"Stop-Distanzhülse" - So machbar?

T

Thomas Spohr

Gast
Ich möchte einen Frame-Lock Folder mit doppeltem Flipper (bzw. Guard), ohne Thumbstud anfertigen lassen. Das „Stoppin“-Problem war mir nicht bewußt. Hier ein Lösungsversuch, wäre das so machbar?

Grün ist der durch die Griffschallen verdeckte Klingenteil, rot zeigt den Integral-Lock.

Pin.jpg


Pin2.jpg




Sig4.gif
 

cheez

Mitglied
wo liegt den der vom cuda maxx ? das könnte dir ja vielleicht als anschauungsmaterial dienen.
wo sichert den das integral lock bei dir ??? ich denke mal, wenn du die guards so lässt, und der lock bei ihnen ansetzt, könnte es stabilitätsprobleme geben, oder nicht ?

ps: hab gerade herausgefunden das der com maxx der daumenpin ist. du hast keinen eingezeichnet, also scheint das für dich keine alternative zu sein.
abgesehen davon, dass mir die stabilität sorgen machen würde, weiß ich leider auch keine andere lösung.

gruss, cheez
 

freagle

Mitglied
Das wirkt mir doch etwas filigran, die Flipper hängen ja nur an nem dünnen Steg so wie ich das erkenne.

Bei solchen Konstruktionen hat man das Problem,beim Schließen den einen Flipper am Stoppin vorbeizubekommen. Am besten wärs die Lockgeometrie wie üblich beizubehalten und anstelle des Stoppins nen Daumenstift als Anschlag zu nehmen, oder wenn kein Daumenstift gewünscht ist, den Stoppin in der Klinge anzubringen.

freagle
 

Meik

Mitglied
Ich weiß nicht, ob es da rechtliche Probleme geben könnte, aber wie wär's, wenn du es wie beim Compression Lock von Spyderco machst? Ob der genau so funktioniert, wie ich es hier meine, weiß ich nicht, aber ich versuch's mal zu erklären:

Der obere Teil der Griffschale wäre dann "Locking Liner" und Stop-Pin gleichzeitig.

pin2.jpg


So was ähnliches hat auch ein älteres Cold Steel von mir, bei dem der ganz normale Locking Liner gleichzeitig die Funktion des Stop-Pins übernimmt.
[EDIT: Dem ist doch nicht so! Beim Zerlegen gerade merkte ich, dass alleine der Stop-Pin, der um die Klingenachse läuft (s.u.), diese Funktion übernimmt!)

Das Prinzip ist ja im Grunde genommen bei beiden Versionen nur, das die große Auflagefläche zwischen Locking Liner und Klinge in BEIDE Richtungen die Klinge fixiert.
Das einzige Problem könnte sein, dass ein Stop-Pin normalerweise höhere Belastungen aushalten sollte als ein Locking Liner, da ja beim normalen Gebrauch die Kräfte auf Stop-Pin und nicht auf Locking Liner wirken.

Aber da dies ja ein Framelock werden soll, sollte es eigentlich stabil genug werden. Und außerdem wäre es doch witzig, dass man beide Schneiden gleichwertig benutzen könnte (Man könnte ja dann sogar eine mit steilerem Winkel schärfen, so dass man eine scharfe und eine stabile Schneide hat).

Einziges Problem, dass ich noch sehe: Wie verhindert man, dass die Klinge bei gedrücktem Locking Liner noch weiter aufgeht? Bei meinem Cold Steel kann ich es leider nicht so recht erkennen...
Vielleicht ein halbkreisförmiger Schlitz in der Klinge um die Achsschraube herum, in dem ein mit den Linern fest verbundener "Stop-Pin" läuft? Der könnte ja ruhig recht klein sein, wird ja nicht belastet.

EDIT:

Habe gerade bei meinem Cold Steel nachgeschaut - funktioniert fast, wie ich es vermutet habe. Grün umkreist der Stop-Pin, der allerdings fest mit der Klinge verbunden ist und in einer halbkreisförmigen Bahn in den Schalen läuft:

ColdSteel1.jpg



EDIT EDIT: :rolleyes:

Habe gerade noch mal bei Spyderco nach dem Compression Lock geschaut:

lock_compression.gif

(Bild entliehen von spyderco.com)

Scheint also doch mit Stop-Pin (Anvil Pin) zu funktionieren.

Hmm... Beide Beispiele für meine Idee haben sich als falsch erwiesen... :staun: Ob's trotzdem funktionieren könnte?

Wenn nicht - Der Stoppin an der Klingenachse wäre auf jeden Fall eine Lösung für Thomas' Problem. Wie sähe es bei einem solchen eigentlich mit der Stabilität aus? Die Kräfte, die auf ihn wirken, wären durch den kürzeren Hebelarm ja doch größer...
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas

Mitglied
wie wäre es mit einen tab-stop von bob dozier?
Dozier_TabStop_1.jpg

auf der vorderseite ist der tab-stop für den klingenanschlag bei offenem messer. auf der rückseite der integral-lock für die verriegelung der klinge. so ist zwischen den beiden linern kein stop-pin oder ähnliches, was die beiden flipper auf ihrem weg beim öffnen behindert.
gut gemacht ist der tab-stop rock-solide.
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Andreas
wie wäre es mit einen tab-stop von bob dozier?
so ist zwischen den beiden linern kein stop-pin oder ähnliches, was die beiden flipper auf ihrem weg beim öffnen behindert.

Kann aber sein, dass der obere, geschlossene Liner dem Flipper im Weg ist. Mangels Maschinenbau und CAD Erfahrung wuerde ich mir das vorher mal aus Pappe basteln. Wrum nicht den Stoppin in die Klinge und dann in Führungen laufen lassen, wies beim Boguszewski Cobra ist? Siehe

http://students.washington.edu/mitchlum/boguszewski/

oder hier im Forum bei meinem Mini Cobra. Oder kauf DIr ein Cobra, iss geil :)

Gruesse
Pitter
 

crashlander

Mitglied
Tabstop müßte gehen, der einzige Nachteil kann ein leicht schwererer Klingengang sein, da sozusagen doppelter Druck. Mit gscheiten Washern und Detentball aber kein Problem. Ist sicher auch die am wenigsten aufwändigste Methode (von den Passungen abgesehen). So eine Lösung ala Mini Cobra ist sicher komplizierter.

Ist dann halt wieder die Frage mit Lizenzproblemen usw. Tabstop ist halt schon sehr Dozier - typisch.

@ Thomas: gefällt mir der Entwurf, bißchen eckig noch aber hat was. So eine Art Nemesis-Klinge mit SOCOM-Griff. ;) Zumindest sehe ich da leichte Anleihen, oder?
 

Zakalwe

Mitglied
Man könnte es auch so machen wie beim alten "Lock 45" von Chris Reeve (Bilder in der Mitte des Threads).

Aber solch eine Konstruktion ist wohl eher kurios als praxistauglich.

Björn
 

Schanz Juergen

Premium Mitglied gewerblich
meiner meinung nach gibt es zwei möglichkeiten - die abgebildete funkzioniert nur wenn mann den stoppin sehr weit nach hinten setzt und die klinge an dieser stelle verlängert,,diese stelle würde dann aber aus den platinen am vorderen griffstück herausschauen - 2 mögl. entweder umdesignen oder die klinge weiter nach hinten setzen (klinge griffverhältniss wird schlechter)

2.möglichkeit
stoppin innerhalb der klinge....... dann aber alles sehr eng....
 

ozelot

Mitglied
Wie wärs den wenn man den Stoppin in den oberen (dann zwangsläufig massiven) Flipper/Guard setzen würde?
Dann müßte aber noch die Ecken den Griffs vorne etwas abgerundet werden.

Ob das optisch so gut ausieht ist natürlich eine andere Frage.

Was meinen die Experten? würde das funktionieren?
 

Flaming-Moe

Mitglied
Ich hätte jetzt ganz spontan auch tabstop gesagt. Hab mal von Farid ein Messer mit dem Locksystem gesehen, das sah SEHR stabil aus. Der obere "Liner" war sehr kurz geschlitzt.
 
T

Thomas Spohr

Gast
:super:

Dank für eure Kritik und Alternativvorschläge (speziell an Meik für seine Mühe)!

Die „Boguszwski-Lösung“ gefällt mir. Weiß jemand ob dieses Stop-Pin-Design „Allgemeingut“ oder (hoffentlich nicht) patentgeschützt ist?

Hallo crashlander,

Es ist die Nemesis-Klinge (bzw. UT), allerdings im Gegensatz zum Griff, den ich wohl weitestgehend so belassen werde, eine Anschauungslösung.



Sig4.gif
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Original geschrieben von Thomas Spohr
Die „Boguszwski-Lösung“ gefällt mir. Weiß jemand ob dieses Stop-Pin-Design „Allgemeingut“ oder (hoffentlich nicht) patentgeschützt ist?

Keine Ahnung, müsste man mindestens das komplette Archiv des US Patentamts durchsuchen. Ich wuerde ihn einfach anmailen und fragen.

Gruesse
Pitter
 

freagle

Mitglied
Ich glaubs nicht dass da ein Patent drauf ist, im Prinzip ists ja die selbe Lösung, als die mit dem Daumenstift als Anschlag. Ich weis zumindest von einem Macher, der das schon so gemacht hat.

Wenn du natürlich sicher sein willst Thomas, dann frägst einfach mal nach bei Boguszwski.

freagle