Sissipuukko M95 behalten?

outdorer

Mitglied
Hallo,

ich habe gerade ein Päckchen aus Finnland bekommen :cool:

Leider war nicht das bestellte M07 enthalten sondern ein als M07 gekennzeichnetes M95. :rolleyes:

Ist ja erstmal toll, mehr für sein Geld bekommen zu haben, aber mir ist jetzt wieder völlig unklar inwiefern sich der Einsatzzweck verschoben hat.

Die meisten scheinen sich ja für eine Klinge unter 12cm zu entscheiden.

Liegt das nur an den Gesetzen oder leidet die Handlichkeit wirklich so stark unter den zusätzlichen drei Centimetern?

Mich würde einfach mal eure Meinung interessieren.

Soll ich das Messer behalten oder umtauschen?

Vielen Dank
outdorer
 

chamenos

Super Moderator
Soll ich das Messer behalten oder umtauschen?

Moin

Natürlich umtauschen.

Du hast ein M07 bestellt, also solltest du auch eins bekommen.

Da ich einfach mal unterstelle, dass du dir den ein oder anderen Gedanken gemacht hast, warum du das M07 und nicht das M95 haben wolltest, kann ich den Rest deiner Frage nicht wirklich nachvollziehen.

Ansonsten empfehle ich dir die Suchfunktion.
Das Thema Großes Messer vs. kleines Messer füllt hier dutzende von Seiten.
 

Phil-Special

Mitglied
Hallo outdoorer,

ich würde die Entscheidung an drei Dingen fest machen erstens, stört dich die Gesetzeslage oder nicht, falls du das Messer nur im tatsächlichen Gebrauch draußen im Wald und Feld führst, sollte es eigentlich keine Probleme geben. Als zweiten Punkt musst du dir überlegen wofür werde ich das Messer vorrangig einsetzen? Ich bevorzuge für jagdlichen Gebrauch Klingen bis 11cm. Im Outdoorbereich habe ich aber auch gerne 15 und mehr. Drittens musst du für dich selbst ausprobieren, ob du mit einer längeren Klinge vom Handling her zurecht kommst.
Hoffe das Hilft etwas.

LG Phil
 

outdorer

Mitglied
Wegen den Gesetzen in Deutschland mache ich mir weniger Sorgen da ich nicht vor habe es mit auf ein Volksfest zu nehmen...

Jagen ist bis auf weiteres auch kein Thema für mich.

Das Problem mit der Rückgabe ist halt nur, das es ja bis nach Finnland gehen müsste und ich nicht auf dem Porto sitzen bleiben will.
 

outdorer

Mitglied
Moin
Da ich einfach mal unterstelle, dass du dir den ein oder anderen Gedanken gemacht hast, warum du das M07 und nicht das M95 haben wolltest, kann ich den Rest deiner Frage nicht wirklich nachvollziehen.

Der Punkt ist, das ich mir quasi die umgekerhte Frage stelle.

Also, warum schiebt man ein M07 nach wenn man quasi schon das "optimale" Messer für den geplanten Einsatzzweck entworfen hat.

Als erste Antwort kommt mir da leider nur die Absatzsteigerung in den Sinn. Besonders wenn man die konkreten Ausmaße bedenkt: -2,5cm. Das ist nichts halbes und nichts ganzes...
 

knifecon

Mitglied
Auch das M95 ist sehr führig.
Es ist ja übrigens auch der Grundentwurf dieses "Rangermessers", an dem Peltonen ziemlich lang getüftelt hat.
Die kürzere Version ist vermutlich vor allem aus zwei Erwägungen aufgelegt worden: Das M95 war so beliebt, daß sich viele Anwender so etwas als EDC gewünscht haben, ihnen dafür das Messer aber eine Nummer zu lang war. An deutsche Längengrenzen à la 42a hat da keiner gedacht. Schade übrigens, daß Peltonen sich da für 5 Zoll und nicht für viereinhalb entschieden hat :)
Zweiter Grund mag der Wunsch von Jägern gewesen sein, ein derart handliches Messer mit ein wenig weniger Klingenlänge haben zu können - einige jagdliche Anwendungen sind mit einem kürzeren Messer bei hier gängigem Wild eben einfacher ausführbar.

Da Du kein Jäger bist und der Umtausch sich ja auch umständlicher gestalten würde: behalt es.
Ich hab auch ein M95 und mag es nicht mehr hergeben :)
 

Tim Struppy

Mitglied
... aber mir ist jetzt wieder völlig unklar inwiefern sich der Einsatzzweck verschoben hat...
Mir auch... weil, was hat die Falschlieferung damit zu tun, was Du mit dem Messer machen wolltest?
Auch verwundert mich Deine Frage, warum es das M07 gibt (und Du es geordert hast, wenn Du das M95 für "optimaler" erachtest).
Ist in etwa so, als fragtest Du, wieso VW den Polo baut...
Habe beide bei oben verlinktem Laden in der Hand gehabt. Für den Outdoorgebrauch ist das M07 handlicher (besser geeignet). Leider bisher nur mit Leiderscheide zu bekommen.
Gute Messer sind Beide :)
 

outdorer

Mitglied
..., was hat die Falschlieferung damit zu tun, was Du mit dem Messer machen wolltest?
Auch verwundert mich Deine Frage, warum es das M07 gibt (und Du es geordert hast, wenn Du das M95 für "optimaler" erachtest).

Ganz einfach: Hab das M95 jetzt nunmal schon vor mir liegen. Und da argumentiere ich einfach mal vorwiegend Pro M95 wärend das vorher vermutlich hauptsächlich wegen der vielen Entscheidungen für Klingen unter 12cm umgekehrt war.

Es soll halt hauptsächlich für Bushcraft aber auch zum Angeln geeignet sein.

Danke auch nochmal an Headshrinker insb für das Bild!

Habe den scandinavianoutdoorstore dann jetzt auch über die Fehllieferung informiert und hoffe auf eine Rückerstattung der Versandgebühren. Laut Homepage machen sie das bei eigenem Versagen...
 
G

gast

Gast
Wenn schon ein "Verstoss" gegen den Körting/Tölle-Aprilscherz, dann soll er sich auch lohnen.
Also gleich das lange mitnehmen.
Geometrie der Schneide scheint fast identisch, nimmt sich nicht viel.
Behalten, geniessen, und sich mal "richtig kriminell fühlen" als waldender Wutbürger ;)
 

outdorer

Mitglied
Das M07 nur ein kommerzieller Klon?

Also nun schwankt meine Meinung doch wieder!

Mir mangelt es zwar an scandinawischer Outdoorerfahrung allerdings scheint man sich da um die paar Centimeter nicht weiter zu kümmern.

Für die gröberen Arbeiten können sie wohl auch kaum schaden.

Und als ich neulich mal in der Küche vorbei geschaut habe, fielen mir weniger kleine Messer auf die mir für die div dort anfallenden aufgaben geeignet schienen :super:

Ich vertraue einfach mal auf die Anforderungen der finnischen Armee und versuche noch eine Plastik-Scheide als "Entschädigung" rauszuholen :hehe:

Bis dann; Vielen Dank
 

outdorer

Mitglied
Nee chinook ich glaub eher weniger...

Allerdings habe ich das jetzt zu meinem Schnelltest auserkoren.

Ich weiss, langsam wirds echt :argw: aber für mich ist das nunmal die erste Klinge, und da habe ich noch recht universelle Ansprüche!
 

Seamoth

Mitglied
Peltonen M.95 Sissipuukko

Moin!

Mal eine Frage in die Runde der Sissipuukko-Besitzer: da mir das Messer auf Anhieb gefallen hat, habe ich mir eins zulegen wollen
und eins bestellt.

Das Design finde ich nach wie vor Spitze - nur bei meinem ersten war schon leichter Rost an der Klinge und die Spitze war asymmetrisch zugeschliffen.
Beides zusammen hat mich dann veranlasst es umzutauschen.

Das zweite der Sorte hat zwar keinen Rost, dafür ist die ganze Klinge nun nicht ganz symmetrisch und erhält dadurch einen optisch bananenförmigen Charakter.
Auch wenn es kleinlich sein mag, bei einem 100 EUR Messer stört mich das schon.

Hatte ich jetzt zwei mal Pech oder muss man bei Peltonen einfach damit leben?

Wäre Schade da ich Messer und Scheide wie gesagt Top finde.

Viele Grüße in die Runde

Jan
(Seamoth)
 

jfive

Mitglied
AW: Peltonen M.95 Sissipuukko

...... die Spitze war asymmetrisch zugeschliffen.
....Das zweite der Sorte hat zwar keinen Rost, dafür ist die ganze Klinge nun nicht ganz symmetrisch und erhält dadurch einen optisch bananenförmigen Charakter..............
Hatte ich jetzt zwei mal Pech oder muss man bei Peltonen einfach damit leben?

Da ich bereits auch schon zwei mal mit ähnlicher "Qualität" bei den Sissis konfrontiert wurde, würde ich mal darauf tippen, das du damit einfach leben musst - wenn du denn eins dieser Messer besitzen willst. Oder du schickst es oft genug zurück, bis mal ein "besseres" bei dir landet. Hab erst mein drittes Messer von Peltonen behalten - das war einigermaßen ordentlich verarbeitet. Dass das Ricasso aber verhunzt ist, scheint ein Merkmal Peltonens zu sein, denn das hab ich bisher noch auf jedem seiner Messer (mindestens auf einer der beiden Seiten) feststellen müssen. Ich fand das bei einem 100€ Messer auch irgendwie nicht ganz so top.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Seamoth

Mitglied
Hallo jfive,

vielen Dank für die Antwort. Das hatte ich befürchtet.

Schade, so ein tolles Messer und dann hat der Hersteller keine Qualitätskontrolle.
Auf jeden Fall sieht es so aus als würde das Messer mit der Hand geschliffen. Jedes ein Unikat...
(Um das ganze positiv zu sehen....) ;)

Ich glaube einen Versuch mache ich aber noch.

Seamoth
 

jfive

Mitglied
Nichts zu danken ;).
Nun ich glaube, dass die Sissipuukkos als das gesehen werden sollten, was sie sind und wofür sie konstruiert wurden: User für Militär und Outdoor"verrückte", keine Safe Queens. Für letzteres finde ich sie auch optisch nicht ansprechend genug :). Benutze das Messer, schärfe es ab und an und nach einer gewissen Zeit wird es für dich sowieso keinen großen Unterschied mehr machen, wie das Messer einst mal ausgeliefert wurde - vom vermurksten Ricasso vllt mal abgesehen. Auch wenn ich selbst hohe Anfordrungen an die Qualität und Verarbeitung eines Messers habe, so stelle ich immer wieder fest, dass selbst z.B. kleine Kratzer im Finish letztlich nicht so wichtig sind, wenn man das Messer benutzen werden soll, denn spätestens dann bekommt es Kratzer. Auch die Auslieferungsschärfe ist nicht so wichtig, denn schließlich wirst du das Messer sowieso selbst irgendwann schärfen müssen. Spätestens dann hat es - im Idealfall - die gewünschte Schärfe. Und so gibt es viele kleine Dinge, die irgendwann an Bedeutung verlieren. Die Peltonen Messer sind Werkzeuge und scheinen in dieser Rolle auch eine gute Figur zu machen. Ob einem der Preis nun adäquat erscheint oder nicht, muss jeder individuell für sich entscheiden. Ich hab mich wie gesagt letztlich dafür entschieden.