stahlwahl konkret

mueller

Mitglied
stahlwahl sehe ich als anfänger von einer sehr praxisorientierten seite: welcher stahl ist leicht, -sprich billig zu bekommen?, und: inwieweit sind sie untereinander kombinierbar? bzw.:ist die kombinierbarkeit abhängig von der lagenzahl?
kann jeder stahl mit jedem anderen verbunden werden?
ein praktisches beispiel: stossdämpferfeder und kette von motorsäge..?
kurz gesagt:worauf sollte man bei der materialwahl achten??

grüsse an alle,

lothar
 

LasterSepp

Mitglied
Im Buch "Messerklingen und Stahl" steht das man folgende Legierungsanteile, bei der Wahl eines Stahls fürs feuerverschweissen, nicht überschreiten sollte:

Chrom bis ca. 2%
Wolfram bis ca. 3%
Vanadium bis ca. 3%
Silizium bis ca.2%
Wenn zuviele Legierungselemente im Stahl sind dann bilden sie auf der Oberfläche des Schmiedegutes mit Sauerstoff eine Oxidschicht, die nicht mit den herkömmlichen Flussmitteln zu beseitigen ist.
In frage kommen also niedrig oder nicht legierte Stähle, die für Messer meist einen Kohlenstoff(C) Gehalt von 0,4-1,5% haben.
Theoretisch sind Stähle mit niedrigen C Gehalt ( konkret laut Buch C<0,9%) einfacher miteinander zu verschweissen, da das Fenster Schweisshitze-Verbrennen grösser ist.(Stähle mit höheren C-Gehalten "verbrennen" bei niedrigerer Temperatur.)
Die Stossdämpferfeder ist sehr gut bei der Kette kommts drauf an was das ist.


http://www.damaszener.de/forum/list.php?f=1 hat auch ein ziemlich umfassendes Forums-Archiv zum Thema Material WAhl und zu der Rolle der Legierungselemente.
 
Zuletzt bearbeitet:

mueller

Mitglied
@ lastersepp: herzlichen dank für die superschnelle auskunft


gibts ausser alten feilen/stossdämpfern,kugellagern,sägeblättern, etc. noch anderes material nach dem es sich auf dem schrott ausschau zu halten lohnt????
ich denke da vielleicht an alte fahrradrahmen?

servus,
lothar
 

zorro_43

Mitglied
Fahrradrahmen haben Wandstärken von unter 1 mm.(Unpraktisch!)
Und sind aus Vergütungsstahl.(zu wenig C)
Jedenfalls bei guten Rädern.

Also eher nicht geeignet.

Zorro