Suche Lampe für's Mountain Bike

Meik

Mitglied
Moin Leute!

Da jetzt so langsam die Tage kürzer werden, bin ich auf der Suche nach einer Lampe für mein Mountain Bike.
Ich weiss, dass es da spezielle Bike-Lampen (von Sigma bis Lupine) in allen Ausführungen und Preisklassen gibt, habe mir aber gedacht, 2 Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, indem ich eine der hier angebeteten Wunder-LED-Lampen nehme und mir eine Halterung für den Lenker (vielleicht aus Kydex?!) selbst bastle.

Ich habe auch schon die Suchfunktion benutzt und einiges über INOVA & Co. gelesen, weiss aber immer noch nicht, ob die Inova (oder eine andere?) von der Helligkeit und vom Lichtkegel her geeignet ist zum Biken. Es geht hier um Geschwindigkeiten von über 30km/h mit dem Bike im (schweren) Gelände!

Daher meine Frage:
Ist die Inova (so man sie am Lenker befestigt bekommt) geeignet für diesen Zweck? Was denkt ihr als Experten?
Und wenn nicht, gibt es eine andere, die es ist?


Als Halterung hatte ich mir eine Konstruktion überlegt, bei der ich aus 2 Kydexstreifen je eine offene Schelle bastle (eine für den Lenker und eine für die Lampe) und die dann jeweils gegenüber der Öffnung verniete (90° versetzt). Festziehen der Klemmung dann mit Flügelmuttern oder Schnellspanner oder eben einfach mit Schraube und Mutter.

Was sagt Ihr dazu? :D

Meik. :)

P.S.: Ich hoffe, das ist nicht OT - ich finde richtiges Mountain Biken gehört irgendwie schon in den Outdoor-Bereich...
 

Oliver

Mitglied
Hi Meik,

ich habe eine von Cateye, die genaue Bezeichnung weiss ich jetzt nicht (hat einen fast quadratischen Querschnitt, also keines dieser flachen Dinger). Jedenfalls hat das Ding einen Anschluss für eine externe Stromversorgung. Da habe ich dann einen handelüblichen 6V BleiGel-Akku (von Conrad) drangeklemmt. Der Akku ist in einer ausgemusterten Trinkflasche untergebracht. Das ganze steckt dann im Flaschenhalter. Das Ding ist mit dem Akku sauhell und hält ewig.

Vielleicht ist das ja was für Dich.

Gruß,
Oliver
 

Paco

Mitglied
Lampe

Das was Oliver Dir rät, ist wahrscheinlich die beste Möglichkeit. Ob die Inova hell genug und vom Lichtkegel geeignet ist, wage ich eher zu bezweifeln.

Die von Oliver vorgeschlagene Lösung gibts auch im Fahrradfachhandel (kenn leider die Marke nett): Der Trinkflaschenhalter wird zur Batariestation und am Lenker ist ein Scheinwerfer, der sich von Abblend- auf Fernlicht umstellen läßt.

Generell wird bei Dir das Problem der Lichtquelle am Lenker auftauchen. Die bei höherer Geschwindigkeit auftretenden Vibrationen (vor allem im Gelände) erfordern eine absolut zuverlässige und stabile Befestigung, an der viele der üblichen Aufstecksysteme scheitern werden.

Stell die Frage sicherheitshalber noch mal auf einem der sicherlich vorhandenen Bike-Foren, dort sind die entsprechenden Produkte wahrscheinlich besser bekannt.

Abzuraten ist in jedem Fall von der von Nite-Itze (oder so ähnlich) angebotenen Lenkerhalterung für die Mini-Mag.

Gruß
Paco
 

ilten

Mitglied
Wenn Du ernsthaft in schweres Gelände willst, nachts, über 30 km/h dann Mail mir mal. Ich mache sowas nämlich & verkaufe auch Bikes....
Aber so 300 bis 500 Euro solltest Du schon einplanen für 'ne richtige Lichtanlage....
Macht aber richtig Spaß!!!
Bis dann, Ralf
 

Meik

Mitglied
Moin Leute!

Erstmal Danke für Eure Antworten!
Die Idee mit LED fürs Bike hab' ich mittlerweile (ich hab' mich auch anderweitig informiert) abgeschrieben, die sind scheinbar (bis auf eine ganz neue, teure Art LED) vom Wirkungsgrad im höheren Leistungsbereich nicht mehr empfehlenswert.

Meine Lampe hab' ich wohl hier gefunden: Super Anlage mit 2 Lampen für unter 100 Euro... :D

Bis denne...

Meik. :)
 

aqua

Mitglied
Tag Meik,

also mit Deiner Entscheidung die LED's aussenvor zu lassen hast Du recht, die leuchten für Tempo 30 einfach nicht hell genug. Ansonsten kann ich fürs Bike die Lupine-Lampen weiterempfehlen (hab selber zwar keine aber man hört nur Gutes).
Eine Warnung aber noch: Die Lupine, wie auch ähnliche Systeme von Specialized und was es da sonst noch in dem Segment gibt sind offiziell CAMPINGLAMPEN, weil sie füs Fahrrad NICHT zugelassen sind. Also die Dinger sind nicht StVO konform.
Mir, jedoch wär das A) scheissegal und B) fährst Du eh mehr im Gelände und da gilt auch keine StVO!!

Viel Spass beim Biken!

P.S. Hab bisher nur eine Nachtfahrt gemacht, mit einer MiniMaglite am Helm durch den Wald. War aber das Erste und Einzige Mal nachts zu fahren, weil ich um ein haar mit 20 gegen einen Baum gekracht wäre. Aber mit gut Licht würde es sicher höllisch spass machen.
 

crashlander

Premium Mitglied
Hm, meint Ihr nicht, daß eine Inova X5T die gleiche Leistung bringt wie eine herkömmliche Dynamo-Halogenlampe? Wenn ich mir die Leuchtweite und den Lichtkegel anschaue, denke ich schon daß das geht bzw. besser ist. Klar, mit irgendwelchen Superdingern nicht zu vergleichen, aber für den Normalgebrauch...
Bei meinem Fahrrad ist nämlich seit einiger Zeit die Lichtanlage im Eimer, keine Ahnung warum. Es ist ein normales System mit Dynamo. Problematisch daran ist jedoch dieser, es handelt sich um einen Rollendynamo. Und ich hab einfach keine Lust, den zu ersetzen bzw. das ganze System durchzuchecken.
Darum hab ich auch schon mit dem Gedanken gespielt, die Inova vorne aufzupflanzen (und hinten halt so ein rotes LED-Teil)
Da ich ein Touren/Trekkinkrad habe und nicht durchs Gelände (höchstens Kieswege) fahre, sollten auch die Erschütterungen kein Problem darstellen.
Und wenn man am Ziel angekommen ist, kann man die Inova dann mitnehmen und sich per pedes den weiteren Weg heimleuchten.
Was meint Ihr? Kydex hab ich noch genug, ich glaub ich probier das mal bei Gelegenheit einfach aus.
Gerade nachdem ich den doch schon zehn Jahre alten Drahtesel gerade erst mit Magura HS 33 Hydraulikbremsen und nem neuen Tacho aufgemotzt habe. :hehe:
Ach ja, und ein neuer Schlauch war auch fällig, nachdem klein crashi beim Aufpumpen das Fahrrad umgekippt ist, die Pumpe selber jedoch in keinster Weise die Kippbewegung mitgemacht hat. Erstaunlich, ein Plattfuß wegen abgebrochenem Ventil hatte ich noch nie :staun:


Mein Traum wär halt ein Trekkingrad von Koga-Myiata (war das richtig?), aber solang meiner noch fährt und Touren mitmacht, ist das noch nicht spruchreif.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von crashlander
ohne quengelig wirken zu wollen, waß meint Ihr denn nu zur Inova als Radlampe? :confused:

Gar nix ;) Weil das Licht auf groessere Entfernung zu weit gestreut wird. Und Ausleuchtung auf 5m hilft Dir nix ;)
Da ich weder vorhab, nachts mit 30kmh durch den Wald zu brettern und es mir damit sparen kann, 500EUR fuer ein Lampensystem auszugeben, hab ich seit Jahren ne Cateye HL1600 fuer vorne und das Cateye LED Dings fuer hinten. Kostet zusammen weniger als 40EUR.
Wenns dunkel wird, fahr ich heim - und genau dafuer langt das Ding vollkommen aus.

Gruesse
Pitter
 

crashlander

Premium Mitglied
Original geschrieben von pitter
Gar nix ;) Weil das Licht auf groessere Entfernung zu weit gestreut wird. Und Ausleuchtung auf 5m hilft Dir nix ;)

Aber bei einer herkömmlichen Fahrradlampe ist der Lichtkegel ja auch auf 3, 4 m vor dem Vorderrad ausgerichtet. Und auf die Entfernung ist die Inova schließlich prima. Eine breite Streuung ist hier ja auch von Vorteil, ausgeleuchtete Wegesränder sind nicht schlecht, zumal der direkte Leuchtbereich trotzdem sehr hell bleibt.
Wie gesagt, es geht um den Vergleich zu einer dynamobetriebenen Lampe. Ich brauchs auch bloß um heimzufahren, im Dunkeln radeln mog i ned.;)
 

HankEr

Super Moderator
Günstig im Unterhalt oder umweltfreundlich ist so eine Inova aber mit ihren Lithium-Zellen nicht unbedingt. Im tiefen Winter (hier hat es dann schon mal -25° bis -30°) hat sie sicher Vorteile, meine NiMHs geben da nicht nicht mehr allzuviel ab.

Bei 12h realistischer Laufzeit pro Füllung würde ich im Winter alle 3 Wochen mind. 6EUR investieren müssen. Dazu noch ein wenig Dunkelheit im Sommer und wir sind bei 60EUR/Jahr nur an Batterien für die Fahrradbeleuchtung und 20 Lithium-Zellen landen bei der Annahmestelle. Ne, ne, ich stimme für Akkus.
 

Meik

Mitglied
@ crashlander

ohne quengelig wirken zu wollen, waß meint Ihr denn nu zur Inova als Radlampe?
Ich würde mal sagen, dass es eben keiner genau sagen kann, weil es eben noch keiner ausprobiert hat!

Aber ich denke, einige (und insbesondere meine Wenigkeit! :D ) warten gespannt auf das Ergebnis deines "Feldtests"!
Also Aufi - Kydexhalterung basteln und uns sagen, wie's so funktionuckelt! ;) :)

Wenn's für Radwege reicht, werde ich mir spätestens zu Weihnachten nämlich zu ebendiesem Zwecke auch eine schenken (auch damit meiner neuen superhellen Doppellampe nicht schon auf dem Hinweg zu den Trails der Saft ausgeht...); und meine ersten Kydex-Erfahrungen könnte ich dann auch sammeln...

Bis denne...

Meik. :)
 

crashlander

Premium Mitglied
Allagut, dann werd ichs halt bei Gelegenheit mal ausprobieren und berichten. Kann wie gesagt aber dauern, da ich sehr sehr selten im Dunkeln fahre, ist mir einfach zu blöd. Deswegen spielt Akkulebenszeit bei mir auch nicht so die Rolle für die paar mal. Zudem hab ich die Inova dann immer am Gürtel, wenn ich sie so mal brauchen sollte - und kann sie auch fürs Radl einsetzen.

Ich weiß nur noch nicht so recht, wie ich die Halterung bauen soll, viele Ecken und Kanten hat die Inova nicht gerade, die sich zum Einrasten eignen würden.
 

dl^_^lb

Mitglied
Probier erst mal aus ob dir das Licht der X5 bei Dunkelheit ausreicht. Damit meine ich fahr ein Stückchen wos dunkel ist. Um den Weg "auszuleuchten" taugt die X5 nicht, sie streut zu sehr. Als Positionsleuchte zwar 1a =) aber nicht um etwas in mehr als 8m Entfernung und entsprechender Geschwindigkeit rechtzeitig auszumachen.

Ich habs ausprobiert und gleich wieder meine SF zur Hand genommen.
 

HankEr

Super Moderator
Ich weiß nur noch nicht so recht, wie ich die Halterung bauen soll, viele Ecken und Kanten hat die Inova nicht gerade, die sich zum Einrasten eignen würden.
Zum ausprobieren sollte es doch das gute alte tapen genügen :hehe:
 

Meik

Mitglied
Sooo...

Ich probiere jetzt etwas ganz anderes für Radweg-Nachtfahrten aus:
Die LED Clip-Leuchte "Ultra-Bright".
Mit einem 4-Hefte-Probe-Abo der Zeitschrift "Mountain Bike" zusammen nur 19,90 Euro, das macht für die Lampe (weil ich mir die Zeitschrift sowieso monatlich kaufe) 4,70 Euro! Inklusive Stirnband (so eins mit Gurt quer über den Kopf), an das man die Lampe clippen kann.
Daten der Lampe:
- Brenndauer bis zu 80 Stunden
- Lebensdauer der 3 LED's bis zu 100.000 Stunden
- Spritzwassergeschützt
- Leuchtwinkel verstellbar (!!!)
- 3 AAA - Zellen (im Lieferumfang)
- 10,5 x 3 cm
- 6cm langer Clip hinten an der Lampe
- Gewicht 65g inkl. Batterie
- blautransparentes Kunststoffgehäuse

Und hier kostet die 37 Franken!

Mal sehen, was die so bringt...

Meik. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Fugazi

Mitglied
Streamlight Stinger

Hi,

ich hatte mal zur Not, als meine Lampe nachts den Geist aufgegeben hatte, die Streamlight Stinger an mein MTB befestigt. Da ich zufällig die Gürtelhalterung aus Cordura um hatte, konnte ich die an die Lenkstange/Hochstange anbringen und mit Klettband/Zurrband so fixieren, das ich Licht für den Nachhauseweg hatte.
:hehe:
Was die Lichtleistung angeht, war ich schlichtweg begeistert. Die Nacht wurde zum Tag und focusieren kann man mit der Stinger auch.

Für den Dauergebrauch war die Halterung ja nix, aber ich könnte mir vorstellen bei einer festen Fixierung sowas permanent zu nutzen.


Fugazi