicht eine umgebogene Büroklammer ;) Vorsicht mit solchen Behauptungen. Das ist alles andere als eine umgebogene Büroklammer und steht dem hourglass-clip in nichts nach.

Das ist einfach. Das Police hat einen Hohlschliff, das Military einen durchgehenden Flachschliff, der im Allgemeinen als schneidfreudiger gilt.

Wenn nun die Alternative das Police3 wäre, dann wäre das schon etwas schwieriger, aber das war ja nicht deine Frage :)

Ich denke er schwankt zwischen Military und Police3. Die haben beide Flachschliff. Um dass Police SS ging es nie.
 

sevi13

Mitglied
peter1960 und cheez zu meinem zitat: "wenn die wahl zwischen military und police steht, würde ich das mili nehmen, es hat definitiv die praxistauglichere und schneidfreudigere klinge ..."
wie cheez schon gesagt hat, auch für mich tragen die bauchige klinge und die fingermulde des milis zur schneidfreudigkeit bei. und wie gesagt gibt es einen gewichtsunterschied von immerhin 20 g zugunsten des milis. das merkt man schon in der hose (hihi) . . .
:hehe:sevi13
 

cheez

Mitglied
Ich denke er schwankt zwischen Military und Police3. Die haben beide Flachschliff. Um dass Police SS ging es nie.

Das dachte ich mir durchaus. Aber da Peter ja Spyderco-Experte ist, und gerne eine Bergündung hätte, welche Vorteile die Klinge des Military gegenüber dem Police hat, habe ich das netterweise beantwortet :steirer:

Nicht zu vergessen, dass das Police3 eine Deppenspitze(TM) hat - mit dem deutlichen Nachteil im Alltag, dass das uncool ist :D

Gruss, Keno
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
... Aber da Peter ja Spyderco-Experte ist, und gerne eine Bergündung hätte, ... habe ich das netterweise beantwortet :steirer:
Ich freue mich über jede fundierte Aussage und noch mehr über Eiertänze, aber du warst nicht der Adressat :jammer:

Nun da geklärt ist, dass es weder um das Police SS noch um die Police G-10 aus 1997-2001 geht, hege ich nach wie vor Zweifel, dass das Military das schneidfreudigere Messer von beiden ist. Die Klinge vom Police ist 3mm stark und die vom Military 4mm. Gretchenfrage: Was schneidet eher - dünn oder dick? Und die Zeigefingermulde haben beide Messer.

Da ich beide Messer habe, muss ich nicht theoretisieren (á la die Klingenhöhe ist auch zu berücksichtigen, etc.), sondern kann einfach auch der Praxis sprechen ... das Police G-10 ist das schneidfreudigere Messer. Trotzdem habe ich am Wochenende oft das Military einstecken, weil es mir in der Summe der Gesamteigenschaften lieber ist.
 

sevi13

Mitglied
ich hab ja auch auch beide messer, das mili und das police (und liebe übrigens beide!), trotzdem kommt mir das mili schneidfreudiger vor: vielleicht liegt es auch daran, dass der griff des mili etwas voluminöser ist und dadurch das messer (zumindest für mich mit meinen relativ großen händen) besser in der hand liegt und somit die kraft besser auf die klinge übertragen werden kann. hab ich da jetzt vielleicht zu viel theoretisiert?:confused:sevi13