Spyderco UKPK FRN Leaf blue

Gecko

Mitglied
Schönen Sonntag Morgen für Euch,

nachdem ich mein Mini-Griptilian ersetzen möchte, hat mir Cheez dankenswerter Weise mal ein UKPK aus seinem Fundus zukommen lassen.

Ich hab's jetzt ein paar Wochen getragen, und möchte jetzt ein bisschen meine Eindrücke schildern:

Darum geht's:
Spyderco
Allerdings ist bei "meinem" der Schliff anders, wie hier bei Böker:
Böker

Gesamtlänge: 17,3 cm
Klingenlänge: 7,4 cm
Gewicht: 54 g
Klingenmaterial: GIN-1
Griffmaterial: FRN
Hersteller Art.-Nr.: C94PBL

Da ich, aus Prinzip, nicht mehr mehr als 70,- Euro für nen Folder ausgeben will, und dann noch dem besch... §42a huldigen möchte, paßt das UKPK ziemlich gut ins Beuteschema.

Das Teilchen macht Freude:
Das Messer ist sauber verarbeitet.
Klinge ist schön symetrisch geschliffen und Schweinescharf!
Der GIN1 bleibt auch nach Benutzung lange so. Rasiert nicht mehr wie beim auspacken, ist aber durchaus noch als gefährlich einzustufen..:rolleyes:
Das Griffmaterial muß man erst Mal mögen lernen:
Sieht, wie beim Mini-Gripi, erst mal billich aus, isses aber nicht!
In der Hose getragen, ordentlich gebraucht,: Kein Abrieb, oder blinde Stellen, sehr griffig, gutes Zeug.
Das Zusammenspiel Klinge FRN ist ganz ok, läuft subjektiv etwas rau, aber das soll's wohl auch, bevor's in der Tasche aufgeht...
Der Drahtclip ist mir sehr sympathisch, hält gut in der Hose und kann bei Bedarf auf links geschraubt werden.
Trageweise Tip-up bleibt aber die einzige Option, macht nix, ist eh meine bevorzugte.

Meine Probleme mit dem Funktionsprinip:
Das ist ein Slipjoint!
Da kann es erst Mal nix für, aber ich hab meine Probleme damit.
Ich bin ja nun einige Jahre einhändig/ bzw. zweihändig verriegelt gewöhnt, das läßt sich nicht so schnell umlernen.
Beim Rosen oder Gestrüpp schneiden verfalle ich schnell in die alte Gewohnheit zu hacken: Slipies klappen dann halt schon mal auf "Halb zu" oder auf die Finger. Mein Fehler! aber ich brauch was mit strammerer Feder oder eben doch Lock!
Also: Leicht, super Qualität, dann doch ansprechende Optik..
Kaufempfehlung:super:

Ich muß jetzt halt doch nach was anderem Suchen, aber der Test hat Spaß gemacht.

Grüße und Danke nochmal,
Pit
 
Zuletzt bearbeitet:

G-H-L

Mitglied
Also, ich denke der Schliff ist bei beiden gleich. Nur wegen der anderen Perspektive schaut´s halt unterschiedlich aus.

Ich habe lange mit diesem Modell geliebäugelt. Weil erstens voll linkshändertauglich und zweitens auch gesetzeskonform führbar. Aber die Rückenfeder fühlte sich beim öffnen und schließen schwächer an als beim Byrd Wings BY21.

Das geringe Gewicht des UKPK resultiert daraus, daß es keine Metallplatinen hat. Inwieweit sich das auf die Stabilität auswirkt kann ich leider nicht beurteilen.

Gruß
Gerhard
 

Vince

Mitglied
Ist auf jedenfall ein grandioses Messer, das einzige, was noch besser ist, ist die S30V / G10 Version.

Vorzüge FRN Version:
Leichter
günstiger

Vorzüge G10 Version:
Bessere Materialien
Stärkerer Lock
Schliff

(Persönliche Vorzüge)
 

PederJ

Mitglied
Hi,

ich habe besagtes Messer nun auch schon seit paar Wochen als EDC dabei und ich bin sehr zufrieden damit. :super: Einsatz bisher im Großstadtdschungel und was da so anfällt.

Edit: Meine Klingenform ist die bei Böker abgebildete, ich glaube das Spyderco Bild ist evtl. von einem Prototyp oder ein Modell. Die durchgehende senkrechte "Kante" hinter dem Loch ist bei meinem nicht vorhanden.

Verarbeitung, Qualität, Handhabbarkeit, Preis/Leistung meiner Ansicht nach Top. Besonders gefällt mir das geringe Gewicht des Messers. Ich war auch erstaunt wie stramm der Clip sitzt, sieht auf den ersten Blick eher wie eine aufgebogene Büroklamer aus ;) nettes Detail ist, dass der bauchige Teil des Clips genau auf dem glatten Logo sitzt, so das sich das Messer gut aus der Tasche ziehen lässt.

5605388605_88cd57199e.jpg


Wenn man den Zeigefinger in die vorderste Mulde setzt, verringert sich die Gefahr sich selbst die Fingerkuppen zu kürzen erheblich. Die Klinge rastet auch bei 90° nochmal sanft ein.

Trotz fehlender Platine macht das Messer auf mich einen soliden Eindruck. Die Slipjoint Feder belegt ca 2/3 der Gesamtlänge, ledigleich im hinteren 1/3 ist keine Metallverstärkung.

5605388853_35ec4015f5.jpg


Auch von mir eine Kaufempfehlung! :super:
 
Zuletzt bearbeitet:

Gecko

Mitglied
Also, ich denke der Schliff ist bei beiden gleich. Nur wegen der anderen Perspektive schaut´s halt unterschiedlich aus.

Hi Gerhard,

nö, bei Spyderco ist der Schliff über das Loch durchgezogen, bei Böker, wie bei mir im Org., hört der Schliff vor dem Loch auf.
Ob das bei Spy. eine Modellvariante oder ein Protobild ist kann ich nicht beurteilen, hab zu wenige davon gesehen.
Macht aber nix:D

Freut mich, das Ihr gleich so drauf reagiert, scheint doch ein interessantes Thema zu sein.
@PederJ:
Was mir dazu noch einfällt:
Der Clipdraht ist sehr flexibel, das heißt er läßt sich gut verbiegen, kommt aber wieder in die Ursprungslage zurück.
Massive Clips, die ich schon in der Hektik schräg "verzogen" hab waren danach plastisch verformt.

Das dieses Messer, auf den ersten Blick, so billich daherkommt hat seinen eigenen Charme; man sagt ja nicht umsonst:
"Mehr sein als scheinen...":steirer:

Grüße,
Pit
 

KnifeJo

Mitglied
hi
ich hab mal ne frage zu dem messer wie verhält es sich mit dem auseinander nehmen da das messer ja nur auf einer seite schrauben hat

und wie stark ist die rückenfeder im vergleich zu einem schweizer ?

danke im vorraus :cool:
 

Beatsteak

Mitglied
1)Es verhält sich ganz normal!
Auf der einen Seite gibts ne Torx-Schraube und auf der anderen die passende Hutmutter!

2)Hängt ab ob der Schweizer trainiert...;)
Die Feder macht ihre Arbeit, ich finde es schwer zu vergleichen.
Vllt ein wenig schwächer als die 84mm klinge vom Victorinox Recruit.
Ist aber konstruktionsbedingt nicht so wichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fotobaerchi

Mitglied
Ich hab das Messer mit Grauen Griff und kann allen Aussagen von oben nur zustimmen.

Aber es ist (leider) nur ein Vernunftsmesser, weil gesetzeskonform. So richtig emotional werde ich bei dem Teil nicht.

Gruss,

Andre