Sicherheit bei Maschinenarbeit [war: Meine Werkstatt]

Don_Carleone

Mitglied
Ein Steckschlüssel für das Dreibackenfutter kann ziemlich weit fliegen

Wenn die Frage erlaubt ist : Wie blöd muss man sein ?

Was Anderes fällt mir dazu nicht ein, denn
es gehört wohl zum Selbstverständlichsten,
das man seine ganze Konzentration auf Werkstück und Maschine
richtet.
 
Hallo

@Don_Carleone

Wenn die Frage erlaubt ist : Wie blöd muss man sein ?

ich bin auch gelernter Werkzeugmacher und habe in meinem Leben nicht nur einen Backenfutterschlüssel fliegen sehen.
Das hat oft nichts mit Blödheit zu tun, einmal kurz abgelenkt oder etwas schnell fertig machen und schon ist es passiert, oder warum glaubst Du haben viele Bohrfutterschlüssel bei Säulenbohrmaschinen eine Auswurfsfeder; damit der Schlüssel nicht im Futter stecken bleibt, gerade aus dem Grund, da schon mit diesem kleinen Schlüssel genug passieren kann.
Aber wir wollen hier nicht zu schwarz malen und Hans zu seinem neuen Stück beglückwünschen.

Gruß Kuno
 

hobby

Mitglied
Die Warnung ist schon berechtigt: Ich habe in meiner Lehrzeit erlebt, dass einer die Drehmaschine während des Laufs auf halbe Drehzahl schaltete und die schwere Planscheibe einfach weiterlief - und sich vom Gewinde herunterschraubte!
Wie es ausging? Er hat geistesgegenwärtig wieder hochgeschaltet und die Spinde hat die Planscheibe überholt und sich wieder eingeschraubt.
Dass sie sich danach nicht mehr abschrauben lassen wollte, war ein anderes Thema...
 

luftauge

Mitglied
Ich habe das mal abgetrennt, weil es nicht mehr mit dem eigentlichen Thema zu tun hatte.
Neben den "gefährlichen Materialien in der Werkstatt" ist auch das sichere Arbeiten (UVV) ein eigenes Thema wert, anpinnen ? - weis nicht, wenn Ihr meint, warum nicht.

Gibt genug gefährliche Arbeitsfehler bei der Maschinenarbeit, und sei es nur mit dem Dremel...

Gruß Andreas
 

bern

Mitglied
hobby schrieb:
Ich habe in meiner Lehrzeit erlebt, dass einer die Drehmaschine während des Laufs auf halbe Drehzahl schaltete und die schwere Planscheibe einfach weiterlief - und sich vom Gewinde herunterschraubte!
Wie es ausging? Er hat geistesgegenwärtig wieder hochgeschaltet und die Spinde hat die Planscheibe überholt und sich wieder eingeschraubt.
Dass sie sich danach nicht mehr abschrauben lassen wollte, war ein anderes Thema...
Ich nehme an, irgendwo dazwischen wurde die Drehbank per Hauptsicherungen aus dem Nebenraum abgeschaltet, weil man sie ja irgendwie und ohne Gesundheitsrisiko wieder zum Stehen kriegen mußte? :hehe:

Ein früherer Chef meiner Mutter hat seinen ersten QA-Test in dem Betrieb in den Sand gesetzt - bei einem Hersteller von Turbinenlaufrädern. Nenndrehzahl, OK. Prüfdrehzahl, OK. Noch fünf Prozent drüber ... tschüs, Laufrad. Entschwand durch die (Werks)Hallendecke und wurde nie wiedergefunden. :eek: Mittlerweile hat die Firma einen Teststand samt Schleuderbunker drumrum ... Merke: Irgendwas kann immer fliegen gehen, und wenn's das Werkstück mit seinen verborgenen inneren Schwachstellen ist.
 

Kevin Wilkins

Moderator Forum Kevin Wilkins
Don_Carleone schrieb:
Wenn die Frage erlaubt ist : Wie blöd muss man sein ?

Was Anderes fällt mir dazu nicht ein, denn
es gehört wohl zum Selbstverständlichsten,
das man seine ganze Konzentration auf Werkstück und Maschine
richtet.

Es hat mit Blödheit nichts zu tun. Jeder macht Fehler. Man versucht durch Arbeitsroutine so viel Fehler wie Möglich auszuschlißen, weil Fehler und Unfälle mit Werkzeugmaschinen können zur Verkrupllung führen.
 

D.Frentzel

Mitglied
Morgen
Konzentration ist eine der wichtigsten Bestandteile um mit Maschinen zu arbeiten die meist mehr Kraft habe als der der davor steht.
Quatschen oder auch nur jemanden zuhören reicht schon und schon ist das Mahleur groß.
Es ist auf jedenfall ratsam bei neuen Maschinen sich die UVV genau durchzulesen oder jemanden fragen der sich damit auskennt.


Gruß Dirk
 

Andy Haas

Mitglied
Das meiste passiert bestimmt nicht aus der angesprochenen Blödheit heraus. Hektik, Druck vom Chef oder vom Kunden oder im schlimmsten Fall von beiden, das ist das Problem. Und die Routine. Je routinierter man an eine Sache geht, desto dümmer kann sie ausgehen. Man konzentriert sich einfach nicht genug und schon isses passiert. Ich versuche Arbeiten an Fräse oder Drehbank nur denn zu machen, wenn ich nicht noch tausend andere Sachen im Kopf habe. Eine Begegnung der dritten Art mit nem Fräser reicht mir!
 

Don_Carleone

Mitglied
....Hektik, Druck vom Chef oder vom Kunden oder im schlimmsten Fall von beiden...

Entschuldigung, Blödheit war nicht nett, das nehme ich zurück.
Ich dachte im Allgemeinen eher an den kleinen Hobbyheimwerker zuhause.

Die ersten Handgriffe an meinem/unseren Frästisch zuhause
wenn ich umspanne :

Stecker raus.
Die Halterung der elektrischen Führungsschiene muss per Imbusschlüssel geöffnet werden,
und da der Startknopf in Handballenreichweite ist, kann es mehr oder minder leicht passieren, das man abrutscht.