Suche gutes europ. oder jap. Kochmesser bis ca. 150€ evtl. mehr für ein Set (dann bis ca. 250€)

brotherlinn

Mitglied
Ich suche ein gutes europ. oder jap. Kochmesser bis ca. 150€ evtl. mehr für ein Set (dann bis ca. 250€)

*Geht es um die Erstanschaffung oder Erweiterung (d)eines Sortiments?

Es geht um die Erstanschaffung.

*Ist die Anschaffung für berufliche oder private Verwendung gedacht?

Privat

*Soll es ein Küchenmesser für Linkshänder werden?

Ich bin tatsächlich Linkshänder, aber bisher hatte ich noch nie die Gelegenheit ein Messer speziell für Linkshänder auszuprobieren (macht es Sinn, speziell darauf zu achten)

*Liegen konkrete Vorstellungen vor?

Ich bin zu unerfahren, um genau beurteilen zu können, ob es europäisch oder japanisch sein soll. Ich mag es sehr wenn es ein Holzgriff hat, muss aber nicht sein.


--------------------------------------------------------------------------------------------
*Falls ja, bitte diese hier angeben:

Leider koche ich sehr selten und weiss deshalb nicht ganz, welche Messer man denn wirklich braucht. Für den Anfang brauche ich auf jeden Fall ein Kochmesser und evtl. noch ein kleineres Messer (bin überfragt wie diese heissen). Ich bin sehr froh über jeglichen Tipps!


*Welche Bauform und ca. Länge?

Ich kenne mich leider nicht aus, aber das Kochmesser soll ca. 18-22cm gross sein und das kleinere vielleicht so 10cm (oder eure Empfehlung)


*Welcher Stahl?

Keine speziellen Wünsche, kann auch rostend sein.


*Welches Budget steht zur Verfügung?

Bis zu 150€ für das Kochmesser und max. 250€ wenn es mehrere Messer sind.


*Bezugsquelle?

Solange der Onlineshop zuverlässig/vertrauenswürdig ist und nach Deutschland oder in die Schweiz liefert ist es egal.


*Gibt es schon ein/mehrere Messer, die theoretisch in Frage kommen?
Bitte gebt die vollständige Bezeichnung(en) mit eventuellem link an.


Ich habe bis jetzt lediglich von Bekannten gehört, dass Global Messer sehr gut sind was Preis/Leistung angeht. Optisch finde ich sie aber nicht mega toll. Aber Qualität kommt bei mir vor Optik und mir ist am wichtigsten die höchste Qualität zum besten Preis zu haben.



Ich hoffe man versteht mein Deutsch, ich bin noch am Lernen.
 

Dureios

Mitglied
Ein Standard Solinger wird’s wohl tun. Güde bspw ist sehr robust , aber auch etwas teurer, sonst Zwilling etc machst nix falsch. Herder is dünner und schneidet Wsl leichter aber ist empfindlicher.
 

kreisl

Mitglied
Henckels, Wüsthof, oder Zwilling.

Mehr muss man als Küchenanfänger nicht kennen. So wie ich. haha

:cool::
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Mitglied
Wie eine Klinge schneidet entscheidet der Schliff. Die Solinger Hersteller (bis auf Herder) lassen ihre Klingen inzwischen von Robotern schleifen. Dabei heraus kommt ein Flachschliff mit dicker Fase. Damit kann man Lebensmittel zerteilen aber "gut" ist in meinen Augen anders. Auch für Anfänger.

Ich würde jemandem, der den Schritt ins Messerforum gewagt hat und hoffentlich etwas sucht, das sich von industrieller Massenware unterscheidet, für den Einstieg eher ein Herder K5 (und dazu ein einfaches Herder Kneipchen) empfehlen.
 

Bo_Hannoi

Premium Mitglied
Hi,

Vielleicht zur Orientierung was Dir liegt, zwei preiswerte und anständige Alternativen.
Nicht auf dem Niveau des K5, aber interessant...

Nach gesammelter Erfahrung kannst Du dann vielleicht gezielter mehr investieren... Richtung Japaner oder teurer Europäer...

Ich habe beide Messer und mag sie. Ich benutze sie neben den teuren japanischen Messern gerne und oft, da pflegeleicht und robust...

- Kenetsugu Miyabi Issin - schneidet super, Richtung Laser-like, leicht scharf zu halten, rostfrei, wetzbar, ca. 40€

- Brisa Chef 185, für das Gröbere, schneidet gut für dieses robuste Messer, leicht scharf zu halten, rostfrei, wetzbar, ca. 60€

Grüsse
Bo
 
Du könntest für den anfang mit einem Herder Santoku anfangen, hat holzgriff in verschiedenen holzarten und gibt es als Rostfrei sowie rostend.
Dazu ein herder gemüsemesser. Später kann man dann mehr ausgeben.
Könnten die nachfolgenden Messer Dir gefallen?
Herder santoku
Herder Gemüsemesser

Diese messer gehören jedoch nicht in die Spülmaschine. Preisleistung sollte für den anfang ausreichen, ein Dick microfeinzug dazu und Du hast erstmal sehr lange freude. Ob Du die messer in carbonstahl nimmst, must Du wissen. der Pflegeauswand ist unwesentlich höher, also nach gebrauch säubern und abtrocknen.

Viele Grüße
 

Tommy95

Mitglied
Ich würde dir ein Tojiro DP 3 empfehlen. Gibt es mit billigeren Griff bereits ab 50€ und sind für einen Anfänger wirklich top. Schneiden sehr gut, sind aber nicht so empfindlich.
 

Tommy95

Mitglied
Herder K5 ist aber natürlich auch immer eine gute Wahl. Da muss man aber bisschen vorsichtiger sein, ich würde einem Anfänger eher zu der Rostfreien Variante raten. Wenn dir das K5 gefällt kannst du dazu noch ein kleines K2 nehmen. Dann passt das Set auch zusammen.
 

pebe

Premium Mitglied
Schliesse mich Bukowski und Tommy95 an.

Ein K5 und zwar in rostfrei. Der Unterschied von rostträge und nicht rostträge ist nicht annähernd so groß wie die Unterschiede, die sich durch die Schleifskills ergeben.

Um eigene Erfahrungen und Vergleiche anstellen zu können, spricht generell nix gegen die Anschaffung rostender Stähle, aber aus meiner Sicht nicht als Erstanschaffung und schon gar nicht, wenn es ein Herder wird.

grüsse, pebe
 

ikarus_2228

Mitglied
Um eigene Erfahrungen und Vergleiche anstellen zu können, spricht generell nix gegen die Anschaffung rostender Stähle, aber aus meiner Sicht nicht als Erstanschaffung und schon gar nicht, wenn es ein Herder wird.

Kannst du das ein bisschen näher erläutern? Meinst du das sich der Aufpreis/Pflegeaufwand für rostend bei Herder nicht lohnt, da die rostfreie Version auch schon sehr gut ist?
 

pebe

Premium Mitglied
@ikarus_2228

Ziemlich genau so. Früher waren die Messer, auch Herder, weniger hoch gehärtet, rostfreier Stahl recht grobkörnig und den meisten stand nur ein derber Metzgerstahl zur Verfügung.

Unter diesem Gesichtspunkt war es früher einfacher den feineren Carbonstahl scharf zu bekommen und die Stähle blieben auch weniger lang scharf.

Auch wird aus nostalgischen Gründen ein Herder überwiegend mit Carbonstahl verbunden sein, die 1922er Serie in rostfrei wurde offenbar mangels Nachfrage wieder eingestellt.

Einen bedeutsamen Vorteil haben die rostenden Herder aus meiner Sicht im Küchenalltag nicht - im Gegenteil.

grüsse, pebe
 

Harry_W

Mitglied
Neben Herder würde ich mal noch Burgvogel erwähnen. Das sind ebenfalls sehr gut gemachte Messer Made in Germany und die Preise für die geschmiedeten Messer sind mehr als fair. Da bleibt noch genug Geld für ein Schleifset und einen Dick Microfeinzug übrig.