Spyderco Urban: Rückenfeder nicht plan mit den Griffschalen nach Zerlegen des Messers

odog83

Premium Mitglied
Hallo liebe MesserForum-Community,

schade, dass mein erster Beitrag hier im Forum aus einem solchen Grund kommen musste...
Ich habe leider ein Problem mit meinem Sypderco Urban.

Nachdem ich es auseinandergenommen, gereinigt, und wieder zusammengesetzt hatte, musste ich leider feststellen, dass die Rückenfeder an manchen Stellen um ca. 3-4 Zehntel mm über die Rückseite der Griffschalen hinausragt und der Griff somit nicht mehr plan ist.

Habe ich beim Zusammensetzen etwas falsch gemacht? Ich kann es mir jedenfalls nicht wirklich erklären und würde mich wirklich sehr freuen wenn mir jemand einen Rat geben könnte wie ich es wieder an den Originalzustand bekomme.
Das Messer lässt sich zwar einwandfrei benutzen, es stört mich aber trotzdem gewaltig, dass die Rückenfeder und Griff keine gemeinsame Linie mehr bilden...

Danke für die Mühe, die ich Euch gemacht habe...

Gruß
Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicolas01

Mitglied
Hi,
mach mal ein Bild auf dem der Überstand zu sehen ist und eins auf dem man das Innenleben sieht. Ich selbst habe kein Urban aber kann Dir vlt. weiterhelfen wenn ich den Aufbau kenne.
 

cheez

Mitglied
[...]Nachdem ich es auseinandergenommen, gereinigt, und wieder zusammengesetzt hatte [...]

^ Da liegt dein Fehler. Das ist sicher kein Messer, was zum Reinigen zerlegt werden muss.

Ich vermute, es liegt daran, dass die Rückenfeder beim Zusammenbauen sich naturgemäß herausdrückt. Du kannst versuchen, vielleicht erst die Schraube der Rückenfeder anzuziehen, und dann die Klinge einzusetzen.

Gruss, Keno
 

odog83

Premium Mitglied
Vielen Dank für die Infos. Ich habe mir auch schon gedacht, dass das ganze ziemlich unnötig war...
Ich werde morgen ein paar Bilder machen und hier einfügen...
 

weedpeet

Mitglied
Oft liegt sowas an der Art und Weise, wie man es zusammenbaut. Welche Schrauben zuerst angezogen werden etc. Probiere vorsichtig alle Optionen aus, dann kann es wieder funktionieren.

Generell muss man sich immer überlegen, ob ein Auseinanderbauen nötig ist. Manche Messer sind halt schwieriger wieder perfekt zusammenzubauen.

Viel Erfolg,
weedpeet
 

Aeterno

Mitglied
Ich habe zwar keine Erfahrung mit dem Urban, aber mit dem UKPK, welches ja ziemlich ähnlich aufgebaut ist.

Ich hatte beim ersten Zusammenbau auch eine überstehende Rückenfeder. Dann habe ich die Schrauben noch mal leicht gelöst und beim Zusammenschrauben Druck auf die Feder gegeben. Jetzt ists wieder okay.

@cheez: Wenn sich Rost auf den Seiten der Feder gebildet hat, ist ein Auseinanderbauen unumgänglich...
 

cheez

Mitglied
[...]@cheez: Wenn sich Rost auf den Seiten der Feder gebildet hat, ist ein Auseinanderbauen unumgänglich...

Klar. Das muss man aber auch erstmal hinkriegen. Ich besitze seit Jahren ein UKPK, und das habe ich noch nicht einmal zerlegt. Auch diverse Messer mit Pin-Konstruktion (Police, Endura,...) in meinem Besitz sind mir noch nicht zerrostet; genauso wenig die diverse verschraubte Folder, die seit Jahren nicht zerlegt wurden ;)
Und die werden alle regelmässig getragen und benutzt.

Ich kenne den Tick mit dem Auseinanderbauen. Hatte ich in meiner Anfangszeit auch ;)
Es hat sich aber gezeigt, dass das a) meistens unnötig ist b) nur die Schrauben vernuddelt und c) damit mehr Probleme macht, als es löst.

Mit heißem Wasser, Seife und ggf. Fön/Druckluft (wenn's denn umbedingt sein muss) kriegt man fast alles ausreichend sauber.

Das einzige Messer, was tatsächlich bedenklich gerostet ist, ist ein Douk-Douk (tatsächlich die Feder innen; die Klinge nicht). Wurde auch genug benutzt, war auf jeder größeren Reise dabei (fast ausschließlich in Meeresnähe) und ist sonst auch EDC in der Jackentasche; und das kann ich auch nicht zerlegen. ;) Wasser, Seife, Scheuerbürste und WD40 hat da auch geholfen...

Gruss, Keno
 

Aeterno

Mitglied
Ich hoffe, dass das jetzt nicht zu OT wird.

Mein UKPK (S30V-Version) hat nach ca. 1 Jahr mehr oder weniger regelmäßig in der Hosentasche Rosterscheinungen auf der Innenseite der Feder gezeigt. Da habe ich das gute Stück dann mal auseinandergebaut und siehe da, sowohl die linke wie auch die rechte Seite der Feder waren großflächig mit Oberflächenrost versehen.
 

odog83

Premium Mitglied
@Aeterno: Ich habe es mittlerweile mit der von dir beschriebenen Methode wieder hinbekommen. Vielen Dank!

Das ganze war aber wirklich nicht ganz einfach... Alleine schon das Einsetzen der Klinge gestaltete sich durch die Spannung der Rückenfeder schwieriger als gedacht, da man kaum Möglichkeiten hat diese in die richtige Position zu bringen.

@weedpeet: Ich muss dir völlig recht geben. Nächstes mal werde ich es mir jedenfalls gründlich überlegen bevor ich ein Messee auseinandernehme... Vor allem bei Slipjoints!

Gruß Daniel