Suche handliche, robuste EDC unter 100€

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

schubusch

Mitglied
Hallo alle zusammen, ich bin auch der Suche nach einer neuen Lampe und hoffe hier etwas Hilfe zu bekommen. Ich versuche mal auf alle Fragen zu Antworten:

* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?

EDC, Outdoor, Camping etc.

* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?

Bisher habe ich 3 Maglites: eine Mini AA LED, eine Solitaire und eine 3D LED

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.


Sie sollte noch halbwegs unproblematisch mit Clip am Gürtel zu tragen sein bz.w in eine Jacken oder Hosentasche passen, daher denke ich so unter 15 cm.

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?


Ich brauche die Lampe sehr unregelmäßig (Urlaub, Outdoor Trips etc.) aber wenn dann auch sehr intensiv.

* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?

Wasserdicht wäre super, sie soll einfach verlässlich und robust sein.

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?

Bis ca 100€

* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?


Spielt keine Rolle. Ich fliege nächstes Jahr in die USA, könnte mir also ggf. auch etwas drüben kaufen.

* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?

Ein Mittelding denke ich, da ich sowohl im Zelt, Höhlen etc. leuchten will, wie auch draußen auf größeren Freiflächen.

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?

Nein, hauptsache halbwegs Hell und möglichst lange Leuchtzeit

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?

Am besten erhältlich sind ja AA bzw. AAAs, aber ich denke ich sollte lieber auf CR123 oder so umschwenken??! Akku ist erstmal nicht so wichtig.

* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)


Hier weiß ich gar nicht, was es für Möglichkeiten gibt... :confused:

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?

Schwer zu sagen, man such ja immer das, was nicht machbar ist:)
Ich denke mal das ich verschiedene Modi brauche, einen der übe rkurze Zeit sehr stark ausleuchtet, und einen schwächeren, wo ich viele Stunden leuchten kann, gerade fürs Zelten etc. Aber ich benötige jetzt nicht 20 verschiedene Modi oder so....


* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?


s.o. , programmierung ist nicht wichtig

* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?

Muss nicht sein, schadet aber auch nicht.

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?

Ist egal, solange ich das einhändig bedienen kann.

* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch

Ich hätte gerne hinten an der Lampe einen Druckknopf, wie man das bei dne ganzen taktischen Sachen hat, heißt das tailcapswicht?!?

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?

Clip wäre wichtig, egal wierum (am besten natürlich umschraubbar)

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?

Nein, beides überhaupt nicht vorhanden :hmpf:

Ich sag jetzt schon mal vielen Dank für alle die mir helfen!!!

schubusch
 

h79

Mitglied
Wenn du eine wirklich extrem robuste Lampe suchst, schau dich mal bei http://hdssystems.com/?id=Home um. Sind zwar teuer und exklusiv (Manufaktur!), aber extrem robust gebaut.
Und die stufenlose Helligkeitseinstellung ist auch klasse, von Firefly bis High ist alles möglich.
Leider ohne Clip.

Ansonsten … wenn es wirklich sehr klein sein soll, ist die Lumapower V3 zu empfehlen. Rund 50€ und sehr hell für die Größe.
 

Profi58

Mitglied
Ich würde mal die Jetbeam RRT-0 XM-L ins Rennen schicken. Die Lampe wird über den Tailswitch ein- und ausgeschaltet. Die Helligkeit kannst Du stufenlos von 0 auf 100 regeln. Die Lampe wird mit einem Adapter geliefert, so daß Du mit der Stromversorgung sehr variabel bist. Die Lampe schluckt vom 1,2V-AA-Eneloop-Akku über AA- und CR1232A-Batterien bis zu 3,7V-14500er- oder 16340er Akkus alles. Am hellsten ist sie natürlich mit den Lithium-Akkus, aber mit Batterien ist sie auch nicht gerade dunkel. Der Preis müßte bei etwas Suchen noch am oberen Rand Deines Limits liegen, bei Auslandsbestellung deutlich darunter.
 

Frittenfett

Mitglied
Also als Lampe für CR123 Zellen würde ich die Sunwayman V10R nennen
Als Lampe für AA Zellen würde ich die Sunwayman V10A nennen.

Wenn Du was richtig robustes möchtest, gäbe es die Surefire E1B. Die liegt aber über Deinem Preislimit, ebenso die Ra Lights Lampen würde ich als besonders robust umschreiben.
 

Raoul Duke

Mitglied
Moin schubusch!

Also ich finde in dein Suchprofil passt die Fenix PD31 sehr gut.
Ist mit CR123 zu betreiben, nimmt aber auch 18650er Akkus.

Leuchtstufenmäßig gibts sowohl 2 Lumen (für 200 Std.), was durchaus im Zelt, zum lesen o.ä. ausreicht wie auch 300 Lumen für 2,25 Stunden, was schon mal richtig gut hell ist. Zwischenstufen inkl. SOS und Strobe gibts natürlich auch.

Die Lampe hat zwei Modi die durch Drehen des Lampenkopfes vorgewählt werden können. Kopf etwas aufgedreht stehen 2, 67, 124 Lumen und SOS zur Verfügung (wird über Antippen des Tailcapswitch durchgeschaltet, Start auf 2 Lumen). Kopf zugedreht ergibt beim Einschalten direkt 304 Lumen und bei nochmals antippen Strobe.
Ich finde es bei einer Lampe enorm praktisch, wenn man vorwählen kann ob sie Low oder Turbo startet.

Ein besonderes Angebot zu der Lampe gibt's momentan im Flashlightshop. Preislich sehr interessant, da du nen Akku und ein passendes Ladegerät mitkriegst. Gibt's auch ohne das Herbstset-Zubehör.
 

schubusch

Mitglied
Habe mir die Lampen alle mal angeschaut. Fenix hatte ich auch schon angedacht, auch die TK 20/21 (neben der PD32). Sehen zumindest für mich als Laie hübsch aus:super: Allgemein findet man über Fenix viel positives im Netz.... Kann man pauschal sagen ob die TK oder PD Reihen im gegenseitigen Vergleich großartig Vor- bzw. Nachteile haben?
Quark und Sunwayman kannte ich bisher gar nicht als marken. Hat da jemand persönliche Erfahrungen mit?

Diese RRT-0 XM-L klingt auch ziemlich interessant. Wusste gar nicht, dass es so ein Adaptersystem für verschiedene Akkus/ Batterien gibt...
Die könnte ich mir in den USA recht günstig für ca. umgerechnet 80€ holen. Wie funktioniert das genau mit diesem "Adapter"? Ist der immer dran oder gibts sozusagen verschiedene Endkappen die je nach Batterie angeschraubt werden? Ich hoffe, das das nicht zu viele einzelne Kleinteile sind. Aber von Vorteil wäre es schon mit ein oder zwei CR123 in den Urlaub zu fahren und vor Ort immer die Möglichkeit zu haben, auch AA umzuschwenken...

Kann man man eigentlich, wenn man soviele Lampen miteinander vergleicht eindfeutig sagen, welche Lampe im Verhältniss zur Leuchtkraft am längsten halten? Oder wären solche Vergleiche nur sinnvoll bzw. aussagekräftig, wenn man Lampen vergleicht welche exakt die gleiche Lichtleistung haben?

Verdammt wieso wird mir so viel vorgeschlagen, ist ja furchtbar wenn die Auswahl so groß ist:lach:
 

Profi58

Mitglied
Diese RRT-0 XM-L klingt auch ziemlich interessant. Wusste gar nicht, dass es so ein Adaptersystem für verschiedene Akkus/ Batterien gibt...
... Wie funktioniert das genau mit diesem "Adapter"? Ist der immer dran oder gibts sozusagen verschiedene Endkappen die je nach Batterie angeschraubt werden? ...

Der Adapter ist nichts weiter als ein Zwischenstück, das zwischen Lampenkopf und Batterierohr geschraubt wird. Ist der Adapter raus, hast Du eine kurze Lampe für CR123A. Schraubst Du den Adapter dazwischen, ist die Lampe lang genug für AA-Batterien. Der Schalter in der Tailcap ist immer der gleiche. Das gleiche Prinzip gibt es auch für die Sunwayman V10C Ti, nur muß man da den Adapter extra kaufen.

Kann man man eigentlich, wenn man soviele Lampen miteinander vergleicht eindfeutig sagen, welche Lampe im Verhältniss zur Leuchtkraft am längsten halten?...

Man kann einiges vergleichen, aber das macht für eine normale EDC wenig Sinn. Du willst damit ja keine Höhlen erforschen oder mehrstündige Nachtwanderungen machen. Bei EDC-Lampen solltest Du eher auf die Größe (bzw. Kleine), die Helligkeit (es muß nicht die hellste Lampe sein!) und die Bedienung achten. Alles das muß passen. Die Laufzeit ist nicht ganz unwichtig, aber nicht so wichtig wie für andere Lampenklassen.

... ist ja furchtbar wenn die Auswahl so groß ist:lach:

Wart ´s mal ab, bis der Virus Dich richtig gepackt hat :teuflisch! Mit einer Lampe allein ist hier noch niemand glücklich geworden.

Viele Grüße
Martin
 

Frittenfett

Mitglied
Diese RRT-0 XM-L klingt auch ziemlich interessant. Wusste gar nicht, dass es so ein Adaptersystem für verschiedene Akkus/ Batterien gibt...
Die könnte ich mir in den USA recht günstig für ca. umgerechnet 80€ holen.
Einfach nur als Anmerkung bei Deiner Kalkulation:
- Für Auslandsbestellungen kommen 19% Einfuhrumsatzsteuer auf den Warenwert ab 22EUR, bei über 150EUR kommen noch evtl. Zoll dazu.
- Dir sollte auch klar sein, dass im Falle der Garantie Du Dich mit einem ausländischen Händler auseinandersetzen mußt, und Porto von Dir entrichtet werden muß um die Lampe zum Händler zu schaffen.

Das ist wie gesagt eine Anmerkung, gerade für Lampen Einsteiger sind Auslandsbestellungen sehr verlockend, und die möglichen Folgen sind nicht bedacht.
 

schubusch

Mitglied
Guten Morgen, danke Profi für die Erläuterung. Jetzt ist mir das ganze deutlich klarer.

Und was mache ich jetzt: Sunwayman, Fenix (wenn ja welche PD oder TK) oder die Jetbeam?

Wahrscheinlich ist es kaum möglich, allgemeine Aussagen wie "Jetbeam ist langlebiger als xy" zu treffen richtig?
Die Jetbeam scheint mir sehr interessant auf Grund der untersch. Batteriemöglichkeiten.
Wie schaut es eigentlich bei all diesen Lampen mit einer elektronischen Steuerung aus, Fenix scheint ja sowas zu haben. Wenn ich das richtig verstehe, dann wird die Lampe bei schwacher Stromzufuhr nicht von jetzt auf gleich komplett dunkel, sondern leuchtet schwächer. Ist das bei allen Lampen so? Für mich wäre dies wichtig um zu erkennen, wann die Batterie/ der Akku fast leer ist.
Bei meiner MiniMaglite gibts nur volle Lichtstärke oder komplette Dunkelheit- nichts dazwischen:mad:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Steve68

Mitglied
Auf Dein Suchprofil paßt auch eine Surefire E1B.

Läßt sich auch ganz gut in den Staaten einkaufen.

Warum paßt die ?:

- Momentlich
- guter throw vorhanden - im Nahbereich ggf. mit Diffusor zu betreiben.
- Klasse Clip - auf Bezelu/down möglich
- zwei einfach zu bedienende Leuchtstufen
- Verlässlich und sehr robust.
- Cr123 Batterie eignet sich zur langen Lagerung ohne Verluste
- Edc tauglich und viel kürzer als 15 cm
- sollte umgerechnet für um die 100,- Euro in den USA erhältlich sein

EDC "manko" könnte sein, daß sie immer auf high startet...



Gruß
Steve
 

schubusch

Mitglied
Hat jemand von euch eigentlich seine Taschenlampe schonmal an Fahrrad verwendet? Ich überlege gerade, wie ich so eine Lampe am Lenker befestigen könne...
 

Creep

Mitglied
Vorsicht: Auf öffentlichen Straßen darfst du damit nicht rumfahren, weil idr. keine Zulassung dafür vorhanden ist! Mit dem rotationssymmetrischen Beam würdest du auch massiv entgegenkommende Fahrzeuge blenden! Auch kann das richtig teuer werden (Teilschuld Unfall,... )!

Ohne Gewähr: Ich glaube, dass du gegen kein Gesetz verstößt, wenn du dir ne Stirnlampe kaufst und mit der fährst. Da gibts welche von Spark mit bis zu 500 Lumen. Blenden tuts den Gegenverkehr aber genauso!
 

schubusch

Mitglied
Ich glaube ich werde mich für die RRT-0 XM-L entscheiden, weil Sie so variable mit den Batterien ist. Kann mir jemand noch sagen, ob die wenn Batterie leer geht, dann von jetzt auch gleich ausgehen wird (wie maglites) oder ob man das am dunkler werdenen Lichtstrahl vorher erkennen kann?

Hat jemand mal so eine Lampe irgendwie ans Farrad gekriegt mit einem vernüftigen d.h. stabilen Lampenhalter, welcher sich für den Betrieb tagsüber auch recht unproblematisch abmonierten lässt??
 

schubusch

Mitglied
@Creep: Das ist mir bewusst.
Ich fahre zu 95% nur Wald und Singletrails, die paar Meter die ich auf öffentl. Straßen zurücklegen muss, schalte ich meine andere Lampe ein.
 

Gecko74

Mitglied
Hallo Schubusch,

es sind ja schon viele gute Vorschläge gekommen:
HDS oder Sunwayman V10R kann ich auch nur empfehlen.
Letzter auch in schickem Titan und AA-Extender im Ausland
für dein Budget erhältlich.

Wenn Du auf die flexible Batteriewahl wert legst werfe ich mal die
Zebralight SC80 ins Rennen. Hat nur leider keinen Tailcap-Schalter, was mich persönlich nicht stört.
Habe diese Lampe zwar nicht selbst, bin aber von meinen anderen Zebras begeistert.
Das Bedienkonzept, die Lechtstufen und die Laufzeiten sind klasse und einhändig zu bedienen.

Grüße, Thomas
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.