Stabiles Fixed mit Scandi-Schliff gesucht

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

-Pudding-

Mitglied
Hallo zusammen,

ich bin neu hier (habe schon eine Weile mitgelesen) und habe gleich eine Frage bezüglich Messerkauf an die Experten. Leider kenne ich mich bei Messern nicht sehr gut aus, deswegen bräuchte ich Hilfe bei der richtigen Entscheidung :)

Wie der Titel schon verrät, suche ich ein Fixed mit Scandi-Schliff, das sehr stabil sein sollte (am besten mit Flacherl oder massivem Spitzerl) und mit einer Klingenlänge zwischen 10-12cm. Im Moment habe ich ein Helle Eggen, aber das ist mir für schwerere Aufgaben zu filigran. In verschiedenen Foren habe ich auch gelesen, dass beim Batoning schnell der Griff Risse bekommt und sich der Erl verbiegt. Deswegen sollte das neue Messer soetwas gut abkönnen.

Hier habe ich mal den Fragenkatalog ausgefüllt:

Hast Du Dich über die aktuelle Gesetzgebung zu Messern informiert?

Ja, deshalb auch eine Klingenlänge von 10 bis max. 12cm.

Geht es um ein feststehendes Messer oder ein Klappmesser?


Feststehend

Wofür soll das Messer verwendet werden?

Das Messer sollte für alle Bushcraft/Survival/Outdoor-Aufgaben gut geeignet sein. Dass heißt von Apfel schneiden über Hacken in ein Stück holz schnitzen, größere Holzstücke anspitzen usw.
Super wäre es auch, wenn das Messer gröbere Arbeiten wie Batoning wegstecken könnte.

Von welcher Preisspanne reden wir?

Da ich etwas "anständiges" will, hätte ich so an +/- 110€ gedacht (falls das Messer ganz toll sein sollte, bis zu 150€, aber gerne auch günstiger :) )

Wie groß soll das Messer sein? (Klingen-/Gesamtlänge)

Wie oben schon geschrieben, zwischen 10 und 12cm. Der Griff sollte auch ausreichend groß sein (vielleicht ein bisschen größer als beim Eggen, muss aber nicht).

Welche Materialien und welchen Stil soll das Messer aufweisen?

Der Griff sollte entweder aus Holz oder aus Kunststoff (G10, Micarta...).
Aber bitte keine tierischen Materialien wie Knochen oder Horn.

Beim Klingenfinish wäre etwas schön, auf dem man die Kratzer nicht so sehr sieht. Aber das Finish ist kein Kaufkriterium

Es wäre auch schön, wenn das Messer in Fangriemenloch hätte (muss aber nicht unbedingt sein)

Bei feststehenden Messern stellt sich hier auch die Frage nach der Scheide: Leder, Kydex oder ein anderes Material?


Welcher Stahl darf es sein?
Rostend oder Rostträge ist eigentlich egal. Der Stahl sollte gut Schnitthaltig sein, aber auch sehr gut Nachschärfbar (mit einem Fällkniven DC-4 Stein). Ich glaube, dann würde vielleicht ehr rostend in betracht kommen. Aber was sehr wichtig ist, dass der Stahl auch bei härterer Belastung an der Schneide nicht ausbricht.

Klinge und Schliff
Die Klinge sollte von der Form her ähnlich dem Helle Eggen sein.
Der Schliff sollte wie gesagt ein Scandi-Schliff sein.

Linkshänder?

Nein.

Verschiedenes

Folgende Messer habe ich schon im Internet gefunden, die mir eigentlich gut gefallen:

Helle Alden Macht der Metallhandschuss am Beginn des Griffes das Messer stabiler als das Eggen?

Helle Safari Gleiches wie beim Alden.

EKA A10 Für mich sieht der Schliff nach Scandi aus, können das die Experten bestätigen? ;) Das Messer wird als Jagdmesser angeboten, taugt es auch etwas für den Bushcraftbereich?

EKA W 11 Gleiches wie beim EKA A10 :)

Marttiini Full Tang Das Messer gefällt mir an sich gut. Kann vielleicht jemand etwas zur Verarbeitungsqualität sagen (auf dem Bild sieht man leichte Unebenheiten zwischen Griff und Erl)?

Enzo Trapper 0-1 Das Messer gefällt mir an sich ganz gut, aber hier im Forum kann man häufig etwas über umbiegen bzw. von Ausbrüchen an der Klinge lesen. Stimmt das für alle diese Messer oder ist da etwas bei der Härtung schiefgegangen?


Für welches Messer würdet ihr euch an meiner Stelle entscheiden?
Habt ihr vielleicht noch andere Vorschläge, die passen könnten?

Für eure Hilfe wäre ich wirklich sehr dankbar

Liebe Grüße
-Pudding-
 

equest

Mitglied
EKA W 11 Gleiches wie beim EKA A10 :)

Die EKA sind ab Werk mit Sekundärfase versehen. Dies trägt zur Stabilität der Schneide bei. Aber prinzipiell ist es ja möglich, sie auf Null umzuschleifen, wenn du das möchtest.

Enzo Trapper 0-1 Das Messer gefällt mir an sich ganz gut, aber hier im Forum kann man häufig etwas über umbiegen bzw. von Ausbrüchen an der Klinge lesen. Stimmt das für alle diese Messer oder ist da etwas bei der Härtung schiefgegangen?

Die Härtung der D2-Variante ist zumindest in meinem Fall nicht ideal. Über die O1-Klingen habe ich diesbezüglich bisher keine Beschwerden gelesen.

Da die Klingen der Trapper auf Null geschliffen sind, sind Ausbrüche ohnehin leicht herbeizuführen, nicht unbedingt nur bei unsachgemäßer Verwendung wie Hacken oder Graben. Das gleiche gilt auch für die Moras, etc.
 

E.B.

Mitglied
Hallo,

Also mein Tip das Trapper.

Besitz das D2 Scandi, da kommts schon ab und an mal zu kleineren Ausbrüchen, aber nix krasses.
Beim nächsten Schleifgang ist das meist erledigt....
Und, wie equest schon schrieb, bei den O-1 Klingen dürfte das kein Problem sein.

lg
 

-Pudding-

Mitglied
Vielen Dank für eure Antworten!!! :)

Die EKA sind ab Werk mit Sekundärfase versehen. Dies trägt zur Stabilität der Schneide bei. Aber prinzipiell ist es ja möglich, sie auf Null umzuschleifen, wenn du das möchtest.

Beeinträchtigt die Sekundärfase sehr die Schneidleistung?
Wenn man das Messer wie z.B. ein Mora oder das Eggen schärft (also Messer auf den Stein legen, dann so kippen, dass die ganze Schneidfase den Stein berrührt und dann schärfen), verschwindet dann die Sekundärfase allmählich oder verhunzt man sich damit den ganzen Anschliff? Behandelt man dann ein Messer mit Sekundärfase gleich wie ein normales mit Flachschliff?


Die Härtung der D2-Variante ist zumindest in meinem Fall nicht ideal. Über die O1-Klingen habe ich diesbezüglich bisher keine Beschwerden gelesen.

Da die Klingen der Trapper auf Null geschliffen sind, sind Ausbrüche ohnehin leicht herbeizuführen, nicht unbedingt nur bei unsachgemäßer Verwendung wie Hacken oder Graben. Das gleiche gilt auch für die Moras, etc.

Welcher Vorteil hat das "auf Null" schleifen, wenn es leicht zu ausbrüchen führt?
Welche Variante würdest du dann empfehlen? O-1 oder D2 (Welche ist leichter zu schärfen)?

E.B. schrieb:
Besitz das D2 Scandi, da kommts schon ab und an mal zu kleineren Ausbrüchen, aber nix krasses.
Beim nächsten Schleifgang ist das meist erledigt....
Und, wie equest schon schrieb, bei den O-1 Klingen dürfte das kein Problem sein.

Würde man die Ausbrüche auch mit einem DC-4 von Fällkniven rausbekommen?
Könnte man mit dem auch das EKA W11 problemlos schärfen?
(der ist zurzeit mein Hauptschleifstein für mein Eggen, auch zuhause (für Victorinox und Opinel benutze ich einen Lansky))


Liebe Grüße
-Pudding-
 

equest

Mitglied
Beeinträchtigt die Sekundärfase sehr die Schneidleistung?

Das Messer schneidet deshalb nicht schlechter, oder was meinst du?

Wenn man das Messer wie z.B. ein Mora oder das Eggen schärft (also Messer auf den Stein legen, dann so kippen, dass die ganze Schneidfase den Stein berrührt und dann schärfen), verschwindet dann die Sekundärfase allmählich oder verhunzt man sich damit den ganzen Anschliff?

Die Sekundärfase verschwindet, dazu braucht es aber eine sehr ausgiebige Schleifaktion. So lange sie da ist, schärfst du dein Messer nicht, wenn du's flach auf den Stein legst. Male es dir einfach mal auf, dann klären sich deine Fragen von selbst.

Behandelt man dann ein Messer mit Sekundärfase gleich wie ein normales mit Flachschliff?

Ja.

Welcher Vorteil hat das "auf Null" schleifen, wenn es leicht zu ausbrüchen führt?

Vorteil: Auch Anfänger bekommen solch ein Messer problemlos scharf, und man hat immer einen Kosmetikspiegel zur Hand.
Nachteil: Man braucht dazu einen perfekt flachen Stein.

Welche Variante würdest du dann empfehlen? O-1 oder D2 (Welche ist leichter zu schärfen)?

Ich nahm seinerzeit D2 und halte das heute für eine Fehlentscheidung. O1 dürfte zudem deutlich leichter zu schärfen sein.

Würde man die Ausbrüche auch mit einem DC-4 von Fällkniven rausbekommen?

Ja, mit der Diamantseite trägt man relativ schnell Material ab. Der DC-4 ist ein empfehlenswerter Stein, durch seine Kompaktheit besonders für unterwegs.

Könnte man mit dem auch das EKA W11 problemlos schärfen?

Wieso sollte man das nicht können?
 

-Pudding-

Mitglied
Hallo zusammen,
danke für eure Antworten.

Das Brusletto Bamsen gefällt mir eigentlich gut, aber leider hat es eine 0,5 cm zu lange Klinge. :(


Das Messer schneidet deshalb nicht schlechter, oder was meinst du?

Ja, ich meinte, ob man damit genauso einfach Holz schnitzen kann usw. Wenn der einzige Vorteil eines auf Null geschliffenen Messers ist, dass man es leichter nachschärfen kann, dann würde ich mich ehr für eines mit Sekundärer Fase entscheiden.


Ich habe hier im Forum diesen Thread gefunden:

http://www.messerforum.net/showthread.php?t=93617&highlight=EKA+W11

mit Scandi ist das Messer super, mit Sekundärfase... naja...

Kann das jemand bestätigen?

Im gleichen Thread wurde Jürgen Schanz gefragt, ob es sinnvoll wäre, dass Messer auf Null schleifen zu lassen. Einsatzzweck: Holz schnitzen, Feuerholz, Fleisch, Fisch.

"bei dem was du da als gebrauchszweck schreibst, würde ich das nicht auf null ausschleifen. - die fase etwas flacher, dann ists schnittfreudiger bleibt aber stabil.

grüße,
jürgen"

Also ist es Geschmackssache ob das Messer auf Null geschliffen ist oder eine Sekundärfase hat?


Liebe Grüße
-Pudding-
 

equest

Mitglied
Ja, ich würde sagen, das ist Geschmackssache. Ich hatte ein ähnliches Suchprofil wie du und hab mich nach dem Trapper für das Spyderco Bushcraft entschieden. Das übersteigt neu leider deine Preisvorgabe, taucht aber gebraucht immer mal wieder auf. Ich bin sehr zufrieden damit, vor allem: der Griff ist verdammt angenehm für lange Arbeiten.

Du kannst auch in englischen Messer- oder Bushcraft-Foren die Marktplätze durchforsten, da tauchen ab und an handgefertigte Schnäppchen auf.
 

-Pudding-

Mitglied
Hallo zusammen,
danke für eure Antworten!

Das Roselli Hunter habe ich auch schon in betracht gezogen, aber es sieht auf den Fotos gleich "filigran" aus wie das Eggen.

Ich glaube, ich werde mir das EKA W 11 zulegen.
Sieht schön aus und scheint robust zu sein. Die Sekundärfase ist mir nicht mal so unrecht, da ich beim schleifen eines Scandischliffes leichte Probleme im Bereich der Spitze habe (beim Flachschliff nicht).

Könnte mir vielleicht jemand sagen, in welchem Winkel ich dann das Messer schärfen muss?


Nochmals danke :D

Liebe Grüße
-Pudding-
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.