Strider knives

Hat irgendwer ne Meinung zu Strider Knives (nicht Buck / Strider, sondern schon die "richtigen" ) ?
Die Kommentare zu Buck / Strider waren ja etwas wiedersprüchlich bzl. der Qualität. Die Stumpfe sekundäre Schneide der Tantos ist aber wohl nicht wirklich geschickt ...
Kann man die ausser als Brecheisen auch zum schneiden nehmen ?
Könnte man irgendwie, im Ansatz, eventuell, vermuten, dass sie ihren Preis wert sind ? Stabil scheinen sie ja immerhin zu sein.
Wenn ja, gibt es die nur in USA, oder kommt man auch in D da ordentlich dran.
Wir sind ja so verspielt und das Jahr ist ja noch soo lang ...
 
Original geschrieben von Rolf Roessing
Die Stumpfe sekundäre Schneide der Tantos ist aber wohl nicht wirklich geschickt ...
ob die nun "geschickt" ist oder nicht sei mal dahingestellt, sie ist auf jeden fall so gewollt!!! also kann man hier nicht das kriterium qualität ansetzen.
weiterhin sind die buck/strider recht genaue großserienkopien der original strider, was bedeutet, daß da die materialstärke an der tantospitze noch größer ist.
ansonsten finde ich die strider knives preislich maßlos überzogen. für´n stück angespitzten flachstahl mit paracordwicklung 1.000,- dm und mehr hinzulegen, na ja... ich bin bestimmt nicht geizig was messer angeht, aber ein bisschen gegenwert hätte ich dann doch schon gerne. ganz zu schweigen von den duane dwyer respektive mick strider "handgemachten".... da wirds dann richtig teuer....
 
Zuletzt bearbeitet:

Flieger

Mitglied
da schließ ich mich mal voll tante modi an... die strider-originale mögen zwar unkaputtbar sein, aber für den preis findet man sicher besseres bzw. gleichwertiges für weniger schotter :rolleyes:
zur buck/strider-collabo - die sind alle vorne "stumpf" damit man damit auch z.b. graben kann, ohne die schneide zu ruinieren. soll eben so ziemlich alles aushalten, was einem kranken knife-nut im kopf rumgeistert... :D :super: wenn mir irgendwer endlich mal die drop-point bg-42 variante anbieten würde, hätte ich schon längst eins :steirer: :irre:
 
mach ich!

bild vom solution:
bckstr-sol.jpg


die ats34 variante ist leider, zumindest bei meinem distributor, schon ausverkauft. aber, wie schon gesagt, kommen ende februar die bg42!!! solutions. und die habe ich schon vorbestellt!:D

spear point:
striderspear.jpg
 

Flieger

Mitglied
okay, okay, ich geb mich geschlagen - spear-point ! :D sachst du mir ma bescheid, wenn die folder angekommen sind ?

gruß chris
 

neo

Mitglied
BUCK STRIDER als Ersatzschlüssel

Ich hörte am Wochenende diese kuriose Geschichte.
Ein bekannter hatte sich erst kürzlich ein BUCK STRIDER zugelegt. Nun in der vergangenen Woche traf er einen bekannten, welcher den Schlüssel in seinem uralten Auto (Schrottkarre!) hatte stecken lassen. Er bat nun jenen bekannten, ob er ihm helfen könne. Dabei sei es egal, wie er das Auto aufmachen würde. Das Auto dürfte auch beschädigt werden! Dieser ging nun hin und schnitt mit dem BUCK STRIDER ein Loch rund um das Schloß auf der Fahrerseite des Autos aus! Hierdurch konnte das Schloß herausgenommen/ manipuliert werden und das Auto geöffnet werden!!


Meiner Meinung nach wäre es natürlich einfacher gewesen, die Scheibe einzuschlagen, aber wer weiß was überhaupt an dieser Geschichte dran ist.....!!
Eins steht zumindest fest: Das BUCK STRIDER habe ich gesehen, denn er führt es stolz mit!

Gruß Neo
 
Das ist ja einer aus der Sparte "Legenden und Fabeln" !!

Zumindest kann man es nehmen, um den oberen Türrahmen aufzuhebeln und den alten Draht zum Türöffner zu schieben ( bei der alten Schrottkarre...) , oder ?

Hätte ja auch ein Loch ins Dach schneiden können und später ein Sonnendach einbauen .-)
 

neo

Mitglied
Oder ich hab ihn falsch verstanden und er meinte ein Matchbox-Auto!!!
Ich fands auf jedenfall witzig!
Aber das Buck Strider ist schon ganzschön stabil!
 
Also, das Buck Strider Spearpoint ist ja mal echt fett!
Was mich wirklich stört ist der schlampige, klemmende Liner.
Wenn man es nur ganz langsam mit dem Daumen aufschiebt,geht es noch, hackt ein wenig und macht keinen rechten Spass, aber wenn man es so richtig satt aufschnappt, dann kriegt man es bloss noch mit ner Brechstange zu under Liner geht voll bis auf die Mitte der Klinge.
Das hätte man sicher etwas sorgfältiger machen können.
Weshalb die Griffschalen etwas über dem Liner schweben, weiss wohl auch Niemand.
In die Tasche clippen kann mans freilich auch nicht. Griffschalen sind rauh wie schmirgel (Absicht!) und der Clipp extra stramm.
Das hält kein Stoff lange aus.

Aber - stabil ist das Teil und echt wuchtig und heftig und eindrucksvoll und einfach nur wild.
Liegt so martialisch in der Hand, dass man gleich Lust kriegt, die gute Couch mal probeweise damit zu zerlegen oder es durch die Türe zu hämmern .-)
Ein echter "abuser" .

Mit etwas mehr Sorgfalt wäre es einfach geil.
 

Geist

Mitglied
Ich habe auch ein Buck Strider aber mit US-Tanto und da hakelt der Liner nur ganz leicht und nur wenn die Klinge aufgeschleudert wird.

Ciao Geist
 
Meiner hakelt schon ganz ordentlich!
Das es auch anders geht, sehe ich an meinen anderen Linerlocks von Benchmade, Spyderco, MT, Emerson und sogar bei den relativ billigen CRKTs.

Der Liner vom Strider ist natürlich extrem breit und drückt sich dadurch eh schon schwerer, aber die ensprechende Auflageststelle der Klinge ist nicht korrekt glatt und überhaupt.

Von alleine einklappen wird diese Klinge sicher nicht !
Hat auch Vorteile.