Stahlbezugsquelle und Härterei gesucht

Hunter

Mitglied
Hallo an Alle,

für mein erstes eigenes Messerprojekt suche ich eine Bezugsquelle, bei der ich D2 oder auch A2 Stahl in den ungefähren Abmessungen 200x35x4,0mm bekomme.
Außerdem wäre ich auch noch über die Adresse einer empfehlenswerten Härterei im Raum München, bei der ich die Klinge härten lassen kann, sehr dankbar.

Danke für die Hilfe.
 

kanji

Super Moderator
Hallo Hunter

versuch es bei Wolf Borger
Benzstr. 8,
76676 Graben-Neudorf

oder bei der Messerwerkstatt Dobner
die haben leider keine Webseite
Email: Messerwerkstatt-Dobner@t-online.de
Tel.: 09127-579647

ich hab bis jetzt einmal bei Wolf Borger bestellt und auch härten lassen,
hat leider 3 Wochen gedauert (mein Messer nr. 2 ist zur Zeit bei Borger zum härten)
von Dobner hab ich letzte Woche den Katalog bekommen ist etwas übersichtlicher wie der von Borger (auch weniger drin)
man findet dafür aber auch die Sachen besser

[ 19-06-2001: Nachricht editiert von: kanji ]
 

Armin II

Mitglied
Hi Hunter,

ich persönlich hätte ja den 1.2842 bevorzugt, gibt ne schärfere Schärfe als beim 1.2379, ist allerdings auch nicht so korrosionsbeständig (dann halt beim nächsten Mal....)
 

Hunter

Mitglied
Original erstellt von Armin II:
<STRONG>Hi Hunter,

ich persönlich hätte ja den 1.2842 bevorzugt, gibt ne schärfere Schärfe als beim 1.2379, ist allerdings auch nicht so korrosionsbeständig (dann halt beim nächsten Mal....)</STRONG>

Hi Armin,

ja, den Stahl hatte ich auch schon im Kopf, aber da das Messer ein kleines, flaches feststehendes werden soll, das ich in einer Innenbundscheide tragen möchte (schaut im Büro unauffälliger aus), dachte ich mir, ich nehme von den rostträgen Stähle den rostträgsten. Darum die Wahl, aber wie Du schon geschrieben hast, dann halt beim nächsten mal...
 

roman

MF Ehrenmitglied
Härterei Wallner Jahnstrasse München
und nimm beim näxtn moi an gscheidn Stahl der auch schneid
siehe unten.... <IMG SRC="smilies/cwm41.gif" border="0">
 

Floppi

Mitglied
Original erstellt von Hunter:
<STRONG>Hallo Kanji und Armin II,

Jetzt brauche ich nur noch die Feile auspacken, eine Härterei finden und los gehts.</STRONG>

Hi Hunter, ich hatte auch bei Recknagel D2 bestellt und bin bis jetzt voll zufrieden. Was nützt mir Rost der scharf ist? <IMG SRC="smilies/wink.gif" border="0">

Was ich eigentlich wollte: Wolf Borger verkauft zwar im Augenblick kein D2 mehr, kann aber D2 härten!
 

Armin II

Mitglied
Präzisionsflachstahl gibts z.B. bei
Haba Plattenservice, Herrenberg (bei Stuttgart) http://www.haba.ch
oder bei Recknagel http://www.praezisionsstahl.de/

u.A. gibts dort D2 oder auch 1.2842 (entspricht ca. O1) und zwar in präzisionsgeschliffener Ausführung, was natürlich dann vorteilhaft ist wenn man mit Stock Removal arbeitet. Die Oberflächenqualität ist einiges besser als bei den Stählen von Borger, Dobner oder Wojtinowski. D.H. dass man mit dem Finish wesentlich weniger Arbeit hat.
 

Hunter

Mitglied
Hallo Kanji und Armin II,

Danke für Eure Tipps. Ich habe soeben bei der Firma Recknagel ein Stück Präzisionsgeschliffenes Stück D2-Stahl (1.2379) bestellt.
Jetzt brauche ich nur noch die Feile auspacken, eine Härterei finden und los gehts.
P.S.: Eine Stunde und dreizehn Minuten nach dem Stellen einer Frage die zum Ziel führende Antwort zu bekommen, das gibts nur hier im MesserForum.

[ 19-06-2001: Nachricht editiert von: Hunter ]
 

Hunter

Mitglied
Original erstellt von roman:
<STRONG>Härterei Wallner Jahnstrasse München
und nimm beim näxtn moi an gscheidn Stahl der auch schneid
siehe unten.... <IMG SRC="smilies/cwm41.gif" border="0"></STRONG>

Servus Roman,

merci für den tip mit dera Härtarei in da Jahnstrass. Wos hädsd´n Du für a Stückl Stoi gnomma und wieso, I moan hoid bloß a soi, dazualeana is imma guad!

<IMG SRC="smilies/cwm40.gif" border="0"> <IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0">
 

roman

MF Ehrenmitglied
Entweder Oder....
Einen der Rostbeständigen (sorglosen) Stähle (4111/ RWL...)
und dann auf eine feine scharfe schneide verzichten
oder was für den richtigen Gebrauch höllenscharf und schneidhaltig (von c75- Feilenstahl oder Riffelstahl...) dafür mit etwas aufmerksamerer Plege.
Der 2379 = D2 ist ein guter Stahl.... nur nicht für Messer. Er vereint (hinsichtlich Messer)aus beiden voher beschriebenen Gruppen die "negativen" Aspekte (rostanfällig, wenig schneidhaltig (feine scharfe Schneide) sehr schlecht zu schärfen und durch das alles auch Pflegeintensiv.
Sicherlich machen viele Leute Messer daraus und das ist es was sie von dem Stahl bekommen. Weil ihnen oft der objektive Vergleich fehlt fällt ihnen das auch nicht wirklich auf und sie sind zufrieden. thats OK <IMG SRC="smilies/cwm41.gif" border="0">
 

Armin II

Mitglied
@ Floppi
Was nützt mir Rost der scharf ist?
Na dann warte mal ab wie rostbeständig dein D2 ist... <IMG SRC="smilies/cwm52.gif" border="0"> Wenn Du mal ne rostende ATS 34 Kinge gesehen hast, dann weisst Du was ich meine.

Also, wenn schon nicht wirklich rostfrei, dann wenigstens wirklich scharf!

[ 20-06-2001: Nachricht editiert von: Armin II ]
 

roman

MF Ehrenmitglied
Ja da hat der Armin recht. beim D2 ist einfach nicht mehr zu holen in punkto Rostbeständigkeit.
Beim ATS/ RWL ist auch bei bester Wärmebehandlung keine Rostfreiheit garantiert. Ein wenig Aufmerksamkeit (Rost...) für das gute Stück braucht man eben immer.
Nun wie schon angesprochen ist neben der Legierungszusammensetzung die richtige für diesen Zweck abgestimmte Wärmebehandlung wichtig und genau das wird sehr oft einfach falsch gemacht. Daher gibs eben oft starke Unterschiede im Gebrauchsverhalten. Und wer jetzt denkt das überlass ich sowieso der Härterei und geht mich nix an vorsicht... da hab ich aus eigener Erfahrung schön die irrsten Sachen erlebt. <IMG SRC="smilies/cwm3.gif" border="0">
 

Hunter

Mitglied
Also ehrlich gesagt bin ich jetzt total verwirrt und kenn´ mich gar nicht mehr aus. Bin halt auch nicht der Stahlprofi, sondern Nachrichtentechniker und da gibt´s in erster Linie Kupfer- und Glasfaser. <IMG SRC="smilies/confused.gif" border="0">

Ich habe halt einen Stahl gesucht der folgende Kriterien erfüllt:
- Gut zu bearbeiten (Feile), da ich keine besonders gut eingerichtete Werkstatt habe
- Das Messer soll natürlich scharf werden
- Gut nachschärfbar, da es ein Gebrauchsmesser für alle Tage werden soll
- Halbwegs bis gut schnitthaltig
- Die Schneide sollte einen gewissen "Missbrauch" aushalten (z.B. beim Aufbrechen von Wild das öffnen des Brustbeins und des Schloßes)
- Halbwegs rostträge (ich pflege zwar alle meine Messer, aber ich will da nicht jeden Tag Arbeit damit haben).

Jetzt wär´s halt super, wenn mir da jemand mit einem Rat unter die Arme greifen könnte. Danke an Alle, die sich bis jetzt bemüht haben, oder vielleicht noch bemühen. <IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0">
 

DeadlyEdge

Mitglied
Hi !
Ich hoffe , daß es jetzt nicht zu OT wird , aber :
@roman : Sag mal , wenn es doch "rostfrei" (sehr rostträge) sein soll , aus welchem Grung auch immer , was würdest Du dann für ein Klingenmaterial empfehlen ? Ich bin sehr gespannt .

Etwas Anderes : D2 soll "wenig schneidhaltig" sein ?
<IMG SRC="smilies/confused.gif" border="0"> <IMG SRC="smilies/cwm13.gif" border="0">
Grüsse ,
Martin
 

HankEr

Super Moderator
Hunter, laß´ Dich nicht zu sehr verwirren! D2 hast Du doch eh´ schon bestellt; bau´ ein Messer daraus und sei glücklich damit. D2 ist sicherlich nicht der schlechteste Messerstahl, die ganzen/meisten Bob Dozier Messer sind daraus und für ein Jagdmesser kommen die Defizite von D2 nicht so zum Tragen wie z.B. bei einem Rasiermesser.

Ich hätte zwar auch zu einem leichter verarbeitbaren Stahl für ein Erstlingswerk geraten (1.2842, z.B.), aber was soll´s. Wer nicht gleich zu einem Vanadiummoster greift und etwas Geduld mitbringt sollte mit den meisten Stählen hinkommen.

Werfe duch einmal einen Blick auf Verarbeitbarkeit von Messerstählen, Messerbau mit einfachen Mitteln und Messerbau mit einfachen Mitteln II.

Also an Deiner stelle würde ich das Thema Stahlauswahl für das erste Projekt erst einmal als abgehakt betrachten. Über was Du Dir noch gedanken machen kannst ist eben das Härten. Leider kann ich Dir da auch nicht so sehr weiterhelfen, du kannst ja einmal einen Blick Bester Härteservice in D/EU werfen, da ging es zwar um RWL-34, aber D2 kommt auch zur Sprache.

[ 20-06-2001: Nachricht editiert von: HankEr ]
 

roman

MF Ehrenmitglied
Also verwirren soll dich das nicht. Das war nicht Zweck der Übung.
Also streich doch mal das Wort "halbwegs" aus deiner Anforderungsliste dann sieht doch das schon besser aus.
Wenn du nun noch eine Entscheidung triffst zwischen Rostträge und normaler Pflege dan bist Du doch auch schon ein Stück weiter.
Und wenn Du das Wort Missbrauch durch sinnvollen Einsatz ersetzt und dich gedanklich dort auch hinbewegen kannst dann hast Du schon gewonnen.
Denn jetzt steht Dir ein schier unerschöpflicher Schatz an hervorragenden Werkstoffen für Messer zur Verfügung.
Die sind sicher nicht rostbeständig oder -träge, aber sie lassen sich leicht bearbeiten (Feile) Schneiden sehr gut sind sehr leicht und besonders scharf zu schärfen Schnitthaltig sind sie auch gut zu bekommen und mit einfachen mitteln härten. obendrein sind sie oftmals umsonst, weil viele Leute glauben das man mit alten Kugellagern/ Feilen und anderen einfachen ausgedienten Werkzeugen nix anfangen kann....
Empfehlung: 1.2842/ Silberstahl (1.2210)/Altes Kugellager (1.3505)/ alte Feile (1.2002/1.2206/....)/ oder bei Wolf Borger 1.2519 usw.
Alles viel billiger und trozdem besser ziemlich nahe an Deinen Anforderungen <IMG SRC="smilies/spitze.gif" border="0">
 

roman

MF Ehrenmitglied
Ich stimme dem HankEr zu(Hinsichtlich der jetzt getroffenen Wahl) Nicht zum Thema D2 als solches. Mein Tip: mach noch eins nur so zum ausprobieren aus den anderen Stählen und vergleich die miteinander <IMG SRC="smilies/cwm42.gif" border="0">
@DadlyEdge wenns absolut Rostfrei sein soll kannst nenn Stellite oder dieses Talonite nehmen, wohl wissend das man dann keine Wunder hinsichtlich der Schneidhaltigkeit, Schneidfähigkeit und Schnittgüte zu erwarten hat (z.B. Tauchermesser im Brackwassereinsatz)
Ne option ist auch ein Chrom/Stickstofflegierter Kaltarbeitsstahl wie Cronidur 30 mit optimaler WB deutlich besser als das was sonst so auf dem markt ist.

[ 20-06-2001: Nachricht editiert von: roman ]
 

Hunter

Mitglied
Gut, jetzt ist alles irgendwie klarer. Ich habe jetzt doch noch ein Stück 1.2842 bei Recknagel bestellt und werde den Tipp von Roman annehmen, mal aus beiden Stählen eines zu bauen. Das mit dem "Mißbrauch" war nicht so gemeint, daß ich damit alle möglichen Sachen anstelle, aber wenn ich z.B. die Aufbruchzange nicht dabei habe, muß halt das Messer ran.
Also nochmal Danke, ich werde Euch auf dem laufenden Halten, wie sich die Messerchen entwickeln und bewähren.

[ 20-06-2001: Nachricht editiert von: Hunter ]
 

roman

MF Ehrenmitglied
Ach ja @DadlyEdge Schneidhaltig im Sinne eines Messers ist der D2 nicht, aber er sägt schön lange mit eine sehr schartigen und leider auch stumpfen Schneide. Für viele bedeutet dieser Sägeeffekt Schneidhaltigkeit das ist bei fast allen Heute für Messer verwendeten Hochlegierten Werkzeugstählen (CPM/ RWL/ ATS/ ELMAX/ 2379/...)so. Der 2379 ist lediglich ein besonders grobstukturierter Werkzeugstahl für die anwendungen für die er entworfen wurde genau richtig für Messer und deren feine Schneiden halt nicht