Spark ST5

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
Von andreas0401 (Text und Beamshots), colifat (Text und Beamshots), Dischn (Laufzeitdiagramme) und Pitter (ein paar Bildchen). Vielen Dank an Frank Wöhler von KTL-Store, der uns die Lampen zur Verfügung gestellt hat.
---
Diskussion hier im Review Forum: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=96856
---
Allgemeine Informationen:
Lampen Fachbegriffe erläutert - aus Denglisch mach Deutsch: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=46743
Kleine Taschenlampenkunde für Neueinsteiger: http://www.messerforum.net/showthread.php?t=87959
---

Bericht von colifat:

1. Einleitung/Vorstellung
Getestet werden im Folgenden 2 Stirnlampen von Spark:
  • SPARK ST5-125OW mit einer CREE XPG R2 LED
  • SPARK ST5-150CW mit einer CREE XPG R5 LED
Die beiden Lampen sind baugleich und unterscheiden sich lediglich in der verwendeten LED und der daraus resultierenden Helligkeit (Lumen) und Lichtfarbe. Die Sparks kamen in einen schwarzen Karton mit silberner Aufschrift. Darin enthalten sind die Lampe, das Kopfband und eine Anleitung auf Englisch (das ich weniger beherrsche).

DSC_20111.JPG


Getestet habe ich die Lampen mit handelsüblichen AA Alkali-Batterien.


2. Funktionen, technische Spezifikation

Beide Lampen haben einen OP Reflektor (leicht strukturiert zur besseren Lichtverteilung).
SPARK ST5-125OW mit einer CREE XPG R2 LED Lichtfarbe = Outdoor White
Laufzeiten:
Max = 125 Lumen - 2 Stunden
Med = 32 Lumen - 15 Stunden
Min = 5 Lumen – 3 Tage

SPARK ST5-150CW mit einer CREE XPG R5 LED Lichtfarbe = Cool White
Laufzeiten:
Max = 150 Lumen – 2 Stunden
Med = 40 Lumen – 15 Stunden
Min = 6 Lumen – 3 Tage

Die Maße sind gerundet!
Gewicht incl. Batterie (ohne Kopfband) = 41 Gramm
(Batteriekörper )Breite = 58mm, (Lampenkörper) Länge = 42mm
Max. Durchmesser des Batteriekörpers = 20mm
Durchmesser des Lampenkörpers = 24mm
Max. Durchmesser des Reflektors innen = 16mm

Größenvergleich (v.L. Jetbeam RRT0, Spark ST5, Sunwayman V10A, AA Batterie, Fenix HP10)
DSC_2033.JPG



3. Verarbeitung

Die Oberflächenveredelung ist gleichmäßig und die Verarbeitung gibt keinen Grund zur Beanstandung. Gut zentrierte LED, sauberer Reflektor und klares Lampenglas.
Die Laser-Beschriftung einer der Lampen ( ST5-OW) war jedoch nicht so ganz gelungen, war aber noch zu lesen.
Die Gewinde sind sauber geschnitten. Auch die Abdichtung macht einen guten Eindruck.

LED und Reflektor
DSC_2022.JPG



4. Bedienung, Ergonomie, UI

Die Bedienung der Lampe ist simpel und die Lampe hat keine Sondermodi.
Ist die Lampe etwa 2,3 bis 3,5 Minuten ausgeschaltet, startet sie immer in Min.
Hält man den Knopf weiter gedrückt schaltet sie die Stufen der Reihe nach ( Min, Med, Max) durch bis man den Knopf los lässt.
Schaltet man die Lampe aus merkt sie sich die letzte Stufe für ca. 3 Minuten, danach startet wieder in Min.
Was mich etwas stört ist das sie beim Start in Min immer zuerst etwas aufblitzt und dann herunter regelt, wenn zuvor eine andere Helligkeit eingestellt war.
Es braucht zum Glück keine große Erklärung um sich mit der Bedienung der Lampe anzufreunden - die Anleitung in Englisch nützt mir wenig, da ich nur Bruchstücke davon verstehe.

Der Schalter ist sehr leichtgängig und beim Transport in der Hosentasche kann sich die Lampe leicht selbst einschalten. Dies ist mir beim Testen auch passiert. Hier sollte man die Endkappe des Batteriekörpers etwas lösen. Das verhindert das ungewollte Einschalten der Lampe.

Spark ST5 mit Halterung und Stirnband
DSC_2017.JPG


Beim Test stellte sich heraus, dass die Lampe fast etwas zu locker in der Halterung am Stirnband sitzt. Jogger und andere Personen die sich heftiger bewegen, müssen die Lampe wohl öfter nachjustieren da sie sich leicht verstellt. Der Schwerpunkt liegt etwas weit vorne, so dass die Lampe nur noch den Boden beleuchtet, wenn der Lampenkopf sich senkt.
Info: Wird von Spark bei der nächsten Produktionserie verbessert.

Eine Profilierung am Ende des Lampenkörpers und an der Halterung der Lampe könnten hier Abhilfe schaffen.
Was mir gut gefällt ist, dass sich die Lampen weit nach unten ausrichten lassen. Als Brillenträger mit Gleitsichtbrille, kann ich nur im unteren Teil der Brille lesen und muss deshalb bei Dunkelheit das Licht sehr weit nach unten richten können.
Auch bei ganz nach unten ausgerichtetem Licht blendet man sich nicht selbst durch den Beam der Lampe.
In Räumen kann man praktischerweise die Lampe an die Decke richten wenn man sich z.B. mit jemanden unterhält. So strahlt man ihn mit der Lampe nicht an, was für den Angestrahlten doch recht unangenehm sein kann. Das reflektierte Licht von der Decke erhellt den Raum genügend.
Diese Möglichkeit hat mir gut gefallen da sich diesbezüglich schon Personen beschwert hatten als ich eine Stirnlampe nutzte.

Händlerinfo:
Lampen die bei KTL-Store gekauft werden werden nun einzeln geprüft und sollten keinen Vorblitz haben.

INFO zu ausgelieferten Lampen die einen Vorblitz haben oder zu lose im Silikonhalter sitzen.
Lampen die bei KTL-Store gekauft wurden, werden auf Wunsch umgetauscht, falls sie einen Vorblitz haben.
Zu locker sitzende Silkonhalter will der KTL-Store ebenfalls auf Anfrage umtauschen.
Allerdings stehen geänderte Silikonhalter derzeit noch nicht zur Verfügung und werden erst verfügbar, sobald SPARK die nächste Serie auflegt. Daher wird hier um etwas Geduld gebeten.

5. Beamshots, Leistung, Lichtverteilung

Entfernung ca. 2,5 Meter. Kammeraeinstellung bei allen Bildern gleich!

Vergleichsbild mit einer Kerze an Stelle der Lampe
A-Beispiel-Kerze_01.jpg


Vergleichsbild einer Fenix HL20, 4 Lumen laut Hersteller
A-HL20_Low.jpg


SPARK ST5-125OW Min, 5 Lumen laut Hersteller / mitgelieferten Anleitung
A-Spark_ST5-125OW.jpg


SPARK ST5-150CW Min, 6 Lumen laut Hersteller / mitgelieferten Anleitung
A-Spark_ST5-150CW.jpg


Beide Lampen haben einen OP Reflektor (leicht strukturiert zur besseren Lichtverteilung).
Der Beam der Lampen ist angenehm weich. In der Mitte ist der Spot schon recht groß und wird dann zum Rand des Lichtkegels immer dunkler.
Bei maximaler Helligkeit konnte ich bis in 30Meter Entfernung alles gut zu erkennen.
Die kleinste Stufe ist für den Nahbereich, in dunkeln Räumen ST5-OW bis ca.2 Meter , ST5-CW bis ca. 3-4 Meter. Meiner Meinung nach ideal in Räumen und Arbeiten im Nahbereich. Man blendet sich nicht selbst bei völliger Dunkelheit.
Draußen - bei Mondlicht - ist die niedrigste Stufe recht schwach, zum Wandern ist die zweite Stufe (Med) ein Muss, um gut sehen zu können.
Der Beam der Lampe ist nicht auf Reichweite, sondern eher auf eine gleichmäßige Ausleuchtung ausgelegt; mit etwas Spot.

Anmerkung:
Was das Min angeht bin ich mit den 5 Lumen der ST5-OW schon etwas am Rätseln.
Verglichen mit der Zebralight SC50w, die fast die gleiche Lichtfarbe hat, ist die Spark dunkler als die Stufe mit 4,4 Lumen der Zebralight. Jedoch nur wenig heller als die 0,6 Lumen Stufe.
Subjektiv würde ich die Spark ST5-OW höchstens in der Mitte einordnen.
Dies ist mir aufgefallen als ich die SPARK ST5-OW bei völliger Dunkelheit auf kleinster Stufe ausprobiert habe.
Auch im Vergleich zur Fenix HL20 erscheinen mir die 5 Lumen der ST5-125OW sehr optimistisch.

6. Erweiterbarkeit, Zubehör
Als Zubehör wird das Stirnband mitgeliefert.
Anscheinend habe ich einen Dickkopf, denn bei mir genügte die Länge der Bänder nicht aus um die Lampe sicher auf meinem Kopf zu befestigen. Gerade das obere Band war zu kurz so das sich die Lampe samt Band immer nach oben von meinem Kopf abstreifte. Der Zug des elastischen Bandes war zu groß trotz maximal eingestellter Länge.
Das gleiche Problem hatte ich bei anderen Kopflampen auch schon öfter. Da würden einige Zentimeter mehr Länge ausreichen um dieses Problem zu beheben. Kürzer einstellen kann man immer noch.

7. Preis/Leistung
Für den Preis eine gut verarbeitete Lampe. Kleine Abzüge würde ich jedoch der Befestigung am Kopfband geben.

8. Fazit, persönliche (!) Beurteilung
Wirklich schöne Lampen mit einem Beam (Lichtverteilung) die mir persönlich sehr gut gefällt.
Bei der Befestigung am Stirnband müsste der Hersteller sich noch etwas Gedanken machen damit sich die Lampe, in ihrer Halterung am Stirnband, nicht so leicht verstellen kann. Bei mir genügte es einige Male etwas heftiger mit dem Kopf zu nicken - dann hatte sich die Lampe verstellt.
Info: Der Silikonhalter wird von Spark bei der nächsten Produktionsserie verbessert.
Die Sparks lassen sie sich gut in der Hand tragen; auch die Verwendung als normale Taschenlampe funktioniert prima.
Auf der Kappe des Batteriekörpers stehen sie gut und können so auch an einem Tisch Licht spenden. z.B Karte lesen ect...
Mein Favorit wäre die SPARK ST5-SPARK ST5-125OW mit einer CREE XPG R2 LED Lichtfarbe = Outdoor White wegen der für mich angenehmeren Lichtfarbe.
Eine Zwischenstufe zwischen Min und Med würde ich mir noch wünschen, oder das Min der OW Version müsste noch etwas heller sein. Nach einem Test bei Dunkelheit stellte ich fest das bei der Helligkeit Min war zwar gut direkt vor den Augen zu arbeiten ist oder etwas zu lesen, doch zum Herumlaufen war es schon recht dunkel. Das war mit der CW Vesion besser.

Im Vergleich zur Fenix HL20 leuchtet die Spark ST5 etwas breiter aus. Auch der Spot ist weniger stark abgegrenzt. Vom Gewicht sind beide Lampen fast identisch. Lediglich 1 Gramm Unterschied (ohne Kopfband) zeigte meine Waage an.

Schalter und die Form der Kühlrippen erinnert mich stark an eine Zebralight :hmpf:
 
Zuletzt bearbeitet:

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: MF - Lampentester - Spark ST5

Bericht von andreas0401

Ich hatte das Vergnügen die Spark ST5-125 OW und die ST5-150 CW zu testen.

Zuerst habe ich die Lampen in die Hand genommen, und war verblüfft wie klein sie sind. Selbst meine Zebralight SC30 ist nicht kleiner.

Danach kam das Kopfband dran. Die Lampe lässt sich leicht in die Haltegummis einführen. Sie sitzt zwar nicht so stramm wie bei eine ST6, aber fest genug im Halter, so dass sich die Spark ST5 bei Kopfbewegungen nicht von alleine verstellt. Auf jeden Fall lässt sich die Lampe mit dem Kopfband hervorragend tragen.

Dann habe ich das UI getestet. Meiner Meinung nach sind low, med und high optimal abgestimmt. Strobe und SOS vermisse ich nicht. Diese beiden Testlampen haben aber meiner Ansicht nach einen Bug. Wenn man die Lampe aus-, und innerhalb kurzer Zeit wieder einschaltet, startet sie im zuletzt benutzten Modus. Wartet man mit dem Einschalten etwas länger, dann blitzt sie kurz auf und startet wieder bei low. Dies habe ich aber nur mit Eneloops ausprobiert. Da muss Spark unbedingt nachbessern. Am besten immer bei low starten, ohne aufblitzen.

Zum Licht: Die ST5-125 OW hat eine warme und natürliche Lichtfarbe. Sie ähnelt halt einer Glühbirne. Ob die Lichtfarbe aber besser als das Kaltweiß der ST5-150 CW ist, ist natürlich Geschmackssache. Ich finde beide Farben schön. Heller finde ich aber die ST5-150 CW, aber nicht viel.

Der Beam ist auf jeden Fall Floodlastig. Nicht so gebündelt wie bei der Fenix HL20. Aber im Nahbereich viel nützlicher. Der Sidespill leuchtet viel mehr aus als bei der Fenix. Auch die Helligkeit mit Eneloops ist o.k. Ich finde, das sie für einen Bereich bis 20 Meter bestens geeignet ist. Wer es weiter braucht, der sollte dann aber auf die ST6 Modelle ausweichen.

Wer eine kleine Kopflampe mit AA Batterien sucht, der wird mit den kleinen Sparks bestens bedient. Qualität hat aber seinen Preis, günstig sind sie nicht.

Spark ST5-150 CW im Größenvergleich mit der Zebralight SC30
2os8l.jpg


So, jetzt ein paar Beamshots. Als Vergleichslampe habe ich die Fenix HL20 genommen. Alle Lampen habe ich mit einem vollgeladenen Eneloop betrieben.

Die Einstellungen der Kamera sind im direkten Vergleich identisch. Ich habe aber die Belichtungszeit den Örtlichkeiten angepasst. Man kann die Einstellung für Outdoor nicht für Indoor-Beamshots verwenden - die Bilder wären überbelichtet. Ich habe mehrere Durchgänge mit verschiedenen Belichtungszeiten gemacht. Die Beamshots, die meinem Empfinden am nächsten kommen, stelle ich hier ein.

Erst mal der Direktvergleich beider Sparks
direktvergleichnsgq.jpg


Jetzt einzeln
1fenixhl20coge.jpg


2sparkst5-125owpqzp.jpg


2sparkst5-150cwus00.jpg


weitere
1fenixhl20vqfb.jpg


2sparkst5-125owqth4.jpg



2sparkst5-150cwit9e.jpg


weitere
1fenixhl20erix.jpg


2sparkst5-125owrtxs.jpg


2sparkst5-150cwro6l.jpg


weitere
1fenixhl20uq40.jpg


2sparkst5-125owkp20.jpg


2sparkst5-150cw2s5t.jpg


jetzt Indoor
1fenixhl209o9o.jpg


2sparkst5-125ow4ohm.jpg


2sparkst5-150cwzqw2.jpg


nochmal etwas höher
1fenixhl20co38.jpg


2sparkst5-125ow7tgs.jpg


2sparkst5-150cw3out.jpg


Jetzt nochmal alles als animierte Gifs
13twy.gif


2rqig.gif


3nqyv.gif


45o8s.gif


5srjo.gif


65qlq.gif
 

pitter

Forumsbetreiber
Teammitglied
AW: MF - Lampentester - Spark ST5

Laufzeittests von Dischn

Laufzeittests

Die Laufzeitangaben des Herstellers sind mit vernünftigen Akkus möglich. Bei der Verwendung von eneloop Akkus kann man locker durchgehend die Max-Stufe verwenden und hat ca. 100 min lang fast gleichbleibende Helligkeit. Die Lampe wird dabei ohne Kühlwind gerade mal handwarm.

125 OW auf max, eneloop etwa 100 Minuten!
Spark_5_max_eneloop.JPG


125 OW auf mid, eneloop gute 16 Std!:staun:
ST-5_mid_eneloop.JPG

Was die Zitterer im letzten Viertel sollen, hab ich keine Ahnung aber am Schluss blinkt sie wohl, bevor sie abschaltet. :super:


125 OW auf high mit Duracell plus
ST-5_high_Duracell_plus.JPG

Alkaline Primärzellen kann man nur zur Not empfehlen, da die Lichtstärke schnell stark nachlässt. In den niedrigen Stufen natürlich schon verwendbar.

Die Herstellerangabe der Maximal-Lumenwerte wurden überprüft und sind glaubhaft!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.