spitzerlklinge in Knochen einkleben?

xtorsten

Mitglied
hi,
Habe vor einiger Zeit einen alten Knochen von Stefan Steigerwald gekauft. Das Teil ist hohl und prinzipiell brauch ich nur noch die Klinge einkleben (laut Verkäufer). Zwei Sachen machen mich da aber etwas skeptisch. Zum einen: reicht kleben wirklich aus (ist ja schon einiges an Hohlraum, den ich mit Kleber ausgießen muß- gibts da Probleme mit Luftblasen oder so?).
Zum anderen: der Knochen hat zwei Risse, die durch die Wand durchgehen und das über einige Zentimeter der Knochenlänge- es ist also keine stabile Röhre mehr, sondern man kann die durch die Risse "geteilten" Hälften auseinanderbiegen (hoffe, daß ist zu verstehen). Hmm noch mal genauer: der Knochen sah aus , wie ein Knochen im Comic. Auf der einen Seite hab ich das Gelenk abgesägt (wo die Klinge reinsoll - da fangen die Risse auch an und gehen einige Zentimeter weit) Auf der anderen Seite ist das Gelenkteil noch dran.
Würde gerne mal einige Meinungen hören, ob ich das Teil überhaupt zu einem haltbaren Gebrauchsmesser verarbeiten kann und ob einfach kleben reicht.
Gruß,
xtorsten
 

Andreas

Mitglied
ich denke das sollte kein Problem sein.
dünnflüssiger epoxidharz wirkt wunder, auch um den riss zu zu bekommen.
mal abgesehen vom riss. ich habe einige messer mit spitzerl. die sind alle mit epoxid in das griffmaterial eingeklebt. hält tadellos. ich habe nur mal den tip bekommen, am besten langsam härtenden epoxidkleber zu benutzen (der soll dann noch "besser" halten im gegensatz zum schnell trocknenden).
 
G

gast

Gast
knochen

hi xtorsten,

bin zwar ein messerbauneuling, aber ich würde das so machen:

1. ein paar kleinere löcher in den erl bohren und/oder mit sandpapier gut aufrauhen.
2. mit lösungsmittel gut entfetten.
3. mit einer spritze zweikomponentenkleber in den knochen spritzen und die klinge in den kleber schieben.
4. etwas im kleber die klinge bewegen, damit der kleber ordentlich in die bohrungen quillt... ich denke das sollte ganz gut halten.

wenn's nix wird kannste den knochen ja vom hund abkauen lassen und einen anderen griff dranbauen ;)


wenn das gut ausgeärtet ist wird das (denke ich!) bestimmt halten... allerdings würde ich ein integral/vollintegral bevorzugen!


viel spaß beim kleben :super:
 

Armin II

Mitglied
Auf jeden Fall langsam aushärtendes 2Komponenten Harz verwenden, das kann man erwärmen (im Wasserbad, ca. 60°C) wodurch es dünnflüssiger wird so dass es dann auch in feinste Ritzen eindringt. Ich persönlich benutze da immer 199-1468 von www.rs-components.de

Die schnell aushärtenden Harze neigen dagegen bei Erwärmung dazu noch schneller auszuhärten.
 

Claymore

Mitglied
Der langsam aushärtende Kleber erreicht meistens auch höhere Endfestigkeiten wenn er im Ofen erwärmt wird.
Bei GR Farnell gibts da gute Sachen.
Oder Einfach Uhu Endfest 300, der ist auch recht gut.
Durch das ausfüllen des Knochens ergibt sich gleichzeitig eine Stabilisierende Wirkung durch den Epoxyharzkern.
die Risse sollten kein Problem darstellen.
Den Erl wie beschrieben anbohen oder einfeilen um eine rauhe unebene Oberfläche zu erhalten.
Von vorteil ist es auch, wenn der Knochen richtig behandelt und trocken ist.



Peter
 

xtorsten

Mitglied
vielen Dank Euch allen!
Hatte gehofft, daß ich den Knochen benutzen kann, er hat eine super Handlage! habe noch Endfest zu Hause, auch 2K-Kleber von Borger und aus dem Raiffeisenmarkt ( Endfestigkeit soll wie bei Endfest sein), daß wird nicht das Problem sein. Vielleicht werde ich mir dann auch noch einmal Starbond in der entsprechenden Viskosität besorgen (im Ofen will ich in meiner Küche das eigentlich nicht erwärmen), um die Risse dort zu füllen, wo noch kein 2K reingelaufen ist.
viele Grüße,
xtorsten
 

Sigtrygg

Mitglied
WARNUNG!!

Hi Xtorsten!

Achte darauf wie alt der Knochen wirklich ist...
Ich habe schon mit Knochen gearbeitet, und das Mark, welches sich im Röhrenförmigen Teil noch gut entfernen lässt, wir im Bereich der Gelenkkugel zu einer Art Fett, welches in der Netzartigen Innenstruktur der Gelenkkugel eingebettet ist!

Kaum zu entfernen...

Ich warne davor, das das Zeug erbärmlich anfangen kann zu stinken, wenn Du es nicht schaffst das Zeug ganz zu entfernen...
Ich hab es mit einlegen in Trichlorethylen geschaft, ist aber heute nicht mehr zu bekommen... ZU GIFTIG!.:glgl:
Kommt aber wahrscheinlich auf das Alter an.
Meiner war frisch aus der Schlachterei und dann abgekocht...:staun:

Ansonsten mit Epoxid eingießen, bei einem Spitzerl noch das Ende Angelhakenförmig umbigen.
Kleine Luftblasen können Dir dann egal sein.:glgl:

Knochige Grüsse!

Sigtrygg
 

Tierlieb

Mitglied
@Sygtrygg:
Hast Du mal probiert, den Knochen mit Corega-Tabs auszuspülen?
Die zersetzen fast jeden Lebenmittelrest... ähnlich viel Cola (womit ich schon mal Mark-Reste aus Kühhörnern entfernt habe).
MfG, Tierlieb
 

Sigtrygg

Mitglied
Hi Tierlieb!

Da nehm ich lieber Stark prickelndes Mineralwasser...

Die Kohlensäure machts! Und das kribbelt mehr als Cola...
 

xtorsten

Mitglied
@Sigtrygg: der Knochen ist einige tausend Jahre alt. Dachte eigentlich, ich hätte schon beim threadthema von halbfossil gesprochen (wollte ich erst so formulieren, habe es dann doch anders formuliert und im Text nicht mehr näher ausgeführt:rolleyes: ).
Aber trotzdem Danke für die Warnung. Hatte auch schon einmal darüber nachgedacht "frischen" Knochen zu benutzen, das werde ich dann wohl schnell wieder vergessen. Gilt das eigentlich auch für Knochen, die man vergräbt und dann nach ein paar Jahren wieder rausholt?
Gruß,
xtorsten