Stahl aus Transporttrage für Messerbau geeignet?

Thomasus

Mitglied
Hallo Leute,
zuerst entschuldigt bitte, dass gleich mein erster Beitrag mit einer Bitte/Frage beginnt. Sorry. Bislang habe ich mich nur an der Fülle an Infos hier lesend gelabt!

Jedenfalls habe ich mir einen 4 Tragen Krankentransporter vom Katastrophenschutz gekauft um diesen Um-/Auszubauen. Die Tragen benötige ich also so nicht. Da diese bzw das gesamte Gestell jedoch aus massivem Stahl (nehme ich jedenfalls an), dacht ich mir, könnte man dies doch vielleicht auch zum Messerbau verwenden. Zumindest kommt es mir recht schade vor alles einfach auf den Schrott zu bringen.

Deshalb wollte ich hier einfach mal nachfragen, ob nicht noch eine andere Verwertung möglich ist, bzw überhaupt ob es eine Möglichkeit gibt noch festzustellen was genau das für ein Material ist. Habe hier nämlich gelesen, dass sich das im Nachhinein nicht so ohne weiteres feststellen lässt.

Es wäre wirklich toll, wenn ihr mir hierbei weiterhelfen könntet. Jede Anregung ist sehr willkommen. Und sollte es wirklich noch verwertbar sein und da es sich entsprechend um eine ganze Menge Metall handelt, sollte jemand Interesse an ein paar Kilo Stahl haben, einfach mal melden...

Danke schonmal und viele Grüße

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

AK1

Mitglied
Hey ich würde sagen das du das vergessen kannst weil es Bestimmt eine Aluminiumlegiereung ist.

Halte mall einen Magnet dran oder nehme dir die Flex zur Hand und mach die funkenprobe je mehr Explosionen im Funkenbild sind desto mehr Kohlenstoff ist drin . Grob erklärt.

Hast aber warscheinlich kein e Erfahrungswerte.

Kleine Frage wie kommt mann auf so ne Idee


Lg AK1:super:
 

Thomasus

Mitglied
Hey,
danke erstmal für deine Antwort. Was sagt es mir denn wenn es magnetisch ist und ordentlich funkt? Ist das dann gut oder schlecht? Und welche Idee meinst du?

Gruß
Thomas
 

freak1308

Mitglied
hey,

um mal die Antworten vorraus zu nehmen: Er meint, wie man auf die Idee kommt, einen Krankentransporter des Katastrophenschutzes (ist das nicht eigentlich heute das THW?) umzubauen bzw zu kaufen.

Wenn es magnetisch ist, dann haste schon mal Stahl und kein Aluminium ( aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Krankentragen wenig bis garkein Stahl beinhalten).
Wenn es funkt, dann ist das eine weitere Bestättigung, dass es Stahl ist. Alu funkt nicht, egal in welcher Legierung.
Wenn die Funken dann auch noch sprühen wie bei einer Wunderkerze und satt orange sind, dann könnte es sich sogar um härtbaren Stahl mit ausreichend Stahl handeln.

Gruß un viel Glück beim Umbau

Ralle
 

Geonohl

Mitglied
Es gibt sogar Möbelrohre die gehärtet sind, aber benutze erstmal die Suchfunktion.

Schrott
Funkenprobe
Materialbestimmung oder so was, dürfte viel erklären.
 

N.konitz

Mitglied
"Wenn die Funken dann auch noch sprühen wie bei einer Wunderkerze und satt orange sind, dann könnte es sich sogar um härtbaren Stahl mit ausreichend Stahl handeln.

Gruß un viel Glück beim Umbau

Ralle


Ich denke mal du meinst Kohlenstoff ;)
Ich selber glaub`s aber nicht, die Dinger sind doch so konzipiert das sie leicht sein sollen...oder täusch ich mich?

Lg Niclas
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomasus

Mitglied
Hallo Ralle, Niclas und Geonohl,

auch euch vielen Dank für eure Antworten.
Also die Idee nen Krankentransportwagen um/auszubauen ist jetzt denke ich nicht so ungewöhnlich. Suchte halt ein neues Gefährt in welchem ich auch gut schlafen und zwischendurch auch kochen kann. Als ein halbes Wohnmobil. Und da fand ich zufällig den Krankentransporter vom Katastrophenschutz. Keine Ahnung ob die mittlerweile im THW aufgegangen sind.

Geonohl, ich lese hier schon ne ganze Weile mit, deshalb schrieb ich ja auch, dass ich gelesen hätte, dass es wohl nicht so einfach mit der Materialbestimmung ist. Hatte aber die Hoffnung, dass sich hier vielleicht jemand herumtreibt, der es vielleicht genau weiß weil er z.B. KTW als Hobby hat oder so....
AK1´s Beitrag hab ich scheinbar insgesamt nicht ganz verstanden, deshalb vielleicht die unwissend und scheinbar Sufu resistent erscheinende Nachfrage.

Funken tut es jedenfalls wie verrückt und magnetisch ist es auch. Nur anhand der Funken vermag ich überhaupt keine Einschätzung abzugeben. Deshalb frage ich ja. Wie auch immer, Alu kann ich dann wohl ausschließen.

Freak, du hast natürlich Recht, die Trage selbst besteht auch aus vielen Plastikteilen ua. Den weitaus größeren Teil macht das Gestell aus. Und danke für die Umbauwünsche.

Niclas, also ich finde schon, dass es ziemlich schwer ist. Vielleicht ist das auch heute anders. Muss wohl dazu sagen, dass es sich bei meinem Bus um ein 91 er Modell handelt. Also vielleicht war das vor 20 Jahren noch anders.
Viele Grüße
Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

freak1308

Mitglied
@Thomasus: Das Material von `91 wird immernoch im THW benutzt, sogar noch Gegenstände von ´80 und weiter zuück, aber das ist Nebensache. Das reine Gestell im Fahrzeug zur Halterung der Tragen sollte aus Stahl sein. Es muss verwindungssteif sein und unter Umständen bei schwererem Gelände auch mal heftige Stöße von gewichtigen Menschen aushalten.

Nun zur Funkenprobe. Glaub Xerxes hier ausm Forum hat mal Videos und Bilder gedreht/-gemacht, welche sehr gut Kohlenstoffreichen (Danke N.Konitz für die Korrektur, klar meinte ich C ) Stahl am Korundstein zeigt (Die Flex erzeugt keine anderen Funken). Youtube sollte hierzu auch Ergebnisse liefern, einfach mal schauen.

Gruß ralle
 

Thomasus

Mitglied
Stimmt, das Gestell muss ganz schön was aushalten.
Also kann ich schonmal mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es sich um Stahl handelt

Die Videos bei Youtube habe ich auch gesehen, aber ganz ehrlich...auch hier wage ich keine Bestimmung. Muss aber vielleicht nochmal ganz genau schauen. In jedem Fall sollte sich aber etwas mit dem Zeug anfangen lasssen, oder?

Gruß
Thomas
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
Gehen wir mal Schritt für Schritt vor:

Die Gestellteile sind magnetisch. Also handelt es sich um Stahl.
Für die Eignung zur Klingenfertigung sagt das noch gar nichts, da sich hinter dieser Bezeichnung alles- vom billigsten Baustahl- im Volksmund auch heute noch Eisen genannt- bis zum feinsten Werkzeugstahl verbergen kann.

Daß man für tragende Bauteile teure Legierungen verwendet haben soll, ist ausgeschlossen-wozu sollte man das machen ?.

Möglich ist aber eine Erhöhung der Festigkeit durch leichtes Anheben des Kohlenstoffgehalts und gegebenenfalls etwas angehobenen Mangangehalt. Sehr wahrscheinlich ist auch das nicht. Richtig dimensionierter Baustahl hält die Beanspruchungen spielend aus. Weshalb sollte man also hochwertigeres Material einsetzen ?.
Man kann aber hoffen und versuchen, den C-Gehalt zu ermitteln.

Den C-Gehalt kannst Du mit der Funkenprobe in etwa feststellen. Ein einfacher gerader Funkenstrahl spricht für einen C-Gehalt unter der Härtbarkeitsgrenze.
Sobald sich im Funkenstrahl Explosionssternchen zeigen, liegt ein angehobener C-Gehalt vor. Federstahl hat schon deutliche Explosionssternchen und eine Feile sprüht wie eine Wunderkerze.

Da Du das Material mit der Flex geschnitten hast, solltest Du den Funkenstahl gesehen haben. Du kannst dann Referenzobjekte, deren C-Gehalt bekannt ist, in gleicher Weise anschleifen und den Funkenstrahl vergleichen. Als Probestücke bieten sich etwa Speichen von einem großen Sonnenschirm oder die Zugfedern aus Garagentoren an- ca. 0,6 % C- und eben- um das andere Ende der Reihe festzulegen- gute Markenfeilen, die meist um 1,3 % C liegen.

Zeigt sich dabei, daß das Funkenbild Deines Materials Sternchen wie die Federn zeigt oder gar noch mehr, so kannst Du daraus durchaus ordentliche Messerklingen machen.

Als Gegenprobe kannst Du dann ein Stück erhitzen, bis der Magnetismus verschwindet und in Wasser abschrecken. Da es sich um ein Probestück handelt, spielt das Risiko von Härterissen beim Wasserhärten keine Rolle.
Wenn man das Material nach dem Härten mit einer Feile noch leicht feilen kann, ist es als Messerwerkstoff ungeeignet.
Rutscht die Feile ohne anzugreifen über das Material, so ist die Brauchbarkeit erwiesen und Du kannst ans Werk gehen.

Ehrlich gesagt, glaube ich nicht daran, daß es sich um einen brauchbaren Werkstoff handeln könnte-siehe oben- aber ein Versuch ist ja jedenfalls lehrreich.

Freundliche Grüße

U. Gerfin
 

Thomasus

Mitglied
Hallo U.Gerfin,

vielen dank für deine ausführliche Antwort. Da kann ich richtig was mit anfangen und mich demnächst mal an die Probe machen. Wenns nix ist, dann eben nicht. Aber Versuch macht ja bekanntlich klug...

Vielen Dank und Gruß

Thomas