Suche leichte Allroundlampe (AA) für Motorradreisen und Camping

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

emax

Mitglied
HiHo!

Nachdem ich mir hier brav die kleine Taschenlampenkunde durchgelesen habe, und unten meine Antworten zum Fragenkatalog stehen, traue ich mich mal, mein Anliegen zu posten:

Was ich suche:

  • Eine leichte Lampe für 1-2 AA-Eneloops. Andere Zellen sind keine Option und brauchen erst gar nicht vorgeschlagen zu werden.
  • Robust und Schlagregenfest (Motorradfahrer-like eben :))
  • Zoom-Reflektor, ich möchte sowohl Spot als auch Zeltbeleuchtung haben.
  • Dimmbar wäre schön.
  • SOS/Strobe wäre schön.

Hier noch der Fragenkatalog:

  • Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht:
    s.o.
  • Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können:
    Div. Maglite Modeller aus den Jahren 14/18, Aldi-Dynamolampe :D
  • Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge, einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben? Dabei aber beachten, dass die Wünsche auch technisch umsetzbar sind, insbesonders mit Blick auf den Punkt Energieversorgung:
    Gewünschtes Format ist 1-2 AA Zellen
  • Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
    Gelegentlicher Gebrauch, dann aber durchaus intensiv.
  • Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?
    Eher Monatlich
  • Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?
    Schlagregenfest, besser wasserdicht, Robust, Kann auch mal runterfallen (1-2m auf Beton)
  • In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?
    Das ist Nebensache, sie muss was taugen.
  • Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?
    Jeder Beschaffungsweg ist ok.
  • Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?
    Allrounder gesucht, s.o.
  • Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?
    Nein.
  • Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?
    1-2 AA-Eneloops
  • Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht? D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile, es gibt auch Zwischenlösungen)
    Weiß ich nicht, Diskussionsfrage. Dimmbar wäre schön, auf der Dimmstufe dann aber gleichbleibend mit Vorankündigung für leere Akkus
  • Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?
    Um die 150 Lumen, im Lowmodus (sofern verfügbar) nicht unter 20 Std, je länger desto besser
  • Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen? Ja, am besten dimmbar
  • Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?
    Nette Spielerei, muss aber nicht
  • Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?
    Ja, das wäre schön
  • Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?
    Egal
  • Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch
    Egal
  • Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?
    Clip wäre schön, Bauform: keine Ahnung
  • Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?
    Nur wenn es nicht anders geht.
 

emax

Mitglied
Habs mir mal angesehen, also das scheint ne tolle Lampe zu sein, danke für den Tipp!

Blöd, dass die nicht fokussierbar ist.
 

colifat

Mitglied
Hi,
fokusierbare Lampen, die ich auch in der Sammlung habe, haben eben den Nachteil das sie duch die Fokusierbarkeit alle nicht vernünftig dicht zu bekommn sind da sich beim Fokusieren das Innenvolumen der Lampe Ändert.
Von meinen fokusierbaren lampen würde ich keine im Regen nutzen wollen.:(

Manche saugen dann sogar Wasser das sich duch die Kapilarwirkung im Spalt befindet beim vergrößern des Innenvolumens in die Lampe.
Folgen:
- evtl. beschlagen der Lampe
- beschädigungen am Reflektor
- eindringen von Staub, der sich auch oft in diesem Spalt ansammelt
- Korrosion der Kontakte und evtl. Kontaktprobleme

Also alles was der Lampe und dem fehlerfreien Betrieb nicht gut tut.
Auch leidet der Beam auch oft unter der Fokusierung und ist nur in den beiden Endstellungen brauchbar.

Auch zeigt die nun längere Nutzung von guten LED-Lampen das eine Lampe mit dem passenden Beam für fast Alles ausreicht was man so damit tun möchte.
Beamshots von Lampen die in ca. 3m an einer Wand gemacht werden sind zudem meist nicht aussagekräftig wie die Lampe dann im Wald oder beim Zelten ausleuchtet.

Aktuell konnte ich das gerade bei der LD40 feststellen, diese zeigt in 3m an der Wand einne Beam der typisch für eine lampe mir viel Throw ist. In der Natur zeigte sich jedoch das sie überhaut keine Ambitionen hat ein Thrower sein zu wollen :hmpf: und eher weich ausleuchtet.

Ich würde daher empfehlen bei der Lampenvorstellung einmal einige Beamshots anzusehen um zu sehen was einem persönlich mehr zusagt.
Auch die Lichtfarbe mag jeder etwas anders und es gibt nun auch diesbezüglich einige Auswahl.

Hier habe ich zum Beispiel einmal 2 Lampen (LD40, E21 beide Neutral White als Vergleich alte LD20 Cool White) vorgestellt und auch versucht nicht nur den Beam sondern auch die unterschiedliche Farbwiedergabe der Lampen zu zeigen.
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=91035
 

emax

Mitglied
Noch ein Nachtrag: Mir geht es beim Fokussieren darum, dass ich eine vernünftige Fernleistung habe, mich aber im Nahbereich nicht von einem hellen Spot nerven lassen muss. Wahrscheinlich täte es auch eine Art Diffusor, falls es so etwas gibt.

Zwischenzeitlich habe ich mir mal die LED Lensers der M-Reihe angesehen, die scheinen ja alles zu haben, was mir vorschwebt. Was haltet Ihr von den Dingern?
 

emax

Mitglied
Danke Colifat, unsere Posts haben sich überschnitten.

Ich seh's mit dem Zoom und dem Regen mal so: Im Normalfall fahre ich im Trockenen Moped. Wenn's dann mal regnet, und ich hab im Dunkel ein Problem, sollte die Lampe das ab können, aber es wäre nicht der übliche Einsatz so einer Lampe.

Ich denke auch, dass ich im Regen nicht herumzoomen würde, sondern im Falle einer Reparatur auf Nahbereich gehe, und es dann so lasse. Das müsste so eine Lampe doch eigentlich aushalten? Ein bisschen sollte man natürlich mitdenken, der "gnadenlose" Gebraucht eine Produktes im Grenzbereich muss ja nicht sein.

Nur Sorgen möchte ich mir im Regen keine machen müssen, so meine ich das eigentlich. Und würde die Lampe in eine Pfütze fallen, dann würde ich sie erst mal trocken wischen bzw. pusten, bevor ich wie wild rum zoome.
 

colifat

Mitglied
Hmmm...
was bedeutet Fernleistung?

Selbst mit einer LD40, was meiner Meinung nach eine helle Haus und Hof Lampe ist, sehe ich bei guter weicher Ausleuchtung noch wer in 150m Entfernung steht.
Da muss ich dann aber schon langsam ein Fernglas bemühen um dort etwas vernünftig zu erkennen.

Fast alle meiner Lampen leuchten mir bis 100m ausreichend aus das ich etwas erkennen kann. Da brauche ich nicht die Catapult zu nehmen um bis 100m etwas zu sehen?

Die M-Serie von LED Lenser kenne ich nicht persönlich.
Ich hatte schon 2 Lampen von LED Lenser zum Probieren T7 und P7, würde da aber meine Lampen vorziehen.
Die T7 und P7 sind mit neuen Energiezellen hell bauen dann aber schnell ab da sie nicht geregelt sind.

PS:
Zudem wird man mit 1 oder 2 AA Zellen keine Lampe finden die eine sonderlich große "Fernleistung" hat.
Dazu wird dann eine andere Energieversorgung nötig.
 
Zuletzt bearbeitet:

GJW

Mitglied
Hmmm...

Die T7 und P7 sind mit neuen Energiezellen hell bauen dann aber schnell ab da sie nicht geregelt sind.

Das mit dem Abbauen ist graue Theorie, wie man gut testen kann. Batterien und Akkus bauen prozentual nur wenig ab, bis sie am Ende sind. Das macht wenig in der Lichtausbeute.
Da unser Lichtempfinden etwa exponentiell funktioniert, sehen wir eine Halbierung der Lichtleistung kaum. Somit empfinden wir das Licht auch am Ende der Batterien noch als ähnlich hell.

>Geregelte Lampen haben den Nachteil, dass sie ohne Vorwarnung aussgehen....
 

Zwick2

Super Moderator
Hallo,
die LLP7 läuft mit AAA Batterien und ist nicht für Akkus zugelassen :argw:(obwohl sie damit läuft) außerdem hat sie mehrere nicht besonders optimal zu schaltende Leuchtstufen,ist recht groß und unhandlich.
Zudem kennt die Zoom Funktion eigentlich nur zwei wirklich praktikable Zoomstufen,nämlich Spot (ohne jeden Spill) und Flood (ohne jeden Spot),der Rest ist nicht der Bringer....
Berichte zur P7 findest Du hier.

Meine Empfehlung für Dich wäre zuerst die EagleTac P20A2MKII welche eine der derzeit hellsten Lampen mit 2 AA auf dem Markt ist und bei Bedarf mittels Wechsel Brenner/Dropin um-bzw.aufgerüstet werden kann und im Lieferumfang unter anderem auch einen Diffusor hat.

Zweite Empfehlung wäre die allseits bekannte Fenix LD20 mit XP-G R4 LED.
Diese Lampe ist leicht,hell und hat eine ziemlich ausgewogene Mischung aus Spot und Spill,wobei offensichtlich einige Exemplare keinen besonders sauberen Spot haben,was in der Praxis draußen aber nicht weiter stört.

Grüße Jens
 

colifat

Mitglied
Wenn es denn unbedingt was Fokusierbares sein muss :hmpf:

Da gibt es hier noch eine Vorstellung:
http://www.messerforum.net/showthread.php?t=73186&highlight=fokusierbare

Die Lampen sind ähnlich und recht günstig. Jedoch keine Spitzenqualität.
Dennoch haben die Billiglampen es hinbekommen das der Beam beim fokusieren fast durchgehend eine recht gute Qualttät hat.
Das zeigen die Bilder ;-)
Zudem gibt es die Lampen auch mit verschiedener Energieversorgung :)


Die von Zwick2 empfohlene Lampe kenne ich nicht persönlich doch habe ich die P20C2MKII und bin damit sehr zufrieden.
 

emax

Mitglied
Danke für die Zoom-Variante, ein guter Bericht.

Aber ich gewinne den Eindruck, dass man nicht unbedingt eine Zoom-Lampe braucht. Ich muss gestehen, dass ich noch aus alten MagLite Zeiten einfach noch dran gewöhnt bin, dass man zum "weit gucken" am Reflektor drehen musste. Vielleicht habe ich hinsichtlich der neuen Lampen da einfach die falsche Vorstellung ...?

Mal sehen, zur EagleTec und der Fenix schau ich mir mal an, was es im Web so gibt.

Die LL-Dinger scheinen hier kein besonders hohes Ansehen zu genießen ... ?
 

Erka

Mitglied
...ich gewinne den Eindruck, dass man nicht unbedingt eine Zoom-Lampe braucht...alten MagLite Zeiten...

Die alten Mags waren natürlich auch viel dunkler, so dass man für die Ferne schon einen sehr eng fokussierten Strahl brauchte. Und im Nahbereich war ihr Beam alles andere als gleichmäßig.
Damit dich der helle Hotspot im Nahbereich nicht blendet, gibt es ja unterschiedliche Leuchtstufen.

Ich denke, dass du mit den "üblichen" und hier teilweise bereits vorgeschlagenen Lampen durchaus glücklich wirst. Nur das mit dem Runterfallenlassen aus 1-2 m Höhe auf Beton, das würde ich bleiben lassen. Da hätte ich bei diesen Lampen doch Sorgen.

Grüße
Rainer
 

colifat

Mitglied
Hi,
keine meiner beiden MAG 3D-Cell ist noch im Originalzustand.
Nr.1 Hat nun ein Dropin mit festem Beam uns ist stufenlos dimmbar
Nr.2 Hat einen Alu-Reflektor der strukturiert ist (OP) und ein Dittmann Modul. Sie ist auch nur noch in einem kleinen sinnvollen Bereich fokusierbar.

Die meisten guten LED-Lampen haben einen Spot mit Lichtanteil im Spill.
Je nach Lampe und Reflektor halt unterschiedlich. Persönlich seh ich mir hierzu lieber mal Beamshots der Lampen im Gelände an. Dort sieht man am besten wie sie das Licht verteilen.
Für allgemeintauglich halte ich persönlich Lampen mit einem weichen Spot der langsam in den Spill übergeht.
Möchte man wirklich mehr in der Ferne sehen dann würde ich zu einem Thrower raten. Diese sind dann zum Reparieren am Motorrad oder Zelten nicht so geeignet.

Einige meiner guten LED Lampen sind schon mmehrfach aus 1m bis ca. 1,5m auf Steinboden oder Fliesen gefallen. Außer kleine Macken außen gab es keine Beschädigungen.
Nur meine Fenix TA21 ist mal im Wald so ungünstig gefallen das ein Stein direkt das Glas traf :-(. Da bekam sie einen kleinen Schaden am Glas der sich allerdings nicht im Beam zeigt. Das Glas an sich blieb ganz.

Aus 2 Meter sollten sie nicht unbedingt öfter auf Steinboden fallen. Doch wenn mal eine aus der Hand fällt sollte das keine größeren Folgen haben.

Wenn hier Lampen getestet werden, egal von welchem Hersteller, bekommen sie eine dementsprechende Bewertung.
 

Frittenfett

Mitglied
Ich habe hier noch was gefunden, was haltet ihr davon? Ich bin halt ein Spielkind:

http://www.messerforum.net/showthread.php?t=57469
Die LF5XT ist eine klasse Lampe, aber im Moment nicht erhältich, da ausverkauft. Ich hab so eine und bin ein Fan von der LF5XT. Das Ausverkauft trifft auch auf die Liteflux LF3XT und LF2XT zu.

Wenn es eine Lampe mit Strobe sein darf, gäbe es die Fenix LD10 und LD20. Vielleicht bekommst Du sogar noch die "alten Q5" Modelle. Die sind ausreichend Hell für normale "Erhellungen" und sollten unter 50EUR liegen.

Wenn es nur 1XAA sein soll, dann gäbe es die Nitecore D10 SP oder D11, bei zwei AA Zellen die Nitecore D20.

Weiterhin gäbe es die Möglichkeit Dir ein Solarforce L2R Body zu holen (ist für 2xAA) und ein passendes P60 Dropin dazu, auch von Solarforce z.B. Solarforce XR-E R2 Dropin 0.8V-4.2V, gibt es als Single Mode, 3 Mode (High - Mid - Low) und 5 Mode (High - Mid - Low - SOS - Strobe). Da wärst Du denke ich nicht über $30. Qualitativ finde ich die Soalrfore Teile gut, mit auch gutem Preis Leistungsverhältnich. Ich hab meine Solarforce Teile bei ITC gekauft, es gibt aber Anbieter von Solarfoce Teilen wie Sand am Meer.
 

heizer11

Mitglied
Aber ich gewinne den Eindruck, dass man nicht unbedingt eine Zoom-Lampe braucht. Ich muss gestehen, dass ich noch aus alten MagLite Zeiten einfach noch dran gewöhnt bin, dass man zum "weit gucken" am Reflektor drehen musste. Vielleicht habe ich hinsichtlich der neuen Lampen da einfach die falsche Vorstellung ...?

Mit der hier empfohlenen EagleTac oder einer Fenix LD10/LD20 bist Du für's Camping mit Motorrad m.e. bestens bedient. Das Zeug ist hell, robust und platzsparend. Im hellen Modus kannst Du problemlos auch 50m entfernte Objekte ausreichend beleuchten.
Fenix bietet für die LD-Serie u.a. zwei sehr praktische Diffusoren an, die zur Beleuchtung von Zelt, Pavillon oder Campingtisch prima geeignet sind. Damit sollten keine Wünsche mehr offen bleiben.

LD20-Turbo-Kerze.jpg
 

Oneill

Mitglied
Erstmal willkommen hier.
Da ich auch zu den schnellen Zweiradfahrern gehöre mal kurz ein paar Worte von mir.

Wenn ich unterwegs bin hab ich immer meine kleine Fenix PD20 und am Schlüsselbund eine LD01 dabei.

Die PD20 ist quasie baugleich zu der LD10/20, nur mit einer Cr123 bestückt, was sie heller und besser lagerbar macht. Zudem baut sie so kürzer, in meiner Lederkombi ist sowieso kaum Platz, daher nützlich.


Wenns ne AA sein soll, nimm die LD10 von Fenix, einen passenden Diffusor und fertig.
Wenn du die Lampe häufiger für Reperaturen brauchst nimm die Diffusorlinse, wenn eher das Zelt beläuchtet werden soll den Diffusorstab. Oder beides.

Ich hab die Lampe sowie den Diffusorstab immer dabei, seit dem mir mal Nachts die gesammte Elektrik an meinem damaligen Moped verreckt ist. Einfach in den Diffusorstab ne AA Zelle mit rein packen, so hat man Reserve und verschenkt keinen Platz. Übrigens auch sehr gut als Warnsignal oder Warnstab brauchbar das Ding.

Zum Arbeiten am Motorrad selbst ist aber der Diffusorstab nur bedingt brauchbar. Daher eher die Linse.
Mir ist es aber zu umständlich bei Arbeiten die Lampe immer zu halten oder irgendwie so einzuklemmen das ich grade Licht dort hab wo mich es brauche, das ich noch ne Stirnlampe dabei hab, die sehr schön breit ausleuchtet, und auch mit einer AA betrieben wird. So ist der Zeltaufbau nachts irgendwie einfacher geworden.


Hab den Eindruck ich schlepp eh mehr Lampen mit mir rum wenn ich ne längere Tour fahre als sonst was.....
 

emax

Mitglied
Die PD20 ist quasie baugleich zu der LD10/20, nur mit einer Cr123 bestückt, was sie heller und besser lagerbar macht.
Da ich als Foto- und GPS-Fuzzi unterwegs immer anderhalb Dutzend AA mit mir rumschleppe, ist AA zwingend. Das Lagerthema stellt sich nicht, da ich die Dinger permanent lade und verbrauche. Da wechsel ich halt mal wenn die Zelle in der Lampe schlapp ist, Vorrat habe ich ja.
Wenns ne AA sein soll, nimm die LD10 von Fenix
so wirds wohl ausgehen. Ich hatte bei kaidomain drei LiteFlux LF5 bestellet, nur haben die mir jetzt geschrieben, dass die durch was neues ersetzt wird und deshalb nicht mehr lieferbar ist. Mist.

wenn eher das Zelt beläuchtet werden soll den Diffusorstab.
Du meinst dieses Dildodingen? Schau ich mir mal an.

seit dem mir mal Nachts die gesammte Elektrik an meinem damaligen Moped verreckt ist.
Nachdem meine GS Canbus gesteuert ist, bleibt mir in so einem Fall wahrscheinlich eh nur noch der ADAC-Abschlepper. Aber ich möchte trotzdem ein Notfallicht dabei haben, ist also die richtige Idee.

Da ich nicht weiß, wann die neue LiteFlux kommt, wird es wohl o.g. Zwischenlösung werden. Aber die LF muss dann irgendwann her, das Ding ist abgefahren.

Vielleicht kommt die neue ja mit USB-Schnittstelle oder WLan und Webinterface - so wie sich das heutzutage für eine halbwegs zeitgemäße Taschenlampe ja auch gehört .... :D

Danke allen für die netten und aufschlussreichen Antworten!
 

toby_pra

Premium Mitglied
Also auch wenn schon viele Modelle genannt wurden, kann ich aus
persönlicher Erfahrung nur dazu raten, eine Lampe mit einer
Cree XP-G Led zu kaufen. :)

IMO der derzeit homogeneste Beam mit einem ausgewogenem
Verhältnis aus Throw und Sidespill. Du kannst in der Ferne etwas
erkennen (bis 50-75m) und wirst im Nahbereich nicht durch einen
hellen Spot geblendet, echt nützlich! :super:

Die 4sevens Quark Mini AA wäre auch eine Alternative...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.