St37 heißt jetzt...???

Tierlieb

Mitglied
Hallo zusammen!
Mittlerweile habe ich zum Rüstungsbasteln die letzte Tafel St37 angebrochen. Leider gibt es meinen alten Händler nicht mehr, und der Neue am Ort besteht auf die Werkstoffnummer.
Kann mir die jemand sagen? Oder mir beibringen, wie ich den Stahlschlüssel zu lesen habe? (wenn ich die Werkstoffnummer habe, klappts, aber was zu suchen... unter kaltzähe Baustähle? warmfeste Baustähle?).

Vielleicht hat aber auch eienr von Euch irgend eine Idee, welcher Stahl sich noch schöner und einfacher Treiben läßt, nicht reißt, etc... (ich kann nur kloppen, vielleicht findet sich mal jemand, der mir einen Kurs in Metallurgie gibt)
Ich verarbeite normalerweise 2mm-3mm Stärke.

MfG, Tierlieb
 

herbert

MF Ehrenmitglied
@tierlieb: bei den allgemeinen Baustählen mußt Du nachsehen. Nach neuer Lesart ist das gemäß DIN EN 10 025, nach alter DIN 17 100.

Für die St 37 er Sorten gilt:

alt: St 37-2 = 1.0037 = S 235 JR
alt: USt 37-2= 1.0036 = S 235 JRG1 unberuhigt
alt: RSt 37-2= 1.0038 = S 235 JRG 2 unberuhigt nicht zulässig
alt: St 37-3U= 1.0114 = S 235 J0 unberuhigt nicht zulässig
alt: St 37-3N= 1.0116 = S 235 J2 G3 vollberuhigt

Dabei bedeuten die Symbole mit J die Kerbschlagarbeiten in J,
also JR = 27 J bei +20°, J0 = 27 J bei 0°, J2 = 27 J bei -20°.

G mit Ziffer bezeichnet weitere Merkmale. Die Kerbschlagarbeit gibt Aufschluß über die Zähigkeit bei tiefen Temperaturen. Ich denke mal, für Deine Zwecke sollte 1.0038 ok sein, 1.0116 hat demgegenüber viele Vorteile was treiben und Kaltzähigkeit angeht.
 

Grisu

Mitglied
Hallo Tierlieb,

St 37-2 heist heute "S2 35 JRG2"
Aufgrund des geringen Kohlenstoffgehaltes eignet sich dieser Stahl recht gut zur Kaltverformung.

Gruss Grisu
 

Tierlieb

Mitglied
So, shopping ist schon etwas länger erledigt, bisher war ich aber nicht zu mehr gekommen, als die Platte in meine Werkstatt zu karren.

Jetzt lese ich gerade meine Quittung, und was steht drauf?
STW22, Werkstoffnummer 1.0029 (liegt gerade im Auto, der Zettel, kann mich geirrt haben, aber die Werkstoffnummer hat sich in mein Gehirn gebrannt).
Das finde ich im Stahlschlüssel auch nicht... was kann denn jetzt der Stahl?

W steht meines Wissens nach für Windfrisch-Austausch-Stahl, also eine Art der Herstellung (Quelle: Mein einziges Buch zum Thema: Schimpke, Technologie der Maschinenbaustoffe, 1957 - und ja, so alt bin ich auch nicht).
Aha. Leider habe ich mich mit dem Hochofenbau nie beschäftigt, also sagt mir das wenig... *g*

Kann mir jemand sagen, was das für ein Stahl ist. Und noch etwas: Was habt Ihr schonmal dafür bezahlt? Ich bin für eine Tafel 2x1 bei 2mm 40 Euro losgeworden - das ist schon mehr als bei Dingen-die-vom-Laster-fallen.

MfG, Tierlieb

[EDIT: Upsi, es heißt STW 22 und nicht St22W - ich hoffe mal, daß das trotzdem das Geliche ist]
 
Zuletzt bearbeitet: