Solarforce-Klon von KD mit XML-T6

joe_sixpack

Mitglied
Hi!

Ich wollte hier mal eine Schnellvorstellung meiner ersten "richtigen" Taschenlampe machen. Es handelt sich dabei um einen Klon der bekannten Marke Solarforce mit einem XML-T6 Dropin. Das Teil gibt es bei Kaidomain mit der Bestellnummer S009898 für fast unschlagbare $25.47...

Technische Daten:
- Cree XM-L T6 Dropin mit OP-Reflektor
- fünf Leuchtstufen: High - Med - Low - Strobe - SOS
- Modusumschaltung durch Reverse-Clickie
- Stromversorgung: 1 x 18650 Akku
- Länge: 13,6 cm
- Bodydurchmesser: 2,5 cm
- Kopfdurchmesser: 3,2 cm

Die Verpackung ist nicht wirklich erwähnenswert, erfüllt aber ihren Zweck. Im Lieferumfang befinden sich nur die Lampe und eine einfache Fangschnur (keine Ersatz-Dichtungen und auch keine Anleitung).

Die Farbe ist genial - man findet die Lampe auch im Dunkeln, wenn sie doch mal runterfällt. Die Beschichtung ist sehr sauber und fleckenlos. Body, Tailcap und Reflektor-Kappe sind wirklich im gleichen Farbton. Die Beschriftung ist makellos, die Riffelung könnte etwas scharfkantiger sein.
Die Lampe liegt gut in der Hand, der Clickie raste satt ein und wirkt vertrauenserweckend. Die Lampe ist tailstandfähig, das Schaltergummi steht im Leerzustand (ohne Akku) vielleicht 1/10mm vor. Ist ein Akku drin, steht sie absolut fest.

Die Gewinde sind sauber geschnitten und laufen trocken bereits sehr weich. O-Ringe dichten die Lampe ab, spritzwasserfest sollte sie jedenfalls sein.

Die Schalterkappe weist innen einige Bearbetungsspuren auf...


Außen gibt es nichts auszusetzen. Die LED sitzt zentriert im Reflektor:


Beamshots reiche ich noch nach.
Sie speichert den letzten benutzten Mode nicht ab - für Normalanwender etwas ungünstig, da sie immer in High startet.
Ich habe noch eine Strommessung gemacht. An der Tailcap fließt folgender Strom:
High: 1260mA
Med: 560mA
Low: 48mA
Damit läuft die LED noch weit von ihrer möglichen Höchstleistung entfernt, ist aber trotzdem schweinehell. Ich habe leider keine Meßmöglichkeiten, schätze den Licht-Output auf ungefähr 400 Lumen (durch Vergleiche mit bekannten Größen). Der geringe Stromverbrauch hat auch Vorteile - es schont die Akkus und wirkt sich positiv auf die Laufzeit aus.
Scharfe Kanten gibt es nicht - also sehr taschenfreundlich. Da die Lampe jedes P60-Dropin nimmt und auch die Erweiterungsteile von Solarforce passen, steht einem "Lego-Spiel" nichts im Weg. Für den Preis eine echte Empfehlung...

Viele Grüße, Torsten
 
Zuletzt bearbeitet:

joe_sixpack

Mitglied
Hi!
...
Ich habe noch eine Strommessung gemacht. An der Tailcap fließt folgender Strom:
High: 1260mA
Med: 560mA
Low: 48mA
Damit läuft die LED noch weit von ihrer möglichen Höchstleistung entfernt, ist aber trotzdem schweinehell....

Ich hatte inzwischen ein wenig Zeit, um auch ein paar Tests zu machen. Ich habe mich erst einmal an die Forums-Empfehlung gehalten, die äußere Feder des Dropins zu entfernen und das Dropin mittels Alufolie fest in den Body zu integrieren. Das ist bei mir eine regelrechte Presspassung geworden. Egal, ich habe sowieso kein anderes Dropin zum tauschen.
Ich habe auch die eigentliche Pill (aus Messing, wird unten in den Alu-Reflektor geschraubt) mit ein wenig Wärmeleitpaste "behandelt", damit sie die Wärme etwas besser an den Reflektorsockel abgeben kann.
Das Ergebnis ist spürbar - bereits nach kurzer Laufzeit wird der Lampenkopf warm.
So langsam wird mir auch klar, warum die LED nur 1.2A bekommt statt der möglichen 3A. Im Laufzeittest habe ich die Lampe nach 8 Minuten im High-Betrieb wieder abgeschaltet, weil der gesamte Lampenkörper heiß ist. Damit meine ich richtig warm - oberhalb 50 Grad Celsius. Daher ist die Lampe mit 'ner XML T6 schon kein Dauerläufer mehr - die Wärmeabfuhr reicht einfach nicht...

Nachtrag: So, ich habe noch ein wenig probiert - in der Hand gehalten (also "Blutkühlung") wird die Lampe knapp 39 Grad warm. Damit ist ein Dauerbetrieb auf hellster Stufe problemlos möglich.

Viele Grüße, Torsten
 
Zuletzt bearbeitet:

ichoderso

Mitglied
Hi!


Ich habe auch die eigentliche Pill (aus Messing, wird unten in den Alu-Reflektor geschraubt) mit ein wenig Wärmeleitpaste "behandelt",

Viele Grüße, Torsten

was heißt das genau, war der Star nicht aufgeklebt? mit diesem "gut wärme-isolierendem" weißem silikonartigem Zeug, was die Chinesen gern tonnenweiße aufbringen??

Jens
 

joe_sixpack

Mitglied
Hallo Jens!

Nein, das hast du falsch verstanden. Das Dropin besteht aus zwei Teilen: einem ziemlich massiven OP-Reflektor aus Alu und der unten eingeschraubten Pill aus Messing mit Treiber und LED.
DIe XML ist mit Wärmeleitkleber auf die Pill geklebt und mittels einer Plastikscheibe gegen Kurzschlüsse durch den Reflektor isoliert. Die Wärmeübertragung ist so weit ganz gut, die Lampe wird binnen zwei Minuten am Kopf deutlich warm. Allerdings habe ich den Star nicht von der Pill gelöst und selbst noch mal verklebt, da ich im Augenblick keinen Wärmeleitkleber habe...

Viele Grüße, Torsten
 

ichoderso

Mitglied
Hallo Jens!

Nein, das hast du falsch verstanden. Das Dropin besteht aus zwei Teilen: einem ziemlich massiven OP-Reflektor aus Alu und der unten eingeschraubten Pill aus Messing mit Treiber und LED.
DIe XML ist mit Wärmeleitkleber auf die Pill geklebt und mittels einer Plastikscheibe gegen Kurzschlüsse durch den Reflektor isoliert. Die Wärmeübertragung ist so weit ganz gut, die Lampe wird binnen zwei Minuten am Kopf deutlich warm. Allerdings habe ich den Star nicht von der Pill gelöst und selbst noch mal verklebt, da ich im Augenblick keinen Wärmeleitkleber habe...

Viele Grüße, Torsten

Ja, dass hab ich befürchtet (ich kenn die Teile zur Genüge)
Genau diesen dort verwendeten Kleber meine ich, der ist erstens qualitativ sehr minderwertig, wenn es überhaupt ein Wärmeleitkleber ist und kein normales Silikon:-(
und zweitens falsch eingesetzt, dass heißt viel zu dick, nichts leitet besser als Metall auf Metall, Wärmeleitkleber oder besser Paste sollte nur mikroskopisch kleine Unebenheiten/Poren ausgleichen, aber keine zusätzliche Schicht bilden!!

wenn du kein IF Thermometer besitzt
mach einen Test: nimm die Pill in eine Hand und drück einen Finger fest auf den Star neben die LED (diese möglichst nicht berühren) Dann fahr das Teil auf max an, also irgendwo so um die 1-5-2,5A) Die Pill wird dann schnell warm, je nach Strom so etwa 20-30 sekunden bis ca. 50 Grad, da kannst du sie noch gut halten...wenn die Warmeleitung gut, ist der Star dann nur wenige Kelvin wärmer, dann ok, wenn du dir aber vorher den Finger verbrannt hast, dann nicht ok:)

Jens

PS:Hast du ein Luxmeter?
 

Frittenfett

Mitglied
An der Tailcap fließt folgender Strom:
High: 1260mA
Med: 560mA
Low: 48mA
Ich hab mir das Ultrafire XM-L T6 (3 Stufen) Dropin mit SMO & OP Reflektor geholt, und das Dropin verbraucht mit einem AW18650er (2200mAh) Akku bei max. Helligkeit ~2.8A mit einem AW IMR18650 sogar über 3A.
Im direkten Vergleich Ultrafire XM-L T6 3 Stufen Dropin mit dem KD XM-L T6 5 Mode Dropin ist das Ultrafire bei mir der Gewinner mit der Helligkeit. Es ist klar mit dem Auge zu sehen wenn ich mit beiden in der Gegend rumleuchte. Mein KD XM-L T6 Dropin möchte nur ~2A bei max. Helligkeit. Wenn Dein Dropin nur 1.2A verlangt, wird es nicht heller wie eine 1.5A bestromte XP-G R5 sein.
 

joe_sixpack

Mitglied
Hi!
Ja, dass hab ich befürchtet (ich kenn die Teile zur Genüge)
Genau diesen dort verwendeten Kleber meine ich, der ist erstens qualitativ sehr minderwertig, wenn es überhaupt ein Wärmeleitkleber ist und kein normales Silikon:-(
und zweitens falsch eingesetzt, dass heißt viel zu dick, nichts leitet besser als Metall auf Metall, Wärmeleitkleber oder besser Paste sollte nur mikroskopisch kleine Unebenheiten/Poren ausgleichen, aber keine zusätzliche Schicht bilden!!
Das ist mir zur Genüge bekannt. Bei mir gibt's daher auch nur einen ganz kleinen Klecks (genau wie bei Wärmeleitpaste)...
Klingt für mich schon mal wieder nach: "Kauf mal schnell ordentlichen Wärmeleitkleber!!!"
...wenn du kein IF Thermometer besitzt...
Nein, so etwas gehört nicht zu meinem Equipment. Mit'm kompletten Wandel & Goltermann NF-Meßplatz (bis 1 MHz) könnte ich noch dienen, aber ein "lumpiges" kontaktfreies Thermometer habe ich nicht.
PS:Hast du ein Luxmeter?
Siehe genau einen Punkt höher - leider auch nicht. Als Flugmodellbauer brauchst du sowas nicht unbedingt...

Viele Grüße, Torsten
 

ichoderso

Mitglied
ok, nochmal zur Strommessung:
Jedes Multimeter, dass du bei der Strommessung in Reihe schaltest, stellt für den Stromkreis einen zusätzlichen Widerstand dar, je nach Bauart/Qualität des Multimeters ist dieser meißt höher, als der Widerstand der Tailcap, wegen der recht steilen Kennlinie der LED fließt somit weniger Strom als im realen Betrieb mit Tailcap.
Lösung 1: Miss mit einem Zangenamperemeter, ist aber auch Fehlerbehaftet, da du die Tailcap abschrauben und über Kabel verbinden müsstest
Lösung zwei, (so mache ich dass grundsätzlich): nimm ein Luxmeter (was du noch nicht hast), und messe die Helligkeit der zu messenden Stufe, also auf max oder high in einem definiertem Abstand (oder mach eine Ceiling bounce" Messung, ist manchmal besser) dann hast du einen Wert, diesen bitte merken:)
Nun ein Labornetzteil direkt an die Lampe anschließen, und nun die Spannung langsam erhöhen, bis du den gemrrkten Helligkeitswert, nun Strom ablesen und das ist er dann:)

Jens

PS: es wäre auch möglich, die Helligkeit einmal mit Tailcap, und einmal mit deienm Multimeter dazwischen zu messen, und dann anhand der Kurve von Cree (Helligkeit/Strom) den Wert zu berechnen, ist aber fehlerbehaftet, vor allem bei höheren Stromen, da hier wieder thermische Probleme eine Rolle spielen....
 

joe_sixpack

Mitglied
Hi!
...Jedes Multimeter, dass du bei der Strommessung in Reihe schaltest, stellt für den Stromkreis einen zusätzlichen Widerstand dar, je nach Bauart/Qualität des Multimeters ist dieser meißt höher, als der Widerstand der Tailcap, wegen der recht steilen Kennlinie der LED fließt somit weniger Strom als im realen Betrieb mit Tailcap...
Ich bin gelernter KE (Kommunikationselektroniker mit Fachrichtung Telekommunikationstechnik) und kenne daher die Spielchen beim Messen. Ich wollte nächste Woche mal eine vernünftigere Messung machen, dann hab ich's Zangenamperemeter wieder...

Lösung 1: Miss mit einem Zangenamperemeter, ist aber auch Fehlerbehaftet, da du die Tailcap abschrauben und über Kabel verbinden müsstest
Der Meßfehler bei dieser Lösung dürfte aber geringer ausfallen als mit eingeschleiftem DMM.

Lösung zwei, (so mache ich dass grundsätzlich): nimm ein Luxmeter (was du noch nicht hast), und messe die Helligkeit der zu messenden Stufe, also auf max oder high in einem definiertem Abstand (oder mach eine Ceiling bounce" Messung, ist manchmal besser) dann hast du einen Wert, diesen bitte merken:)
Nun ein Labornetzteil direkt an die Lampe anschließen, und nun die Spannung langsam erhöhen, bis du den gemrrkten Helligkeitswert, nun Strom ablesen und das ist er dann:)
Ich glaube nicht, dass ich mir in nächster Zeit noch ein Luxmeter zulegen werde (genau wie ein Labor-Netzteil). Diese Anschaffungen sind zu speziell, so tief wollte ich in die Taschenlampen-Materie eigentlich nicht einsteigen.:eek:
So genau muss ich den Strom eh nicht wissen, die Feinheiten muss ja der Treiber mit der LED "auskaspern":hehe: Mir ging es doch nur darum, dass ein linearer Treiber nicht 1,2A bei rund 3,9V aufnimmt und am Ausgang mehr als 3,2V mit 3A bereitstellt...
An der LED dürfte ungefähr 1,2A fließen, das reicht mir schon. Mehr geht bei einem Linear-Treiber gar nicht. Ich glaube, den Unterschied zwischen XML mit 1,2 A und wesentlich mehr Strom (z.B. >2A) sollte man auch noch mit bloßem Auge erkennen?!

Viele Grüße, Torsten

PS: Ich weiß, dass das menschliche Auge Helligkeitsunterschiede nicht linear, sondern ungefähr logarithmisch erfasst...
 

ichoderso

Mitglied
Hi!
Mir ging es doch nur darum, dass ein linearer Treiber nicht 1,2A bei rund 3,9V aufnimmt und am Ausgang mehr als 3,2V mit 3A bereitstellt...

Hat das jemand gesagt??

Ich wollte nur sagen, dass deine lampe mit aufgeschraubter Tailcap mehr Strom zieht als mit dem DMM in Reihe und dieser Strom ist eingangs und ausgangs des Treibers identisch, da ja kein Buck oder Boost Treiber verbaut wird, diese Treiber in diesen billig Dropins die nur von 3-4,2V. angegeben sind laufen meißtens im DD Betrieb, teilweiße mit Strombegrenzung durch AMC7135....

Ich hab einige XM-L Lampen im DD Betrieb, mit gutem vollem Akku, laufen die mit 4-5Ampere:lechz:
Zwar nicht dauerbetriebstauglich, aber für einige Minuten am Stück wahnsinns Licht:super:

UND GLAUB MIR; man sieht den Unterschied zu 1,2A sehr sehr deutlich!

Jens
 

joe_sixpack

Mitglied
Hallo Jens!

Hat das jemand gesagt??
Ich wollte nur sagen, dass deine lampe mit aufgeschraubter Tailcap mehr Strom zieht als mit dem DMM in Reihe und dieser Strom ist eingangs und ausgangs des Treibers identisch, da ja kein Buck oder Boost Treiber verbaut wird, diese Treiber in diesen billig Dropins die nur von 3-4,2V. angegeben sind laufen meißtens im DD Betrieb, teilweiße mit Strombegrenzung durch AMC7135....
Sorry, ich wollte Dir hier nicht zu nahe treten. Die Sache mit dem Widerstand war schon klar, aber rein optisch kann ich keinen Helligkeitsunterschied zw. Tailcap- und DMM-Betrieb ausmachen. Daher dachte ich, dass der Stromunterschied nicht so gewaltig sein kann...

Ich hab einige XM-L Lampen im DD Betrieb, mit gutem vollem Akku, laufen die mit 4-5Ampere:lechz:
Zwar nicht dauerbetriebstauglich, aber für einige Minuten am Stück wahnsinns Licht:super:
Da will ich ja hin - aber mit Dauerbetriebstauglichkeit. Dieser Solarforce-Klon ist meine erste Lampe, die doch erheblich mehr als nur 1W umsetzt und ich habe hier das erste Mal bei einer LED das Thema "Abwärme" ganz anders kennengelernt.
Allerdings stimme ich bei deiner Aussage zur Helligkeit voll zu: Nach einem netten Telefonat mit einem Forumsmitglied verstand ich auch jegliche Anspielung mit "Ich bin erleuchtet":lach::lach::lach:
Bisher war meine umgebaute Baumarkt-Lampe extrem hell (in meinem zudiesem Zeitpunkt bestehenden Maßstabsbereich) - und da drin wirkt nur eine XP-E Q5 mit'm Linear-Treiber an 3xAAA-Alkaline:irre:
Die XML-Erleuchtung hat die Meßlatte gerade ein gewaltiges Stück nach oben gesetzt, obwohl sie nur mit gut der Hälfte ihrer möglichen Leistung betrieben wird.

UND GLAUB MIR; man sieht den Unterschied zu 1,2A sehr sehr deutlich!

Deshalb wollte ich diesem Klon gern einen anderen Treiber verpassen - aber nach meinen jetzigen Erfahrungen mit der anfallenden Abwärme lasse ich das wohl lieber.:mad:

Viele Grüße, Torsten
 

ichoderso

Mitglied
Hallo Jens!


Deshalb wollte ich diesem Klon gern einen anderen Treiber verpassen - aber nach meinen jetzigen Erfahrungen mit der anfallenden Abwärme lasse ich das wohl lieber.:mad:

Viele Grüße, Torsten

Ja, lass das mal:) miss mal mit dem Zangenanleger, denke mal, mit gutem vollem Akku bist du so schon bestimmt bei über 2A (schätz ich mal so....der Akku ist halt sehr entscheidend, ein "guter" ungeschützter kann in der gleichen Konfiguration locker doppelt soviel Strom liefern wie ein billier geschützter Akku aus div. China Online Shops. Auch Schalter und die oft lange dünne Feder davor haben starken Einfluss auf den Strom solcher ein Zellen Lampen im DD Betrieb.

Und wenn du mal was helleres bauen willst, dann nimm einen Host ohne Dropin, als wo die Pill direkt ins Gehäuse geschraubt ist (oder aus einem Teil besteht), da lässt sich Wärme besser ableiten (ich hab mir zwar Alu/Kupferringe mit Konus gedreht, wo man auch so ein Dropin einigermaßen thermisch gut einbauen kann.....aber wie ich schon sagte, jeder Übergang ist einer zuviel....
 

micbu

Mitglied
Sorry, ich wollte Dir hier nicht zu nahe treten. Die Sache mit dem Widerstand war schon klar, aber rein optisch kann ich keinen Helligkeitsunterschied zw. Tailcap- und DMM-Betrieb ausmachen.
Damit ein deutlicher Helligkeitsunterschied warnehmbar ist brucht es den doppelten/halben Lichtstrom. Der Strom kann also schon stark abweichen ohne, daß du einen Helligkeitsunterschied bemerkst.

Michael
 
G

gast

Gast
Habe ebenfalls nicht viel Gutes über das 1-Mode Dropin von KD zu berichten.
1,1A gehen durch die Tailcap, egal ob 18650, 16340 normal oder IMR, kaum Unterschiede.
Kam mir gleich suspekt vor, da mein von mir gepimptes MCE Dropin subjektiv besser abschnitt... :argw:

Kennt jemand brauchbare Treiber für die XM-L aus den Ländern der Sonne?
 

Profi58

Mitglied
Leute, wollt Ihr Messwerte oder wollt Ihr Licht?
Ich habe seit zwei Tagen das 5-Stufen-Dropin vor KD da, betreibe es in einer L2 mit einem 18650er und die Lampe bläst so ziemlich alles weg, was ich bisher für hell gehalten habe. P7 oder MC-E haben keine Chance. Da ist es mir echt Wurscht, wieviel mA durch die Tailcap gehen, zumal es ja eher zu wenig als zuviel sein sollen. Die Wärmeableitung ist ein anderes Problem, aber dafür hat man ja Alufolie!
 
G

gast

Gast
Ja natürlich wollen wir Licht! Deswegen sind wir hier.
Mich hat das Dropin von KD zuerst positiv überrascht, bis ich angefangen habe zu messen...

Ich würde trotzdem lieber alles nur mögliche an Licht aus dem Teil rausholen, und bei 1,1A ist das Ende der Fahnenstange und Leistungskurve einer XM-L noch lange nicht erreicht. Deswegen hab ich die damals Drossel aus meinem Roller ausgebaut. :D

Geht hier um veraltete Treiber von XR-E Q5, die irgendwo noch auf Lager liegen und nur einen Ampere raushauen aber nicht weggeschmissen werden können. :argw:
 

Chris Lange

Mitglied
Habe ebenfalls nicht viel Gutes über das 1-Mode Dropin von KD zu berichten.
1,1A gehen durch die Tailcap, egal ob 18650, 16340 normal oder IMR, kaum Unterschiede.
Kam mir gleich suspekt vor, da mein von mir gepimptes MCE Dropin subjektiv besser abschnitt... :argw:

Kennt jemand brauchbare Treiber für die XM-L aus den Ländern der Sonne?

Die DX Treiber bringen ihre 2,8A und funktionieren vernünftig. Wobei ich pers. die taskled heute vorziehe und auch im Einsatz habe. Weiß gar nicht ob Shining Beam noch 2,8A Treiber vertreibt, aber die alten 3Mode von denen waren brauchbar.

http://www.shiningbeam.com/servlet/the-Parts-&-Accessories/Categories

http://www.taskled.com/techh6flex.html

http://www.dealextreme.com/p/regula...ree-mc-e-ssc-p7-emitters-8-4v-max-input-20330

http://www.dealextreme.com/p/regula...ree-mc-e-ssc-p7-emitters-8-4v-max-input-20329
 

joe_sixpack

Mitglied
Hi!
...
Ich habe seit zwei Tagen das 5-Stufen-Dropin vor KD da, betreibe es in einer L2 mit einem 18650er und die Lampe bläst so ziemlich alles weg, was ich bisher für hell gehalten habe. P7 oder MC-E haben keine Chance. Da ist es mir echt Wurscht, wieviel mA durch die Tailcap gehen, zumal es ja eher zu wenig als zuviel sein sollen. Die Wärmeableitung ist ein anderes Problem, aber dafür hat man ja Alufolie!

Da bin ich geteilter Meinung: Was das Thema Helligkeit betrifft, stimme ich erst mal zu - meine Meßlatte für "sauhell" ist durch die XML erst mal ein gewaltiges Stück nach oben gerückt. Die Lichtmenge für die eine LED ist wirklich enorm. Welcher Strom dabei fließt, ist schon interessant, denn das hat schon direkte Auswirkungen auf die Menge der mitgeführten Ersatz Akkus. Wenn das Teil 2,5A "verknuspert", dann packe ich bei einer geplanten "Nachtwanderung" eher noch zwei Akkus mit ein, als wenn nur 1,2A fließen.
Mein Dropin ist mit Alufolie in einer reinen Presspassung im Lampenkörper verankert, denn mit der Original-Kontaktgabe über die Feder bekommt das Teilt seine Wärme überhaupt nicht weg (und das ist nicht wenig).:hmpf:
Ich habe jetzt mal mit Wasserkühlung der Lampe einen ersten Laufzeittest gemacht - 1:14 in High, dann schaltet sie mangels Strom auf Med runter. Innerhalb dieser Zeit ist die Lampe gut warm, die Helligkeit scheint aber gleich zu bleiben (gefühlt, ich habe keine meßtechnischen Vorraussetzungen). In den nächsten Tagen werde noch ein paar Akkus durchziehen - damit ich mal sichere Werte bekomme.
Bei der Reichweite bin ich wesentlich anderer Meinung: Ich habe für mein Kind eine billige Baumarkt-Funzel "gepimpt". Das war so ein super Alu-Teil, wo so manche Praline in dickerer Aluminiumhülle steckt als der ganze Lampenkörper. Bestückt mit einer mit 'ner XRE Q5 und einem 5-Mode-Treiber von DX (und 3xAAA als Stromquelle) kommt diese Lampe wesentlich weiter als meine XML?!:confused:
Im reinen A-B-Vergleich ist meine XML in Low genau so hell wie die XRE auf High, da gibt es gar keine Diskussion drüber, aber der OP-Reflektor versaut diesen Output gewaltig.:(
Ich habe zwar einen Raum taghell (unser Bad ist beim Einschalten der Taschenlampe heller als mit der normalen Beleuchtung und die ist nicht wirklich dunkel), aber die Reichweite ist ein Witz. Hinter unserm Haus ist eine Wiese, so ca. 50m bis zu einer Werkhalle. Mit der XML habe ich eine einigermaßen ausgeleuchtete Wiese, komme aber nicht bis an die Hallenwand - mit der XRE schon. Allerdings hat die XRE einen SMO-Reflektor und vergleichsweise wenig Spill...
Dank der beknackten Schutzschaltung mag mein Graupner-Lader die Akkus überhaupt nicht. Diese Lithium-Zellen sind ein Thema für sich: Versuche ich sie mit 1A zu Laden, springt der Ladestom im Computerlader so schnell hin und her, dass mein Lader mit "Spannungsüberschreitung" in die Notabschaltung geht. Eine gezielte Entladung mit 1A geht auch nicht, sofort bricht die Spannung auf unter 3V zusammen und der Lader schaltet ab. Da muss ich noch mal prüfen - sicher gibt es irgendwo in der Akku-Halterung Kontaktprobleme.

Viele Grüße, Torsten
 

joe_sixpack

Mitglied
Hi!
...
Mich hat das Dropin von KD zuerst positiv überrascht, bis ich angefangen habe zu messen...

Ich würde trotzdem lieber alles nur mögliche an Licht aus dem Teil rausholen, und bei 1,1A ist das Ende der Fahnenstange und Leistungskurve einer XM-L noch lange nicht erreicht...

Wenn die Stromzange mal wieder den Weg nach Hause findet, mache ich mal eine "richtigere" Messung. Ein Stück Meßstrippe hat garantiert weniger Widerstand als das DMM:ahaa:
Mein Dropin belasse ich aber so, wie es ist. Die L2 hat mit der Wärmeabfuhr so schon eine Problem - es ist grenzwertig. Ich will keinen Dragster - die Lampe muß kontinuierlich im High-Mode bis zum bitteren Ende (wenn der Akku Schluss macht) durchhalten. Alles andere kann mir gestohlen bleiben...

Viele Grüße, Torsten