Spyderco Dragonfly ZDP-189 Garantiefall?

Geonohl

Mitglied
Die Schneide sieht mir wirklich ungewöhnlich aus, bei solchem Rost hätte ich auch leichten Lochfraß in den Seiten erwartet. Vielleicht wurde der Stahl beim schleifen kurz zu warn und es gab Spannungen oder kleine Risse die nun zu dem Bild führten? Ich würde es Nachschleifen und nicht die Mühe machen das zurück zu schicken. Wenn es beim Weiterem gebrauch wieder schnell so aussieht wird es wohl an der Klinge liegen, aber so ist das schwer zu sagen, ich bin kein Brot.:irre:
 

Meil

Mitglied
Hallo,
das Messer werde ich die Tage mal nach Golden schicken. Einfach mal so um zu erfahren, was die daraus machen.

Liebe Grüße
Meil
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Der Chef von Spyderco ist also der Meinung der Stahl ist prinzipiell rostfrei.

Das kann man so nicht stehen lassen.

Sal Glessers Zitat im Wortlaut:

"As Deacon suggests, ZDP is probably the least corrosion resistant of our stainless steels. The large amount of carbon eats up much of the chrome forming carbides and there is less than you'd think for corrosion resistance.

I carry ZDP often, but Colorado is a dry climate. Less corrosion resistance just means more attention. Generally "high performance" anything requires more attention.

sal"


Sal Glesser erklärt hier den ZDP-189 für den wohl am wenigsten gegen Rost widerständigen Stahl der sogenannten „Stainless Steels“. Und erläutert, daß der hohe Carbon-Anteil eine Menge an Chrom frißt, der dann weniger für Widerstand gegen Rost übrig läßt, als man denkt.

Er betont, daß weniger Rostwiderstand mehr Vorsicht erfordert. Und daß bei „High Performance“ alles größerer Aufmerksamkeit bedarf.


Was „Stainless Steels“ angeht, heißt das per Definition auch ganz grundsätzlich nicht, daß ein solcher Stahl nicht rosten kann. Hierzu die folgende - mehr präzise - Begriffserklärung:

„There are more than 60 grades of stainless steel, ……
Stainless steel is a family of alloy steels containing low carbon steel with a minimum chromium content of 10% or more by weight. The name originates from the fact that stainless steel does not stain, corrode or rust as easily as ordinary steel; however, ‘stain-less’ is not ‘stain-proof’ in all conditions.“


Wenn Spyderco aus der Angelegenheit einen Garantiefall machen sollte und Dir null Kosten entstehen, wäre das in Deinem konkreten Fall von sorglosem Umgang mit dem Messer reine Kulanz. Bin wirklich gespannt …

R’n‘R
 

Meil

Mitglied
Hi,
das mag so alles richtig sein und stimmen. Wenn man genug Haare spaltet, dann kann man immer alle Aussagen so zurecht biegen wie es in den Kram passt.

Ich gebe jedoch Folgendes zu bedenken:
Stainless wird bei Leo mit Rostfrei übersetzt.
Fakt ist, dass das Messer nach 4 Stunden in einem ganz normalen Olivenbrot verrostet und damit total hin war. Es war zugegebenermaßen keine softe Behandlung, aber der absolute "Destruction Test" war es auch nicht. Jeder kann sich auf Grund der Bilder seine eigene Meinung dazu machen ob die Vorgaben des Herstellers erfüllt sind und in wiefern ZDP-189 als EDC Stahl taugt.

Liebe Grüße
Meil
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Stainless wird bei Leo mit Rostfrei übersetzt.

Was definitiv Mumpitz ist. Es gibt keinen rostfreien Stahl. Es gibt nur unterschiedliche Grade an Rostträgheit!

Und bei allem Verständnis für Deinen Frust - die Darlegung von Fakten hat nichts mit Haarespalten zu tun ...

R'n'R
 

virus3

Museums-Kurator
Ich habe mir die Bilder der Schneide grade nochmal angesehen.
Das Ergebnis, nach dem beschriebenen "Versuchsaufbau", ist meiner Meinung nach sehr krass und nichts, was ich von einem rostfreien Stahl (völlig schnuppe, wie er aufgebaut ist, Bestandteile und Definitionen hin oder her) erwarten oder hinnehmen würde!

Wenn Spyderco Stähle verbaut, die sowas zulassen, dann ist das nicht clever aus der Marketingperspektive und sie würden gut daran tun, hier kulant zu reagieren.
Generell sollte diese Schwäche, genauso wie die Vorzüge des Stahls entsprechend aufgezeigt werden.

Es ist eben nicht jeder ein Stahlexperte, sondern kauft ein Messer, so wie ich, erst nach Optik, Haptik, Schärfe, Anwendungsfall (nicht unbedingt immer in dieser Reihenfolge ;)). Ob das einem Messerfan würdig ist, oder nicht, die Frage nach dem Stahl kommt oft erst danach oder richtet sich nach der Verfügbarkeit.

Gruß Th.
 

Meil

Mitglied
Das sehe ich genau so. Deswegen ist es interessant wie Spyderco reagieren wird.

Liebe Grüße und Danke an Euch alle für Eure Meinungen und Eingebungen.

Liebe Grüße
Meil
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Meil

Mitglied
Hallo zusammen,
nach einer coronabedingten Pause des getrackten Einschreiben-Versandes in die USA konnte ich das Paket vor 2 Wochen nach Golden schicken. Dort kam es vor 3 Tagen an. Gestern schon bekam ich eine mysteriöse Mail mit einer USPS Tracking Nummer aus Golden. Da ist etwas nach nur 48 Stunden Bearbeitungszeit auf dem Rückweg zu mir. Ich bin gespannt und werde Euch auf dem Laufenden halten wenn es ankommt.

Liebe Grüße
Meil
 
Zuletzt bearbeitet:

Meil

Mitglied
Hallo zusammen,
hier wie versprochen die Auflösung.
Das Paket kam heute an. Es enthält mein Messer. Dieses wurde von Spyderco in Golden nachgeschärft.

Außerdem war ein Begleitschreiben dabei aus dem ich mal zitiere:

"Spyderco 's warranty guarantees our knives to be free from all defects in manufacture and materials which generally occur within the first year of use. It does not cover normal wear or damage caused by drops, abuse, improper care, accidental breakage, disassembly, rust (exept in H1 steel blade) or sharpening with devices other than Spyderco sharpeners"

Also unter dem Strich garantiert Spyderco nur, dass H1 rostfrei ist. Bei allen anderen rostfreien Spydercostählen ist die Angabe des Herstellers somit nicht "garantiefest".

Insgesamt und in Nachschau spricht das Entstehen des Schadens aus einer Bagatellsituation bei einem Produkt, das als rostfrei deklariert ist, sowie das minimalkulante Verhalten des Herstellers incl. Abwälzen der Verantwortung auf den Kunden meiner Meinung nach gegen Spyderco.

Liebe Grüße

Meil
 
Zuletzt bearbeitet:

Bukowski

Mitglied
Wie sollen sie auch etwas garantieren, das nicht existent ist :D

Wie hier schon mehrfach beschrieben, existieren rostfreie Messerstähle nicht. Bei entsprechender Umgebung und Verweildauer rostet jeder Messerstahl. Ist mir auch schon öfters passiert (440C, AUS8, AEB-L), teilweise sah die Schneide dann ähnlich aus wie bei dir. Grade bei Nahrungsmitteln, die vorher eingelegt waren... Feuchtigkeit, Säure, Salz sind halt keine stabile Umgebung für Stahl.

Hat Spyderco für das nachschärfen denn etwas verlangt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Meil

Mitglied
Hi,
sie haben nichts berechnet fürs Schärfen. Ich habe jedoch Porto nach Golden und retour gezahlt.
Insgesamt ein ordentlicher Aufwand für mich. Auf mein Begleitschreiben wurde auch nicht persönlich eingegangen. Alles Standart Textblöcke.
Bin ziemlich enttäuscht. Dachte immer der Hersteller wäre besonders "nah am Kunden". Alles nur Marketing...

Mein Tipp an alle die demnächst viel Geld für ZDP-189 EDC-Messer ausgeben wollen:
Kauft Euch anstatt dessen ein Victorinox. Das ist günstig, leicht zu schärfen und der Service sucht seines Gleichen. By the way ist es um einiges rostträger :hmpf:

Gruß Meil

P.S.: Ist nicht mein erstes Spyderco Messer. Ich habe so ungefähr 20 Spydercos. Alle werden recht wenig benutzt und dieses ist das erste "Totalausfall-Problem".
 

Peter1960

Moderator Spyderco Forum
P.S.: Ist nicht mein erstes Spyderco Messer. Ich habe so ungefähr 20 Spydercos. Alle werden recht wenig benutzt und dieses ist das erste "Totalausfall-Problem".
Das Messer hat nun eine neu aufbereitete Schneide und es wurde dir funktionstüchtig retourniert - zumindest ist aus deinen Beiträgen nichts anderes zu entnehmen. Warum also sollte es ein "Totalausfall Problem" sein?

Was ich aus deinen Schilderungen entnehme ist wie folgt:
Spyderco schließt aus deinem Begleitschreiben und nach Schadensbgutachtung, dass Eigenverschulden vorliegt, informiert dich schriftlich, damit du in Zukunft aus dem Fehler lernst, repariert und retourniert umgehend.

... rein sachliche Betrachtung. ;)
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Auf mein Begleitschreiben wurde auch nicht persönlich eingegangen. Alles Standart Textblöcke.
Bin ziemlich enttäuscht. Dachte immer der Hersteller wäre besonders "nah am Kunden". Alles nur Marketing...

Wäre Spyderco persönlich auf Dein Problem eingegangen, hätte das wohl auch nichts gebracht, wie dem thread-Verlauf zu entnehmen ist. Deine Meinung steht ja fest: Das Problem liegt bei Spyderco. Und wie es scheint, bist Du im konkreten Fall wohl eher unter der Kategorie „untröstlich“ einzuordnen …

Hättest Du den Rat befolgt, das Messer selbst zu schärfen und in Zukunft sachgemäß damit umzugehen (nicht stundenlang in säure- und salzhaltigem Schnittgut stecken lassen), wäre der Fall schlicht und einfach erledigt gewesen.

Daß es nun so ausgegangen ist, Dir Mühen und Kosten entstanden sind, war vorauszusehen. Für das Schärfen berechnet Spyderco grundsätzlich nichts, für den Versand schon, wenn Eigenverantwortung vorliegt.

R’n‘R
 

Meil

Mitglied
Hallo zusammen,
die Fakten wurden von mir wahrheitsgemäß berichtet. Meine Meinung ist subjektiv. Das ist ok. Genau wie jede andere Meinung denkbar und ok ist. Ob ZDP-189 die Vorgabe als rostfreier Stahl erfüllt kann jeder für sich selbst entscheiden. Ansonsten ist es natürlich auch jedem Händler und Hersteller selbst überlassen ob er auf zurecht/zuunrecht unzufriedene Kunden eingeht, oder es nicht tut.
Die Antwort von Spyderco erachte ich persönlich als nicht angemessen. Wenn das Schärfen laut Aussage eines Mitgliedes eine Gratisleistung ist, dann habe ich keinerlei Kompensation erhalten.
Mein Schluss ist, dass Spyderco nicht rostfreie Messer als Rostfrei verkauft. Wenn diese dann bei Bagatellaufgaben bereits rosten ist Spyderco in keiner Weise bereit auf das Problem einzugehen. Der Kunde trägt den vollen Schaden. Kulanz gibt es nicht (denn das Schärfenscheint es für jedes eingeschickte Messer gratis zu geben).

Macht Euch Euer eigenes Bild liebe Forumskollegen.

Gruß Meil

P.S.: Da ich einen Versand mit tracking hatte konnte ich feststellen, dass die Bearbeitungszeit zwischen Eingang in Golden und Rückversand zu mir im Bereich 1-2 Tage lag. Daraus ziehe ich den Schluss, dass man mein Messer noch nicht mal eingehend untersucht hat. Es wurde sofort geschärft uund mit Standarttextblockanschreiben zurück geschickt.
 

Rock'n'Roll

MF Ehrenmitglied
Mein Schluss ist, dass Spyderco nicht rostfreie Messer als Rostfrei verkauft.

Auf der Homepage von Spyderco steht nichts von rostfrei:

„ZDP-189 steel is one of the knife industry's hottest, hardest and highest performing knife steels today. 3% of its structure is pure carbon which makes the steel harder and in turn furthers its edge retention capacity. High-performance or exotic steels like ZDP-189 are offered on many of Spyderco's everyday-carry working folders including the Dragonfly 2 Lightweight.

Einem Messer-Freund mit inzwischen 12jähriger Mitgliedschaft in diesem Fachforum würde es gut zu Gesicht stehen, sich mit der Materie Stahl etwas ausgiebiger zu beschäftigen. Dazu gibt es mehr als ausreichend Material. Das Thema ist nicht neu.

Bereits 2007 hier im Forum:

„Na da bin ich mal gespannt, wer angerostete Messer umtauscht. Wäre ich Händler, ich würde es nicht umtauschen.
Rostfrei gibt es so nicht; korrekt heisst es Rostträge. Das ein Stahl mir 3% Kohlenstoff durchaus rosten kann, sollte klar sein.“

Wenn man „ZDP-189 stainless“ googelt, läuft man direkt und als erstes auf umfassendes Informationsmaterial aus dem Spyderco-Forum inklusive Einlassungen zum Thema von Sal Glesser himself.

Die Rubrik „Top Info für Knife Nerds“ hier im Forum hat auf das Thema vergangenes Jahr ausdrücklich hingewiesen:

Larrin Thomas zeigt in seinem Blog in gewohnt anschaulicher und gut nachvollziehbare Weise, warum ZDP-189 nicht stainless ist.

R’n‘R
 

Bukowski

Mitglied
Über kurze Bearbeitungszeiten war ich noch nie unglücklich. Was soll da auch geprüft worden sein? Jeder, der sich halbwegs mit Stahl auskennt und deinen Bericht über den Tathergang liest, weiß sofort was passiert ist, die Feuchtigkeit des frisch gebackenen Brotes in Kombination mit Salz und Säure aus den Oliven haben den Stahl zum rosten gebracht. Das wäre bei anderen "rostfreien" Stählen und einer entsprechenden Verweildauer im Brotlaib auch nicht unwahrscheinlich. Ist unglücklich gelaufen aber weder den Stahl noch den Hersteller trifft hier meiner Meinung nach eine Schuld. Du bist um eine Erfahrung reicher, weißt in Zukunft bescheid und hast ein frisch geschärftes Messer. Gibt schlimmeres.
 
Zuletzt bearbeitet:

uuups

Premium Mitglied
Ich würde mich sehr freuen, wenn alle meine Reklamationen alle innerhalb von 1-2 Tagen bearbeitet würden,
egal ob begründet oder unbegründet. Normalerweise dauert der Wareneingang bei Lieferanten und die Rückfragen schon locker eine Woche. Von daher hat sich Spyderco eigentlich vorbildlich verhalten. :super:

Ich gehe auch davon aus das es sich um eine elektrochemische Reaktion handelt, die in eine Art Lochfraß mündete.
Alternativ kommt nur eine Kontaktkorrosion (mit normalen Stahl) in frage, wie es z.B. bei schleifen passieren kann.
Halte ich jedoch in diesen Fall für unwahrscheinlich. Das etwas mit dem Stahl nicht stimmt halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Zur Sicherheit nochmal einige technische Richtigstellungen die generell gelten und nichts mit Spyderco zu tun haben:

Die technisch richtige Übersetzung für "stainless steel" ist "Rost- und saürebeständiger Stahl" und bezieht sich normalerweise auf "Austenitischen Stahl" wie 1.4301 bzw. ASTM A304. Die wörtlich richtige Übersetzung ist "wenig anlaufender Stahl" trifft es auch ganz gut. Diese Stähle sind "relativ" Rostfrei. Leider sind diese nicht für Klingen geeignet, da man sie normalerweise nicht Härten kann.

Der Begriff "Edelstahl Rostfrei (R)" ist ein geschützter (Marketing) Begriff der "Informationsstelle Edelstahl Rostfrei", einer Interessensvertretung von Stahlhändlern und -herstellern.
Hierunter wurden dann allerdings nicht nur die austenitischen und ferritischen (meist relativ rostfreien) Stähle zusammengefasst,
sondern auch die martensitischen (härtbaren) Stähle wie sie für Messerklingen verwendet werden.

Martensitische Stähle sind sind aufgrund des hohen Kohlenstoffanteils grundsätzlich erstmal nicht "rostfrei", sie sind nur rostbeständiger als die früher für Klingen verwendeten Kohlenstoffstähle. (Details hat Rock'n'Roll schon dargelegt)
Die Entwicklung geht auf diesen Gebiet natürlich auch weiter, speziell bei den pulvermetallurgischen und mikrolegierten Stählen.

Bei "H1" haben die Metallurgen tief in die Trickkiste gegriffen um einen sehr korrosionsbeständigen Stahl mit relativ hoher Härte zu entwickeln, aber das ist ein anders Thema.

Also hab viel Spaß mit deinem frisch geschärften Messer
und ev. besorgst du dir ja mal ein Windmühlenmesser oder ein Ottermesser aus Kohlenstoffstahl zum Vergleich,
dann wirst du feststellen, das ZDP-189 doch relativ rostträge ist. (jedoch nicht rostfrei) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Meil

Mitglied
Auf der Homepage von Spyderco steht nichts von rostfrei:

„ZDP-189 steel is one of the knife industry's hottest, hardest and highest performing knife steels today. 3% of its structure is pure carbon which makes the steel harder and in turn furthers its edge retention capacity. High-performance or exotic steels like ZDP-189 are offered on many of Spyderco's everyday-carry working folders including the Dragonfly 2 Lightweight.

Einem Messer-Freund mit inzwischen 12jähriger Mitgliedschaft in diesem Fachforum würde es gut zu Gesicht stehen, sich mit der Materie Stahl etwas ausgiebiger zu beschäftigen. Dazu gibt es mehr als ausreichend Material. Das Thema ist nicht neu.

Bereits 2007 hier im Forum:

„Na da bin ich mal gespannt, wer angerostete Messer umtauscht. Wäre ich Händler, ich würde es nicht umtauschen.
Rostfrei gibt es so nicht; korrekt heisst es Rostträge. Das ein Stahl mir 3% Kohlenstoff durchaus rosten kann, sollte klar sein.“

Wenn man „ZDP-189 stainless“ googelt, läuft man direkt und als erstes auf umfassendes Informationsmaterial aus dem Spyderco-Forum inklusive Einlassungen zum Thema von Sal Glesser himself.

Die Rubrik „Top Info für Knife Nerds“ hier im Forum hat auf das Thema vergangenes Jahr ausdrücklich hingewiesen:

Larrin Thomas zeigt in seinem Blog in gewohnt anschaulicher und gut nachvollziehbare Weise, warum ZDP-189 nicht stainless ist.

R’n‘R

Manchen ebenfalls langjährigen Kollegen würde es aber auch gut tun wenn sie mal etwas in dem Thrad lesen würden bevor sie antworten/ätzen. Ich empfehle Post Nr. 7.

Noch einmal grundsätzlich: Ich habe kein Problem mit nicht-rostfreien Stählen und mir ist auch bewusst, dass Rostträgheit relativ ist. Ich habe allerdings ein Problem damit, wenn eine Firma unter falscher Fahne segelt und ein Produkt als etwas anbietet was es nicht ist. Zur Erinnerung: Das Messer steckte 4 Stunden in Olivenbrot, nicht in kochender Flußsäure...

Ich hätte es einfach anständig gefunden wenn Glesser zu ZDP-189 nicht geschrieben hätte, dass es der
"least corrosion resistant of our stainless steel's" ist sondern der "most corrosion resistant of our non-stainless steel's".
Dann wäre die Sache für mich klar gewesen. Ich hätte das Messer gar nicht erst gekauft.


Liebe Grüße
Meil
 
Zuletzt bearbeitet:

Meil

Mitglied
Da steht, dass ZDP-189 über die geringste Korrosionsbeständigkeit aus dem Bereich der rostträgen Stähle verfügt, wen soll das weiterbringen? Das stützt doch R'n'Rs Argumentation.

R'n'R schreibt in seinem Post, dass Spyderco keine Angaben bezüglich der Rostfreiheit von ZDP-189 macht.
In Post 7 schrieb ich aber bereits, dass Sal Glesser der Chef von Spyderco von ZDP-189 schreibt er sei der "least corrosion resistant of our stainless steel's". Damit macht er eine klare Angabe. Ich habe in Post 7 sogar einen Link angehängt.

Und eine Sache ist halt leider auch klar, obwohl es den ganzen selbsternannten "Hobby-Mettalurgen" hier im Forum nicht schmeckt: Stainless steel wird mit Rostfreier Stahl übersetzt. Das ist eine Ansage. Und an eine solche Ansage sollte sich meiner Meinung nach ein Produkt auch halten, oder zumindest nicht genau das Gegenteil als Eigenschaft aufweisen.

Gruß Meil
 
Zuletzt bearbeitet: