Stirnlampe für Nachtcaches gesucht

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

chriz

Mitglied
Hallo zusammen,

nachdem nun nach knapp 5 Jahren meine alte Petzl Myo XP - bitte nicht lachen - ihren Geist aufgegeben hat (vermutlich der viel beschriebene Kabelbruch), suche ich nach einem adäquaten Nachfolger. Den Fragebogen habe ich Euch mal ausgefüllt, obwohl ich meine Suche eigentlich schon auf zwei Kandidaten (mit jeweils mehreren LEDs, was die Sache für mich erst Recht schwer macht) eingegrenzt habe. Aber die verrate ich erst später :D

* Für welchen Verwendungszweck ist die Lampe gedacht: EDC, Polizei, Militär, Jagd usw?
Vornehmlich Nachtcaches, aber auch Lost Places, Urban Exploring, Wandern, Klettern usw. Sie soll als reine Lauflampe dienen, für Reflektorsuche bzw. mehr Licht habe ich eine Handlampe.

* Mit welchen aktuellen Taschenlampen hat der Suchende bereits Erfahrungen sammeln können?
Stirnlampe: Petzl Myo XP, No Name-Modell / Taschenlampe: Fenix L2D, SureFire-Nachbau 9V (Xenon)

* Wird eine bestimmte Lampengröße bevorzugt: Soll die Lampe eine bestimmte Höchst- oder auch Mindestlänge,
einen bestimmten Body- oder Kopfdurchmesser haben?.

Eine kleine, leichte Stirnlampe soll es sein. Ein riesiges Akkufach scheidet daher aus Gewichtsgründen aus (bei der Petzl saß das am Hinterkopf und fasste 3x AA. War zwar angenehm zu Tragen, aber teilweise machte sich da die Schwerkraft schon bemerkbar).

* Wie wird die vorraussichtliche Nutzungskadenz aussehen?
Wird die Lampe täglich (oder besser nächtlich), wöchentlich, monatlich oder nur als Notfalllampe genutzt werden?

Über's Jahr umgerechnet ca. alle 2-3 Wochen, mal häufiger, mal weniger häufig. Wenn sie im Einsatz ist, dann allerdings durchgängig über mehrere Stunden.

* Sind dafür besondere Vorgaben zu beachten, z.B. Wasserdichtigkeit, Ex-Schutz?
Wasserdichtigkeit muss gegeben sein (IPX-8), ebenso wie eine gewisse Robustheit (sowohl des Lampen- und ggf. Batteriekörpers als auch des Sitzes der Lampe am Kopf, sprich: Da sollte sich auch bei Bewegung nach Möglichkeit nichts verstellen).

* In welchem Preisrahmen soll sich die Taschenlampe bewegen?
Bis ca. 85 Euro. Falls eine Lampe ihren "Mehrpreis" absolut rechtfertigt, dann darf's auch ein wenig mehr sein.

* Welcher Beschaffungsweg wird bevorzugt, da ein Ladengeschäft im Regelfall ausfällt, soll die Lampe im Inland bestellbar sein
oder kommt auch ein Überseebestellung in Frage?

Eine Auslandsbestellung, vorallem aus Übersee, möchte ich gerne vermeiden. Daher soll es ein deutscher Händler sein.

* Soll die Lampe eher für den Nahbereich oder für die Ferne (Thrower) sein?
Nahbereich natürlich.

* Ist bereits ein bestimmtes Leuchtmittel ins Auge gefasst worden, ein bestimmter LED-Typ, Xenonbrenner oder HID?
Auf jeden Fall LED, jedoch stecke ich da nicht so wirklich drin, welcher Typ im Speziellen. Das Licht sollte nach Möglichkeit neutral sein und nicht künstlich und blaustichig. Eine NW- oder OW-LED wäre da imho am Sinnvollsten.

* Welche Art der Stromversorgung wird bevorzugt, z.B. Lithiumbatterien, Alkalibatterien, NiMh-oder Lithium-Ionenakkus, welche Baugröße?
Ich möchte gerne meine zahlreich vorhandenen Eneloops verwenden. 18650 oder CR123 (auch Akkus) kommen eigentlich nicht in Frage.

* Damit zusammenhängend: Ist eine bestimmte Art der Regelung erwünscht?
D.h. soll die Lampe kontinuierlich dunkler werden oder ihren maximalen output bis zum Ende behalten (beides hat seine Vor- und Nachteile,
es gibt auch Zwischenlösungen)

Ich denke, dass eine geregelte Variante mit maximalem Output bis zum Ende (erkennt man das rechtzeitig, bevor man im Dunkeln steht?) sinnvoller ist. Das ist aber kein Ausschlußkriterium.

* Welche Anspüche werden hinsichtlich der Helligkeit und der Laufzeit gestellt?
Die Lampe sollte den Nahbereich gut hell und gleichmäßig ausleuchten. Bei der Myo habe ich vorwiegend die Streuscheibe vor die LED geklappt, will heißen, dass ich gerne eher weniger Spot hätte. Bei der Laufzeit gilt natürlich: Je länger desto besser. Allerdings beißt sich das wieder mit "klein und leicht". Daher würde ich das "leicht" priorisieren, wenn man nicht gerade alle 1/2h die Batterien wechseln muss.

* Soll die Lampe über verschieden Leuchtstufen verfügen?
Sollen diese durch den Nutzer programmierbar sein?

Verschiedene Leuchtstufen sollte es geben. Programmierbar muss nicht sein.

* Soll die Lampe über Strobe oder SOS Modi verfügen?
Nein, brauche ich nicht bzw. stört sogar.

* Wie sollen die Leuchtstufen und/ oder Modi geschaltet werden, Klicken am Schalter, drehen am Kopf oder anderes?
Da bin ich flexibel. Es soll nur intuitiv funktionieren und nach Möglichkeit auch mit einer Hand und mit einem Handschuh.

* Wird eine bestimmte Schalterart bevorzugt: Clickie momentary/ forward/ reverse oder twisty, tailcapswitch oder sideswitch
Auch hier bin ich flexibel.

* Soll die Lampe einen Clip haben, wenn ja, soll er bezel-up oder bezel-down montiert sein?
Das sollte für eine Stirnlampe entfallen.

* Sind die Fähigkeiten oder das Interesse vorhanden, um die Technik evtl. den eigenen Bedürfnissen anzupassen?
Das habe ich nicht vor.

So, nach dem Fragebogen noch meine beiden Kandidaten: Spark ST5 und Zebralight H51 (und dann natürlich noch die Frage nach dem Sub-Modell). Aber ich kann mich nicht so recht entscheiden. Die Qual der Wahl eben...

Aber generell würden mich folgende Punkte interessieren:
a) Bei der Zebralight liest man ja öfter, dass der Lampenkörper nicht so stramm in der Halterung sitzt und sich so beim Laufen gerne verdreht. Ist das in der aktuellen Charge immer noch so?

b) Wenn Zebralight: Warm white (51w) sollte es wohl sein, wenn man sich die zahlreichen Beamshots und Videos so anschaut. Aber bzgl. F(lood) oder nicht bin ich mir unschlüssig. Wie stark ist denn der Spot ausgeprägt und stört der bei einer Stirnlampe?

c) Bei der Spark ST5 125OW irritiert mich sehr die starke Abstufung von Max = 125lm und Med = 32lm. Med kommt mir dann da doch irgendwie sehr niedrig vor. Nutzt man diese Stufe dann überhaupt noch zum Laufen? Bei der 190NW schaut's ähnlich aus (wobei ich die allerdings auch noch nicht bei einem deutschen Händler entdeckt habe. Kennt da jemand einen?). Was die Modus angeht, sieht's bei Zebralight irgendwie besser verteilt aus.

d) Wie stark ist denn der Spot bei der Spark ausgeprägt? Ab und an, aber nicht immer, liest man auch, dass eine Diffusorscheibe dabei sei. Ist das so? Dann könnte ich die ja ggf. einsetzen...

e) Was hat es denn mit dem C-Modell von Zebralight auf sich, also H51(F)c? Ist das ggü. den W-Modellen empfehlenswert(er)?

f) Hat jemand zufällig beide Modelle und kann Vergleichsfotos einstellen (am besten Spark ST5 125OW / 190NW und Zebralight 51(F)w)?

g) Nebenfrage: Man munkelt ja, dass eine Zebralight 502 kommen soll (da bin ich zumind. drübergestolpert). Weiß man da schon näheres, insb. wegen Erscheinungsdatum?

Was soll ich wählen? Oder habt ihr noch andere Vorschläge, die ich in Erwägung ziehen sollte?

Vielen Dank und Grüße
chriz
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.