Silberstahl mit 2,0% Wolfram?

Xerxes

Mitglied
Hi Leute,

ich hab gerade einige Untersuchungen von Herrn Dr. M. Pohl über "Gefüge und Eigenschaften von Damaszener-Stählen" hier liegen und bin etwas irritiert. Eine der zwei Schweißverbundstahlproben enthielt einen "Silberstahl". Dieser Stahl soll 1,0% Kohlenstoff und 2,0% Wolfram enthalten. Als Silberstahl ist mir allerdings nur der Stahl mit der Werkstoffnummer 1.2210 bekannt, welcher kein Wolfram enthält.

Gibt es noch andere Stähle, die als "Silberstahl" bezeichnet werden?

Gruß Jannis
 

AchimW

Mitglied
Also wenn man heutzutage Silberstahl im Stahlhandel bestellt, dann bekommt man das, was im o.a. Beitrag genannt wird: 1.2210 = 115CrV3.

Wenn aber jemand von Silberstahl mit 2 % Wolfram spricht, dann könnte ich mir vorstellen, dass aufgrund der ebenfalls 1,15 % Kohlenstoff damit durchaus der 115W8 gemeint sein könnte. Der wurde früher auch schon mal von bekannten Schmieden im Damast verarbeitet, wie ich aus sicherer Quelle weiß. Leider war der lange nicht mehr zu bekommen, was ich aber ab etwa November durch eine Neuproduktion behoben habe.
 

Messerboll

Mitglied
es gibt meines wissens nach 2 "silberstaehle":
den chrom-vanaduium legierten 2210 und den wolfram-vanadium legierten 2516.
beide werden als silberstaehle bezeichnet und gehandelt.
die recht altmodische bezeichnung"silberstahl"ist altmodisch und verwirrend,da sie sich,meiner information nach, auf vage optik bezieht.

der 2442(115W8)hat zwar 2%wolfram wird aber nicht als silberstahl gehandelt.
achims vermutung ist aber schon die wahrscheinlichste.
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
Die Bezeichnung "Silberstahl" hat nichts mit der Legierung, sondern mit der blank gezogenen Oberfläche zu tun.
Früher wurde meist der Stahl 1.2516 so be- und gehandelt, aus Kostengründen wurde er durch den für unsere Zwecke nicht ganz so geeigneten 1.2210 ersetzt.
1.2516 ist aber noch im Handel- allerdings in der Regel in Rundmaterial.
Ich verwende ihn sowohl als Monostahl wie auch als Damastkomponente ausgesprochen gerne. Sein "kleinerer Bruder"1.2515 wurde und wird gerne für Verbundstahlmesser -etwa zum Papierschneiden- verwendet. Rapatz beschreibt dies auf S. 746 und begründet die Verwendung dieses Stahls oder vergleichbarer Stähle.

Silberstahl kann auch als Schnellarbeitsstahl geliefert werden-Ich vermute, das ist das heute häufigste Anwendungsgebiet, da die blankgezogene Oberfläche die Herstellung von Bohrern vereinfacht.

Freundliche Grüße

U. Gerfin
 

Geonohl

Mitglied
Und was ist mit:

[...]dagegen erhält man aus 1 Teil Silber und 500 Teile
Stahl eine vortreffliche Legierung, welche selbst den besten Stahl übertrifft und sehr brauchbar zu Rasirmessern und chirurgischen Instrumenten ist[...]
M.H. Landrin/Chr. H. Schmidt
Die Kunst des Messerschmiedes
Weimar 1836

Und irgendwo Anders hatte ich auch was von Silberstahl gelesen, der wegen des Silbers so genannt wird (ich mein bei Federmessern(für die Schreibfedern), in London hergestellt).
 

U. Gerfin

MF Ehrenmitglied
Ganz klar eine -früher durchaus verbreitete- Legende, allerdings mehr bei den Gold- und Silberschmieden als bei den Eisenleuten.
Silber ist in Eisen praktisch unlöslich (vergl. etwa: Rapatz, S. 319).

Richtig ist, daß in England auch unser 1.2510 blank gezogen wird und dann als Silberstahl bezeichnte wird.
Havard Bergland benutzt diesen Stahl gerne als Schneidlage für seine Dreilagenklingen und spricht von Sheffield Silver Steel.

In diesem Zusammenhang fällt mir wieder ein, daß ich Manfred Sachse nach der Zusammensetzung des "Silberstahls" fragte, den er zusammen mit dem nickelhaltigen Stahl für den Damast verwendet hat, den Prof. Pohl dann untersucht hat. Es stellte sich heraus, daß es sich auch hier um den 1.2510 handelte und nicht um eine Legierung mit 2 % Wolfram.
Da käme- wie Achim richtig bemerkt hat- der 1.2442 in Betracht, der aber früher als Spezialstahl für Stahlbügelsägen eingesetzt wurde und meines Wissens nicht blank gezogen als "Silberstahl" im Handel war.

Freundliche Grüße

U. Gerfin