Suche LED-Lampe für div. Outdooraktivitäten

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Neon21

Mitglied
Hallo,

zuerst mal der Fragenkatalog

* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?
Outdoorreisen in verschiedener Umgebung (Wasser bis Sand, -20° bis +50°)

* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?
Werbegeschenk-LED und so ne mittelgroße Maglite

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.

bis ca. 15cm Länge, durchmesser egal

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?

3mal jährlich für max. 14 Tage am Stück

* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?
sollte abgedichtet sein und runterfallen dürfen

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?
falls möglich bis 35€, kann aber durchaus auch erhöht werden für mehr Qualität


* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?

Inland

* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?
am liebsten mit verschiebbaren Fokus, falls das nicht so gut ist, dann eher für den mittleren Bereich

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?
hauptsache LED

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?
normale AAA oder AA Akkus müssen funktionieren


* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)

schwierig..wenn ich irgendwo den Akkustatus sehen kann, dann darf die auch den maximalen Output bis zum Ende behalten, ansonsten steh ich ja auf einmal ganz ohne Licht da :(

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?
Laufzeit geht vor helligkeit, wobei unter 130lm nicht gehen sollte

* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?

mind. 2 Leuchtstufen

* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?
brauchts nicht

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?
am liebsten am Kopf drehen, aber auch Schalter ok.

* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch
völlig egal

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?
Clip ja, wie monitert ist egal

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?
keins von beidem..

____________________________________________________

ja, dann freu ich mich mal auf Vorschläge,
die LED Lenser schließe ich jetzt mal aus, die werden hier ja recht kritisch gesehen :)
 

Neon21

Mitglied
oh, die sieht gut aus.
da gäbe es ja auch noch eine Stufe größer die BA20, die mir ein bisschen besser gefallen würde.
In einem anderen Thread hab ich noch die Eagletac P20A2 gefunden, die ist nochmal 20€ teurer, aber hat ein austauschbares LED-Modul und ein wenig mehr Leuchtstärke..wäre das dann evtl. die bessere Alternative?

was ist denn an einem verstellbaren Fokus nachteilig?

Edit:
hab jetzt mal ein paar rausgesucht:
EagleTac P100A2
JETBeam BA20
Eagletac P20A2

was sagt ihr zu den dreien?
 
Zuletzt bearbeitet:

JoSch

Mitglied
Hallo,

an verstellbarem Fokus sind die bewegten Teile eine Schwachstelle.
Das innere Volumen nimmt zu und saugt somit Wasser an, ausserdem auch Staub und sand kann auch besser angreifen, als wenn amn nichst bewegt.

Die Meisten Lampen bieten eine gute mischung zwischen Lichstreuung (Flood),gut für den Nahbereich, und Bündelung (Throw),für die Ferne.

Wenn du gegen eine Wand leuchtest hast du einen hellen Kern (Spot),der hat eine Hohe Lichtdichte und wirft das Licht idR weit genug.Der etwas dunklere Bereich drumrum heisst Spill und und sorgt dafür, dass du nebendran auch was siehst.
Was bringt schon ein heller fleck in 150 Meter Entfernung?
Ausserdem fällt durch dieses feste Verhältnis zwischen Lichtquelle und Reflektor das sogenannte Donuthole,der Dunkle Fleck in der Mitte,wie man ihn von alten Handlampen kennt,weg.
Das Lichtbild,auch Beam genannt wirkt insgesamt auch schöner.

Gruss
 

Profi58

Mitglied
hab jetzt mal ein paar rausgesucht:
EagleTac P100A2
JETBeam BA20
Eagletac P20A2

was sagt ihr zu den dreien?

Mit den drei Lampen kannst Du eigentlich nichts falschmachen. 2 AA-Batterien liefern zum einen eine höhere Helligkeit oder bei gleicher Helligkeit eine längere Laufzeit als eine Lampe mit nur einer Batterie. Die gewünschten 130 Lumen sind zwar noch nicht die Obergrenze aktueller 1xAA-Lampen, aber dicht dran.

Die P100A2 ist nicht mehr ganz aktuell, sollte aber mit ihren zwei Helligkeitsstufen ausreichend sein. Die BA20 ist mit einer modernen LED ausgestattet, hat ebenfalls zwei Leuchtstufen und ist sehr gut verarbeitet. Die P20A2 Mk.II S2 bietet neben drei Helligkeitsstufen auch mehrere Blinker-Modi und ist in der Bedienung etwas anspruchsvoller, dafür bietet sie aber auch mehr Möglichkeiten.

Falls Du auf das wechselbare Dropin der P20A2 Mk.II spekulierst, dann vergiß das erstmal. Ich glaube, hier im Forum hat noch niemand so ein Dropin gesehen (natürlich außer dem, das in der Lampe ist :D). Ob die Teile irgendwann kommen und ob Du dann für den Preis auch ´ne neue Lampe bekommst, steht in den Sternen.

Vielleicht kannst Du Dich auch mit CR123A-Batterien anfreunden. Die drei Lampen, die Du angeführt hast, gibt es auch als Versionen für CR123A. Diese Batterien sind zwar etwas teurer, die Lampen werden dadurch aber kleiner und leistungsfähiger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Arcticfox

Mitglied
Da Du bei diesen Vorschlägen das angesetzte Budget dann doch überschreitest, gäbe es von Fenix noch die LD10 oder LD20.

Beide Lampen bieten Dir - nach meinem persönlichen Geschmack - besser abgestimmte Leuchtstufen: Einen echten Low-Modus, mit dem man auch mal eine Karte beleuchten kann ohne sich zu blenden, brauchbare Mid- und High-Stufen für den Dauergebrauch und ein "Turbo", wenn man mal richtig Licht braucht. Nur zwei Stufen finde ich ein bisschen wenig, vor allem wenn zwischen low und "Gib ihm" ein so großer Unterschied besteht wie bei den von Dir ausgewählten Modelln. Ich hätte da Sorge, mich ständig zwischen zu wenig Licht und zu kurzer Laufzeit entscheiden zu müssen.
 

Neon21

Mitglied
die Fenix LD20 sieht sehr interessant aus.
Da hast du mich gerade zum nachdenken gebracht, bei 2 Leuchtstufen stimmt das natürlich, da hat man immer nen zwiespalt zwischen viel Licht und Laufzeit..
 

Arcticfox

Mitglied
Eine Deiner Anforderungen fällt mir jetzt erst auf: Der Temperaturbereich. Bei der Spanne würde ich keine Akkus mehr verwenden, sondern Lithium-Zellen.

Bei Akkus (oder Alkalines) müsstest Du sicherstellen, dass Du sie bei tiefen Temperaturen ständig am Körper trägst (auch die Reservezellen), und nach oben bleibt nicht viel Spielraum.

AA gibt es zwar auch als Lithium-Zellen, aber in diesem Fall würde ich über CR123A zumindest einmal nachdenken - man würde beide gleichermaßen übers Netz beschaffen, um nicht die Mondpreise im Laden bezahlen zu müssen.
 
Klasse, endlich auch mal klare Auskünfte für "Anfänger". nachvollziehbar und verständlich - Ihr habt auch mir sehr geholfen !
 

JoVo

Mitglied
Für besonders tiefe Temperaturen vielleicht eine Überlegung wert:
UK Arctic Light 4AA

Gruß
Jonas
 

Neon21

Mitglied
zu der Lampe find ich überhaupt nichts :confused:

von der Fenix LD20 gibts ja verschiedene Versionen..
Fenix LD20 Cree XP-G LED
FENIX LD20 Cree R4
FENIX LD20 Cree R5

sind das einfach ältere Modelle?
Welche sollte man da nehmen?
 

Arcticfox

Mitglied
Such mal nach UKE, nicht UK. Für Deine Zwecke empfehle ich diese Lampe aber nicht. Eine mit der Abwärme der LED betriebene Batterieheizung mag bei extrem tiefen Temperaturen hilfreich sein, aber Du willst sie ja auch bei hohen Außentemperaturen einsetzen...

"XP-G" ist die Typbezeichnung der in der LD20 verwendeten LED. R4 und R5 bezeichnet das sogenannte Lumen-Binning der LED. Dieses gibt an, wie effizient die LED ist, also wie hell sie bei einem bestimmten Strom leuchtet. Korrekterweise gehören eigentlich sowohl Typ als auch Binning angegeben, weil das eine ohne das andere nicht viel aussagt - machen aber nicht viele. (Näheres zur LED-Technik findest Du auch hier in den Foren.)

Aktuelle LD20 sind es aber vermutlich alle. Ich wüsste nicht, dass die LD20 jemals mit anderer LED als der XP-G hergestellt worden wäre.
 

Neon21

Mitglied
achso, ok.
na mit den LEDs muss ich mich ein wenig einlesen..

weiß jemand zufällig welche LED-Treiber in den Fenix verbaut werden?
 

Lampentroll

Mitglied
Hallo Neon,

die Fenix Lampen haben den "Strobe" Modus auf den Endkappenschalter. Somit jeder zweite "Klick" das Strobe auslöst.

Die Eagletac Lampen haben diesen Modus versteckt.

Die Leuchtreichweite ist auch größer als bei den Fenix Lampen mit einem etwas kleineren Reflektor.

VG
Marcus
 

Neon21

Mitglied
so, ich hab jetzt die LD20 und die P20A2 vor mir liegen.

LD20:
+ schöne Modi, man hat eigentlich immer die passende Lichtstärke dabei
+ kleiner als die Eagletac
- man kommt öfters mal ungewollt in die Strobe-Modi, nervt..
-man muss erst 3mal drücken bis man den stärksten "normalen" Modus hat

P20A2:
+gute Bedienbarkeit
+heller im Turbomodus
+liegt besser in der Hand
+besserer Clip
+mehr Zubehör
+im 90Lumen-Modus 8h Leuchtdauer, anstatt 6h bei der LD20 (bei 81Lumen)
-im "normalen" Modus nicht so hell wie die LD20 (obwohl 9Lumen mehr?)


zudem ist mir noch aufgefallen, das die Eagletac eher ein Thrower ist, die LD20 ein Flooder..

hm... :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

Profi58

Mitglied
zudem ist mir noch aufgefallen, das die Eagletac eher ein Thrower ist, die LD20 ein Flooder..

hm... :confused:

Was heißt :confused:??? Da hast Du doch für jeden Zweck eine passende Lampe :teuflisch:teuflisch:teuflisch!

Nee, mal ernsthaft: Es wird nicht bei einer Lampe bleiben, war bei mir auch so. Entweder behältst Du beide Lampen, oder Du mußt Dir noch mal überlegen, welche Lampe besser zu Deinen Anforderungen paßt. Da beide Lampen vor Dir liegen, dürfte das nicht sehr schwer sein.
 

Neon21

Mitglied
hehe, ja beide Lampen haben ihre Berechtigung und da ich (wie wohl alle hier) eine ausgeprägte Sammelleidenschaft hab, wirds wohl auch mit vielen Lampen enden, aber da bin ich jetzt zu geizig, hab auch noch nebenbei durch das Forum zwei Messer bestellt (die ich auch unbedingt benögtige :glgl:)

werde heute nacht mal rausgehen und schauen was besser passt..
 

Neon21

Mitglied
so, ich werde die LD20 nehmen
- sie ist einfach flexibler und liefert anscheinend bei weniger Lumen mehr Licht..
- dünner und kürzer -> werde ich wohl öfters mal in der Hosentasche mitnehmen

Die Eagletac hat schon ein gutes Stück mehr Reichweite, aber die normale mittlere Einstellung (90Lumen) finde ich dunkler als die 30 Lumen Einstellung der Fenix.
Den Turbomodus bei der Fenix kann man sich schon fast schenken...auf weite Distanz geht eh viel verloren und der minimale Unterschied rechtfertigt nicht den Stromverbrauch...

Was ich sehr schade finde: Die Eagletac lässt sich super bedienen, bei der Fenix muss ich mich zu meiner Standardeinstellung "hochdrücken", das nervt natürlich ein wenig.

Evtl. wirds ja noch eine andere starke Eagletac für den Rucksack der Freundin, bei den Messern hats ja auch geklappt mit dem Begeistern :super:
 

colifat

Mitglied
Hallo,
ich fing auch mit der LD20 an. Allerdings mit der alten Version und dann begann es *g*.

Nun kommt immer mal wieder ne Lampe dazu :steirer:
Man merkt auch oft erst nach Tagen was noch fehlen könnte.
Irgendwann kommt dann eine Lampe die das hat was man möchte und es ist wieder eine mehr *g*.

So hat man dann verschiedene Beamvormen und Lichtfaren zur Auswahl und man kann dann jeweils die Lampe nehem die gerade gut zur Anwendung passt.

Sicher wirst du auch noch die eine oder andere Lampe erwerben :super: oder eine neue Anfrage stellen.
 

hornet

Mitglied
Mit einer Fenix LD20 kann man nicht viel falsch machen, allerdings würde ich persönlich die LD25 nehmen weil es da nur zwei völlig ausreichende Modi gibt, die man auch noch vorher auswählen kann.
Mehr braucht kein Schwein
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.