Suche Alltags-Arbeitsmesser

ötzi

Mitglied
Hallo,
ich bin neu hier im Forum und habe die letzten Tage mit lesen verbracht, hiermal ein ganz großes Lob an die Leute.
Ich suche ein neues Messer, da mein jetziges, ein Victorinox mit einem Loch in der Klinge nicht mehr erlaubt ist, wie mir neulich ein Polizist sagte.
Ich habe das Taschenmesser zum Geburtstag geschenkt bekommen und war immer sehr zufrieden , zumal man es mit dicken Arbeitshandschuhen öffnen kann ( leider nicht schließen).
Davor hatte ich jahrelang ein Herbertz Messer,mit schwarzem Kunstoff-Griff und MetallLöchern in der Griffschale und Metallbacken.
Das war auch nicht schlecht, weil der Klingenrücken relativ weit aus dem Griff herrausragte im eingeklappten Zustand und man es auch mit Lederhandschuhen öffnen und schließen konnte. Leider hab ich sehr viel von der Spitze abgebrochen.


Fragenkatalog hab ich auch gefunden:

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?

Ja

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?
Klappmesser
Beidhändisch, jedoch mit der besonderheit, gut zupacken zu können, auch mit derben Lederarbeitshandschuhen

Wofür soll das Messer verwendet werden?
Brotzeit,sämtliche Schneidarbeiten,FB-Y Rohre, Kabelmantel, Folie, Pappe, Holzschnitzen, Seile schneiden, Bastelarbeiten, also alles halt.

Von welcher Preisspanne reden wir?
30 bis 50 Euro +-

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)
8bis 10 cm,

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?
Metall und/oder Kunstoff evtl auch Holz oder alles zusammen.


Welcher Stahl darf es sein?
Rostfrei und Pflegeleicht, so wie der vom Schweizer Taschenmesser.
Abwaschen einstecken, fertig

Klinge und Schliff
Glatte Klinge, kein Wellenschliff

Rechtshänder


Bei Klappmessern: Welche Verschlusssysteme kommen in Frage?
Am besten wäre, wo man hinten auf den Hebel drückt, wie bei meinem Herbetz, das geht auch mit Handschuhen

Verschiedenes
Also es sollte nicht zu rabiat aussehen, ich hab nämlich die erfahrung gemacht das sich Leute ( auch z.T. Kunden) erschrecken, wenn man,für sie, unverhofft ein Messer aus der Zollstocktasche holt
( Ich hab mir, weil ich mein Schweizer nicht mehr nehmen, wollte aus dem Baumarkt ein Messer von Fiskars-Äxte mitgebracht und in die Zollstocktasche gesteckt. Das fanden aber mehrere Leute erschreckend und groß. Außerdem kann ich das privat nicht an den Gürtel machen, sieht irgendwie komisch aus. Aber praktisch isses schon.) Und mit Cuttermessern komm ich nicht zurecht.

So, vielen Dank für die Aufmerksamkeit, ich hoffe nicht zuviel geschwaffelt zu haben.

Gruß
:)tzi

ps:
Ein Leatherman pst such ich auch noch, ich hab meins vor Jahren geklaut bekommen und wurde neulich richtig traurig, als ich das alte Etui beim aufrämen gefunden habe. So bin ich ja auch hier gelandet.
 

[Nick]

Premium Mitglied
Als traditionelles Arbeitsmesser würde sich ein Ankermesser von Lütters anbieten.
Das hat zwar keine Sicherung, aber eine absolut zuverlässige Feder, die stärker als so mancher Lock ist.
Lässt sich dadurch auch sehr gut mit Handschuhen bedienen.
Die alte Form mit Backen findet sich gerade noch hier:
http://www.dieklinge.de/Klappmesser...3-Stainless-alte-Form-Backen-gross::2792.html

Die neuere Version ohne Backen ebenfalls:
http://www.dieklinge.de/Klappmesser...4-neue-Form-mittel-ohne-Backen-Koh::2791.html

Ebenfalls eine sehr gute Alternative wäre das EKA Swede 8, gibt es sowohl mit Holzschaen, als auch mit orangenem Kunststoffschalen:
http://www.amazon.de/Taschenmesser-...ckscheide-250711/dp/B000UTOFJS/ref=pd_cp_sg_0

http://www.amazon.de/EKA-Taschenmes..._1_11?s=sports&ie=UTF8&qid=1320918377&sr=1-11

Shops exemplarisch.
 

porcupine

Super Moderator
Hallo und Willkommen im Forum erst mal.
In der Preisklasse und mit Lockback-Verschluß gibts es sicher unendlich viele. Wegen der Handschuhtauglichkeit mußt du mal in ein Geschäft gehen und verschiedene ausprobieren.
Mir fällt spontan dieses Schlieper ein.
Oder eins von Hartkopf.
Beides traditionelle deutsche Unternehmen.
Eine andere Alternative wären Victorinox Nomad oder Forester. Ich bekomme die auch mit Handschuhen auf und zu, ist die Zweihandversion von deinem bisherigen Vic)

Ach ja, das EKA, das Nick empfiehlt, ist auch ein klasse Arbeitsmesser, habe ich selber. Gibts in 2 Größen und in schwarz, orange und Holz. Guck dich mal auf dieser Seite von HKGT um, da sind sie vertreten.
 
Zuletzt bearbeitet:

agentdan

Mitglied
Und wenn das Messer noch über einen praktischen Clip verfügen soll dann schau dir mal die New Ranger Clip Modelle von Wenger an.
Sind übrigens auch reine "Zweihandklapper";)
http://www.toolshop.de/product_info.php?products_id=3780

Wobei ich aus deiner Anfrage rauslese, dass du dein Messer im Beruf benutzt...also hättest du ja einen sozialadäquaten Grund für einen Einhand - Folder, aber mit dem Thema will ich jetzt kein Fass aufmachen:steirer:
 

Grauer Wolf

Mitglied
Schade, daß Du auf rostfrei fixiert bist. Ich benutze seit 1983 tagtäglich das Eka Swede 60 Carbon mit Bubinga-Schalen und brünierter Klinge, die kaum rostanfällig ist, wenn man gelegentlich mal eine Scheibe Wurst damit abschneidet. Das Design ist winterhandschuhtauglich und evtl. im Laufe der Zeit entstehendes Klingenspiel läßt sich mit 2 Münzen an den Schrauben beheben. Hin und wieder ein Tröpfchen Salatöl (wegen Lebensmitteltauglichkeit!) ans Gelenk, das war's mit der Pflege (außer Schärfen natürlich). Hat mich nie im Stich gelassen! :super:
Ich kann nur nicht sagen, ob's noch produziert wird. Es gibt ein aktuelles Eka Swede 60 im Programm, das aus 12C27-Stahl gefertigt ist...
http://www.nordzeiger.de/product_info.php/info/p1192_EKA-Taschenmesser-Swede-60-Wood-SS.html
...über dessen Klingenqualität ich allerdings nichts sagen kann...
Preis um die 40 €. Das Carbonmesser kostete seinerzeit etwa 90 DM...

Gruß
Wolf
 

Grauer Wolf

Mitglied
Warum empfiehlst du es denn dann? Wo ist der Sinn? Der TO wollte ausdrücklich rostfrei.
"Rostfrei" wird imho in der Praxis überbewertet, die Empfehlung war in dem Sinne gemeint "einfach mal drüber nachdenken und nicht kategorisch ausschließen". Mein Eka 60 Carbon hat in nunmehr 28 Jahren keinen Rost angesetzt... :)
Was die Produktion angeht, vor nicht allzulanger Zeit (ein oder zwei Jahre) habe ich es noch auf dem Markt gesehen. Es besteht also die Möglichkeit von Restbeständen oder auch Gebrauchtkauf. Meines geb' ich allerdings nicht her... ;)
Alternativ nannte ich ja die Edelstahlvariante gleicher Bauart. Die Mach- resp. Bauart ist ja die gleiche und die kann ich nur empfehlen...

Gruß
Wolf


PS.: Hat mir keine Ruhe gelassen... Hab mal gegooglet:
http://www.lamnia.fi/items.php?lang...2765925f3154a8c9508f22d060645d&mid=172&page=4
Nicht nur in Grün, weiß und schwarz, sondern sogar noch in Bubinga...
 
Zuletzt bearbeitet:

corax

Mitglied
Hallo ötzi,
wie wäre es denn mit einem echten Klassiker der zudem auch noch wirklich preiswert ist.

http://www.otter-messer.de/product_info.php/info/p107_Mercator-gro--10-426rg-R--Rostfrei.html

Das Mercator-Messer gibt es von Otter mit rostfreier und arretierbarer Klinge. Auch bei diesem Messer schaut im zugeklappten Zustand, wie Du es für dein altes Herbertz-Messer beschreibst, die Klinge recht weit aus dem Griff, so dass ein Öffnen mit Handschuhen nicht problematisch sein sollte.

Gruß
corax
 

Humppa

Mitglied
Servus!

Ist jetzt zwar etwas über deinem Preisniveau, aber was hälst du von Buck 110 bzw. Buck 112?

Das Messer ist ein echter User, relativ schwer aber der Backlock hält bombenfest.

http://www.nordzeiger.de/product_in...lding-Hunter-mit-Messingbeschlag---BU110.html

Hier ein Link. Das Buck 112 ist nur ein bisschen kleiner. Habe selber eines und benutze es regelmäßig, auch auf der Baustelle. Die Lederscheide ist schon sehr hochwertig verarbeitet.

Ansonsten ist ein Vic mit beidhändig öffenbarer, arretierender Klinge auch eine gute Wahl.

Meine erste Wahl hierbei wäre jedoch eines der beiden Buck.

Beste Grüße