Stirnlampe - Fenix HP10

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Na, was ein Glück, dass ich eine Fenix HP10 zum Ausprobieren hatte - mit meiner bewährten, aber schon etwas älteren Petzl Myo XP war ja kein Staat mehr zu machen. Und hat mal erstmal helleres, will man helleres. Die Fenix kommt da genau richtig. Danke an Bernd Auler vom FlashLightShop, der mir die HP10 zur Verfügung gestellt hat.

Erstmal die Specs:

  • Cree 7090 XR-E Q5 LED, digital geregelt, konstante Helligkeit, 50.000 Stunden Lebensdauer
  • Hauptschalter: ein / aus
  • 2. Schalter um komfortabel die Modi zu wechseln:
  • 7 Lumen 210 Std.
  • 50 Lumen 22 Std.
  • 120 Lumen 7,5 Std.
  • 225 Lumen 2,5 Std.
  • Strobe-Modus 5 Std.
  • SOS-Modus 50 Std.
  • Warn-Modus 44 Std.
  • Max. Leuchtweite: ca. 120 Meter
  • Intelligente Steuerung, die sich die letzte Betriebsstufe merkt
  • Überhitzungs-Schutz
  • Größe Kopf: 5,4 x 4,3 x 3,4 cm
  • Größe Batteriefach: 8,4 x 6,4 x 2,1 cm
  • Durchmesser: nur 2.1 cm
  • Gewicht Kopf: nur 40 Gramm
  • Gewicht Batteriefach: nur 77 Gramm
  • Kopf besteht aus hard-anodisierten Aluminum, Batteriefach besteht aus Kunststoff
  • wasserfest gem. IPX 8 = 30 Minuten bis 2 Meter Wassertiefe
  • speziell beschichtete Linse
  • Betrieb mit 4x Mignon-AA-Zelle (Alkali, NiMh oder Lithium)

Und so sieht die Lampe aus - Der Diffusor ist Zubehör, dazu später. Das Überkopfband hatte ich (bis für das Bild weiter unten) nie montiert, weil ichs nie gebraucht habe:

DSC_1342.JPG


Und hier der Lampenkopf. Das LED Gehäuse samt den Kühlrippen ist aus Aluminium, das Gehäuse außenrum, samt der Mechanik zum Kippen aus Kunststoff.

DSC_1344.JPG


Und einmal die Cree. Schräg aber mittig montiert. Bevor jemand fragt, nein, das "schräg" sieht man nicht, da kommt ein wunderbar runder, gleichmäßiger Lichtstrahl raus.

DSC_1358.JPG


Als Zubehör gibts einen kleinen Diffusor, den man einfach auf das LED Gehäuse klemmt, und den man nach oben wegklappen kann, wenn man ihn nicht braucht. Drauf:

DSC_1362.JPG


Und weggeklappt. Ums vorwegzunehmen: Ich hatte ihn montiert, bin damit ein paar mal in den Keller und auf den Dachboden, habe ihn danach wieder abgenommen und nie vermisst. Dazu unten noch was bei den Beamshots.

DSC_1361.JPG


Das Batteriegehäuse für die vier AA Zellen ist aus Kunststoff und mit einer umlaufenden Dichtung versehen. Die beiden Schrauben halten den Deckel - logisch ;)

DSC_1348.JPG


Der Lampenkopf lässt sich in zehn Rasterungen nach unten kippen, so dass man das Licht vor den Füßen hat - oder wo man es halt haben will.

DSC_1369.JPG


Verarbeitung, Handhabung, Trageweise

Vorab: Ich benutze sehr häufig eine Stirnlampe. Nie allerdings, brauche ich eine Stirnlampe bei Höhlenerforschungen oder wochenlangen Outdoortouren. Ich robbe damit auch nicht im Schlamm, sondern wenns um mich herum feucht wird, setze ich die Kaputze auf. Ich verwende ein Stirnlampe, wenn ich auf den Dachboden gehe. Wenn ich im Dunkeln auf ner Wiese oder im Hinterhof sitze. Wenn ich die Mysterien meines Kabelverhaus unterm Schreibtisch erforsche. Und ich benutze eine Stirnlampe, wenn ich Beamshots von Stirnlampen mache. Das nennt sich dann Rekursion.

Sprich, ich behaupte, ich verwende Lampen im Alltagsbetrieb, wie er wohl bei der Mehrzahl der Anwender anfällt. Und nur danach kann ich die Lampe auch beurteilen.

1. Verarbeitung:Am Alukopf gibts nichts zu kritisieren. Der Kunststoff für das Gehäuse dahinter könnte etwas hochwertiger aussehen. Ansonsten macht das Ding aber einen stabilen Eindruck. Was mich stört: Der Gehäusedeckel ist mit vier Schrauben befestigt. Klar, hat den Vorteil, dass man das Gehäuse zerlegen kann. Hat aber den Nachteil, das Schrauben korridieren. Alle. Früher oder später. Jetzt sind wir bei meinen Anwendungen. Für mich spielt das keine Rolle. Aber es hat seinen Grund, warum zB bei meiner Petzl alle Kunststoffteile gesteckt sind und nach außen kein Metall sichtbar ist. Wer so eine Lampe in dauerfeuchter Umgebung nutzt, wird merken, warum.

Das gleiche gilt für das Batteriegehäuse, das, wie oben zu sehen, auch mit zwei Schrauben verschlossen wird. Die Gewindehülsen im Kunststoff, die Schrauben und das metallene Scharnier sind außerhalb des abgedichteten Gehäuses - und da kommt eben Feuchtigkeit ran. Ansonsten macht auch das Batteriegehäuse einen guten Eindruck. Recht stabil, man kann bequem die Batterien einlegen, ein Schaumgummistreifen auf der Innenseite des Deckels fixiert die Batterien - da kann man schütteln, was man will, da tut sich nix. Einwandfrei.

Aber wenn da schonmal Schrauben dran sind, und da hier eh alles zerlegt wird, bitte schön :), Deckel abgenommen, Platine rausgeholt. Für Bastler ist das natürlich ideal, was weiß ich, was man der armen Lampe an neuer Schaltung oder LED alles antun kann.

DSC_1376.JPG


Nach der Aktion ist natürlich eine Garantie hinsichtlich Wasserdichtigkeit üblicherweise futsch, denkt dran. Große Bedenken habe ich allerdings nicht. Die Dichtung des Deckels wird von der umlaufenden Nut in eine enge Führung gepresst - recht viel verrutschen oder umstülpen kann sich da nichts.

2. Handhabung: Erstmal das Negative: Mit Handschuhen wirds pfriemelig - die Taster sind kein, und die Mikroschalter haben einen kurzen Weg. Da ich unterm Schreibtisch üblicherweise keine Handschuhe habe, ist das kein Problem. Ansonsten ist die Bedienung wunderbar:

  • Der obere Taster macht bei einmaligem Drücken ein/aus
  • Der seitliche schaltet die vier Leuchtstufen durch.
  • Drückt man im eingeschalteten Zustand schnell hintereinander zweimal auf den oberen Schalter, ist man im Blinkmodus
  • Mit dem seitlichen Schalter kann man dann die Blinkmodi durchschalten.
  • Ausgeschaltet wird, indem man einmal auf den oberen Schalter drückt, egal, in welchem Modus man sich gerade befindet..

Mir sind solche Bedienkonzepte viel lieber, als das ganze Programmiergefummel. Das Geblinke brauche ich nicht. So, wie es von Fenix aber bei der HP10 gelöst ist, störts mich auch nicht weiter.

Das Kippen des Lampengehäuses fühlt sich etwas hakelig an und könnte auch etwas leichter gehen. So muss man doch manchmal mit der anderen Hand am Gehäuse gegenhalten. Der Lampenkopf rastet allerdings recht fest in die Stufen ein und verstellt sich auch nicht.

3. Tragekomfort:Vier AA Batterien und das recht massive Batterieteil sind nicht gerade leicht. Es ist aber angenehm gerundet, und zusammen mit dem kleinen und leichten Lampenkopf trägt sich die HP10 sehr bequem und sitzt fest am Kopf. Auf das Überkopf-Band konnte ich gut verzichten, aber wenn es etwas ruppiger zugeht, kann man so die Lampe noch fester fixieren. Summasummarum trägt sich die HP10 wunderbar.

Beamshots:

Siehe meine Anwendung ;) Da das Geschwurbel unter meinem Schreibtisch nicht sonderlich fotogen ist, gings in den Hinterhof. Zur Wand sind es geschätze zehn Meter, können auch elf oder neun sein, ist mir egal. Wenn ich laufe, leuchte ich nicht weiter, weil ich sonst, wenn ich da bin, wo ich hingeleuchtet habe, eh schon wieder vergessen hab, wies da aussieht ;)

Meine MyoXP habe ich gar nicht erst mit laufen lassen. Für den Vergleich lief eine Fenix LD20 auf Turbo. Und eine auf MC-E umgerüstete Surefire L4, die ich eh dabei hatte, um den Fokus einzustellen. Alle Bilder ISO400, f/4.0, Belichtungszeit 1 Sekunde. Die Helligkeit entsprach in etwa auch meinem subjektivem Empfinden, nachdem ich ein paar Minuten im verhältnismäßig dunklen Hinterhof gestanden habe.

"Gezielt" habe ich jeweils genau auf den Baum.

DSC_1329.JPG


DSC_1330.JPG


DSC_1331.JPG


DSC_1332.JPG


DSC_1333.JPG


DSC_1334.JPG


Die L4 lassen wir mal aus dem Vergleich :), ansonsten decken sich die Bilder mit den Herstellerangaben. Die LD20 soll um die 180 Lumen haben, die HP10 maximal 225 - und sie ist auch einen Tacken heller und leuchtet eine größere Fläche aus.

Ob das jetzt obenrum 20 Lumen mehr oder weniger sind, spielt für mich keine Rolle. Sieht man in der Praxis eh nicht. Nervig ists, wenn low nicht wirklich low ist. Die Stufen der HP10 sind für mich ideal gewählt. Meistens reichen mir die 7 Lumen, wenn ich nur grob den Weg ausleuchten muss. 50 Lumen wenn ich auch was sehen will. Und die 125 und 225 Lumen sind schön, wenn man sie hat :steirer:

Zum Diffusor:

DSC_13381.JPG


DSC_1337.JPG


DSC_1335.JPG


DSC_13361.JPG


Ich hatte den Diffusor die letzen Wochen auch in der Praxis auf der Lampe, bei allen Leuchtstufen. Mein Eindruck war, dass mit Diffusor zwar der Spot weitestgehend weg ist. Mehr verteiltes Licht habe ich aber trotzdem nicht. Und wenn der Spot blendet, schalte ich einen Stufe zurück - sprich, für mich hat der Diffusor keinen Nutzen.

Nach meinen beschränkten Kenntnissen von Optik kann das auch nicht funktionieren. Flächigere Ausstrahlung = weicheres Licht braucht eine größere Abstrahlfläche. Da müsste also was größeres vor die Linse. Da ich aber mit der HP10 wunderbar ohne irgendwas zurechtkomme, mache ich mir da mal keine weiteren Gedanken.

Fazit: In Details, ob das jetzt optische Sachen sind (Haptik des Kunststoffes) oder technischer Art (Verschraubungen, schwergängige Neigung) kann Fenix sicher noch etwas verbessern. In der Hinsicht ist die HP10 noch nicht ganz auf dem von Fenix gewohnten Niveau. Aber es ist ja auch die erste Stirnlampe von Fenix.

Als Gebrauchslampe für meinen Bedarf ist die Fenix HP10 aber ziemlich perfekt. Die Stromversorgung mit AA Batterien ist mir für eine Stirnlampe gerade recht. Die Lampe schleppe ich auch in den Urlaub oder sonstwohin mit. Da vergesse ich eh immer die Hälfte - so kann ich wenigstens die Batterien überall nachkaufen.

Das Bedienkonzept ist idiotensicher und braucht keine Bedienungsanleitung. Selbst wenn man sich mal in einen der - meiner Meinung nach überflüssigen - Blinkmodi verklickt hat, kommt man da wieder raus, ohne sich durch zig Stufen und Optionen durchschalten zu müssen.

Die HP10 trägt sich bequem und sitzt fest, auch wenns etwas ruppiger zugeht. Die Lampenneigung ist sehr variabel.

Und vor allem: Sie macht, wenn man will, richtig Licht. Ein starker, klar abgerenzter Spot in der Mitte, ein kreisrundes, gleichmässig beleuchtetes Umfeld - das ist, so wie es ist, für mich praxisgerecht. Und die niedrigste Stufe ist dunkel genug, um gerade was zu sehen, ohne sich selbst oder andere zu stören.

Mit Potential nach oben, hat Fenix mit der HP10 eine nette Stirnlampe entwickelt.

Pitter
 

konus

Mitglied
Danke für die sehr ausführliche Beschreibung, das klingt ja wirklich sehr praxistauglich.

Die Surefire ist allerdings heftig im Vergleich. Was macht man mit so einer Lampe? Vier Stück um ein Fußballfeld zu beleuchten? Spagetti warm machen?
 

forest2000

Mitglied
Hallo Pitter,

danke für die tolle Vorstellung!

Ist Dir der Überhitzungsschutz störend aufgefallen? Ein Bekannter sagte das sie nach drei Minuten in eine kleinere Stufe zurückschaltet. Ist der Lampenkopf dann schon so warm? :confused:

Das ist bis jetzt das einzige was mich an der Lampe stört, denn ich brauche (in besonderen Fällen) konstant die volle Leistung und möchte nicht das die Lampe dann selbst herunterschaltet...

Gruß Forest
 

konus

Mitglied
Bitte beachte das die L4 nicht im Original Zustand ist, sondern mit einer MC-E aufgerüstet wurde.
Alex
Ja, das habe ich gesehen, aber trotzdem danke noch einmal für den Hinweis. Wie ich gelesen habe, ist die Laufzeit ja nach der Umrüstung nicht besonders lang, aber jetzt wird's OT
 

dirkb

Super Moderator
Ich hatte den Diffusor die letzen Wochen auch in der Praxis auf der Lampe, bei allen Leuchtstufen. Mein Eindruck war, dass mit Diffusor zwar der Spot weitestgehend weg ist. Mehr verteiltes Licht habe ich aber trotzdem nicht. Und wenn der Spot blendet, schalte ich einen Stufe zurück - sprich, für mich hat der Diffusor keinen Nutzen.

Schon mal mit vier Leuten mit Stirnlampe im Dunkeln gesessen?:glgl: Da stört der Spot schnell auch in der niedrigsten Stufe und der Diffusor wird zu einer angenehmen Ergänzung.

Aber zugegeben, unter Deinem Schreibtisch möchte ich das nicht ausprobieren. :haemisch: (Gruselige Vorstellung)
 

Winston

Mitglied
Hallo!

Ein kleines Wörtchen zu diesem sogenannten Diffusor.
Ein richtiger Diffusor verteilt das Licht, der AD401 von Fenix schluckt es
daumenrunter.gif


Ich frage mich nicht, was sich die Fenix-Ingenieure dabei gedacht haben, sondern ob sie überhaupt dabei gedacht haben. Wie so ein Teil in Serie gehen konnte, ist mir rätselhaft. Von Fenix kamen bisher doch recht brauchbare Sachen :confused:

Der AD401 vernichtet viel Licht, und was dann noch vorne rauskommt, hat keinen schönen Beam. Was passiert mit dem Licht, das nicht vorne rauskommt? Es illuminiert den gesamten Yps-Diffusor. Wie in einem Lichtleitkabel wird viel Licht durch den transparenten Kunststoff an die Seiten und nach hinten (!) gelenkt. Es ist tatsächlich so wie auf dem Werbebildchen! An der Stirn stört das wenigstens den Träger nicht, aber wenn man den AD401 an einer "normalen" Lampe befestigt, kommt es unvermeidbar zu einer beträchtlichen Selbstblendung.

Es hat schon einen guten Grund, warum "richtige" Filterhalterungen, auch klappbare, schwarz oder wenigstens undurchsichtig sind. Außerdem taugt die Kügelchen-Oberfläche des Vorsatzes nicht dazu, das Licht gleichmäßg zu verteilen. Fenix hätte noch nicht mal was Neues erfinden müssen, einfach bei anderen abgucken hätte gereicht (z.B. SureFire mit mattierter Oberfläche).

Viele Grüße
Winston
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Die Surefire ist allerdings heftig im Vergleich. Was macht man mit so einer Lampe? Vier Stück um ein Fußballfeld zu beleuchten? Spagetti warm machen?

So "hell" ist das gar nicht. Die L4 mit MC-E macht ein gleichmässiges Flutlicht. Das ist im Nahbereich zwar sehr hell, aber recht angenehm und blendet nicht - ok, Stufen wären sinnvoll, wenn man wirklich was nahes ausleuchten will. Aber um aus der Hand den Boden zu beleuchten, ist das Licht wunderbar.

Ist Dir der Überhitzungsschutz störend aufgefallen? Ein Bekannter sagte das sie nach drei Minuten in eine kleinere Stufe zurückschaltet. Ist der Lampenkopf dann schon so warm? :confused:

Das ist bis jetzt das einzige was mich an der Lampe stört, denn ich brauche (in besonderen Fällen) konstant die volle Leistung und möchte nicht das die Lampe dann selbst herunterschaltet...

Der Überhitzungsschutz ist mir nicht störend eingefallen, weil ich die volle Leistung nicht so lange brauche. Eine Stufen unter max ist mir bei weitem hell genug. Wenn die LED am Limit betrieben wird, und wenn man das schon den Kunden anbietet (man könnte ja die Stufen anders einrichten), dann wird wenig anderes übrigbleiben, als entweder abschalten, wenn die Lampe zu heiss wird, oder nen größeren=schwereren Kühlkörpern dran bauen, oder man lässt die LED braten.

Ich habs gerade ausprobiert, der Kühlkörper wird schon recht warm, lässt sich aber gerade noch anfassen. Nur weiss man damit natürlich nicht, wie hoch die Temperatur der LED wird.

Schon mal mit vier Leuten mit Stirnlampe im Dunkeln gesessen?:

Nein, dafür habe ich ja dank Dir die wunderbaren Feuerhand Petroleumlampen :)

Fenix hätte noch nicht mal was Neues erfinden müssen, einfach bei anderen abgucken hätte gereicht (z.B. SureFire mit mattierter Oberfläche).

Ich habe gerade mal Diffusoren für meine Blitzgeräte vor die Fenix gehalten. Einer ist mattiert, der andere hat eine Struktur (gehe mal davon aus, Nikon hat sich was dabei gedacht). Der Effekt ist aber der gleiche, wie beim Originaldiffusor. Man bekommt nicht wirklich verteiltes Licht, der Spot ist halt weg. Nach meiner Meinung kann man auch nicht mehr von solchen Diffusoren erwarten. Will man die gesamte Lichtmenge auf eine größere Fläche verteilen, braucht man eine größere Abstrahlfläche.

Pitter
 

Bulli

Mitglied
Hmm bin ich der einzige dem das Gewicht des Batteriepacks zu hoch ist?
Deshalb habe ich sie wieder zurück geschickt.
Eine Bestückung mit zwei 18650 oder änlichem wäre angenehmer.
Oder am besten gleich ein separates am Gürtel tragbares Batteriebehältnis. Der Lampenkörper wäre ans sich leicht genug um ohne Gegengewicht aus zu kommen.
Vielleicht was für unsere Modder hier :)
Ausserdem war mir das/der Gummi zu dennbar. Hätte lieber ein fest einstellbares Band gehabt.
Und wie lange dieses rastersystem hält bleit auch abzuwarten.
Wobei man ja eigentlich nicht ständig die neigung verstellt.

Gruss
Bulli

Aber die Lichteinstellungen sind wirklich gut gewällt.
 

Winston

Mitglied
Ich habe gerade mal Diffusoren für meine Blitzgeräte vor die Fenix gehalten. Einer ist mattiert, der andere hat eine Struktur (gehe mal davon aus, Nikon hat sich was dabei gedacht). Der Effekt ist aber der gleiche, wie beim Originaldiffusor. Man bekommt nicht wirklich verteiltes Licht, der Spot ist halt weg. Nach meiner Meinung kann man auch nicht mehr von solchen Diffusoren erwarten. Will man die gesamte Lichtmenge auf eine größere Fläche verteilen, braucht man eine größere Abstrahlfläche.
Hallo!

Wenn es einmal einen Fenix-Diffusor von Nikon geben sollte, bin ich gern zu einem weiteren Test bereit ;)

Um andere von einem Fehlkauf abzuhalten, habe ich heute abend schnell einmal 3 Beamshots gemacht. So kann sich jeder sein eigenes Bild davon machen, ob der Fenix AD401 Sondermüll ist oder nicht.

Alle Aufnahmen sind natürlich mit der gleich Belichtung entstanden: ISO 400, Blende 4, 1/200 s - allerdings ohne Stativ. Die Testlampe war eine Fenix L2D Q5 (Stufe Turbo), weil sie sehr ausgeprägte Cree-Ringe hat, wodurch der Diffusor-Effekt besonders gut herauskommt.



ohne Diffusor (die Cree-Ringe verraten es: Smooth Reflector)
difaohne1.jpg




mit "Diffusor" Fenix AD401
Man beachte rechts oben im Bild den blendend hellen Aufsatz. Eine normale Lampe wird durch die Eigenblendung (jedenfalls für meine Zwecke) unbenutzbar. Auch beachtenswert: die ungleichmäßige Lichtverteilung ... des wenigen überbleibenden Lichtes :haemisch:
difbfenad1.jpg




mit SureFire-Diffusor (mattiert). Nur mal zum Vergleich, damit man sieht, wozu ein Diffusor normalerweise benutzt wird. Er ist nur lose aufgesteckt, da er einen größeren Durchmesser hat. Ein gleichmäßiger Beam ohne störenden Hotspot mit guter Gesamthelligkeit.
difcsure1.jpg



Viele Grüße
Winston
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Hmm bin ich der einzige dem das Gewicht des Batteriepacks zu hoch ist?

Nein. Stört schon an meiner Petzl. Das der Fenix sieht auch schwerer aus, wie das Petzl - aber ich habs gewogen, das sind ein paar Gramm rauf oder runter. 4xAA sind halt so schwer. Und...

Eine Bestückung mit zwei 18650 oder änlichem wäre angenehmer.
Oder am besten gleich ein separates am Gürtel tragbares Batteriebehältnis.

18650 für Freaks. Und Leute, die mit Lader auf Tour gehen. Für den breiten Markt ist das IMO nach wie vor
nichts.

Eine Option für ein separates Batteriefach fände ich auch gut. Für mich zB wärs nichts. Ich will das Ding aus der Schublade nehmen und aufsetzen. Nicht noch ein Kabel dran und auch kein Gefummel am Gürtel. Das ist halt eine Anwendung, und ich glaube nicht, dass die recht selten ist.

Für den, der eine Stirnlampe stundenlang tragen will, ist ein externes Batterieteil, eventuell gleich mit höherer Kapazität, sicher interessant.

Pitter
 

Elektron

Mitglied
Man kann das Batteriepack sicherlich mit etwas Geschick und einem Meter Kabel auch als Gürtelpack montieren. Allerdings wird die Lampe dann mit Sicherheit nicht mehr so ausgewogen auf dem Kopf sitzen.

Gerade bei Stirnlampen muss sich jeder sein eigenes Bild machen und die Lampe einmal probeweise auf dem Kopf sitzen haben. Erst dann merkt man, ob es stört oder nicht.
 

Michelzx

Mitglied
Hmm bin ich der einzige dem das Gewicht des Batteriepacks zu hoch ist?

Wäre mir auch viel zu schwer ,für stundenlanges Tragen ist das mit Sicherheit nichts , ich habe ettliche Kopflampen ausprobiert , auch mit extra Batteriefach den man dann am Gürtel trug , da nervte dann das Kabel ,und der Lampenkopf war immer noch zu schwer , hab jetzt schon einige Jahre die Petzl Tikka Plus im Einsatz , superleicht , die spürt man kaum und trotz der kleinen Batterien giebt sie sehr lange ein gutes Licht ab
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: