Springmesser mit oder ohne Sicherung ?

Bitte ein Statement wählen:

  • Ich würde nie ein Springmesser ohne aktivierte Sicherung in der Tasche tragen.

    Stimmen: 14 29,8%
  • Ich trage auch Springmesser ohne Sicherung in der Tasche.

    Stimmen: 26 55,3%
  • Mein Springmesser hat zwar eine Sicherung, aber ich benutze sie nie.

    Stimmen: 4 8,5%
  • Ich trage meine Springmesser im Gürteletui, was mich von blutigen Fantasien befreit. ;-)

    Stimmen: 2 4,3%
  • Sonstiges (bitte unten erläutern!)

    Stimmen: 1 2,1%

  • Umfrageteilnehmer
    47

beagleboy

Premium Mitglied
Nachdem nun in letzter Zeit immer mehr Springmesser mit einer Schiebe- oder sonstigen Sicherung ausgestattet werden, würde mich doch mal interessieren, wieviele Leute eigentlich Wert darauf legen. Geht es hier eher um die amerikanische Produkthaftung ;) oder soll das wirklich Sinn machen?
Ich meine, der eigentliche Sinn eines Springmessers liegt neben der einhändigen Bedienmöglichkeit ja auch in der Unkompliziertheit und Geschwindigkeit des Öffnungsvorganges.
Wenn ich jetzt das Springmesser aus der Tasche ziehe und dann erst noch eine Sicherung (die sich vielleicht sogar noch am unteren Griffende befindet!) aufprökeln muß (und ich meine wirklich "prökeln", denn die Sicherungen habe ja auch bei den besseren Messern oft einen etwas "matschigen" Gang), dann habe ich doch unterm Strich eigentlich jedes normale Einhandmesser schneller und einfacher geöffnet.
Ich trage oft mein BM 2550 Mini Reflex in die Tasche geclipt, und ich habe noch die alte Ausführung ohne Sicherung. Und wenn mein Vector Auto nicht Tip-down wäre, würde ich es auch (ohne Sicherung) als EDC benutzen.

Also, wie seht Ihr das? No risk, no fun? Oder besser Allianz versichert? :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

darkblue

Mitglied
Hi BeagleBoy

Es handelt sich dabei zwar nicht um ein klassisches Springmesser, aber ich habe bei meinem Kershaw Boa mit Speedsafe-Mechanismus schon mal die Erfahrung gemacht, daß beim Ziehen aus der rechten Hosentasche der Flipper hängen geblieben ist und die Klinge aufschnellte, da ich die Sicherung auch immer für überflüssig gehalten habe. Verletzungsgefahr war vielleicht nicht unbedingt gegeben, aber unangenehm war die Erfahrung doch.

Ich denke es kommt immer auf die Art der Sicherung an, aber ein kleiner Schieber wie bei diesem Messer verzögert mit etwas Übung die Öffnungszeit nur minimal und wird zumindest von mir inzwischen als sehr positives Feature empfunden.

Also, wie seht Ihr das? No risk, no fun? Oder besser Allianz versichert?

Vielleicht liegt es auch daran, daß ich Versicherungskaufmann bin. ;)

regards
 
Zuletzt bearbeitet:

Freedo

Mitglied
Hallo,

schlechte Erfahrungen mit Springern ohne Sicherung sind mir bisher fremd. Dabei habe ich (besonders in jungen Jahren) oft Springmesser ohne Sicherung in der Hosentasche getragen. Inzwischen finde ich die Möglichkeit ein Springmesser zu sichern durchweg positiv, würde einen Neuerwerb aber nicht davon abhängig machen.

Freedo
 
ein gut designter springer braucht keine sicherung, schaden kann sie aber auch nicht.
wirklich nützlich sind die sicherungen an den neuen mt-springern, weil man sie auch im aufgeklappten zustand (=fast-fixed-blade) arretieren kann, bzw. der daumen die sicherung fast automatisch beim zupacken aktiviert.
also: tragen ungesichert (schnell), geöffnet sichern (fixed)!
 
T

Thomas Spohr

Gast
Mich interessiert, ob die „nie ohne“-Votes auf entsprechender Erfahrung beruhen bzw. wer hatte ein Erlebnis der unangenehmen Art?

Thomas
 

teachdair

Mitglied
Bei den meisten Messern mit Plungelock wirkt die von der Feder gegen das Lock gedrückte Klinge fast wie eine Sicherung, man braucht etwas Kraftum den Knopf zu drücken.
Zusammen mit der formgebun des Messers (versenkter knopf) wird es recht unwahrscheinlich das einem das messer in der Hose aufgeht:p
 

bigbore

Mitglied
Original geschrieben von Thomas Spohr
Mich interessiert, ob die „nie ohne“-Votes auf entsprechender Erfahrung beruhen bzw. wer hatte ein Erlebnis der unangenehmen Art?

Thomas

@Thomas.
wenn Du schon fragst, mein "nie ohne" Votum beruht auf der Tatsache daß ich keinen Springer besitze dem ich blind die Hinterseite oder gar die Vorderseite meiner mittleren/unteren Körperhälfte anvertrauen würde :glgl:
Allerdings beschränkt sich meine Erfahrung mit Springern auf die Preisklasse BIS 40€.